Mo Di Mi Do Fr Sa So 
00 01 02030405 06 
07 080910111213 
14 1516 17 18 19 20 
21 22 23 24 25 26 27 
28 29 30 31 

Aktuelle Termine

NEXT DATES

08.12.2020
Two Play To Play // Online-Talk: Musik- und Veranstaltungsproduktion im Fokus

09.12.2020
Schlemmen & Schütten (fällt aus)

10.12.2020
Online-Vortrag: Freiheit und Verantwortung I: Antisemitismus als Leidenschaft?

10.12.2020
Audio88 & Yassin (verschoben)

11.12.2020
Schlemmen & Schütten (fällt aus)

CAFÉ

Keine aktuellen Einträge in der Online-Speisekarte für die Woche 2020-12-01 - 2020-12-06.

LINKS

Eigene Inhalte:
Facebook
Fotos (Flickr)
Tickets (TixforGigs)

Fremde Inhalte:
last.fm
Fotos (Flickr)
Videos (YouTube)
Videos (vimeo)

11.09.2020

Stellungnahme des Conne Island zur Berichterstattung der Leipziger Volkszeitung über den Prozessbeginn wegen eines Übergriffs während des HGich.T-Konzerts am 27.12.2019

- Wut und Entsetzen über die voyeuristische Berichterstattung der Leipziger Volkszeitung
- Unverständnis über fehlende Empathie und Solidarität für Betroffene
- Unterstützung von Betroffenen sexueller Übergriffe muss im Fokus des Gerichtsprozesses stehen

Der am 10.09.2020 in der Leipziger Volkszeitung erschienene Artikel „18-Jährige im Conne Island vergewaltigt: Bandmitglied schweigt“ von Frank Döring hinterlässt uns entsetzt und wütend. Eine derart reißerische und voyeuristische Berichterstattung über den Prozessbeginn wegen einer Vergewaltigung während des Auftrittes des Bandkollektivs HGich.T am 27.12.2019 ist empörend und verstörend.

Die zunehmende mediale Berichterstattung über Sexualstraftaten an sich ist zu begrüßen. Sie trägt dazu bei das Thema sexuelle Gewalt zu enttabuisieren und als gesellschaftliches Problem wahrzunehmen. Hierbei handelt es sich um eine äußerst verantwortungsvolle Aufgabe. Sie trägt in entscheidendem Maße zur öffentlichen Meinungsbildung bei und hat mitunter massive Auswirkungen auf die Betroffenen. Darum gilt es eine sensible und respektvolle Haltung den Betroffenen gegenüber einzunehmen. Deren Intimsphäre und Schutzinteressen zu wahren, um weitere psychische Belastungen zu verhindern sollte dabei selbstverständlich sein.

Das Abdrucken der detaillierten Schilderungen des Tathergangs in der Leipziger Volkszeitung zeugt von grober Ignoranz gegenüber der Betroffenen. Wir bezweifeln, dass das Informationsinteresse der Öffentlichkeit gegen die Interessen der Betroffenen sorgsam abgewogen wurde. Für den Umgang mit sexuellen Übergriffen und die Berichterstattung darüber bedarf es eines Mindestmaßes an Empathie; vor allem muss in jedem Fall die Perspektive der Betroffenen berücksichtigt werden. Dies scheint Frank Döring nicht verstanden zu haben.

Sein unangemessen sensationeller Bericht bedient lediglich die Sensationsgier und den Voyeurismus der MedienkonsumentInnen. Der Bericht hat es nicht nur verfehlt einen adäquaten Beitrag zur öffentlichen Debatte über sexuelle Gewalt gegen Frauen beizutragen, den Fokus der Schilderungen auf die entscheidenden Faktoren für das kriminelle Verhalten des Täters zu legen und damit auch strukturelle Ursachen aufzudecken. Er eröffnet geradezu den Raum zur Verharmlosung bzw. zur Relativierung der Verantwortung des Täters. Medienberichterstattung kann ebenso traumatisierend sein, wie eine Tat selbst.

Das Conne Island verweist auf seine Stellungnahme vom 08.01.2020, in der bereits klar gemacht wurde, warum eine Schilderung wie die der Leipziger Volkszeitung überflüssig und falsch ist. Dies gilt auch über den beginnenden Prozess hinaus sowie für andere Fälle von sexuellen Übergriffen.

Für Fragen erreichen Sie uns unter 0341/3013038 und info@conne-island.de

11.09.2020
Conne Island, Koburger Str. 3, 04277 Leipzig
Tel.: 0341-3013028, Fax: 0341-3026503
info@conne-island.de, tickets@conne-island.de