Mo Di Mi Do Fr Sa So 
00 00 00 00 00 010203040506070809 
10 111213141516 
17 181920 21 222324252627282930 
31 

Aktuelle Termine

NEXT DATES

23.07.2017
Kinderdisko

23.07.2017
2cl–Sommerkino: Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind

24.07.2017
Flying Wheels Skateboard Workshop für Mädchen (und Jungen)

25.07.2017
Flying Wheels Skateboard Workshop für Mädchen (und Jungen)

25.07.2017
Start with a Friend - Infoabend für Locals

CAFÉ

Blumenkohl-Currycremesuppe mit Toast (vegan) - 2.50 €

Pasta mit Ruccolapesto und gebackenen Tomaten (vegan) - 3.90 €

Pasta mit Spinat-Gorgonzolasoße (vegetarisch) - 4.20 €

Sojastreifen, mediterranes Gemüse und Kartoffelecken (vegan) - 4.40 €

Schweinegeschnetzeltes in Pilzrahm und Reis - 4.50 €

LINKS

Eigene Inhalte:
Facebook
Fotos (Flickr)
Tickets (TixforGigs)

Fremde Inhalte:
last.fm
Fotos (Flickr)
Videos (YouTube)
Videos (vimeo)

15.11.2016

Abgesagt! Talib Kweli

Im Dezember sollte der New Yorker Talib Kweli zum nunmehr dritten Mal im Conne Island spielen. Das Plenum hat beschlossen, dass dieses Konzert nicht stattfinden kann. Die Gründe hierfür sollen im Folgenden erläutert werden.

Kweli ist ein umtriebiger Twitter User, in seinem Newsfeed finden sich seit einiger Zeit Kommentare zu den Themen Zionismus, Israel und BDS. In seinen Tweets nennt Kweli Israel einen Apartheidstaat, Zionisten „Unterdrücker“ und bezeichnet sie als seine Feinde.

Nicht überraschend eigentlich, dass sich Kweli auch positiv auf das sogenannte BDS Label bezieht. Er ruft zum Boykott des Staates Israel auf, denn das wäre „friedlicher Protest“ gegen eben jene Apartheid (Kweli Tweet vom 18.04.2016 : „BDS ain't code for bigotry. That's a racist lie. It's a peaceful boycott to draw attention to apartheid.“)

Es gibt ja bekanntlich nicht viel, das gegen Antisemitismus geschrieben werden kann. Trotzdem haben wir in unserer üblichen Vorgehensweise zuerst einmal den Kontakt zu Kweli gesucht und seine Agentur angeschrieben. Wir haben einige Wochen auf eine Antwort gewartet, bis heute ergebnislos.
Vielleicht hat ihn der Brief nie erreicht, vielleicht hat er ihn gelesen und ignoriert, vielleicht werden auch wir bald in einem 60-Zeichen-Tweet bedacht. Fakt ist: Wir als Plenum wollen unter diesen Umständen kein Konzert mit ihm veranstalten. Künstler wie Kweli sind trotz sonst schlauer Texte IdiotInnen, die im romantischen Glauben an Aufstand und Rebellion antisemitischen Erklärungsmustern aufsitzen. BDS ist nichts anderes als eine Neuauflage des „Kauft nicht bei Juden“ Slogans, die Idee von BDS zielt auf ein faktisches Ende des Staates Israel ab. Durch kulturelle, wirtschaftliche und wissenschaftliche Sanktionen sollen er und seine BürgerInnen vom Rest der Welt isoliert werden und so die Forderungen nach einer Ein-Staaten-Lösung, einem Ende der „Besatzung“ und des jüdischen Staates in die Realität umgesetzt werden.

In der Argumentation der BDS BefürworterInnen hat Israel als Staat der Holocaust Überlebenden keine Legitimation, weil Antizionismus und Antisemitismus nicht als rassistisch motivierte Verschwörungstheorie begriffen werden. Jüdinnen und Juden werden als mit Privilegien überhäufte Personen halluziniert, die keine Ausgrenzung erfahren können. Kapital, Macht, Medien – alles läge in ihren Händen.
Die antisemitische Internationale hat ein neues Instrument für die Kanalisation ihres Hasses gefunden.
Mit Boykott, Delegitimation und Sanktionen sollen „die Juden“ in ihre Schranken gewiesen werden. Letztlich hat BDS bisher aber nur erreicht, dass sich Firmen aus der Westbank zurückgezogen haben und der palästinensischen Bevölkerung einige der wenigen Verdienstmöglichkeiten genommen worden sind.

Kweli steht mit seiner Haltung und seinem Support für die BDS Idee nicht alleine da, leider müssen wir auf eine Reihe Künstlerinnen blicken, die wir aus den genannten Gründen nicht mehr zu uns einladen können.
Eine weitere Auseinandersetzung des Conne Islands mit BDS ist in Arbeit.

Conne Island Plenum



Brief an Kweli:

Dear Mr Talib Kweli Greene,

Considering your upcoming concert at Conne Island on December 13th, we the people and voluntary makers of this venue are deeply concerned about your recent and previous comments about the Israeli democracy and your perspective on the status of the Jewish state in general.
Conne Island always was and will be a place where discrimination will be rejected.
Whether its sexism, racism, homophobia anti-Semitism, et cetera.
We solidarize with the state of Israel and everybody who's seeking for peace in the Middle East, based on the fact that Israel has the right to exist which demands to defend and protect its people (including nearly 2 million arabians). Israel's right to exist remains unalterable for us.
To say that Israel is an apartheid state is simply wrong and takes away any empathy and understanding of what South African apartheid was about.
To threaten the only democracy in this area by boycotting, divesting and sanctioning this sovereign state, which is also threatened by nearly every neighbor, including the Hamas, Hezbollah, IS and a possible nuclear armed Iran, seems very harsh to us. Or put more precisely, it’s obvious antisemitism.
Wondering about the fact that we never heard and saw such tendencies in your music, we're asking you to change your perspective. We cannot tolerate anti-Semitic rants, posts or signings.
We would love to have another great evening with you on 12/13, but if you continue to support the BDS campaign and make anti-Semitic tweets on twitter or on whatever platform, there is no ohter option for both of us than to cancel the concert.

Respect
Conne Island

https://www.conne-island.de/termin/nr4849.html

15.11.2016
Conne Island, Koburger Str. 3, 04277 Leipzig
Tel.: 0341-3013028, Fax: 0341-3026503
info@conne-island.de, tickets@conne-island.de