Mo Di Mi Do Fr Sa So 
00 00 00 01 020304 
05 06 07080910 11 
12 131415161718 
19 2021 22 2324 25 
26 27 28 29 30 31 

Aktuelle Termine

SPARTEN

25YRS | Alternative | Bass | Benefiz | Brunch | Café-Konzert | Country | Dancehall | Disco | Drum & Bass | Dub | Dubstep | Edit | Electric island | Elektronika | Experimental | Feat.Fem | Film | Filmquiz | Folk | Footwork | Funk | Ghetto | Grime | Halftime | Hardcore | HipHop | House | Import/Export | Inbetween | Indie | Indietronic | Infoveranstaltung | Island Deluxe | Jazz | Jungle | Kleine Bühne | Klub | Lesung | Metal | Oi! | Pop | Postland | Postrock | Psychobilly | Punk | Reggae | Rock | RocknRoll | Roter Salon | Seminar | Ska | Snowshower | Soul | Sport | Sub.island | Subbotnik | Techno | Theater | Veranda | Workshop | tanzbar |

VORVERKAUF

Conne Island
Koburger Str. 3, 04277 Leipzig

Culton
Peterssteinweg 9, Leipzig

Freezone
Nikolaistraße 28-32, Leipzig

Buchhandlung drift
Karl-Heine-Str. 83, 04229 Leipzig

Zu Spät
Kippenbergstraße 28, 04317 Leipzig

No Borders
Wolfgang-Heinze-Straße 8, 04277 Leipzig

Online-Verkauf

LINKS

Eigene Inhalte:
Facebook
Fotos (Flickr)
Tickets (TixforGigs)

Fremde Inhalte:
last.fm
Fotos (Flickr)
Videos (YouTube)
Videos (vimeo)

Alle Termine für März 2018

Café

VVK: 19,50 Euro
Preis inkl. 50 Cent Spende zur Bildungsoffensive

Freitag, 02.03.2018, Einlass: 19:00 Uhr, Beginn: 20:00 Uhr

Terrorgruppe

TERRORGRUPPE
Tourtitel: „spielt BlechdoseN" TOUR 2018
Support: The Incredible Herrengedeck

Das Musikensemble Terrorgruppe die Speerspitze des mitteleuropäischen Kulturterrorismus und eine der einflussreichsten deutschsprachigen Punk- und Aggropop- Bands der Neunziger und Zweitausender ist wieder mehr am Start als je zuvor.Nach turbulenten Comeback-Shows und Festivals, dem Studio-Album "Tiergarten" und der dazugehörigen Tournee,kommt nun das LIVE-Doppel-Album "SUPERBLECHDOSE" - zusammen mit der überfälligen Fortsetzung der legendären "Blechdose“-Tour: eine Konzertreise mit dem schönen Namen "TERRORGRUPPE spielt BlechdoseN TOUR 2018" (sic!) mit einer bunten Setlist aus beiden Platten - die besten Songs von 1993 - 2017 ... ein verstörender Mix aus Punk, Trash, Politik, Pop, Schrägness, Subversion, Entertainment und Pietätlosigkeit.

- Präsentiert von kein Bock auf Nazis, Noisey, Ox-Fanzine & livegigs.de, Plastic Bomb, Stageload -

siehe auch: terrorgruppe.com
VVK: 10,50 Euro
Preis inkl. 50 Cent Spende zur Bildungsoffensive

Samstag, 03.03.2018, Einlass: 20:00 Uhr, Beginn: 21:00 Uhr

Chain And The Gang & Half Girl

Conne Island & das SchubladenKonsortium laden ein:

Chain & the Gang ... die einzige “DOWN WITH LIBERTY”- Band der Welt – die beste und radikalste Rock’n’Roll-Gruppe aller Zeiten – haben einen brandneuen Longplayer auf RADICAL ELITE Records veröffentlicht. Chain & the Gang, bekannt als die dynamische und unwiderstehliche Live-Combo, die provokative, unvergessliche Oden an Gehorsam und totale Zerstörung (z.B. ” Devitalize “,” Certain Trash “,” Detroit Music”) verkündet hat, kehrt zurück. Tatsächlich ist diese Platte so verwirrend, so neu und unerforscht, dass sie beschlossen haben, sie “EXPERIMENTAL MUSIC” zu nennen.

+

HALF GIRL ... Berlins unheimlichste All-Girl-Super-Group um Julie Miess (Mutter, Britta), Vera Kropf (Luise Pop), Anna-Leena Lutz (Die Heiterkeit) und Gwendolin Tägert (Mondo Fumatore).
Mit Melodien, eingängig und schön wie in den Sechzigern, aber doppelt so schnell und doppelt so hart, erzählen Half Girl vom Monströsen und der Schönheit des Normbruchs. Herzergreifend lustiger Sixties Garagenmetal, finster-smarter Singalong Punkrock, Easy Industrial – Rockismus wird gefeiert und dann feierlich gekillt. Alle Kinder der Nacht sind eingeladen, das schwarze Fell zu bürsten, die Goldzähne zu wetzen und Half Girl in die Dunkelheit zu folgen.

siehe auch: https://www.facebook.com/Chain-And-The-Gang-133309403368602, https://www.facebook.com/Half-Girl-201979049856123
Sonntag, 04.03.2018, Einlass: 17:00 Uhr

Klub Sonntag

Kris Baha (CockTail d´Amore, Bahnsteig23)
Demian Live (Mikrodisko,Bau)
Dyscotheque (G-EDIT)
Dusty Maik & Friedrich Fehlfunktion (Solid Rotation, Objekt klein a)

VVK: 17,50 Euro
Preis inkl. 50 Cent Spende zur Bildungsoffensive

Mittwoch, 07.03.2018, Einlass: 19:00 Uhr, Beginn: 20:00 Uhr

The Pains Of Being Pure At Heart

The Pains Of Being Pure At Heart
Support: Laura Carbone

siehe auch: thepainsofbeingpureatheart.com, https://www.facebook.com/ThePainsofBeingPureatHeart
Donnerstag, 08.03.2018, Einlass: 15:00 Uhr

Querschnitt Feminismus - Workshops & Vorträge

Querschnitt Feminismus -
Der Frau bleibt kein anderer Ausweg, als an ihrer Befreiung zu arbeiten.
Diese Befreiung kann nur eine kollektive sein. (Simone de Beauvoir)


Einführung in den Schwarzen Feminismus
*Beginn: 15:00 Uhr
*Für alle offen
*Von & mit: Jenifa Simon

Wir wollen darüber sprechen, weshalb die Geschichte des Feminismus trotz anstrebender Befreiung und Emanzipation nicht die Geschichte aller ist. Was bedeutet eigentlich intersektionaler Feminismus und die Überschneidung unterschiedlicher Diskriminierungsformen. Wir wollen uns gemeinsam mit Themen wie Repräsentation der Schwarzen Frauen in den Medien, Intersektionalität und Empowerment beschäftigen und wollen unsere theoretischen Überlegungen an konkreten Beispielen wie Text- und Filmmaterial besprechen.


Einführungsworkshop Kritische Männlichkeit
*Beginn: 17:30 Uhr
*Men only
*Von & mit: Prisma - Interventionistische Linke Leipzig

Wie betrifft mich Männlichkeit in meinem Leben? Was ist männliches Verhalten und auf welche verschiedenen Weisen äußert es sich? Dieser Workshop bietet einen Einstieg in das Nachdenken über Männlichkeit(en) im eigenen Alltag an. Dabei wird der Austausch von Erfahrungen durch die Teilnehmer*innen im Mittelpunkt stehen.

Der Workshop richtet sich vor allem an Cis-Männer, ist jedoch open for all gender. Es wird kein Vorwissen vorausgesetzt.

- Vortrag und Diskussion -
Frauendemos, Plastiknelken und die Sache mit dem Sternchen
(Geschichte und Aktualität des Frauenkampftags)

*Beginn: 19:00 Uhr
*Von & mit: Sinje Ludwig und Koschka Linkerhand

Die Idee eines internationalen Frauentags entstand um 1900 im Kampf um die Gleichberechtigung und das Wahlrecht für Frauen. Clara Zetkin etwa betonte, dass es auf dem Weg in eine gerechtere Gesellschaft auf die internationale politische Zusammenarbeit von Frauen ankomme. Die Vereinten Nationen erkoren den 8. März zum Tag für die Rechte der Frau
und den Weltfrieden, der vor allem in den sozialistischen Ländern begangen wurde. Doch während ausnahmsweise Vati den Kaffee einschenkte, wurden die Kämpfe um Gleichstellung für beendet erklärt – und, genauso wie in der westdeutschen Linken, andere Themen auf die Tagesordnung gesetzt. Seit einigen Jahren jedoch sind Demos gegen Gewalt an Frauen und für sexuelle Selbstbestimmung, die sich mit internationalen Kämpfen um Frauenrechte solidarisieren, wieder im Aufwind.

Wir wollen diskutieren: Ist der Frauenkampftag in einer Zeit, in der Emanzipation vor allem in der Verwirklichung von Geschlechtervielfalt gesehen wird, noch angemessen? Wie kann eine feministische, linksradikale Perspektive auf diesen Tag aussehen? Wofür lohnt es sich zu kämpfen?

siehe auch: feministischerkampftag.blogsport.eu
Freitag, 09.03.2018, Einlass: 11:00 Uhr

Querschnitt Feminismus - Workshops & Vorträge

Feministische Workshops, Vorträge und Vernetzung


Männlichkeit und Theoriearbeit
*Beginn: 11:00 Uhr
*Men Only
*Von & mit: Jakob von den Falken Thüringen

Bei einem Blick auf die typische Lesekreis-, Seminar- oder Vortragssituation scheint es in der Regel nicht so als hätten Männer* ein Problem mit theoretischen Auseinandersetzungen und Diskussionen, dominieren sie doch häufig – meist ungefragt – die Gespräche. Entgegen dieser Annahme, wollen wir jedoch mit euch anhand eines Thesenpapiers sowie auf Grundlage unserer als auch eurer Erfahrungen diskutieren, wie durch den Umgang von Männern* untereinander und durch den Umgang mit sich selbst die Auseinandersetzung mit Theoriearbeit erschwert wird.

Rosa Luxemburg und die sozialistische Frauenbewegung
*Beginn: 15:00 Uhr
*für alle offen
*Von & mit: Anja vom Verein für Antifaschistische Kultur und Politik in Südthüringen

Im Workshop wird es nach einem kurzen Input zur sozialistischen Frauenbewegung um die Frage der Rolle von Rosa Luxemburg in der Bewegung gehen. Anhand ausgewählter Texte (Rosa Luxemburg und Frigga Haug) werden wir uns Rosa Luxemburg und ihren Positionen zur Frauenfrage nähern.

Wir wollen uns gemeinsam erarbeiten, inwieweit feministische Gedanken in ihren Texten zu finden sind und diese im Kontext der Forderungen der sozialistischen Frauenbewegung (insb. im Verhältnis zu Clara Zetkin) diskutieren.

Für die Teilnahme am Workshop sind keine Vorkenntnisse nötig.


Wider die Friedhofsruhe oder Warum wir eine weibliche Streitkultur
brauchen. Thesen zum Verhältnis von Frauen* und Aggressionen

*Beginn: 17:30 Uhr
*Women only
*Von & mit: Elena & Lisa von den Falken Thüringen

Wir Frauen* sind immer wieder damit konfrontiert, dass uns Aggressionen abgesprochen werden oder dass sie, da, wo sie auftauchen, von anderen und uns selbst eine Sanktionierung erfahren. Die Konsequenz sehen wir in dem Fehlen einer weiblichen Streitkultur in unseren politischen Zusammenhängen. Wir wollen anhand eines Thesenpapiers diskutieren, wie ein gesteigertes Harmoniebedürfnis und weibliche Sozialisation ins Verhältnis zu setzen sind und weshalb eine weibliche Streitkultur für eine gemeinsame politische Organisierung wichtig ist. Vorwissen ist für diesen Workshop nicht von Nöten.

- Lesung -
Chancengleichheit gibt es nicht!

*Beginn: 19:00 Uhr
*Von & mit: Anna Kow und Virginia Kimey Pflücke (Redaktion outside the box)

Frauenemanzipation ist kein Rad, das sich quasi-natürlich immer weiter dreht. Der heutige bürgerliche Feminismus vergisst das gerne und will gleiche Chancen für Frauen*. Das ist an sich nicht verkehrt – vor allem dann nicht, wenn dank #Aufschrei und #MeToo patriarchale Verhältnisse in Arbeits- und Alltagsverhältnissen endlich wieder öffentlich thematisiert
werden. Aber was ist mit den Strukturen, die dazu führen, dass die eine im Aufsichtsrat sitzt und in einem Jahr genug verdient, um zehn Jahre davon zu leben, während die andere für einen Lohn, der zum Überleben kaum reicht, ihre Wohnung putzt? Wie hängen patriarchale Gewalt und kapitalistische Zwänge zusammen? Und was wäre die feministische Antwort darauf?
Anna Kow und Virginia Kimey Pflücke (Redaktion outside the box) lesen aus ihrem Essay [work in progress].

siehe auch: feministischerkampftag.blogsport.eu
VVK: 22,00 Euro
Preis inkl. 50 Cent Spende zur Bildungsoffensive

Samstag, 10.03.2018, Einlass: 20:00 Uhr, Beginn: 21:00 Uhr

King Gizzard & The Lizard Wizard (ausverkauft)

Die Show ist ausverkauft!

VISIONS Magazin , ByteFM, Powerline Agency & Conne Island präsentieren:

King Gizzard & The Lizard Wizard
+ Special Guest


siehe auch: kinggizzardandthelizardwizard.com, https://www.facebook.com/kinggizzardandthelizardwizard

Der Eintritt ist frei!

Dienstag, 13.03.2018, Einlass: 18:30 Uhr, Beginn: 19:00 Uhr

Die Rackets und die Souveränität

Der Bezug auf die Racket-Theorie von Max Horkheimer erfreut sich zunehmender Beliebtheit. Doch so polemisch-schillernd die Rede vom Racket einen Sachverhalt scheinbar zu erhellen vermag, so unbestimmt bleibt der Begriff nicht selten innerhalb des Kontextes, indem er platziert ist: die Mafia, die Gewerkschaft, der „Islamische Staat“, das „System Putin“, selbst ein einzelnes Individuum kann demzufolge ein Racket sein.
Bei näherer Betrachtung erweist sich das „Racket“ oftmals als in soziologischer Manier verstanden. Was ein Racket ist, wird demnach zunächst über eine Ansammlung von Kriterien bestimmt, um das Racket terminologisch exakt zu definieren. Anhand dessen wird dann angesichts eines beliebigen gesellschaftlichen Phänomens entschieden, ob dieses identifizierte Phänomen nun unter jenen Terminus fällt oder nicht. Eine solche Vorgehensweise lässt den Einwand zunächst als berechtigt erscheinen, dass eine soziologische Kategorie, die die Mafia zu umschreiben versucht, sich nicht auf andere Strukturen oder gar auf Staaten übertragen lasse. Daher könne man weder den Nationalsozialismus noch die Islamische Republik Iran, die Russische Föderation und das postnazistische Deutschland unter die Rackets subsumieren.
Max Horkheimer indes wollte im US-amerikanischen Exil die ‚Racket-Theorie‘, die er im Zuge der Arbeit an der fragmentarisch gebliebenen Schrift Dialektik der Aufklärung skizzierte, in dezidierter Abgrenzung zur soziologischen Racket-Diskussion als Gesellschaftskritik entfaltet wissen. Um als Darstellung zugleich Kritik zu sein, ist es notwendig, das Racket aus einer bestimmten gesellschaftlichen Konstellation begrifflich zu entwickeln. Das bedeutet, wie Horkheimer dies in den Fragmenten über den Racket-Begriff dargelegt hat, sie auf die zentralen gesellschaftlichen Formen und Kategorien zu beziehen. Angesichts des Nationalsozialismus hat Horkheimer das Racket zwar im Verhältnis zu Staat und Recht diskutiert, nicht jedoch im Verhältnis zur Souveränität.
Für die Entstehung der Racket-Theorie, so die These des Vortrags, blieb dies nicht folgenlos. Als Kritik des Nationalsozialismus intendiert, sollte sie zugleich die verschiedenen Gesellschaftsformen übergreifenden Tendenzen identifizieren, die mit der „steigenden organischen Zusammensetzung des Kapitals“ (Marx) wirksam werden, und zwar – mit besonderem Blick auf die Sowjetunion und die USA – in politisch höchst unterschiedlichen Formen. So reflektiert die Racket-Theorie den Verlust des Scheins der Autonomie des Rechts – mit der Abschaffung des Rechts, wie im Nationalsozialismus, bzw. mit dem Funktionswandel des Rechts in den bürgerlichen Gesellschaften. Die Racket-Theorie betont dabei die Gemeinsamkeiten von Gesellschaften, in denen die bürgerlichen Vermittlungsinstanzen abgeschafft bzw. neutralisiert worden sind. Der Zerfall der Souveränität und der Zusammenhang wie auch die Differenz von Souveränität und der prekären Einheit, welche die miteinander rivalisierenden Rackets allenfalls zu bilden imstande sind, sowie die Bedeutung, die der Antisemitismus dabei einnimmt, werden bei Horkheimer hingegen kaum berücksichtigt. In Konsequenz scheinen die Unterschiede zwischen Deutschland und den USA nahezu annulliert. Doch gerade diese Unterschiede gilt es festzuhalten, wenn man der sich aufdrängenden Frage nachgeht, weshalb sich die USA trotz der dort von Horkheimer beobachteten Racket-Strukturen dem antisemitischen Vernichtungskrieg der nationalsozialistischen Rackets militärisch entgegengestellt haben. Denn diese Differenz ist untrennbar mit der Verpflichtung zu einem Denken und Handeln verbunden, das so eingerichtet ist, „daß Auschwitz nicht sich wiederhole, nichts Ähnliches geschehe“ (Adorno).

Thorsten Fuchshuber (Brüssel) wird in einem Hauptreferat seine These vorstellen und anschließend zur Diskussion stellen. Von ihm erscheint demnächst bei ça ira das Buch Nimrods Erben – Zur Aktualität von Max Horkheimers Rackettheorie. Gerhard Scheit (Wien) wird im Anschluss auf der Grundlage seines Buchs Kritik des politischen Engagements Fragen nach der Aktualität des Racketbegriffs aufwerfen und zwar nicht zuletzt im Zusammenhang mit der Bedrohung Israels durch die Islamische Republik Iran. Es folgt eine kurze Diskussion der beiden Teilnehmer des Podiums, dann wird die Diskussion dem Publikum eröffnet. David Hellbrück (Wien) moderiert den Abend.
Eine Veranstaltung des Freiburger/Wiener ca ira-Verlags mit dem Conne Island im Rahmen der Leipziger Buchmesse. Ça ira ist gemeinsam mit Edition Tiamat zu finden in Halle 5.

siehe auch: https://www.facebook.com/cairaVerlag, ca-ira.net
VVK: 22,50 Euro
Preis inkl. 50 Cent Spende zur Bildungsoffensive

AUSVERKAUFT

Mittwoch, 14.03.2018, Einlass: 19:00 Uhr, Beginn: 20:30 Uhr

Olli Schulz

„Scheißleben gut erzählt“ Tour 2018

Olli Schulz
+ Support




siehe auch: ollischulz.com, https://www.facebook.com/MeinOlliSchulz

Der Eintritt ist frei!

Donnerstag, 15.03.2018, Einlass: 18:00 Uhr, Beginn: 18:30 Uhr

Vom Körper - Feministische Perspektiven auf Text

In ihren Büchern „Fürsorge“ und „Still halten“ zeichnen die Autorinnen Anke Stelling und Jovana Reisinger Körper-Portraits ihrer Protagonistinnen. Zwischen Fitness, selbstauferlegten Optimierungsmaßnahmen, Krankheit und Genese. Kurze Lebensausschnitte der Protagonistinnen – zu einem Zeitpunkt, an dem die Gesellschaft sie nicht mehr gebrauchen kann - nutzen die Autorinnen als Spiegel möglicher Formen des zeitgenössischen Frau-Seins und erzählen von Einsamkeit, Selbstdisziplinierung, aber auch möglichen Grenzüberschreitungen.

Beide Texte sezieren Psyche und Körper der Protagonistinnen, als auch die Verhältnisse in denen sie leben. Ausgehend von den Textgrundlagen der beiden Romane möchten wir mit den Autorinnen über Fragen der Körper-Normen, Arbeit und die Verhältnisse in denen Frauen leben, der Frage nach Darstellungsweisen des Weiblichen und Autorinnenschaft diskutieren.

Lesungen der Autorinnen von „Fürsorge“ und „Still halten“ im anschließenden Gespräch mit Pia Marzell.

Anke Stelling, 1971 in Ulm geboren, absolvierte ein Studium am Deutschen Literaturinstitut in Leipzig. Ihr Buch „Fürsorge“ erschien 2017 im Verbrecher Verlag.

Jovana Reisinger, geboren 1989 in München und aufgewachsen in Österreich, ist Autorin, Filmemacherin und bildende Künstlerin. Ihr Debütroman „Still halten“ erschien ebenfalls 2017 im Verbrecher Verlag.

siehe auch: verbrecherverlag.de/index.php, https://www.facebook.com/verbrecherei
Freitag, 16.03.2018, Einlass: 14:00 Uhr

The Millionaires Club - Comic- und Grafikfestival

Das 6. Comic- und Grafikfestival „The Millionaires Club“ findet am 16. und 17. März im Conne Island statt. Es wird wie immer eine Messe geben, wo internationale KünstlerInnen und Kollektive Comics und Grafiken an ihren Ständen verkaufen. Margot Ferrick aus Chicago, Jul Gordon aus Hamburg und Stefanie Leinhos aus Leipzig werden ihre Arbeiten in einer Ausstellung zeigen und die künstlerische Vielfältigkeit des Mediums Comic ausloten.
Darüber hinaus gibt es Lesungen, Workshops und eine Party.
Ein großes Fest auf dem Gelände das Conne Island.

Freitag 16.3. 14 bis 22 Uhr
Samstag 17.3. 11 bis 18 Uhr

siehe auch: themillionairesclub.tumblr.com
Samstag, 17.03.2018, Einlass: 11:00 Uhr

The Millionaires Club - Comic- und Grafikfestival

Das 6. Comic- und Grafikfestival „The Millionaires Club“ findet am 16. und 17. März im Conne Island statt. Es wird wie immer eine Messe geben, wo internationale KünstlerInnen und Kollektive Comics und Grafiken an ihren Ständen verkaufen. Margot Ferrick aus Chicago, Jul Gordon aus Hamburg und Stefanie Leinhos aus Leipzig werden ihre Arbeiten in einer Ausstellung zeigen und die künstlerische Vielfältigkeit des Mediums Comic ausloten.
Darüber hinaus gibt es Lesungen, Workshops und eine Party.
Ein großes Fest auf dem Gelände das Conne Island.

Freitag 16.3. 14 bis 22 Uhr
Samstag 17.3. 11 bis 18 Uhr

siehe auch: themillionairesclub.tumblr.com

Der Eintritt ist frei!

Samstag, 17.03.2018, Einlass: 20:00 Uhr, Beginn: 20:30 Uhr

Feministisch streiten – Texte zu Vernunft und Leidenschaft unter Frauen

Buchvorstellung und Diskussion
mit Koschka Linkerhand, Charlotte Mohs und Teresa Streiß
 
Feministisch streiten versammelt Thesen und Utopien eines Feminismus, der sich zwischen leidenschaftlicher Identitätspolitik und einer vernünftigen Gesellschaftskritik im Sinne der Aufklärung bewegt. Ein materialistischer, politisch handlungsfähiger Feminismus darf nicht einen der beiden Pole aus den Augen verlieren, sondern muss sich, im Bewusstsein der Widersprüche, zwischen ihnen bewegen. Er muss dazu ermutigen, für die eigenen politischen Interessen auf die Straße zu gehen, aber auch das globale kapitalistische Patriarchat theoretisch zu durchdringen, in dem weibliche Subjektivität unter sehr verschiedenen Vorzeichen auftritt. Lesben, Heteras, Cis- und Transfrauen, Women of Color und weiße Frauen, Mütter und Kinderlose, junge, alte, dicke und dünne Frauen, Arbeiterinnen und Akademikerinnen: Diese Perspektiven sollen nicht einfach nebeneinandergestellt, sondern mit feministischer Gesellschaftstheorie vermittelt werden. Wie kann ein kritischer und gleichzeitig positiver, emanzipatorischer Bezug auf Weiblichkeit aussehen? Wie lässt sich vor dem Hintergrund des antifeministischen Backlash ein politisches Subjekt Frau reformulieren, das die Differenzen unter Frauen nicht verleugnet, und über einen möglichst großen politischen Handlungsspielraum verfügt?

Die Herausgeberin und zwei Autorinnen stellen Texte des Sammelbands vor und laden zur Diskussion ein.

siehe auch: querverlag.de
Samstag, 17.03.2018, Einlass: 23:00 Uhr

more t.b.a.

- all styles in the mix - P18! -


Der Eintritt ist frei!

Sonntag, 18.03.2018, Einlass: 15:00 Uhr, Beginn: 15:30 Uhr

Our Piece of Punk - Ein queer_feministischer Blick auf den Kuchen

Im Rahmen der Leipziger Buchmesse Buchpräsentation und Vorstellung mit den Redner*innen Judit Vetter und Barbara Lüdde (Herausgeber*innen)

Fünfundzwanzig Jahre nach dem Manifest der wütenden Riot Grrrls ist es Zeit für eine Bestandsaufnahme der Gegenwart: Wie ging es nach 1991 weiter? Sind die Forderungen der Riot Grrrls eingelöst worden? Tot ist Punk nicht – sagen wenigstens die einen – und auch heute fehlt es nicht an kritischen Stimmen in Bezug auf Rassismus, Sexismus, Homo- und Trans*phobie in der Punkszene. Und die kommen in »Our Piece of Punk« zu Wort, denn es ist an der Zeit, die Diskussionen weiterzuführen.

»Our Piece of Punk. Ein queer_feministischer Blick auf den Kuchen« enthält Zeichnungen, Comics, Textbeiträge, Diskussionen und Liebeserklärungen über die Möglichkeiten und Grenzen von Queer_Feminismus im Punk. Dabei geht es nicht um einen Blick in den Rückspiegel, um keine »Früher war alles besser«- und Riot-Grrrl-Nostalgie: Vielmehr lässt das Buch Protagonist*innen zu Wort kommen, die Punk und DIY heute lieben und leben, mit allen Macken, Kanten und Ärgernissen.

Die vierzig beteiligten Musiker*innen, Konzertgänger*innen, Festivalorganisator*innen, Punk*etten, Comiczeichner*innen 
oder Tontechniker*innen haben Punk & DIY als gemein­samen Nenner. Das Buch ist gefüllt mit ihren Sichtweisen. Manche decken sich, manche nicht: Unterschiedlich und trotzdem ähnlich stehen sie alle für die Vielfalt von Punk in der Gegenwart.

Gedruckt auf wechselnd farbigem Papier mit beiliegenden Selbstklebetattoos.
Im Anschluss an die Buchvorstellung von „OUR PIECE OF PUNK – Ein queer_feministischer Blick auf den Kuchen“ am Sonntag den 18. März um 15 Uhr mit den Herausgeber*innen Barbara Lüdde und Judit Vetter wird es passend zum Buchtitel Kaffee, Kuchen und feinsten (Grrl-)Punk aus der Dose geben. Als Sahnehaube auf der Torte wird Mari Kraushaar (wohnhaft in Barcelona) auf Wunsch live tätowieren. Also bringt ein paar freie Hautflächen und Ideen mit!

siehe auch: https://www.ventil-verlag.de, ourpieceofpunk.net
VVK: 25,50 Euro
AK: 30,50 Euro
Preis inkl. 50 Cent Spende zur Bildungsoffensive

Dienstag, 20.03.2018, Einlass: 19:00 Uhr, Beginn: 19:30 Uhr

Carnifex

CARNIFEX
OCEANO
AVERSIONS CROWN
DISENTOMB

siehe auch: https://www.facebook.com/CarnifexMetal, https://www.facebook.com/OceanoMetal, https://www.facebook.com/AversionsCrown, https://www.facebook.com/disentomb
VVK: 21,00 Euro

Mittwoch, 21.03.2018, Einlass: 19:00 Uhr, Beginn: 20:00 Uhr

Ace Tee & Kwam.e

Ace Tee & Kwam.e

Obwohl die 1993 geborene Künstlerin zu den Hochzeiten des R’n’B noch sehr jung war, zieht sie ihre Inspiration aus den urbanen Klassikern. Diese interpretiert sie so erfrischend und überzeugend, dass die Hamurger Rap-Sensation es mit ihrem Rap/R’n’B Song „Bist Du Down“ geschafft hat, die internationale Presse mit einem deutschsprachigem Song zu begeistern. Ace Tee steht für die Wiedergeburt des R’n’B der 90er und erinnert an Größen wie Aaliyah und TLC. Das New Yorker Paper Magazine schrieb sogar über Ace Tee: „Rising german R’n’B star Ace Tee will make your day.“ Das spricht für sich.


- Präsentiert von Intro Magazin, Dressed Like Machines, BACKSPIN, MusikBlog, Conne Island & Landstreicher. -

siehe auch: https://www.facebook.com/AyoAceTee, https://www.facebook.com/Kwamizza
AK: 7,00 Euro
Preis inkl. 0,50€ zur Bildungsoffensive

Freitag, 23.03.2018, Einlass: 20:30 Uhr, Beginn: 21:00 Uhr

Beppo S. & Peter B. - Caféshow

Am 23.03.2018 veröffentlichen Beppo S. und Peter B. ihr zweites Album mit dem Titel "plusminusnull" über Daily Concept. Anlass genug um sich mit den local heroes smog (beatset), Jess Passeri (DJ), Carool (DJ) und IAMPAUL (DJ) die Klinke in die Hand zu geben und ihr Album für euch live zu performen. Das Album erscheint auf Doppelvinyl als auch digital. Verantwortlich für die Beats zeigten sich hierbei Beppo S., dude26 und Django. Illustre Feature Gäste wie Upfront MC, Phaeb, ChezzOne, Warpath und AzudemSK runden diesen Longplayer mehr als gelungen ab. Wir sehen uns also am 23.03.2018 ab 20:30 im Conne Island Café!

VVK: 10,00 Euro

Freitag, 23.03.2018, Einlass: 21:00 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr

Import/Export

Lolina (Inga Copeland) Live
Molto (Mix Mup/Ominira) Live
Hobor (Pneumador/PH17) Live
Stanley (Fier/PH17) Live

Lolina aka Inga Copeland is a producer and performer of electronic music. Her self-released albums and EPs - “RELAXIN’ with Lolina” (2015), “Live in Paris” (2016), “Lolita” (2017) - build on experiments with lo-fi and digital production, minimalist composition and discordant vocal arrangements. Making use of a DJ set up, additional layers of live percussion and vocals, Lolina’s live shows continue her attempts to discover possibilities for experimentation within the adopted limitations of electronic music and the contexts for its performance.

siehe auch: https://lolina.bandcamp.com
VVK: 16,50 Euro
AK: 19,50 Euro
Preis inkl. 50 Cent Spende zur Bildungsoffensive

Samstag, 24.03.2018, Einlass: 20:00 Uhr, Beginn: 21:00 Uhr

The Baboon Show

radio rebelde tour 2018

The Baboon Show
+ Support

siehe auch: thebaboonshow.de, https://www.facebook.com/thebaboonshow

Der Eintritt ist frei!

Dienstag, 27.03.2018, Einlass: 19:00 Uhr

Marx im Klassenkampf – Zwischen Lumpenproletariat und Gewerkschaft

Vorstellung der 4. Ausgabe der Narthex. Heft für radikales Denken

Unter dem Titel marX. Ökonomie, Politik, Philosophie widmet sich die 4. Ausgabe der Philosophie-Zeitschrift Narthex. Heft für radikales Denken der Theorie von Karl Marx – als ‚marX‘: Fragezeichen, Knotenpunkt, Verkettung. Das Heft beinhaltet u. a. Beiträge von Thomas Seibert, Frank Engster, Barbara Holland-Cunz, Heinz Drügh und Hartmut Rosa zu den Schwerpunktthemen „Marx in der philosophischen Tradition“, „Marx im Naturverhältnis“, „Marx in der Gegenwart“ und „Marx im Klassenkampf“. Letzterer Überschrift sind die Artikel von Hans und Paul Stephan zugeordnet, die an diesem Abend vorgestellt und diskutiert werden sollen. Hans Stephan zeigt, dass Marx und Engels der gewerkschaftlichen Organisierung eine durchaus wichtige Funktion im allgemeinen Emanzipationskampf des Proletariats zuschrieben und die Gewerkschaften als „‚Kriegsschulen‘ der Arbeiter*innenklasse“ betrachteten. Paul Stephans Artikel behandelt das nach wie vor für eine linke Theorie und Praxis höchst relevante Problem des Narzissmus, das Marx und Engels unter dem Stichwort des „Lumpenproletariats“ behandelten: Gegen Marcuses revolutionären Narzissmus, Stirners narzisstischen Individualanarchismus, reaktionäre narzisstische Größenphantasien, aber auch die autoritäre Unterdrückung narzisstischer Impulse plädiert der Autor mit Hegel und Marx für die sanfte, den Narzissmus nicht einfach nur unterdrückende, sondern kultivierende Macht des Marktes und das Leistungsprinzip als Grundpfeiler humanen Fortschritts.


18.02.2018
Conne Island, Koburger Str. 3, 04277 Leipzig
Tel.: 0341-3013028, Fax: 0341-3026503
info@conne-island.de, tickets@conne-island.de