Mo Di Mi Do Fr Sa So 
00 00 00 01020304 
05 06 07 08 0910 11 
12 13 1415 16 17 18 
19 2021222324252627282930

Aktuelle Termine

NEXT DATES

26.09.2016
Filmriss Filmquiz

27.09.2016
Germany is coming home – Mobivortrag gegen die Einheitsfeier in Dresden

28.09.2016
Halftime

28.09.2016
Apologies, I have none

29.09.2016
Unter dem Banner des Tawhid

CAFÉ

Keine aktuellen Einträge in der Online-Speisekarte für die Woche 2016-09-27 - 2016-10-02.

LINKS

Eigene Inhalte:
Facebook
Fotos (Flickr)
Tickets (TixforGigs)

Fremde Inhalte:
last.fm
Fotos (Flickr)
Videos (YouTube)
Videos (vimeo)

09.05.2011

Pressemitteilung des Conne Islands zur Ablehnung der Extremismusklausel im Rahmen des LAP Leipzig

Pressemitteilung
zur aktuellen Förderung
im Rahmen des Programms
»Leipzig. Ort der Vielfalt«

Der Projekt Verein e.V. Leipzig unterschreibt die Extremismusklausel nicht!

Mit großer Freude haben wir die Pressemitteilung des Begleitausschusses des Programms »Leipzig. Ort der Vielfalt« vom 2. Mai 2011 zu Kenntnis genommen. Ein vom Projekt Verein e.V. »Conne Island« gestellter Antrag auf Förderung wurde positiv beschieden. Trotzdem wir die beantragten Mittel in Höhe von 7.500 Euro dringend benötigen, um das Projekt »Geschichte wird gemacht!« durchzuführen, verweigern wir die Unterschrift der Extremismusklausel, wenn dies Voraussetzung für den Mittelabruf sein sollte.

Eine Unterschrift stellt eine Akzeptanz staatlicher Eingriffe in politisch-kulturelles Engagement dar. Der Projekt Verein e.V. hat 20 Jahre lang anerkannte, wertvolle Arbeit gegen Neonazismus und für Demokratie geleistet. »Wir weigern uns, unsere Partner auszuspionieren und dabei den abstrusen Extremismusdefinitionen staatlicher Behörden zu folgen«, sagt Sebastian Kirschner, Geschäftsführer des Vereins. Immer wieder kommt es zu Gerichtsentscheiden gegen Verfassungsschutzbehörden, weil diese unberechtigt Personen beobachten und in Berichten diffamieren. »Wir lehnen diese Form der Meinungsbildung durch Geheimdienste genauso ab, wie das Denken im Extremismusschema. Dieses führt zu einer Verharmlosung des Neonazismus, da es diesen mit antifaschistischem Engagement gleichsetzt. Es ist zudem nicht in der Lage, Rassismus oder Antisemitismus in der Gesamtgesellschaft zu beschreiben«, so eine Mitarbeiterin des Conne Island.

Das Grundgesetz ist Gegenstand politischer Diskussionen, Interpretationen und Änderungen. Deshalb darf es nicht, wie mit der Extremismusklausel gefordert, Gegenstand eines Bekenntnisses sein. Diese Klausel führt zur Einschränkung politischer Betätigung. Solche Instrumente nutzen denjenigen, die demokratische Spielregeln abschaffen wollen. Wir werden auch in Zukunft Meinungsvielfalt und demokratische Aushandlungsprozesse unterstützen. An die Stelle von Klauseln und Verboten sollten politische Diskussionen treten.

Wir fordern die Bundesregierung auf, sofort Abstand von undemokratischem Bekenntniszwang und Bespitzelungsforderungen zu nehmen. Von der weltoffenen, liberalen Stadt Leipzig und dem Begleitausschuss erwarten wir eine Ablehnung der Extremismusklausel und damit einen kritischen Umgang mit dem Bundesfamilienministerium. Zudem fordern wir die Stadt Leipzig auf, unser vom Begleitausschuss für wertvoll befundenes Projekt zu fördern – in gegenseitigem Vertrauen und ohne Bekenntnisse.

Wir hoffen, dass zahlreiche Initiativen und Vereine mit uns demokratische Werte verteidigen und die Extremismusklausel nicht unterzeichnen.

Mitglieder und MitarbeiterInnen des
Projekt Verein e.V. Conne Island


Für Rückfragen stehen wir gerne zur Verfügung.

Kontakt:
Projekt Verein e.V. »Conne Island«
Soziokulturelles Zentrum
Koburger Str. 3
04277 Leipzig

Tel.: 0341-3013038
Fax: 0341-3026503
info@conne-island.de

09.06.2011
Conne Island, Koburger Str. 3, 04277 Leipzig
Tel.: 0341-3013028, Fax: 0341-3026503
info@conne-island.de, tickets@conne-island.de