Mo Di Mi Do Fr Sa So 
00 00 010203040506 07 08091011 12 
13 141516 17 18 19 
20 2122232425 26 
27 2829 30 

Aktuelle Termine

SPARTEN

25YRS | Alternative | Bass | Benefiz | Brunch | Café-Konzert | Country | Dancehall | Disco | Drum & Bass | Dub | Dubstep | Edit | Electric island | Elektronika | Experimental | Feat.Fem | Film | Filmquiz | Folk | Footwork | Funk | Ghetto | Grime | Halftime | Hardcore | HipHop | House | Inbetween | Indie | Indietronic | Infoveranstaltung | Island Deluxe | Jazz | Jungle | Kleine Bühne | Klub | Lesung | Metal | Oi! | Pop | Postland | Postrock | Psychobilly | Punk | Reggae | Rock | RocknRoll | Roter Salon | Seminar | Ska | Snowshower | Soul | Sport | Sub.island | Subbotnik | Sunshower | Techno | Theater | Veranda | Workshop | tanzbar |

VORVERKAUF

Conne Island
Koburger Str. 3, 04277 Leipzig

Culton
Peterssteinweg 9, Leipzig

Freezone
Nikolaistraße 28-32, Leipzig

Buchhandlung drift
Karl-Heine-Str. 83, 04229 Leipzig

Zu Spät
Kippenbergstraße 28, 04317 Leipzig

No Borders
Wolfgang-Heinze-Straße 8, 04277 Leipzig

Online-Verkauf

LINKS

Eigene Inhalte:
Facebook
Fotos (Flickr)
Tickets (TixforGigs)

Fremde Inhalte:
last.fm
Fotos (Flickr)
Videos (YouTube)
Videos (vimeo)

Alle Termine für das Jahr 2017

Café

Januar

Sonntag, 15.01.2017, Einlass: 16:00 Uhr

Klub Sonntag: 10 Jahre MANAMANA

Manamana aka Sevensol & Map.ache (Kann) /Dj
- All Sunday Long -

+ Kneipe
+ Starts With Coffee & Cake
+ Additional Dancefloor On Stage
+ Tears

No One Is Afraid of House Anymore! Happy Birthday Mana & Mana!

Mittwoch, 18.01.2017, Einlass: 19:00 Uhr

Offenes Antifa Treffen

Nicht in einer politischen Gruppe organisiert? Neu in der Stadt? Kein Bock auf Nazis? Probleme mit den Rechten? Aus Überzeugung gegen Rassismus und Faschismus?

In ganz Deutschland werden Unterkünfte für Geflüchtete attackiert und in Brand gesetzt, besonders häufig in Sachsen. Rassist*innen und Nazis marschieren Woche für Woche in den unterschiedlichsten Orten auf. Am Rande dieser rechten Veranstaltungen werden Menschen von Nazis und Rassist*innen immer wieder bedroht und angegriffen. Jenseits von unkoordinierten Interventionsversuchen ist kaum nennenswerter Widerstand sichtbar. Bürgerlichen Protest gibt es kaum bis nie, gleichzeitig werden die verbliebenen Gegendemonstrant*innen mit staatlicher Repression überzogen.

Es ist wichtig, sich zu vernetzen und Strukturen aufzubauen, um den Widerstand zu organisieren – nicht nur gegen Rassismus und Faschismus, sondern auch gegen Nationalismus, Sexismus, Homophobie und die kapitalistische Gesamtscheiße.

Du willst endlich was dagegen tun, wusstest bisher aber nicht wo, wie und mit wem? Dann komm zum Offenen Antifa Treffen (OAT).

Eine Initiative von Antifaschist*Innen aus Leipzig.

Mittwoch, 18.01.2017, Einlass: 20:30 Uhr

Filmriss Filmquiz

Der Vorhang hebt sich, die Titelmusik beginnt, ein Geistesblitz und ihr seid um ein T-Shirt reicher. Ein Auto fährt vor, Bruce Willis steigt aus, ihr wisst bescheid und die DVD gehört euch. Ihr singt die Bond-Songs unter der Dusche und werft eurem Spiegelbild nen Schwarzenegger-Spruch entgegen, wenn keiner hinhört? Dann seid ihr hier genau richtig! Wir belohnen euer Talent mit Bergen voll Goodies, Merch und Krempel aktueller Kinoproduktionen. Wir feiern Film und schwelgen in Erinnerung an unvergessliche Szenen, Sets und Zeilen. Auf der großen Leinwand, in Technicolor und Dolby Stereoton.

- Im Café -

Donnerstag, 19.01.2017, Einlass: 20:00 Uhr, Beginn: 21:00 Uhr

Astronautalis

Astronautalis
+ Support

Es klingt vielleicht übertrieben, aber ganz ehrlich gibt es da draußen gerade niemanden wie ASTRONAUTALIS. Während er nebenbei als Reiseschriftsteller, Photograph und Harley Fahrer von sich reden macht und unbestritten der erste Rapper war, der auf der Biennale in Venedig nicht nur performte, sondern auch ausstellte, hat der umtriebige Wortakrobat seinen Hybrid aus Hip Hop, Indierock und Punk über ein Jahrzehnt lang auf Hochglanz poliert.

„Cut The Body Loose“ ist das fünfte Album von ASTRONAUTALIS und das erste, das er seit „De Oro“ von JASON FEATHERS veröffentlicht, dem medienwirksamen Projekt mit Frontmann Justin Vernon alias BON IVER. Obwohl das Ganze sich in punkto Sound deutlich von der Musik von ASTRONAUTALIS unterscheidet, sagt er, dass sein neues Album von der Entstehungsgeschichte von „De Oro“ beeinflusst wurde. „Der Entstehungsprozess von ‚De Oro‘ mit Justin Vernon und den anderen hat mir derart Spaß gemacht, dass es die Art und Weise, wie ich mein eigenes Album aufnehmen wollte, verändert hat“, erklärt ASTRONAUTALIS. Da war es nur konsequent, „Cut The Body Loose“ mit seinem langjährigen Produzenten John Congleton (MODEST MOUSE, ST VINCENT, EARL SWEATSHIRT) in den April Base Studios von Justin Vernon in Fall Creek, Eau Claire County, Wisconsin, aufzunehmen. „Mir wurde ziemlich früh klar, dass diese Platte vom Süden handeln würde, in, um und in dessen Nähe ich aufgewachsen bin, aber auch vom Süden meines Vaters, meiner Mutter, vom Süden der Vergangenheit und der Zukunft, von der Magie, der Mystik, dem Horror und der Tragödien mit ihrer seltsamen, schwitzigen, abgefuckten Schönheit, die dem Süden innewohnt.“

So ließ er sich nicht nur von der Musik seiner Jugend wie TRICK DADDY, MYSTIKAL, THREE 6 MAFIA und dem Labelstall von No Limits Records inspirieren, sondern schaute in jede Ecke der musikalischen Vergangenheit des amerikanischen Südens. Er widmet sich dem traditionellen New Orleans Jazz von ALLEN TOUISSANT und PROFESSOR LONGHAIR genauso wie dem Hill Country Blues von MISSISSIPPI FRED McDOWELL, den nächtlichen Trips von DR.JOHN und sogar den legendären Marching Bands aus der Halbzeit des Florida Classic College Football Turniers. Und irgendwie schafft es ASTRONAUTALIS dabei, diesen manisch-depressiven Southern-Irrsinn mit den Gütesiegeln des zeitgenössischen Hip Hop anzureichern, um auf dieser Platte einen ganz eigenen zerrissenen Charakter zu erschaffen.

„Running Away From God“ ist die Geschichte einer Hochzeit in New Orleans, zu der er nur sechs Monate nach Hurricane Katrina eingeladen wurde und über die Bewunderung, die er dabei empfand, Leute zu beobachten, die es in dem dort herrschenden Chaos schafften, zu lieben, zu trinken, zu tanzen und zu feiern. Eine ganz ähnliche Erfahrung machte er im slowakischen Cadca, einer armen Bergarbeiter-Stadt, in der die Menschen trotz des Bankrotts des Bergbaus und einer Wirtschaft am Rande des Abgrunds noch immer in der Lage waren, nicht nur zu überleben, sondern zu leben. „Das große Thema des Albums ist es, Menschen in äußerst widrigen Umständen dabei zuzusehen, wie sie die Dinge in die Hand nehmen und noch immer die Kraft finden, zu tanzen, sich zu verlieben oder Kunst zu erschaffen. Im Angesicht dessen hat mich die in Amerika vorherrschende Selbstzufriedenheit irgendwann richtig runtergezogen. Das hat sich auch auf das Album niedergeschlagen.“ Obwohl „Cut The Body Loose“ sicherlich das aggressivste Album von ASTRONAUTALIS ist, wäre es falsch, es „wütend“ oder „pessimistisch“ zu nennen. Tatsächlich ist es ein Album über die Befreiung. Auf einem traditionellen Jazz Begräbnis in New Orleans gibt es ein Ritual des Trauerns, das sich durch den Empfang und den Gottesdienst bis zur Prozession der Sargträger aus der Kirche zieht. Bei jedem Schritt eskalieren die Trauer und der Schmerz und werden begleitet von der Musik des Leidens. Schwere, einen bis ins Mark erschütternde Klagelieder breiten sich aus und begleiten den Weg des Sarges aus der Kirche hinaus nach draußen. Die Trauergemeinde und eine komplette Band aus Blechbläsern folgen dem Sarg, den die Träger zum Friedhofstor tragen. Und exakt in dem Moment, in dem es scheint, dass der Schmerz nicht länger zu ertragen und das Leid himmelhoch ist, erreicht der Sarg das Friedhofstor und die Band spielt das wilde „When The Saints Go Marching In“. Die Trauernden lassen den Körper des Verstorbenen los („cut the body loose“), überlassen den Sarg den Totengräbern und tanzen die Straße hinunter. Die Zeit der Traurigkeit bleibt in ihrem Staub zurück.

Der Ton des Albums wird direkt mit dem kratzigen Opener „Kurt Cobain“ festgelegt, das Schlachtruf und Mission Statement zugleich ist. „Cut The Body Loose“ existiert in der kuriosen Balance zwischen Herzschmerz und Hinnahme. Diese Dualität schlägt sich in Songs wie „You Know What It Is“ nieder, der als kritische Abhandlung über Musik und Popkultur beginnt, bevor er mit Bläsereinsatz zu einer Feier des Lebens selbst mutiert. Wie im Leben geht es auch hier vielseitig zu, was sich an himmlischen Knallern wie „Kudzu“ zeigt oder beim klavierlastigen, ruhigen Hip Hop von „Boiled Peanuts“, einer Ode an seine Heimatstadt Jacksonville in Florida. „Es war bei diesem Album so, als würde ich mich neu in den Hip Hop verlieben. Ich hatte wirklich Respekt davor, in diese Bereiche vorzudringen, weil ich an einem Punkt bin, an dem ich leicht mehr Songs über Frauen schreiben könnte, doch ich wollte das nicht schon wieder machen und stattdessen sehen, was passiert, wenn ich von Herzen schreibe.“

Jeder, der ASTRONAUTALIS jemals live gesehen hat, weiß, wie schwierig es ist, die Musik von ASTRONAUTALIS von seinen Performances zu trennen, die dieser Tage aber weniger kopflastig daherkommen als früher und momentan mit Freestyles und Beats angereichert werden, die so eingängig sind, dass man sich in der puren Energie gern verliert. „Sehr lange habe ich mir Liveshows von Bands wie GRANDADDY oder BILL CALLAHAN abgeguckt, aber heute interessiert es mich mehr, wenn THE KNIFE oder Gangster Rapper auf der Bühne total durchdrehen“, erklärt ASTRONAUTALIS. „Ich finde das ungleich aufregender und das zeigt sich auch auf diesem Album, weil ich Songs schreiben wollte, zu denen das Publikum hüpfen, schwitzen und mit Whiskey duschen kann.“ In anderen Worten heißt das, dass es nicht nur leere Versprechungen sind, wenn ASTRONAUTALIS dem Publikum bei „Running Away From God“ „turn it up ‚til it shakes the rafters“ entgegenschleudert. Das ist keine Metapher. Das ist der Moment, in dem alles in Schutt und Asche gelegt wird. Auf der Oberfläche dreht sich „Cut The Body Loose“ um Verlust, Enttäuschung und täglichen Kampf, doch am Ende geht es nur darum, erlöst zu werden, um im Angesicht der Traurigkeit Triumphe zu feiern und Katharsis zu finden. „Im Kern handelt das Album von der Tatsache, dass die Welt auf verschiedene Art und Weise abgefuckt ist, anstatt sich davon jedoch runterziehen zu lassen, sollte man die Umstände nutzen, um auch nur kleinste Veränderungen durchzusetzen. Ich rede nicht davon, den Müll zu trennen, ich rede davon, Freude am Gutsein zu finden und Glück innerhalb der manchmal überbordenden Traurigkeit zu finden“, führt er aus. „Es geht darum, Dämonen zu bekämpfen und in meinen Geschichten und Erfahrungen ein Ventil zu finden.“

Von einem Menschen, der tausende Konzerte auf der ganzen Welt gespielt und mehr gesehen hat, als viele von uns sich jemals träumen lassen, ist das eine Perspektive, der man eine Chance geben sollte.


siehe auch: astronautalis.com, https://www.facebook.com/Astronautalis, https://astronautalis.bandcamp.com
Freitag, 20.01.2017, Einlass: 19:00 Uhr, Beginn: 20:00 Uhr

Schmutzki

Schmutzki
+ Support: I come from the sun

siehe auch: schmutzki.de, https://www.facebook.com/schmutzki
Samstag, 21.01.2017, Einlass: 18:00 Uhr, Beginn: 18:30 Uhr

Pascow - Film (im Café) // Dosenbier & Popcorn Noir

DOSENBIER & POPCORN NOIR TOUR
PASCOW

Im Januar 2017 gehen Pascow zum Release von LOST HEIMWEH, ein Dokumentarfilm über die Band von Kay Özdemir und Andreas Langfeld, auf Kino- und Konzerttour.
In sechs Städten wird es ein Filmpreview und im Anschluss ein Konzert mit Pascow und illustren Gästen geben.
Wer sich den Film und das Konzert in Kombination anschauen möchte, sollte nicht allzu lange warten, da die Anzahl Kombitickets durch die kleineren Kinosäle stark reduziert sind.

Der Vorverkauf für diese Sause startet am Freitag, den 21.10. um 10. Uhr via www.pascow.de.

Konzert & Film /Kombiticket: 19,50 €
Konzert: 15,50 €



- Präsentiert von VISIONS, OX Fanzine & livegigs.de -

siehe auch: pascow.de
Samstag, 21.01.2017, Einlass: 20:30 Uhr, Beginn: 21:00 Uhr

Pascow - Konzert // Dosenbier & Popcorn Noir

DOSENBIER & POPCORN NOIR TOUR
PASCOW

Im Januar 2017 gehen Pascow zum Release von LOST HEIMWEH, ein Dokumentarfilm über die Band von Kay Özdemir und Andreas Langfeld, auf Kino- und Konzerttour.
In sechs Städten wird es ein Filmpreview und im Anschluss ein Konzert mit Pascow und illustren Gästen geben.
Wer sich den Film und das Konzert in Kombination anschauen möchte, sollte nicht allzu lange warten, da die Anzahl Kombitickets durch die kleineren Kinosäle stark reduziert sind.

Der Vorverkauf für diese Sause startet am Freitag, den 21.10. um 10. Uhr via www.pascow.de.

Konzert & Film /Kombiticket: 19,50 €
Konzert: 15,50 €

- Präsentiert von VISIONS, OX Fanzine & livegigs.de -

siehe auch: pascow.de
Mittwoch, 25.01.2017, Einlass: 20:00 Uhr

Was ist Dublin IV?

Wir wollen über das Abschiebeabkommen Dublin IV informieren sowie mit euch darüber diskutieren, in welchem Zusammenhang es steht und wie organisierter Widerstand dagegen aussehen kann.

Seit 1997 regeln die Dublin-Verordnungen, welcher EU-Mitgliedsstaat zuständig für Asylverfahren und Aufnahme von Geflüchteten ist. Trotz jahrelanger Kritik an diesem System hat die EU-Kommission einen Entwurf zur Reformierung des Dublinsystems vorgelegt. Inhalt ist eine rassistischere und restriktivere Abschottungs- und Abschiebepolitik.

Dublin IV steht im Kontext des europäischen Abschottungssystems. Dieses beinhaltet u.a. das Verhindern legaler und sicherer Fluchtwege, die Kooperation mit diktatorischen Drittstaaten, um Flüchtende aufzuhalten, die Operationen von Frontex auf dem Mittelmeer, die verschiedenen nationalen Asylrechtsverschärfungen der letzten Jahre und die Einstufung von immer mehr Ländern als "sichere Herkunftsstaaten".

Die Liste der Unterdrückungsmechanismen, durch die Menschen davon abgehalten werden sollen, nach Europa zu kommen, ist lang und sie drückt aus, was geflüchtete Menschen für die EU darstellen: Ein unerwünschtes Produkt des globalen Wirtschaftssystems und der eigenen Machtpolitik.
Dass Menschen vor unmenschlichen Zuständen in ihren Heimatländern fliehen, ist kein überraschender Unfall, sondern logische Konsequenz der imperialistischen Politik der EU. Wirtschafts- und Lebensgrundlagen im Globalen Süden werden systematisch zerstört. Durch IWF und Weltbank werden ganze Staaten kontrolliert. Kriege werden durch EU-Staaten, je nach Interessenlage, indirekt durch Waffenlieferungen oder direkt durch militärische Interventionen befeuert. Nach herrschender Logik sind Menschen, die für das Kapital nicht produktiv sind, nichts wert. Geflüchtete können so bestenfalls Mitleid und humanitäre Hilfe erwarten, aber keine Begegnung auf Augenhöhe und keine Anerkennung ihrer Menschenrechte.

Wir haben uns zusammengefunden, um - unter dem Namen inEUmanity - gemeinsam gegen dieses abscheuliche System zu kämpfen, konkret gegen Dublin IV, das neueste Instrument der Abschottung.

siehe auch: https://ineumanity.noblogs.org
Donnerstag, 26.01.2017, Einlass: 20:00 Uhr, Beginn: 21:00 Uhr

Gurr

GURR
+ Support: Tiger Magic

Wenn zwei beste Freundinnen eine Band gründen, bedeutet das eine Welt voller Insiderwitze. GURRs Debütalbum In My Head nimmt die Zuhörer mit in die Freundschaft der zwei Wahl-Berlinerinnen - aber zeichnet darüber hinaus eine fiktive Welt voller Charaktere, Stories und Atmosphären, die die beiden durch ihre Musik gefunden und aufgebaut haben.
First Wave Gurrlcore nennen sie ihr eigenes Genre, mit einem anerkennenden Nicken in Richtung Riot-Girl-Bewegung, aber immer mit dem Anspruch ihrem eigenen Stil zu folgen: Garage-Rock-Basics mit Psychedelic- und Wave-Elementen auf Pop-Melodien. "Wir haben nicht wegen Riotgrrrls wie Kathleen Hanna angefangen Musik zu machen," erklärt Sängerin Andreya Casablanca. "Musikalisch wurden wir eher von Bands wie Gun Club, Echo and the Bunnymen, den B52s oder Klassikern wie den Ramones oder Beatles inspiriert." Nachdem sich Andreya und Laura im Studium kennengelernt und Zeit in den USA verbracht haben, kann das Album seinen musikalischen US-West-Coast-Einfluss nicht verstecken - ist aber nicht schlimm, weil Gurr sich darüber hinaus einer handvoll Popkultur-Referenzen bedienen und diese mit persönlichen Geschichten füllen. So handeln die Songs zum Beispiel von der Konfrontation mit der eigenen Ignoranz (Moby Dick), dem Verlust einer Liebe gesehen durch die Augen dritter (Yosemite) oder Nächten, die zu Morgen werden (Breathless). Gurr erschaffen auf In My Head Narrativen, die jeder für sich in seinem Kopf weiter spinnen kann.
- Die Show wird präsentiert von INTRO, ByteFM, VEVO & PULS! -

siehe auch: https://www.facebook.com/Gurrband, https://www.facebook.com/strandchild, https://soundcloud.com/user-935381613/sets/gurr-in-my-head-the-line-of
Freitag, 27.01.2017, Einlass: 20:00 Uhr, Beginn: 20:30 Uhr

UK Subs & TV Smith

+ THE PISSED ONES

siehe auch: uksubs.co.uk, tvsmith.com, https://www.facebook.com/UKSubs, thepissedones.bandcamp.com, facebook.com/ThePissedOnes
Samstag, 28.01.2017, Einlass: 22:00 Uhr

Klub: Electric Island Loves Nachtdigital 2 Floor Special

DJ Solar (San Francisco, US)
Borusiade (Cómeme) /live
Brenz Hold (Kraniche, on + brr, HH) /dj
Alsen Rau (Hafenschlamm Rec) /Lesung 10pm
Okinawa 69 (Kompakt, Köln) /visuals
Good News (Pudel, V I S, HH) /dj
Nina (Pudel, V I S, HH) /dj
steffen bennemann & OneTake (Holger, Bau, ND) /dj


siehe auch: https://soundcloud.com/solarsf, https://soundcloud.com/onetake, https://soundcloud.com/steffenbennemann, https://soundcloud.com/tobiasduffner, https://soundcloud.com/hellonina, https://vimeo.com/110233146, cargo-records.de/de/item/97068/katalog_art.75.html, https://soundcloud.com/brenz-hold-1, https://soundcloud.com/borusiade
Dienstag, 31.01.2017, Einlass: 20:00 Uhr, Beginn: 20:30 Uhr

The Hotelier

The Hotelier
+ Support: Crying (Run For Cover Records)


- Präsentiert von Fuze, getaddicted, allschools, OX & livegigs.de -

siehe auch: https://www.facebook.com/thehotelier, facebook.com/cryingband, https://thehotelier.bandcamp.com

Februar

Donnerstag, 02.02.2017, Einlass: 20:00 Uhr, Beginn: 21:00 Uhr

Touché Amoré

Touché Amoré
+ Angel Dust
+ Swain
- Präsentiert von Visions, Fuze, Noisey, laut.de, Stageload.org -

siehe auch: facebook.com/ToucheAmore, https://www.facebook.com/weareswain
Freitag, 03.02.2017, Einlass: 20:00 Uhr, Beginn: 21:00 Uhr

The Baboon Show

The Baboon Show
–the world is bigger then your tour–
+ Support

siehe auch: thebaboonshow.de
Samstag, 04.02.2017, Einlass: 19:30 Uhr, Beginn: 20:30 Uhr

Broilers

Die Show ist ausverkauft!

siehe auch: broilers.de, https://www.facebook.com/broilers
Dienstag, 07.02.2017, Einlass: 20:00 Uhr, Beginn: 20:30 Uhr

Four Year Strong

FOUR YEAR STRONG

Support:
Boston Manor
We are Storyteller

"Rise Or Die Trying - 10th Anniversary Tour"

siehe auch: fouryearstrongmusic.com, https://purenoise.bandcamp.com/album/four-year-strong
Mittwoch, 08.02.2017, Einlass: 19:00 Uhr, Beginn: 19:30 Uhr

Lesung: Wörterbuch des besorgten Bürgers

Lesung mit den Herausgeber_innen Robert Feustel, Nancy Grochol, Tobias Prüwer und Franziska Reif.

Von »Asylindustrie« über »Merkeljugend« bis »Volkstod«: In Kreisen besorgter Bürger machen dieser Tage Begriffe die Runde, deren Unsinn nicht selbstverständlich ist.

Dieses Wörterbuch kartografiert und kritisiert – unvollständig und selbst wertend – in 150 Einträgen den sprachlichen Zauber, der weite Teile der politischen Öffentlichkeit erfasst hat und der beharrlich mit stilisierten Ängsten spielt. Konsequent aus einer falschen Opferperspektive werden Tabubrüche inszeniert, um noch so derbe Zumutungen als verkannte Wahrheit zu deklarieren. Neben der politischen Schärfe, welche die Aufarbeitung besorgter Sprache unweigerlich zeigt, kommt auch (ungewollt) Komisches zum Vorschein: Wer etwa von »Volksverdünnern« spricht, hat nicht darüber nachgedacht, dass Besorgte – um im Bild zu bleiben – dann die Arterien der Gesellschaft verstopfen.

Gefördert von der Amadeu Antonio Stiftung.

siehe auch: https://www.amadeu-antonio-stiftung.de
Freitag, 10.02.2017, Einlass: 19:00 Uhr, Beginn: 20:00 Uhr

Avrakadavra Tour 2017

Goldroger
mit Dienst&Schulter

+++

Kurzes Update: Auf Grund der Nachfrage verlegen wir die Show vom Café in den Saal. Konzertbeginn ist pünktlich 20.00 Uhr! (19.00 Uhr Einlass, 21.30 Uhr Konzertende)

- präsentiert von 16BARS.DE, hhv.de mag, JUICE Magazin, laut.de, rap.de & splash! Mag -

siehe auch: https://www.facebook.com/ichbingoldie
Sonntag, 12.02.2017, Einlass: 20:00 Uhr, Beginn: 20:30 Uhr

Die Sterne + Egotronic

MACHS BESSER - 25 JAHRE DIE STERNE
+ EGOTRONIC

20:00 Einlass
20:30 Egotronic
21:15 Die Sterne

Eines wird hier direkt deutlich, gleich mit den ersten paar Versen: Die Sterne verfügen über einen Duktus, der gleichzeitig eigene Kunstsprache wie Allgemeinplatz ist. Frank Spilkers Stimme ist in diesem Album exklusiver Sterne-Coversongs abwesend, das liegt in der Natur der Sache, seine Sprache jedoch ist es nicht. Und so scheinen seine Texte jedem der 25 Künstler zu gehören, die sich hier anlässlich des Geburtstags gleicher Ziffer versammelt haben. Das geht gut zusammen, auch weil die Beteiligten einen eigenen, signifikanten Sound entwickeln, der sich flüssig mit den Kompositionen von Spilker und Co. verbindet. Arrangements wie Texte könnten auf »Mach’s Besser« allesamt auch aus den Federkleidern der Interpretierenden stammen. Frank Spilker sagt: „Bei allen Stücken hatte ich das Gefühl, sie seien gleichsam nah und fern der Vorlage.“ Die Songs klingen nicht nach Coverstücken? Ist also etwas schiefgegangen? Was ist denn überhaupt ein gutes Cover? Wenn Francoise Cactus von Stereo Total singt „Ich möchte mich in die Ecke verkriechen“, dann sind das ihre Worte, dann gehört ihr das Stück. Dann ruft das nicht den Gedanken auf: Was für ein schönes Sterne- Cover! Vielmehr: Was für ein schöner Song! Und darum geht es doch, oder? Um die Musik … Was aber sagt das über die Sterne aus? Dass sie hinter den Coverversionen verschwinden? Wohl kaum. Sie sind ja immer da. »Mach’s Besser« funktioniert vielmehr so: die interpretierenden Künstlerinnen wissen um die Sterne, die aber ja erst in der Nacht am Firmament sichtbar werden – entwickeln ihre Interpretationen jedoch vielmehr im hellen Tageslicht der Sonne. So zeigen sie die Welt unter den Sternen, in all ihren Facetten, bewegen sich aufmerksam in diese hinein. Das ist schön, weil sich trotz einer melancholischen Grundfärbung die Weltgewandtheit in der Musik der Sterne aufzeigt. »Mach's Besser« zeigt auf, dass die Musik der Sterne auch in den Klängen und stimmen anderer Menschen funktioniert – die Grenzen zwischen Ursprung und Abbildung lösen sich auf.
Frank Spilker, in all seiner sympathischen Bodenständigkeit, mit den Sternen über seinem Kopf, fasst es viel weniger abstrakt: „Wir haben die Sterne ja eh nie alleine gemacht,“ sagt er, „deshalb ist das auch irgendwie ein Geschenk an unser Umfeld.“ Und das (erweiterte) Umfeld war direkt dabei! Die angefragten Künstler*innen, die sich – wollte man denn so bürokratisch werden – in Vorbilder, Weggefährten und Nachkommen der Sterne klassifizieren ließen, sagten allesamt ohne zu zögern zu, suchten sich die Stücke aus dem Sterne-Kosmos selbst aus, die sie interpretieren wollten. Spilker und Band führten nur die Listen, zogen sich in die Redaktion ihres eigenen OEuvres zurück, hörten sich erst die finalen Versionen an. Alles andere wäre die „uninteressantere Variante“ gewesen, so Spilker. Da hat er Recht. Der Ansatz gewährt Band wie Zuhörern nun die Chance, das viertel Jahrhundert an Werk neu zu entdecken: Waren die Platten der in Hamburg angesiedelten Gruppe doch stets bewussten Ansätzen unterworfen, schälen sich diese Konzepte nun in den Coverversionen wieder ab, das Fruchtfleisch wird freigelegt, saftig, frisch und voller Farbe.
Manche Stücke erfahren in dieser Bearbeitung auch gänzlich neue Gesichter, entfalten sich aufgrund veränderter Produktionsbedingungen anders – oder werden ihrer Grundidee gar gerechter. Wenn etwa die Family*5 als Experten für Northern Soul »In diesem Sinne« spielen, erfrischt das auch die Lesart des Originals. Und es zeigt, wenn Naked Lunch mit »Bis 9 bist du O.K.« zum ersten Mal in ihrer Karriere auf Deutsch singen, ein anderes Gesicht der beteiligten Künstler. Entgrenzen sich dadurch die Songs ihrer eigenen Zeitlichkeit, deckt sich dieser Effekt mit Spilkers Verhältnis zum eigenen Werk: „Durch den im Zuge der Zusammenstellung unternommenen Rückblick haben wir auch bemerkt, dass uns alle Sterne-Stücke noch immer gleich nah sind.“ Versöhnung ist also gar nicht nötig, vielmehr geht es um ein Dankeschön an all die Menschen, die die Band nun schon so lange begleiten. Kein Jubiläum also, eher ein Einblick zum prominenten Datum, mehr ein Feiern von Musik als die eigene Historisierung. Die im Titel implizierte Aufforderung lässt sich also ganz unterschiedlich lesen, könnte eine schnippische Aufforderung sein: Macht das erstmal besser, was wir in den letzten 25 Jahren erschaffen haben! Oder aber, und so leuchten doch die Sterne, das entspricht ihrem Wesen doch viel deutlicher: Nehmt unser Zeug und macht etwas daraus, das noch besser ist. Und das ist ein tolles Geschenk, das man sich, den eingeladenen Künstlerinnen und nicht zuletzt den Hörern machen kann, handelt es sich doch letztlich um eine demütige Verneigung vor einer Kunstform, die in Deutschland seit 25 Jahren auch von den Sternen geprägt wird. Wobei – und das überspielt sich auch auf die Coverversionen – man immer meint, diese Band komme doch gerade eben erst um die Ecke.
Neben den Coverversionen, die ja eigentlich alle die Zeitlosigkeit der Sterne zelebrieren, findet sich in dem in jeglicher Hinsicht hochwertigen LPBoxset (gestaltet von Yannick Riemer) dann noch etwas, das wohl doch als Relikt bezeichnet werden kann. Zwei Demos der Sterne, »Kleine Schritte Stolpern« und »Sturm über der Hallig«, zeigen auf 7-Inch-Vinyl eine frühe Version der Band, ganz im Charme ihrer hanseatischen Jugendlichkeit (1991). Die Sterne selbst und Erobique, sowie Pollyester auf der Flip, markieren auf einer ebenfalls beiliegenden Disco- 12-Inch das andere Ende des Zeitstrahls (2016). So werden die Beigaben plötzlich zur Klammer eines kleinen Universums, in dem sich aufzeigt, dass Musik am schönsten ist, wenn sie nach 25 Jahren Bandgeschichte noch immer zwischen lustvoller Virtuosität und dem Charme des Dilettantismus zu pendeln vermag. Spilker dort auf »Sturm über der Hallig« (live): „Okay, ich werde versuchen so zu singen wie Peter Hein.“ Das ist es. Hier bereits finden wir angelegt, was die Sterne bis heute beleuchten: Die Geschichte der Universal Tellerwäscher …

siehe auch: diesterne.de, egotronic.net, https://www.facebook.com/diesterneofficial, https://www.facebook.com/egotronicband, https://soundcloud.com/diesterne
Montag, 13.02.2017, Einlass: 19:30 Uhr, Beginn: 20:30 Uhr

The Notwist

The Notwist


siehe auch: notwist.com, https://www.facebook.com/thenotwist
Dienstag, 14.02.2017, Einlass: 20:00 Uhr, Beginn: 20:30 Uhr

The Dillinger Escape Plan // CANCELLED

+++UPDATE+++

Liebe Leute,

nachdem wir heute abend eine telefonische Bestätigung des Managements von TDEP erhielten und diese auch über die Homepage von TDEP bestätigt wurde, bekamen wir kurze Zeit darauf wieder eine Absage. Leider ist nicht nur das Konzert im Conne Island, sondern auch die komplette Tour gecancelt.

Wir arbeiten gemeinsam mit der Agentur an einem Nachholtermin. Weitere Infos folgen in Kürze. Die Tickets behalten ihre Gültigkeit für den Folgetermin.

eure Conne Island Crew


The Dillinger Escape Plan
+ Support: Shining

THE DILLINGER ESCAPE PLAN verabschieden sich. Lösen sich auf. Die Band, die seit 1997 die Blaupause für Mathcore war, kommt an ihr Ende. Aber natürlich wird dieses Ende sehr, sehr laut werden. Im Oktober erscheint das letzte Album „Dissociation“, anschließend geht es auf Tour, und dann wird es wirklich still. Sänger und Gitarrist Greg Puciato hat es so erklärt: „Wir haben uns nicht verkracht oder so. Wir lieben was wir tun. Wir waren frei und haben immer das gemacht, was wir wollten, ohne irgendwelche Regeln oder Erwartungen zu erfüllen oder an unsere Vergangenheit oder unsere Zukunft zu denken. Aber wir sind an einem künstlerischen Endpunkt angelangt. Ein Maler malt nicht immer weiter an einem Gemälde, bis ihm der Arm abfällt. Ein Regisseur hat vielleicht die beste Zeit seines Lebens, während er einen Film dreht, aber irgendwann ist die Arbeit getan und der Film fertig. Uns geht es mit unserer Musik genauso.“ THE DILLINGER ESCAPE PLAN, dessen Musik die New York Times mal als „Metal durch den Jazzrock-Filter von Allan Holdsworth und dem Mahavishnu Orchestra“ beschrieben hat, hat alles gespielt, was es für sie als Band zu spielen gibt. Das habe sich schon beim ersten Arbeiten am neuen Album gezeigt, sagen alle Mitglieder unisono. Gitarrist und Gründungsmitglied Ben Weinman beschreibt es so: „Das erste Mal hat mich das Schreiben von Songs nicht beruhigt – es hat mich verängstigt.“ Da kommt also noch einmal gewaltig etwas auf uns zu, wenn die neue Platte erscheint, und es kommt noch mehr auf uns zu, eine vertrackte konstruierte Metal-Maschine, wenn THE DILLINGER ESCAPE PLAN das letzte Mal bei uns auf die Bühne steigen. Also, Also, Freunde, das Ende ist nah! Kommt alle, seht, hört und tobt.
- Präsentiert wird die Tour von VISIONS und FUZE. -

siehe auch: dillingerescapeplan.org, shining.no, https://www.facebook.com/dillingerescapeplan
Mittwoch, 15.02.2017, Einlass: 19:00 Uhr

Offenes Antifa Treffen

Nicht in einer politischen Gruppe organisiert? Neu in der Stadt? Kein Bock auf Nazis? Probleme mit den Rechten? Aus Überzeugung gegen Rassismus und Faschismus?

In ganz Deutschland werden Unterkünfte für Geflüchtete attackiert und in Brand gesetzt, besonders häufig in Sachsen. Rassist*innen und Nazis marschieren Woche für Woche in den unterschiedlichsten Orten auf. Am Rande dieser rechten Veranstaltungen werden Menschen von Nazis und Rassist*innen immer wieder bedroht und angegriffen. Jenseits von unkoordinierten Interventionsversuchen ist kaum nennenswerter Widerstand sichtbar. Bürgerlichen Protest gibt es kaum bis nie, gleichzeitig werden die verbliebenen Gegendemonstrant*innen mit staatlicher Repression überzogen.

Es ist wichtig, sich zu vernetzen und Strukturen aufzubauen, um den Widerstand zu organisieren – nicht nur gegen Rassismus und Faschismus, sondern auch gegen Nationalismus, Sexismus, Homophobie und die kapitalistische Gesamtscheiße.

Du willst endlich was dagegen tun, wusstest bisher aber nicht wo, wie und mit wem? Dann komm zum Offenen Antifa Treffen (OAT).

Eine Initiative von Antifaschist*Innen aus Leipzig.

Freitag, 17.02.2017, Einlass: 20:00 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr

Roni 87 & Rana Esculenta (Cafe-Show)

Roni 87
Rana Esculenta
Aftershow: passeri (wasrap.de , Good Hood)

Roni 87 ist für viele ein blau-weißes Tuch. Spätestens seit er sich 2013 mit einem Mossad-T-Shirt auf die Bühne des Kreuzberger Rap-Battles „Rap am Mittwoch“ stellte und dann auch noch liefern konnte, ist er einer breiten Masse bekannt. Der 29-Jährige kommt aus der Herzkammer des Hip-Hops, dem Ruhrgebiet, und lebt seit einigen Jahren in Berlin. Seitdem spielt er auf den Bühnen der Republik, hält Vorträge zu Politik und Hip-Hop oder schließt sich mit seinem Produzenten im Tonstudio in Prenzlauer Berg ein. Privat hört er Techno.

Rana Esculenta – Rap und irgendwas mit Frosch und Wasser…
Die vier rapaffinen Frösche aus Leipzig namens Kalle vom Dach, Sayes, D-Vee und DJ David *chen vereinen ihre individuellen Stärken zu einer spannenden Mischung, in der viel Wert auf Kommunikation und auf ein Mit- statt auf ein Nebeneinander gesetzt wird. Verbunden mit antreibenden Aussagen und Beats sind das Sprünge in Höhen und Tiefen, nach vorne und hinten mit dem Wunsch immer wieder abzuheben und in der Luft zu hängen…. und trotzdem auf dem Boden zu bleiben.




siehe auch: https://roni87.bandcamp.com, https://ranaesculenta.bandcamp.com
Samstag, 18.02.2017, Einlass: 19:30 Uhr, Beginn: 20:30 Uhr

Waving the Guns

Waving the Guns - HandfrakTOUR 2017

Waving the Guns (WTG) kommen aus Rostock und machen Rap.
Anti-Haltung und Kritik an großen Teilen des gesellschaftlichen Konsens treffen auf Humor, Punchlines, Blödsinn, Sarkasmus, Beleidigungen und Selbstironie, musikalisch unterlegt mit Sample-lastigen Beats. Das inhaltliche Spektrum vom WTG erstreckt sich von spitzen Bemerkungen über steile Thesen bis hin zu stumpfen Parolen. Mit dieser Mischung vermochten sie es über die letzten Jahre, eine stetig wachsende Hörerschaft auf sich aufmerksam zu machen.

Durch unermüdliches Tingeln überall dorthin, wo es Bühnen und Rückkopplungen gibt, wissen WTG wie man ein Publikum zu unterhalten hat. Die Konzerte sind daher mittlerweile durchgehend gut bis sehr gut besucht und versprechen launige Abende feucht- fröhlicher Geselligkeit.

Folgerichtig und gemäß dem Motto „Handbrüche statt Handshakes“ gehen WTG ab Ende Januar 2017 auf „Handfraktour“ quer durch das Land.
Motiviert, frisch frisiert und austrainiert schickt die Crew aus HRO sich an, die aufgehende Saat der Dummheit zu zertrampeln, Untertanengeister auszutreiben und dem Volke das Exerzieren zu exorzieren. Unter Umständen begnügen sich die vier maskierten Schöngeister aber auch fürs Erste mit dem Abreißen dafür geeigneter Clubs, Räume, Läden, Hallen etc. Hoffentlich auch in deiner Nähe!
- Präsentiert von audiolith & plastic bomb -

siehe auch: https://www.facebook.com/wavingtheguns, https://www.youtube.com/watch?v=eLcmicH7xA4
Samstag, 18.02.2017, Einlass: 23:59 Uhr

Benefizdisko

Falko1a & F_Alki (Zeckenrap & Ravepunk)
JayOfToday (80's & 90's Pop)
ANTR (Funk, Soul, R&B)
Aurora (Trance & 90er)

Die Disco beginnt um 24 Uhr (statt wie üblich 23Uhr)
- all styles in the mix - P18 -

Sonntag, 19.02.2017, Einlass: 19:00 Uhr, Beginn: 20:00 Uhr

Royal Republic


siehe auch: royalrepublic.net, https://www.facebook.com/royalrepublic
Montag, 20.02.2017, Einlass: 18:00 Uhr, Beginn: 19:00 Uhr

Togetherfest 2017

Youth Of Today
American Nightmare
Trash Talk
Vanishing Life
Wolf Down

siehe auch: https://www.facebook.com/youthoftodayofficial, https://www.facebook.com/AmericanNIghtmareBoston, https://www.facebook.com/Trash-Talk-64704193922, https://www.facebook.com/vanishinglife, https://www.facebook.com/wolfdownhc
Donnerstag, 23.02.2017, Einlass: 20:00 Uhr, Beginn: 21:00 Uhr

Beach Slang

Beach Slang
+ Support: Pabst

siehe auch: https://www.facebook.com/beachslang, https://www.facebook.com/pabstband , https://beachslang.bandcamp.com
Freitag, 24.02.2017, Einlass: 20:00 Uhr, Beginn: 21:00 Uhr

Gumbles & Die Dorks

Gumbles
Die Dorks
Support : High Society


siehe auch: https://www.facebook.com/DieDorksPunk, https://myspace.com/diegumbles, diedorks.de
Sonntag, 26.02.2017, Einlass: 10:00 Uhr

Radale #5

Am Sonntag, den 26.02.17, lädt die Radale-Crew zum 5. Mal ins Conne Island um kräftig zu Radalieren.
Welchen Schabernack sie sich für das Radrennen - Radale Nr. 5 - ausgedacht haben, erfahrt ihr in den kommenden Wochen auf dem Radale Blog.

Die Anmeldung erfolgt vor Ort. Startgebühren 6 Euro. Helmpflicht.

Ablauf:

10:00 Uhr - Anmeldung im Conne Island

11:00 Uhr - Fahrt zum Start

12:00 Uhr - 1. Qualifikationslauf

13:00 Uhr - 2. Qualifikationslauf

14:30 Uhr - Finale

16:00 Uhr - Essen und Sieger_innenehrung im Conne Island

siehe auch: https://radale.wordpress.com
Dienstag, 28.02.2017, Einlass: 19:00 Uhr

Vortrag: Rape Culture und die Psychologie des Männlichen

Der Fall Tugçe Albayrak, Julian Assange im Exil der equadorianischen Botschaft in London oder der entfesstelte Debattenmob nach der Kölner Silvesternacht: was diese medialen Ereignisse miteinander verbindet, ist die allgemeine Unfähigkeit im Öffentlichen wie im Privaten, sich dem Problem der sexuellen Gewalt wirklich angemessen, ethisch und politisch, zu stellen. Die vielfältigen Abwehrmechanismen, mit denen nicht bloß Männer auf die Konfrontation mit der Kultur sexueller Dominanz reagieren, sind nicht nur eine alltägliche Herausforderung für antisexistische Bemühungen, sondern stellen mit der hinter ihnen steckenden Psychologie auch Schnittstellen dar, anhand derer die tiefe Verwobenheit der Geschlechterhierarchie mit anderen Feldern des Ideologischen nachempfunden werden kann. Als Ideologien stellen sie banalerweise sicher, dass die gesellschaftlichen Verhältnisse bleiben wie sie sind. Die ihnen anhängenden kulturellen Formationen jedoch sorgen täglich dafür, dass das Leben für viele Menschen mal mehr, mal weniger stark mit der Hölle auf Erden bedroht bleibt. Geschlecht, Rassismus oder Antisemitismus sind daher immer auch sexuell.

Im Vortrag soll anhand einiger jüngerer Beispiele dieser Zusammenhang näher beleuchtet und gezeigt werden, dass das Schlagwort "Rape Culture" zu mehr taugt als zur Klage darüber, dass in Fällen sexueller Gewalt meist den Betroffenen die (Mit)Schuld gegeben wird. Wenn die Deutschen nach Köln ihre eigenen sexuellen Unzustände (noch mehr) auf maghrebinische Männer projizieren und die Gefahr der Konsequenzen für weiße Nahfeldtäter damit faktisch verringern, ist das nur ein Beispiel dafür, wie die intersektionale Intervention in den White Feminism sehr wohl gesellschaftliche Strukturen aufzudecken imstande ist, die sich ihrem Wesen nach tendenziell der Erkenntnis entziehen. Ohne dann bei Oberflächlichkeiten wie "Diskriminierung" oder "Macht" stehen bleiben zu müssen, kann verstanden werden, dass die Hartnäckigkeit des Sexismus auf einen gesellschaftlichen Ist-Zustand verweist, der ohne Geschlechterhierarchie in seiner Gänze undenkbar würde.

Jana Klein beschäftigte sich u.A. in der Jungle World mit der medialen Aufarbeitung des Falls Tugçe Albayrak und der Debatte nach der Kölner Silvesternacht. Gegenwärtig arbeitet sie an der Aufklärung der neuerlichen Skandale um die Landesunterkunft Burbach in NRW.

Eine Veranstaltung von the future is unwritten.

siehe auch: https://www.facebook.com/unwrittenfutureleipzig


Dienstag, 28.02.2017, Einlass: 20:30 Uhr

Filmriss Filmquiz

Der Vorhang hebt sich, die Titelmusik beginnt, ein Geistesblitz und ihr seid um ein T-Shirt reicher. Ein Auto fährt vor, Bruce Willis steigt aus, ihr wisst bescheid und die DVD gehört euch. Ihr singt die Bond-Songs unter der Dusche und werft eurem Spiegelbild nen Schwarzenegger-Spruch entgegen, wenn keiner hinhört? Dann seid ihr hier genau richtig! Wir belohnen euer Talent mit Bergen voll Goodies, Merch und Krempel aktueller Kinoproduktionen. Wir feiern Film und schwelgen in Erinnerung an unvergessliche Szenen, Sets und Zeilen. Auf der großen Leinwand, in Technicolor und Dolby Stereoton.

- Im Café -

März

Donnerstag, 02.03.2017, Einlass: 18:30 Uhr, Beginn: 19:00 Uhr

Sex-Zwangsarbeit in NS-Konzentrationslagern Vortrag von Dr. Robert Sommer

1941 befahl der Reichsführer-SS und Herr über die NS-Konzentrationslager, Heinrich Himmler, die Errichtung von Bordellen für KZ-Häftlinge. Der Grund dafür waren die ökonomischen Interessen der SS. Die KZ waren nicht nur Orte des Terrors und des Massenmordes, sondern auch Stätten der Zwangsarbeit. Die SS hatte ein gewaltiges Wirtschaftsimperium aufgebaut, das Himmler und seiner SS die finanzielle Unabhängigkeit sichern sollte. Zwangsarbeit war das Rückgrat dieser Wirtschaft.

Bis zum Ende des Krieges öffnete die SS in insgesamt zehn KZ Bordelle für Häftlinge: in Mauthausen, Gusen, Flossenbürg, Auschwitz-Stammlager, Buchenwald, Auschwitz-Monowitz, Dachau, Neuengamme, Sachsenhausen und Mittelbau-Dora.

Robert Sommer hat das Thema „Sex-Zwangsarbeit“ umfangreich untersucht und in allen relevanten Archiven recherchiert sowie Interviews mit Überlebenden führen können. In seinem Vortrag spricht er über die Gründe für die Einrichtung der Lagerbordelle, die Selektionen von Frauen für diese, die Lebensbedingungen und die Überlebensstrategien der Frauen, die Motive der Bordellbesucher sowie den Ablauf ihrer Besuche. Darüber hinaus stellt er Lagerbordelle in den Kontext Prostitutionskontrolle im Dritten Reich. Außerdem wird er auch auf die „Bordelle für fremdvölkische Arbeiter“ eingehen, die es unter anderem auch in Leipzig gab.

Dr. Robert Sommer ist freier Wissenschaftler, Autor, Ausstellungsmacher und Guide. Seine 2009 erschienene Dissertation mit dem Titel Das KZ-Bordell. Sexuelle Zwangsarbeit in nationalsozialistischen Konzentrationslagern ist eine Gesamtdarstellung der Thematik Bordelle in NS-Konzentrationslagern. Robert Sommer ist freier Mitarbeiter der Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück, der KZ-Gedenkstätte Flossenbürg und arbeitet für das Hampshire College (Amherst, Massachusetts/USA).


- Gedenkstätte für Zwangsarbeit Leipzig in Kooperation mit dem Conne Island -

siehe auch: zwangsarbeit-in-leipzig.de


Samstag, 04.03.2017, Einlass: 23:00 Uhr

Edit X Electric Island

Willow (workshop, uk)
Neele & Miami Müller (g-edit, hwrhapsody)
Philipp Rmke (wolkigmusic)

Backstage-Entry-Bar-Dance Special

A Night with Family Affairs!

Leipzig-House-City Stand 2017: Eine 50h-Partybude jagt die nächste, es gibt zunehmend mehr Raves als Raver(Innen), außer Sven und Ricardo geben sich alle Profi-Djs die Klinke in die Hand und die Leipziger Szene für elektronische Musik ist »one of the best in the world right now« (Telekom, 2016).

Voll geil das alles und größtenteils genau was ich mir gewünscht habe, als ich damals vor der Langweile des Südwestens nach Leipzig geflüchtet bin. Wahrscheinlich bin ich mittlerweile einfach zu verwöhnt von dieser Stadt, zumindest kann ich mir nicht anders erklären, warum ich trotz dieses Überangebots an Events irgendwas vermisse. Einfach mal wieder eine kleine familiäre Party unter guten und oberflächlichen Freunden im räumlich reduzierten, aber dafür umso gemütlicheren Rahmen der Bühne und des Backstage meiner (und vielleicht auch eurer) Lieblingszeckendisco in Leipzig. Weil ich in Plena total überzeugend sein kann und der Rest der Crew genauso Bock drauf hatte, haben wir uns deshalb überlegt unsere allseits beliebte »EDIT«-Party wieder rauszukramen.

Zum Glück konnten wir den, nach Lutz Stollberg, zweitgbekanntesten Radiosachsen Philipp Rmkefür das Warm-up gewinnen. Endlich feiert der mal sein Electric Island-Debut. Willow aus Manchester, der neueste Stern am Workshop-Himmel, spielt zum Glück dieses Jahr ebenfalls das erste Mal in Leipzig, bevor wir sie uns nächstes Jahr nicht mehr leisten können. Und als ob wir danach nicht schon besoffen genug wären, gibt uns das neu geformte DJ-Dreamteam Miami Schulz, bzw. Juliane Neele Müller den Rest. Tell your friends. [DJ Handbremse]

Freitag, 10.03.2017, Einlass: 20:00 Uhr, Beginn: 21:00 Uhr

Smile & Burn (Cafékonzert)

Smile & Burn

siehe auch: https://smileandburn.bandcamp.com
Freitag, 10.03.2017, Einlass: 20:00 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr

Austra

Austra (Domino)

Die Zukunft wird nicht so aussehen wie die Vergangenheit: Dystopische Schreckensbilder setzen dies als gegeben voraus, aber utopische Vorstellungen sind für die Menschheit ebenso wichtig. Future Politics, Austras drittes und bis dato ambitioniertestes Album, ist ein Aufruf, sich radikalen Hoffnungen zu verpflichten, sich „zu engagieren, um die drohenden Dystopien zu verdrängen“, wie es Katie Stelmanis beschreibt, Austras Bandleaderin, die von Maya Postepski (aka Princess Century), Dorian Wolf und Ryan Wonsiak tatkräftig unterstützt wird. „Es geht nicht nur darum, Hoffnung in die Zukunft zu setzen, sondern darum, dass jeder gefordert ist, an der Gestaltung der Zukunft mitzuwirken. Die Grenzen, wie die Zukunft aussehen wird, sind ebenso faszinierend wie endlos. Das hat weniger damit zu tun ‚’politisch’ zu sein, sondern über Grenzen hinaus zu denken – und das in jedem Bereich.“

Katie Stelmanis hat das Album geschrieben, produziert und saß am Mischpult; Maya Postepski fungierte bei der Hälfte des Albums als Co-Produzentin. Abgemischt wurde es von Alice Wilder, die für die Band sonst den Live-Sound abmischt, und gemastered wurde das Album schließlich von Heba Kadry in New York.


- Präsentiert von Melt! Booking & Conne Island. -

siehe auch: austramusic.com
Samstag, 11.03.2017, Einlass: 21:00 Uhr

WORD! cypher / End Of The Weak Leipzig (Open-Mic-Freestyle-Session).

Die Cypher ist tot – es lebe die Cypher!

Anfang 2012 sind Gästelisten Guido und ich, DJ dørbystarr, den Weg angetreten, um Leipzig ein Open-Mic / Freestyle-Podium zu bieten. Rap in Leipzig war – ehrlich gesagt – zu der Zeit tot. Wir wollten ein Wohnzimmer mit Teppich im öffentlichen Raum: Keine Bühne, keine Barriere, ein Podim am Mic. Es gab kein Wohnzimmer was groß genug erschien. Wir waren beiden von der alten Schule und sind mit Beats aus der Bude / Eimsbush Freestyle Tapes & Co. aufgewachsen. Der Weg führte uns ins alt ehrwürdig Conne Island und später auch zu Ranko, unseren aberwitzigen Beatproduzenten als Host.

» Als einer der most wanted DJ-Cuts der letzten Jahrzehnte im HipHop-Cluster, steht WORD! für die gesprochene Wahrheit und das was es ist - das Wort. «


Als Cypher-Format schlossen wir uns ziemlich schnell dem Movement „End Of The Weak (EOW)“ an, ein aus New York stammendes und weltweites Movement, in dem u.a. verschiendene Länder wie Großbritanien, Frankreich, Brasilien, Chilie, Argentinien, Uganda oder Italien beteiligt sind (http://raputation.de/end-of-the-weak-worldwide-freestyle-rap-league_berlin_leipzig/).

Getreu dem Motto "two turntables and a mic" trafen wir uns monatlich Donnerstag im Café des Islands. Bald kamen Spiele („Grab The Bag“ / „MC vs. DJ“ / „Vier-Zeiler“), das Tool Rap-Script (www.rapscript.de) aber auch Live-Bands und lokale Beat-Produzenten dazu, die ihre neuen Kreationen in freier Wildbahn mit Rappern zusammen "testen" können. Breakdancer und Beatproduzent kompletierten die Runde.
Der offenen Wortaustausch wurde zum Treffpunkt, um neue musikalische Kontakte zu knüpfen. Das Publikum wurde zu Akteuren und umgedreht.
2013 schickten wir gar MC-Vertreter aus Leipzig auf das internationale SPLASH! Festival in Ferropolis.

Die Jahre vergingen, einige Dinge haben sich geändert. Mittlerweile haben sich einige neue Cyphers in der Stadt etabliert, vornweg die wöchentlich, wechselnde OMAD (Open Mic am Dienstag).

Am 11. März 2017 wollen wir nun zu einem Samstag Abend „High Five“ dem fünften Geburtstag aber gleichzeitig auch der letzte Cypher-Veranstaltung geben. Die Veranstaltung soll ihr Ehrung bekommen und wir wollen die Jahre Revue passierne lassen. Das Mic ist offen ab 22 Uhr und auch der Abend wird wieder einige Überraschungen parat haben: Björn Kerstan (Drums), Stefan Didt (Saxophon), die Beatlieb-Jungs an der SP, Jimmi Vau, DJ dørbystarr und natürlich dieser DJ WRETCH, der uns anfänglich regelmäßg begleitete.

Wir bedanken uns beim gesamten Team, was über die Jahre den Auf- und Abbau mit gestemmt hat, Ares, Stocki, Sarah, Ben, Borke & Gadget aus Berlin – und danken dem Island für die offenen Türen.

Vergesst nicht: HipHop lebt auf der Straße. Seid ihr bereit für die Session?


Eine Liebe.

siehe auch: derbystarr.com, raputation.de, endoftheweak.de, https://www.facebook.com/WORDcypherLE
Dienstag, 14.03.2017, Einlass: 19:00 Uhr

Offenes Antifa Treffen

Nicht in einer politischen Gruppe organisiert? Neu in der Stadt? Kein Bock auf Nazis? Probleme mit den Rechten? Aus Überzeugung gegen Rassismus und Faschismus?

In ganz Deutschland werden Unterkünfte für Geflüchtete attackiert und in Brand gesetzt, besonders häufig in Sachsen. Rassist*innen und Nazis marschieren Woche für Woche in den unterschiedlichsten Orten auf. Am Rande dieser rechten Veranstaltungen werden Menschen von Nazis und Rassist*innen immer wieder bedroht und angegriffen. Jenseits von unkoordinierten Interventionsversuchen ist kaum nennenswerter Widerstand sichtbar. Bürgerlichen Protest gibt es kaum bis nie, gleichzeitig werden die verbliebenen Gegendemonstrant*innen mit staatlicher Repression überzogen.

Es ist wichtig, sich zu vernetzen und Strukturen aufzubauen, um den Widerstand zu organisieren – nicht nur gegen Rassismus und Faschismus, sondern auch gegen Nationalismus, Sexismus, Homophobie und die kapitalistische Gesamtscheiße.

Du willst endlich was dagegen tun, wusstest bisher aber nicht wo, wie und mit wem? Dann komm zum Offenen Antifa Treffen (OAT).

Eine Initiative von Antifaschist*Innen aus Leipzig.

Mittwoch, 15.03.2017, Einlass: 20:00 Uhr, Beginn: 21:00 Uhr

Schnipo Schranke

more t.b.a.

siehe auch: https://www.facebook.com/SchnipoSchranke


Donnerstag, 16.03.2017, Einlass: 21:00 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr

Freddie Joachim & Duktus (Cafékonzert)

Freddie Joachim (Mellow Orange Music // MILKDIPPER)
Duktus ( Resistant Mindz )

Als ein passionierter Hörer und Sammler von Jazz, HipHop und Soul Platten, begann Freddie Joachim in der Mitte der 90er Jahre mit dem Djing und kurze Zeit später mit Recording und Produktionen eigener Musik. Seitdem arbeitete er mit Künstlern wie Aloe Blacc, Blu, Grap Luva, LMNO, Kev Brown, Joey Bada$$ und Carlitta Durand zusammen. Pro Era Artist Joey Bada$$ sowie auch J.Cole bedienten sich bereits an seinem Katalog, indem sie den Track 'Waves' ihrerseits mit Lyrics versahen.
Sein Debut Album 'In With Time' wurde im Frühling 2008 exklusiv auf dem japanischen Label Subcontact released und beinhaltet Feature-Gäste wie Aloe Blacc, Blu, Othello und Profile, sowie Choice37 und Surreal.
Ein Jahr später schob Freddie mit seinem Buddy Question sein erstes Instrumental Album auf MILKDIPPER namens 'Study Guide' nach.
Ein weiteres Jahr später folgten diverse weitere Einzelproduktionen sowie unzählige Tage und Nächte im Studio, die zu seiner nun zweiten Instrumental Platte führten, welche auf dem in San Francisco ansässigen Label 'Mellow Orange' veröffentlicht wurde.
Diese Zusammenarbeit besteht seitdem und ist in der Folge für seinen vierten Longplayer namens 'Fiberglass Kisses' sowie seine 12" Serie 'DUST' verantwortlich.
Mittlerweile führt er zusammen mit Yusai und Question 'Mellow Orange' und bringt unermüdlich weltweit neue Musik unter seinem Label heraus.
Nun kommt er also am 16.3. 2017 mit seinem im Oktober 2016 veröffentlichten Instrumental-Album 'Trouvaille', mit dem er seine Affinität für klassischen BoomBap und Unkonventionalität in Produktion dem genannten Genre-Label auf Doppel-Vinyl den Staub aus den Rillen pustet.
Der zweite Beataddict im Bunde kommt aus der Resistant Mindz Familie und ist in Dj und Produzenten Kreisen schon eine Leipziger Instanz.
Duktus feierte im vergangenen Jahr sein Debut Release seiner 'Hannah' EP. Ebenhier im Conne Island Café.
Was euch also erwartet ist ein Produzenten Showcase im weitgefassten Hip Hop Kontext. Save the Date!

siehe auch: https://soundcloud.com/freddiejoachim, https://soundcloud.com/duktus, melloworange.com, resistantmindz.com
Samstag, 18.03.2017, Einlass: 20:00 Uhr, Beginn: 21:00 Uhr

Grails + Majeure

Conne Island & Schubladenkonsortium laden ein:

Grails (Temporary Residence, Portland/us)
Majeure (Temporary Residence,Pittsburgh/us)
I T O E (Leipzig)

Grails is a band most easily described as "restless". They've stubbornly pushed against the staid cliches of instrumental music and towards new sonic frontiers, creating heavily textured albums, stacked deep with epic song hooks and exotic instrumentation. Grails carry echoes of the classic bands of many genres, but they combine those various styles onto a single record, under one umbrella of musical freedom. They are the renowned stylistic globetrotters of a fanatical underground record collecting scene, able to hybridize their disparate musical heritage (from The Ventures to 'Tibetan Crime-Jazz') with grace and confidence to build new languages out of genres that were never intended to work together.
Produced by the band over the past five years, Chalice Hymnal bears some of the European psych and experimental hip-hop production techniques of founding members Alex Hall and Emil Amos' other group, Lilacs & Champagne. Amos' meditative metal band, Om, and longtime singer-songwriter project, Holy Sons, also naturally find their way into the Chalice cauldron. Rounding out their leaner line-up, cofounder Zak Riles (also of experimental kraut-psych trio, Watter) layers synths and programming into an electronic-prog hybrid that pushes Grails further into the deep end, displaying a profound resonance, both musically and emotionally. No one else sounds like Grails, and on Chalice Hymnal they sound more like themselves than ever before.

Majeure is an American space rock and kraut rock outlet for the Pittsburgh based musician Anthony E. Paterra. He has released four studio albums, two collaborations, an EP and a remix EP. As Majeure, Paterra has performed live internationally.
At the age of 12, Paterra became interested in electronic music after seeing the film Dawn of the Dead, which featured music by Goblin. During his teens, Paterra took up drumming and developed an interest in progressive rock, sci-fi and horror soundtracks.[3] In the early 2000s drummer Paterra formed the band Zombi together with Steve Moore. They released four albums together and toured as support to Isis, Trans Am and The Psychic Paramount.

siehe auch: facebook.com/grailsongs , facebook.com/majeuresuono, majeure.bandcamp.com, grails.bandcamp.com, https://soundcloud.com/itoemusic
Dienstag, 21.03.2017, Einlass: 19:00 Uhr, Beginn: 19:30 Uhr

Lesung: Im Feindbild vereint. Zur Relevanz des Antisemitismus in der Querfront-Zeitschrift Compact

Lesung mit den Autoren Kevin Culina und Jonas Fedders.

„Mein Name ist Jürgen Elsässer und meine Zielgruppe ist das Volk!“ – mit diesen Worten beginnt Jürgen Elsässer viele seiner Reden; egal, ob bei den Aufmärschen der völkisch-rassistischen Pegida-Bewegung, den verschwörungsideologischen Montagsmahnwachen oder den antifeministischen Protesten der „Besorgten Eltern“. Auch in seinem Magazin „Compact“ wird die Vereinigung verschiedener politischer Spektren praktiziert: Durch positive Bezüge auf rassistische Publizisten und die Neue Rechte auf der einen sowie auf Teile der Linkspartei und als „links“ geltende Proteste wie die Montagsmahnwachen auf der anderen Seite arbeitet das Magazin auf eine „Querfront“ hin. Konstitutiv für Inhalte der Zeitschrift ist der Glaube an eine alles umfassende Weltverschwörung. Bei einer genaueren Analyse zeigt sich, dass in einer Vielzahl der Artikel antisemitische Denk- und Argumentationsmuster aufgerufen und reproduziert werden. Der Antisemitismus fungiert in gewisser Hinsicht als „kleinster gemeinsamer Nenner“ gegensätzlicher politischer Strategien. Mit einer stetig wachsenden Auflage, engen politischen Kontakten und einem großen publizistischen Netzwerk nimmt die Compact die wohl größte Rolle unter den sogenannten „alternativen Medien“ ein. Aus den reaktionären Protesten der vergangenen Jahren schlug die Compact politisch und ökonomisch Kapital.

In ihrem Vortrag werden die Autoren des frisch erschienenen Buches „Im Feindbild vereint. Zur Relevanz des Antisemitismus in der Querfront-Zeitschrift Compact“ ausgehend von einer Übersicht über historische Querfront-Bewegungen eine inhaltliche und politische Einordnung der Zeitschrift vornehmen. Ein besonderer Fokus wird dabei auf ihren verschwörungsideologischen und antisemitischen Kern gelegt. Darüber hinaus sollen die Kontakte in die AfD, Pegida und friedensbewegte Proteste eingeordnet und ein Umgang mit dem zunehmenden Einfluss des Querfront-Magazins diskutiert werden.

Für mehr Informationen zum Buch siehe auch: https://www.edition-assemblage.de/im-feindbild-vereint/

Die Lesung findet im Rahmen der Leipziger Buchmesse 2017 statt.

Eine gemeinsame Veranstaltung des Conne Islands und der Antifa Klein-Paris (AKP).

Mittwoch, 22.03.2017, Einlass: 19:00 Uhr

Comic Lesung – Look who’s talking

mit:
Paula Bulling
Anna Haifisch
Gina Wynbrandt
Max Baitinger
James Turek


– Paula Bulling, Autorin von »Im Land der Frühaufsteher« (Avant-Verlag), liest 2 Geschichten aus »Cuttings and other stories« mit Musik von Joen Szmidt.

»in cuttings and other stories geht es um die träume und geschichten der anderen, die man manchmal gar nicht wissen will und dann nur mehr qua zeichnung wieder los wird« (Paula Bulling)


– Anna Haifisch, Autorin von »Von Spatz« (Rotopol), »The Artist« (Reprodukt) und »The Artist – Der Schnabelprinz« (Reprodukt), liest aus beiden »The Artist«-Bänden

»Ein vogelartiges Geschöpf bewegt sich mehr oder weniger erfolglos in der Kunstwelt und träumt davon, eines Tages ein großer Künstler zu sein. Allerdings wird es immer wieder mit Rückschlägen konfrontiert – quälende Selbstzweifel sind die unausweichliche Folge… Anna Haifischs Porträt des Kunstbetriebs ist satirisch pointiert und zugleich schonungslos menschlich. Klar, dass sich das am besten mit Tierfiguren erzählen lässt.« (http://www.reprodukt.com/)
The Artist” Season I und II erschien zwischen 2015 und 2016 in wöchentlichen Episoden auf http://vice.com.


– Gina Wynbrandt, Autorin von »Someone Please Have Sex With Me« (2dcloud), liest aus ebendiesem Buch.

»It’s impossible not to fall in love with this hilarious minx as she lunges across the page, nostrils flared, hurling herself into increasingly ridiculous romantic misadventures. Bow down to Gina as she explores what it means to be horny as hell!« (Lisa Hanawalt)

»Someone Please Have Sex With Me plays with conventions of style and color, featuring pleasingly feminine sherbet-y tones juxtaposed against a story line about a woman looking for love in all the wrong places — in all the wrong ways.« (Los Angeles Times)


– Max Baitinger, Autor von »Heimdall« und »Röhner« (beide Rotopol), liest aus seinem neuen Buch »Birgit«, das im April bei Reprodukt erscheinen wird.

»Birgit ist eine langjährige Verwaltungsangestellte, die ihre Arbeit und die Abläufe im Büro genau kennt. An diesem Morgen stellt sich ihre neue Vorgesetzte vor und verteilt Aufgaben. Birgit weiß, dass sie ihrer neuen Vorgesetzten überlegen ist und deren Aufträge mit links erledigen könnte. Doch stattdessen sitzt sie untätig vor dem Bildschirmschoner und wartet ab. Irgendwann packt Birgit einen Karton mit ihren Habseligkeiten und verlässt das Büro.
“Birgit” ist die grafische Momentaufnahme einer Figur, die unvermittelt, dabei aber behutsam aus ihrem bisherigen Alltag aussteigt. Wie in seinem Vorgängercomic “Röhner” (Rotopolpress) beweist Max Baitinger einen äußerst humorvollen Umgang mit überraschenden zeichnerischen Mitteln.« (http://www.reprodukt.com/)


– James Turek, Autor von »Motel-ShangriLa« (Avant-Verlag), liest aus neuen Arbeiten.

»Im Nirgendwo einer kargen, felsigen Staublandschaft des mittleren Westens versagt der Motor. Was nun?
Pannen und – wenn man so will – Schicksal führen eine bunte Schar an Protagonisten in das Motel Shangri-La: Laienprediger, Touristen, ein entflohener Häftling, ein tiefenentspannter Sheriff und ein eigenwilliges Pferd.
Mit Humor und einer Prise Melancholie zeichnet der in Leipzig lebende Amerikaner James Turek ein Roadmovie mit Wild-West-Anleihen. In seinem Funny-Animal-Comic Motel Shangri-La bekommen die Vereinigten Staaten einen ebenso amüsanten wie brisanten Zerrspiegel vorgehalten.« (http://www.avant-verlag.de/)


Die Comic-Lesung findet im Rahmen der Lesereihe des Conne Islands zur Leipziger Buchmesse 2017 statt.

siehe auch: paulabulling.net, shuttlebase.tumblr.com/ , hai-life.com, maxbaitinger.com, ginawynbrandt.com
Donnerstag, 23.03.2017, Einlass: 19:00 Uhr, Beginn: 19:30 Uhr

Lesung: Hipster und andere destruktive Charaktere der Gegenwart

Lesung mit den Herausgebern Chris Wilpert und Robert Zwarg.

Als das deutsche Feuilleton vor einigen Jahren den »Hipster« entdeckte, schien es, als hätten sich alle Entwicklungstendenzen und Charakteristika der Gegenwart in einem einzigen Sozialtypus verdichtet. Niemand wollte ein Hipster sein, doch alle wussten ihn zu erkennen: Ausstaffiert mit den typischen modischen Accessoires, omnipräsent in der virtuellen Welt von tumblr und Facebook, gefürchtet und gehasst in den Szeneklubs und -vierteln, wurde der Hipster zum bevorzugten Objekt von Analyse und Spott. Der Hipster galt als der destruktive Charakter par excellence. Inzwischen haben sich Phänomen und Diskurs weitgehend entkoppelt. Das Erscheinungsbild des Hipsters ist ins Allgemeinwissen übergegangen, der Spott über ihn so unmittelbar abrufbar wie er zugleich leidenschaftslos geworden ist. Bloß für sich genommen wäre der Hipster keine Druckerschwärze mehr wert. Wozu er sich als überraschend beharrliches Symptom jedoch eignet, ist als Ausgangspunkt einer kritischen Analyse jener Ideologien und kulturellen Verwerfungen, die ihn beständig hervorbringen und weit über ihn hinaus wirksam sind. Die anhaltende Auflösung vormaliger Analyse- und Ordnungskategorien wie Klasse, Geschlecht und Geschichte sowie die Umbrüche im Bereich der Öffentlichkeit, der Kultur und der Wissensproduktion manifestieren sich auch in anderen, neuen Sozialtypen. Sie alle verweisen dabei auf miteinander korrelierende Entwicklungen des »neuen Geist des Kapitalismus«: Veränderung der Arbeitsverhältnisse, die Erosion der Bürgertums, die Verschiebung geschlechtlicher Identitäten, die Krise der Kunst oder der politischen Urteilskraft.

Für mehr Informationen zum Buch siehe auch: https://www.ventil-verlag.de/titel/1732/hipster-und-andere-destruktive-charaktere-der-gegenwart

Die Lesung findet im Rahmen der Leipziger Buchmesse 2017 statt.

Eine gemeinsame Veranstaltung des Conne Islands und dem Ventil Verlag.

Freitag, 24.03.2017, Einlass: 19:00 Uhr

Lesung: URTEILE

Ein dokumentarisches Theaterstück über die Opfer des NSU.
Mit Texten über alltäglichen und strukturellen Rassismus.

Lesung mit den Autoren Deniz Utlu und Massimo Perinelli sowie den Herausgeberinnen Christine Umpfenbach und Azar Mortazavi.

Den NSU-Morden folgten eine rassistische mediale Auseinandersetzung und einseitige, diskriminierende Ermittlungsarbeiten. Das Theaterstück ›Urteile‹ von Christine Umpfenbach und Azar Mortazavi, setzt diesem Rassismus die Perspektive der Hinterbliebenen entgegen. Erstmals wurde der Theatertext im Oktober 2016 in einem Buch veröffentlicht, ergänzt durch zahlreiche Artikel, die unterschiedliche Dimensionen struktureller Rassismen und diskriminierender Routinen beleuchten: Wie ist die Gesellschaft beschaffen, in der die NSU-Morde möglich waren? Welche Rolle spielen die Medien, der Verfassungsschutz, die Politik im anschließenden Umgang? Und in welcher Form erlangen die Hinterbliebenen Gehör für ihre eigene Stimme im gesellschaftlichen Diskurs?

Eine gemeinsame Veranstaltung des Conne Islands und dem Unrast Verlag.

Samstag, 25.03.2017, Einlass: 19:00 Uhr

Lesung und Diskussion: Beissreflexe. Kritik an queerem Aktivismus, autoritären Sehnsüchten, Sprechverboten.

Lesung und Diskussion mit Patsy L'Amour laLove, Koschka Linkerhand und Freddy Schindler.
Moderation: Irene Eidinger (Jungle World)

Queer steht für eine selbstbewusst perverse Entgegnung auf den heterosexuellen Wahnsinn und die Feindseligkeit gegen das Anderssein. Queerer Aktivismus wurde in Zeiten von AIDS als Selbstbehauptung verstanden: Die Perversen und Unangepassten – Schwule, Lesben und Transmenschen – kümmerten sich umeinander und kämpften gemeinsam. Die Queer Theory der 1990er Jahre griff ihre Kritik mit emanzipatorischer Zielsetzung wissenschaftlich auf.
Queer hat in den vergangenen Jahren eine bedeutsame Veränderung erfahren. Queerer Aktivismus operiert häufig mit Konzepten wie „Critical Whiteness“, „Homonormativität“ und „kulturelle Aneignung“. Ein Kampfbegriff lautet „Privilegien“ und wittert hinter jedem gesellschaftlichen Fortschritt den Verrat emanzipatorischer Ideale. Oft erweckt dieser Aktivismus den Anschein einer dogmatischen Polit-Sekte. Das Ziel ist nicht selten die Zerstörung des sozialen Lebens der Angegriffenen.

Der vorgestellt Sammelband „Beißreflexe“ erscheint im März 2016 im Querverlag.

siehe auch: jungle-world.com
Samstag, 25.03.2017, Einlass: 23:59 Uhr

Benefizdisco

VERBOTEN (NO styles, all in the MIX)
La-Mona-Baba aka Beat&BassCru (HipHop, RnB)
Sirch Enit & Tom Voyage (Love, Guitar, Disko)

- all styles in the mix - P18 -



Dienstag, 28.03.2017, Einlass: 20:30 Uhr

Filmriss Filmquiz

Der Vorhang hebt sich, die Titelmusik beginnt, ein Geistesblitz und ihr seid um ein T-Shirt reicher. Ein Auto fährt vor, Bruce Willis steigt aus, ihr wisst bescheid und die DVD gehört euch. Ihr singt die Bond-Songs unter der Dusche und werft eurem Spiegelbild nen Schwarzenegger-Spruch entgegen, wenn keiner hinhört? Dann seid ihr hier genau richtig! Wir belohnen euer Talent mit Bergen voll Goodies, Merch und Krempel aktueller Kinoproduktionen. Wir feiern Film und schwelgen in Erinnerung an unvergessliche Szenen, Sets und Zeilen. Auf der großen Leinwand, in Technicolor und Dolby Stereoton.

- Im Café -

Donnerstag, 30.03.2017, Einlass: 20:00 Uhr, Beginn: 21:00 Uhr

Ahzumjot & Chima Ede

AHZUMJOT
Ein begnadeter Rapper mit Flow und Stimme, ein visionärer-vielseitiger Produzent ohne Scheuklappen, ein Styler vor dem Herrn und noch dazu ein charismatischer Live-Act, der so selbstbewusst ins Scheinwerferlicht tritt, als sei er nie für etwas anders gemacht gewesen als verdammt noch mal in diesem Moment jetzt gerade hier auf dieser Bühne zu stehen – das alles ist Ahzumjot. Nicht umsonst wird der 27-jährige gerade als einer der wenigen wirklich wichtigen Rap-Künstler dieses Landes gehandelt. Warum? Weil er für den egalen Einheitsbrei, den die deutsche Rap-Szene innovativ nennt, nur ein müdes Lächeln übrig hat und lieber sein ganz eigenes Ding macht.

CHIMA EDE
Newcomer Alert! Chima Ede ist ganz frisch im Rap-Game. Mit seiner ersten EP Lebenslust erregte der Berliner Rapper auf einen Schlag Aufmerksamkeit in der Rap- und Kritikerszene. Das Hip Hop-Magazin Juice prognostizierte: Lange wird Chima Ede den Newcomer-Hut nicht aufhaben. Gesagt, Getan! Anfang des Jahres 2016 veröffentlichte Chima Ede seine EP 2023 und die Kollabo EP "Principium" gemeinsam mit Ghanaian Stallion, welches zum Mixtape der Juice #177 ausgewählt worden ist. Zum Ende des Jahres landet der introvertierte Weddinger auf dem Juice Cover #178 als ein Teil der Zukunft des deutschen Raps und auch der Radiosender EinsLive hat den übertalentierten Rapper und Sänger für das Jahr 2017 auf dem Zettel. Ready für das Album? Solltet ihr! Demaskierender Rap in einer maskierten Rap-Welt!

- Präsentiert von Melt! Booking, JUICE Magazin, splash! Mag und BACKSPIN. -

siehe auch: https://www.facebook.com/ahzumjot, https://www.facebook.com/chimaedemusic
Freitag, 31.03.2017, Einlass: 20:00 Uhr, Beginn: 20:30 Uhr

Oxo 86 + Eastside Boys

Oxo 86
Eastside Boys
Mona Reloaded

siehe auch: https://www.facebook.com/oxo86, https://www.facebook.com/eastsideboysberlin, https://www.facebook.com/mona.reloaded.punkrock

April

Samstag, 01.04.2017, Einlass: 22:00 Uhr

Planet Giegling x Electric Island

Planet Giegling × Electric Island
Conne Island / Leipzig
22.00uhr – 15.00uhr (So)
2 Floors / Kneipe / Stage open / Giegling Non Stop

Timetable Saal (22.00 - 15.00)
22.00 - 00.00 Leafar Legov /live
00.00 - 01.00 Sa pa
01.00 - 02.00 Ateq /live
02.00 - 04.00 Konstantin
04.00 - 05.00 Vril /live
05.00 - 06.00 d -IX /live
06.00 - 08.00 Kettenkarusell /live
08.00 - 10.00 Dj Dustin
10.00 - 11.00 Map.ache /live
11.00 - 12.00 Dwig /live
12.00 - 15.00 Chriso

Timetable Cafe (22.00 - 07.00)
Bifiboy LIVE
Jing LIVE
Birds & Tapes LIVE
Drama
Chriso

siehe auch: giegling.net, https://www.facebook.com/DWIG-312136605522586, https://www.facebook.com/mapache-152180478156038, https://www.facebook.com/vrilgiegling, https://www.facebook.com/ATEQ-555644307841253
Dienstag, 04.04.2017, Einlass: 20:00 Uhr, Beginn: 20:30 Uhr

Disco Ensemble

Disco Ensemble
+ Support

Das finnische Quartett DISCO ENSEMBLE veröffentlicht im Januar sein neues Studioalbum „Afterlife“, das fünfte, seit die Vorschulkumpels Jussi Ylikoski und Mikko Hakila im Gartenschuppen erstmals AC/DC gecovert haben. Na ja, richtig los ging die Geschichte eigentlich etwas später, als die beiden Finnen dann eine Band um sich geschart und auf den ersten Live-Gigs graden, klaren Punk gespielt haben. Inzwischen existieren DISCO ENSEMBLE seit rund 20 Jahren und haben ihren Stil seither immer wieder dezent, aber deutlich gewandelt. Das macht die Vielfalt der Jungs aus: Dass sie Punkrock genauso beherrschen wie klassische Rock’n’Roll-Rhythmen, Post-Hardcore genauso im Repertoire haben wie Riffrock-Bretter. Sie haben in der Heimat vier Alben in den Top Ten platzieren können und klingen wie die Hausband auf einer Party, bei der die Getränke nie zur Neige gehen und auf dem Swimmingpool immer genug Gummitiere treiben, um jederzeit für einen weichen Fall zu sorgen. „Afterlife“ ist eine weitere Rock’n’Roll-Injektion, deren Bestandteile sich im Wesentlich aus Rollsplitt und Chrom zusammensetzen, um mal geschickt auf das Verhältnis zwischen Rauheit und Melodie anzuspielen. DISCO ENSEMBLE haben ein Faible für Gitarrenschneisen, sie mögen aber auch Synthesizer, weil man damit so schön musikalisch airbrushen kann, bis man das Gefühl bekommt, sein Leben in einem Kinofilm zu verbringen. Und dann ist da noch die Stimme von Miikka, die in entscheidenden Momenten in den Turbo-Boost schaltet und fast schon opernhaft an derselben Decke herumschwirrt, wo auch schon der ein oder andere Metal-Sänger sein Graffito hinterlassen hat. Kurz gesagt: Wenn DISCO ENSEMBLE auf der Bühne stehen, steht innerhalb kürzester Zeit der Saal unter Strom. Denn erst live kondensiert die geballte Kompetenz an lautstärkeorientiertem E-Gitarren-Krach, und hymnischer Melodieführung und treibender Rhythmus-Gruppe zu einer grandiosen Party. Jetzt hat das DISCO ENSEMBLE bestätigt, dass sie neben ihren Auftritten beim Southside und dem Hurricane Festival eine ausgedehnte Deutschlandtour antreten werden.

siehe auch: discoensemble.com
Freitag, 07.04.2017, Einlass: 23:00 Uhr

Soundsystem Clash

Bassmæssage & Plug Dub pres.
Klub: SOUNDSYSTEM CLASH

Hosted By Doc Dressla (Jahtari)

Bassmæssage Soundsystem:
LXC (Alphacut/45seven)
Neele (G-Edit/Conne Island)
System Crew:
Cun, Seng, Histeppa, Toke

Plugdub Soundsystem:
El.P (Vibes Ambassadors)
Dubby T. (BassComeSaveME, Erfurt)
System Crew:
Jonah Vibes, Miles Won, Toni Wobble
Plugwizzards, Jah Listener


Am 7. April stehen sich zwei junge Leipziger Soundsysteme in einem musikalischen Wettstreit mit ihren Boxen-Wänden im Conne Island gegenüber. Ein neues Soundsystem aus dem Umfeld der Bassmæssage-Crew feiert dabei seine offizielle Premiere und präsentiert dem Publikum zum ersten Mal seine handgefertigten Bandpass-Bässe für den Subbassbereich sowie die weiteren drei Wegen für obere Bässe, Mitten und Höhen. Das Plug Dub Soundsystem gibt sich die Ehre das neue System standesgemäß im Stile der jamaikanisch-/britischen Soundsystemkultur begrüßen zu dürfen. Dabei feiert Plug Dub sein 5-jähriges Bestehen mit dem dritten, diesmal lokalen, Soundsystem-Meeting nach dem Bass-Culture-Clash 2015 und der Dub Conference 2016."
Extra für dieses gepflegte Spektakel der Bass-Musik-Meditation wird der langjährige Weggefährte und Förderer von diversen Crews und Party-Reihen (Bassmaessage, Sub Island & Plug Dub Soundsystem) aus Tel Aviv eingeflogen: Doc Dressla - Deejay und Selektah vom leipziger Jahtari Label Die zwei Crews werden an diesem Abend ihre ca. 15 000 Watt starken, selbstgebauten Soundsysteme abwechselnd präsentieren. Dabei wird das Publikum zu einer musikalischen Reise quer durch das Spektrum der Offbeat- & Bass-Musik eingeladen. Doc Dressla unterstützt beide Soundsysteme am Mic, während beide Crews und ihre Gäste
Interpretationen und Versionen von Bass-Musik zelebrieren. Die Dubplate-Kisten sind prall gefüllt, die Boxen mit Treibern bestückt, die Amps sind ins Rack geschraubt und Echo, Hall und Sirene sind bereit für ihren Einsatz.

support your local soundsystem /// no competition /// unity is the key /// love diversity /// word & sound is power

siehe auch: bssmssg.org, jahtari.org, https://basscomesaveme.wordpress.com, plugdub.blogsport.de, https://www.facebook.com/bassmaessage
Samstag, 08.04.2017, Einlass: 23:00 Uhr

WSKL After Contest Party

Good Hood Music presents:

PASSERI & JENNY SHARP (wasrap.de // Sharp Radio)
KITKUT (Beyond07)
ALEX THE KIT(WSKL /// special 80's/90's Set)

Die WSKL Gang hat sich dieses Jahr wieder den Kopf über die Abendgestaltung des 7. WESKATELE Contests zerbrochen. Nachdem der Contest im Heizhaus seinen Höhepunkt erreicht hat, bekommt ihr zu späterer Stunde die Aftershowparty im Conne Island vor die Nase gesetzt.

Das Lineup setzt sich dieses Mal aus fünf DJs zusammen, die euch durch den Abend begleiten werden. Den Anfang macht Jenny Sharp & Passerie, welche euch ein harmonisches aber trotzdem genauso tanzbares Set abliefern werden.

Zu unserem guten Homie KitKut muss nicht mehr viel gesagt werden außer das was von seinem Plattentellern kommt, euch hundertprozentig zum Ausrasten bringt und eure Köpfe nicken lässt.

Den Abschluss macht Alex the Kit. Mit einem Mix aus den glorreichen 80/90er Jahren wird er euch den letzten Rest geben und den Abend ausklingen lassen. Lasst euch überraschen….


- Strictly P18! -

siehe auch: https://www.mixcloud.com/kitkut, https://www.mixcloud.com/kitkut/jenny-sharp-x-kitkut-kmco-teaser-mix
Sonntag, 09.04.2017, Einlass: 18:00 Uhr, Beginn: 19:00 Uhr

AlgomA & WeedWolf (Cafeshow)

AlgomA (noise rock sludge / kanada)
WeedWolf (sludgepunk / connewitz)

siehe auch: https://algoma62.bandcamp.com, https://sludgepunk.bandcamp.com
Dienstag, 11.04.2017, Einlass: 19:00 Uhr, Beginn: 19:30 Uhr

Infoveranstaltung: Gegenmobilisierung zum Naziaufmarsch am 01.Mai 2017 in Halle

Für den 01. Mai 2017 hat die Neonazi-Partei "Die Rechte" eine Demonstration zum sogenannten "Arbeiterkampftag" in Halle/Saale angemeldet. Die bisher aufrufenden Gruppen lassen eine Anreise mehrerer Hundert militanter Neonazis aus ganz Deutschland erwarten.

Antifaschistische Gruppen aus Halle möchten mit einer entsprechenden antifaschistischen Gegenmobilisierung den Naziaufmarsch verhindern. In einer Informationsveranstaltung soll ein Überblick zu den rechten Akteuren gegeben werden. Außerdem wird über den geplanten Gegenprotest informiert und dazu eingeladen das Tagesgeschehen am 01. Mai 2017 in Halle aktiv zu gestalten.

Die Veranstaltung findet im Backstage, 1. Etage Vorderhaus, des Conne Islands statt.

Mittwoch, 12.04.2017, Einlass: 20:00 Uhr, Beginn: 21:00 Uhr

Hearts Hearts

Hearts Hearts (Tomlab)
+ Support: supaKC (noisy anwer)

Perhaps fitting for a band conceived in a monastery in Upper Vienna, Hearts Heartscreate beautiful, elegiac songs which live at the intersection of classical and contemporary electronic and pop music. Anchored by Österle’s voice and as likely to evoke Sigur Ros as Flying Lotus, their debut album Young is an album about experimentation and observation - literate, sophisticated, but vulnerable and warm.
The songs on Young resemble miniature symphonies in their composition and dynamic scope, where surprising choices create a sense of tension and provocation. Tension that is so evident in the icy, melancholy “AAA” which pairs skittery, propulsive odd-time signature beats with long, legato cello lines to form a sweeping, moving aural landscape, or the racing machine heart of the title track “Young” with its mechanical beats straining against Österle’s yearning vocals. And the R&B-influenced “I Am In” which shows the band in a moment of reflection, sensual and human. And this sense of tension and release, is reflected in the lyrics and, indeed, the concept for the album as a whole. «Young deals with the familiar patterns we find ourselves in life, the constrictions that come with that, and most of all, the attempt of breaking through, to temporarily stop going through the motions.» says David Österle, lead singer and writer. «Our lives are so over-defined and over-structured (that) we are measuring and weighing and then cutting off what’s undefined. And in reaction to all this, we are seeking spaces of temporary escape.» Coming a generation after their spiritual forebearers like The Notwist and Radiohead, Hearts Hearts do not so much repeat or pay homage to these artists, but instead build upon them and ask how much has changed in the decade since there and then. Both in terms of the increasingly ritualized and structured world in which most of the West finds itself, and our growing preoccupation and need to escape - and how this shapes the lyrical focus of Young, but also in the evolution of pop music since - the rise and influence of contemporary R&B, electronic dance music, and more recently minimalist classical. What sets Hearts Hearts apart today is their unadulterated sincerity and vision in the intent and sound - it pulls no punches and the quartet has poured its heart (no pun intended) into ten beautiful, fully realized songs. Young is the sound of a band evolving, but also one that has found something to say.

siehe auch: heartshearts.net, https://www.facebook.com/heartsheartsmusic, https://soundcloud.com/kcmusique
Freitag, 14.04.2017, Einlass: 10:00 Uhr

Frühjahrs-Subbotnik

Keep your Island clean and your hands dirty!

Für Verpflegung ist gesorgt!

Samstag, 15.04.2017, Einlass: 19:00 Uhr, Beginn: 20:00 Uhr

Toxpack

Toxpack
+ Support: Zaunpfahl

siehe auch: toxpack.de, https://www.facebook.com/toxpack, https://www.facebook.com/Zaunpfahl
Sonntag, 16.04.2017, Einlass: 12:00 Uhr

B R U N C H

–veganvegetarischfleisch–

Sonntag, 16.04.2017, Einlass: 22:00 Uhr

Klub: IO X Electric Island X Klub Sonntag X Veranda

»der alljährige Osterrave / Sunday Afternoon till Monday Morning«

CRIS POL (IO)
EVEN TUELL (WORKSHOP)
LAKE PEOPLE (PERMANENT VACATION/MULE)
LUX (IO/GIEGLING)
MOMO (ILL)
N.AKIN (IfZ)
TINY PLACES (IO)
WILHELM (IO/IfZ)

Visuals by Martin Lovekosi

Aufgrund der schlechten Wettervorhersage fällt die Veranda leider aus! Los geht's dann 22:00 im Saal!

siehe auch: strichkreis.io


Dienstag, 18.04.2017, Einlass: 19:00 Uhr

Offenes Antifa Treffen

Nicht in einer politischen Gruppe organisiert? Neu in der Stadt? Kein Bock auf Nazis? Probleme mit den Rechten? Aus Überzeugung gegen Rassismus und Faschismus?

In ganz Deutschland werden Unterkünfte für Geflüchtete attackiert und in Brand gesetzt, besonders häufig in Sachsen. Rassist*innen und Nazis marschieren Woche für Woche in den unterschiedlichsten Orten auf. Am Rande dieser rechten Veranstaltungen werden Menschen von Nazis und Rassist*innen immer wieder bedroht und angegriffen. Jenseits von unkoordinierten Interventionsversuchen ist kaum nennenswerter Widerstand sichtbar. Bürgerlichen Protest gibt es kaum bis nie, gleichzeitig werden die verbliebenen Gegendemonstrant*innen mit staatlicher Repression überzogen.

Es ist wichtig, sich zu vernetzen und Strukturen aufzubauen, um den Widerstand zu organisieren – nicht nur gegen Rassismus und Faschismus, sondern auch gegen Nationalismus, Sexismus, Homophobie und die kapitalistische Gesamtscheiße.

Du willst endlich was dagegen tun, wusstest bisher aber nicht wo, wie und mit wem? Dann komm zum Offenen Antifa Treffen (OAT).

Eine Initiative von Antifaschist*Innen aus Leipzig.

Mittwoch, 19.04.2017, Einlass: 18:00 Uhr

Halftime

Nachdem IO (https://www.facebook.com/strichkreis/) am 16.04 den Freisitz eröffnet & somit den Sommer einleitet, melden wir uns aus dem Winterschlaf zurück. Sicher liegt ihr dann noch total geplättet & gehangovert auf dem Sofa rum, jedoch haben wir das perfekte Programm um euch zurück auf die Beine zu holen.
Neben Cyder, Sojasteak & Tischtennis haben wir uns Freunde aus Berlin & Leipzig eingeladen die euch das bunte Treiben mit abwechslungsreicher Musik untermalen.

w/
Vivian Koch
Carolain Luf
Lakesilentday

Kommt zahlreich & gut gelaunt - der Sommer ist zurück!

|Ambient|Wave|Disco|

siehe auch: https://www.facebook.com/Carolain-Luf-277517955599291, https://www.facebook.com/LAKESILENTDAY-333447920367984
Mittwoch, 19.04.2017, Einlass: 20:00 Uhr, Beginn: 20:30 Uhr

Decibelles

DECIBELLES (Lyon, France)
Formed in 2005 by a bunch of teenagers in Lyon, DECIBELLES has developped a strong identity somewhere between noise, punk and edgy pop music. Sharp vocal
harmonies, aggressive and noisy guitars, brutal bass, add here a honey pop touch grazing the nervous breakdown, and it's now impossible to stick a definitive label to their sound. On stage, they rage in fierce and convinving performances.
With the release in 2015 of their mini album SLEEP SLEEP and their generouse and convincing live performances, they take over German where they play around 40 shows between 2015-16, alongside Austria, Czech Republic, Poland and a few more.
They release in 2017 their new album TIGHT through the german label KIDNAP MUSIC.

STATIC MEANS (Postrock, Le)
We love punkrock – because it helps us to express the struggles of everyday life and the recurrency of lust, disappointment, happiness and a sometimes overwhelming frustration. Somehow inspired by these emotions, we find ourselves mostly influenced by wave and melancholic “sort-of-punk”- bands. Moreover, as part of the DIY subculture and music scene, we strongly oppose any kind of oppression as eg. sexism or racism.
Static Means formed in 2012 and played their first shows in 2013. So far they have released a demo (2014) and and their first ep ('can't cope', 2016). In 2017/18 a studio album is to be released.


siehe auch: staticmeans.blogsport.de, https://www.facebook.com/decibellesband, https://de-de.facebook.com/Static-Means-1502089493364308, https://decibelles.bandcamp.com, https://staticmeans.bandcamp.com
Donnerstag, 20.04.2017, Einlass: 16:00 Uhr

Antifaschistischer Jugendkongress 2017 // AJZ Chemnitz

Vom 20.-23. April 2017 findet der Antifaschistischen Jugendkongress zum zweiten Mal in Folge statt. Das Motto in diesem Jahr lautet: Get organized now. Antifa. Soziale Kämpfe. Utopie.
Austragungsort ist erneut das AJZ Chemnitz.

Einzelheiten zur Anmeldung, zum Programm und vielem mehr findet ihr unter: https://timetoact.noblogs.org

Der Antifaschistischer Jugendkongress 2017 wird organisiert von WASTELAND (Vernetzung antifaschistischer und antirassistischer Gruppen Ost) und gefördert vom Conne Island, der Rosa Luxemburg Stiftung und dem Bund Deutscher Pfadfinder_innen.

siehe auch: https://timetoact.noblogs.org
Donnerstag, 20.04.2017, Einlass: 19:30 Uhr, Beginn: 20:30 Uhr

Jacques Palminger & Lieven Brunckhorst "Goldberg für Alle!"

Die Goldberg-Variationen wurden geschrieben, um in eine tiefere Entspannung zu gelangen. Sie tragen eine wirkmächtige, hypnotische Kraft in sich. Jacques Palminger wird diese Energie freisetzen. In einer konzertanten Séance macht er die heilenden Frequenzen, die magisch reale Schönheit und die alles durchdringenden Wahrhaftigkeit der Goldberg-Variationen zu einer bewusstseinserweiternden Erfahrung. In einem luftigen, sich immer weiter verdichtenden Netz aus Einflüsterungen, Wachträumen und assoziativen Gedichten aktiviert er das suggestive Potential dieser Jahrhundert-Komposition.
Nach dem Vorbild der jamaikanischen Dub-Musik werden die Variationen inEchtzeit verlangsamt und mit psychoakustischen Effekten belegt, um so ihre psychedelische Wirkung voll zu entfalten. Unterstützt wird Palminger durch den Jazz-Musiker, Bach-Intimus und Multi-Instrumentalist Lieven Brunckhorst.
Erwarten Sie nicht weniger als eine mentalpositivistische Gruppenhypnose mit surrealistischem Mehrwert und maximalem Glücksversprechen. Diese musikalische Lesung hat den Anspruch, der zauberhafteste Abend des Jahres zu werden. Die Fallhöhe ist enorm, die Chancen stehen gut. Lernen Sie, Ihre innere Katze zu streicheln und Ihre Leber zur Sonne zu drehen! Kommen Sie mit auf den Goldberg!

Wort & Stimme: Jacques Palminger
Tenorsaxophon, Sopransaxophon, Querflöte, Mundharmonika, Piano, Glockenspiel, Shrutibox, Obertongesang: Lieven Brunckhorst
Sounddesign & Live-Dub: Jörg Follert


- Präsentiert von Conne Island & Jazztage Leipzig. -

Freitag, 21.04.2017, Einlass: 20:00 Uhr, Beginn: 21:00 Uhr

Turbostaat // 25YRS Conne Island

Turbostaat
+ Support

Zum 25. Geburtstag dürfen natürlich unsere Lieblings-Küsten-Emo-Punkrocker Turbostaat nicht fehlen. Mit ihrer Vorliebe für Alben mit Gefieder betreten Sie nun zum sechsten Mal die Bühne des Conne Islands. Der Küstennebel ist schon kalt gestellt! Moll-Tonleiter, ahoi!

+++ Nachholtermin vom 27.10.2016 - Alle für diesen Termin erworbenen Tickets behalten ihre Gültigkeit! +++


- Präsentiert von Visions, intro, OX & livegigs.de -

siehe auch: turbostaat.de, https://www.facebook.com/turbostaat
Samstag, 22.04.2017, Einlass: 12:00 Uhr

Feat. Fem • VJ Workshop

w/ Mari & Juli
Location: Institut für Zukunft
Anmeldung: girlz-edit@conne-island.de
Betreff: VJ 1

In diesem Workshop bekommt ihr eine Einführung in die Grundlagen von VJing und dem VJ-Programm Modul8. Somit könnt ihr eigenes Videomaterial erstellen und bearbeiten, sowie Videoclips live zu Musik mixen.

Voraussetzungen:
Für die Teilnahme benötigt ihr neben der Anmeldung ein paar Kopfhörer und einen Mac-Rechner mit der VJ Software Modul8. Die Demo gibt es kostenlos unter: http://www.modul8.ch/demo_download

siehe auch: kulturraum.ifz.me, ifz.me
Samstag, 22.04.2017, Einlass: 14:00 Uhr

Feat. Fem • DJ (CD, USB, Vinyl) Workshop Einführung

w/ Carina Posse (DJ, Analogsoul Rec.)
Location: Conne Island
Anmeldung: girlz-edit@conne-island.de
Betreff: DJ 1

Ihr bekommt das kleine 1x1 des Auflegens erklärt: Aufbau und Funktion des DJ Sets, Anlage, Mixer, sowie Platten- und CD-Spieler. Im weiterführenden Workshop könnt ihr euer Wissen vertiefen und verschiedene Tricks und Kniffe des Beatmatching lernen.

siehe auch: kulturraum.ifz.me, ifz.me
Dienstag, 25.04.2017, Einlass: 20:30 Uhr

Filmriss Filmquiz

Der Vorhang hebt sich, die Titelmusik beginnt, ein Geistesblitz und ihr seid um ein T-Shirt reicher. Ein Auto fährt vor, Bruce Willis steigt aus, ihr wisst bescheid und die DVD gehört euch. Ihr singt die Bond-Songs unter der Dusche und werft eurem Spiegelbild nen Schwarzenegger-Spruch entgegen, wenn keiner hinhört? Dann seid ihr hier genau richtig! Wir belohnen euer Talent mit Bergen voll Goodies, Merch und Krempel aktueller Kinoproduktionen. Wir feiern Film und schwelgen in Erinnerung an unvergessliche Szenen, Sets und Zeilen. Auf der großen Leinwand, in Technicolor und Dolby Stereoton.
- Im Café -

Mittwoch, 26.04.2017, Einlass: 18:00 Uhr

Halftime: Girlz Edit

Uuuuuuuund die zweite Runde dieses Jahr geht an Girlz Edit!

Zusammengefunden hat sich die Gruppe aus toughen Girlz in den Gemäuern des Hauses - in den tiefen Abgründen des Proberaums. Bässe & Beats sind ihr Spezialgebiet.

Booty shaken garantiert,

Peace.

w/
ANTR
Buzy A
Lui.G
Passeri
Carool
Fresh Green
Jenny Sharp

|Hip Hop|Bass|Beats|

siehe auch: https://www.facebook.com/pg/GirlzEdit
Mittwoch, 26.04.2017, Einlass: 20:00 Uhr, Beginn: 20:30 Uhr

Swingin’ Utters

After more than a quarter century as a band, there’s really only one thing you can count on being the same with each new record from the Swingin’ Utters, and that is that they’re going to make it a little different. “From the first record, I wanted to mix it up as much as we could,” says co-founder Darius Koski. “Playing with different genres and instrumentation makes it more interesting. As long as it’s a cohesive record, it works for us.”
That dedication to not replicating any standard “Swingin’ Utters sound” has resulted in what may be their most cohesive (and paradoxically, one of their most diverse) records yet: the brand new long-player Fistful of Hollow, which explores the Utters’ interests in far afield sounds including Britpop, mod, Celtic, country, folk, and—of course—a solid foundation of West Coast punk rock.
Helping lend to the album-to-album multiformity is the fact that for the second album in a row, a member made his first forays into tunesmithing for the band. Devotees will remember that last time around (on 2013’s Poorly Formed), guitarist Jack Dalrymple stepped up to the plate, and this time around bassist Miles Peck got his first at-bat, co-writing four of the album’s fifteen tracks with vocalist Johnny Bonnel.
“It wasn’t weird when Miles brought these songs, ‘cause they’re not punk songs,” says Koski. On working with Peck, Bonnel says, “Collaborating on art has got to be one of the most gratifying things for me. I’m surrounded by truly unique and interesting brains in the Swingin’ Utters.” Acknowledging that punk bands get easily pigeonholed sonically, Koski adds “We’re not that type of band anymore. I think people expect we’ll have some weird stuff on the record.”
Weird might not be a proper description for the head-bobbing title track (penned by Darius himself), but extraordinary definitely is, in both senses of the word: it is quite excellent, but also quite out of the ordinary, with a jangle reminiscent of many mainstays of late ’80s/early ’90s college radio. The title and cover art are also a tip of the hat to a heralded album from one of the greatest bands of that era, The Smiths and their classic Hatful of Hollow.
Since returning from an eight year recording hiatus in 2011, Swingin’ Utters have been downright prodigious, releasing three albums in four years. And with so many influences, and so many band members pitching songs into the mix, it won’t be long before there’s a whole new batch of songs for you to suckle from the sonic teat of the Utters. “If it was up to me, we would’ve had a record every year from the time we started,” exclaims Darius, “but we’re just glad to get back on the map again an go on a real tour and see what happens.”
Pick up Fistful of Hollow on November 11, and look for the band to swing through a town near you this winter supporting old pals Lagwagon before heading out on their own headliner in the spring.

siehe auch: swinginutters.com
Donnerstag, 27.04.2017, Einlass: 09:30 Uhr

Bring it on – Girlzzz on Stage!

Mit »Bring it on – Girlzzz on Stage!« wollen wir unsere Erfahrungen als Musikerinnen weitergeben und Mädchen sowie jungen Frauen, die bisher noch keinen Zugang zur elektronischen Musik oder Hip Hop haben, die Welt des DJing, VJing und Rappen näher bringen.

Daher bieten wir am Girls'Day 2017, von 09:30-15:30 Uhr, einen DJ, einen VJ und einen Rap Workshop für Mädchen und jungen Frauen, im Alter von 12 bis 18 Jahren, an.

In den Workshops sollen erste Grundlagen vermittelt werden, um so die oft bestehende Angst vor der Technik zu nehmen.

Die Teilnahme ist wie folgt beschränkt:

DJ Workshop: 5 Teilnehmerinnen
VJ Workshop: 10 Teilnehmerinnen
Rap Workshop: 10 Teilnehmerinnen

Im DJ Workshops wird euch erst einmal erklärt, wie so ein DJ-Set überhaupt aufgebaut ist und wie es funktioniert. Im zweiten Teil zeigen wir euch dann ein paar Tricks und ihr könnt euch selber ausprobieren und ein paar Lieder zusammenwischen.

Im VJ Workshop besprechen wir zunächst, was Visuals sind und warum es diese Kunstform gibt. Anschließend geben wir euch eine Einführung in die Nutzung der Technik, die es dazu braucht. Zu guter Letzt seid ihr natürlich wieder selbst gefragt und könnt eigene Visuals erstellen.

Im Rap Workshops soll es darum gehen sich mit der Hip Hop Kultur auseinanderzusetzen. Dabei wollen wir auch darüber sprechen, warum es leider kaum Rapperinnen gibt und wie wir dies ändern können. Anschließend sollt ihr eure eigenen Gedanken (auch dazu) zu Papier bringen und das Mikrophon selber in die Hand nehmen.

Also Girlzzz meldet euch an unter: anmeldungworkshop@conne-island.de

Das Projekt wird von der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen gefördert.

Donnerstag, 27.04.2017, Einlass: 20:00 Uhr, Beginn: 21:00 Uhr

yo, fatoni!

Fatoni
mit DJ V.Raeter, Dexter, Juse Ju

- präsentiert von SPLASH!MAG, VEVO, HHV, 16Bars, VICE, JUICE, INTRO -

siehe auch: https://www.facebook.com/Fatonimusik, https://www.facebook.com/DiggiDexter, https://www.facebook.com/v.raeter, https://www.facebook.com/Juseju
Samstag, 29.04.2017, Einlass: 14:00 Uhr

Feat. Fem • DJ (CD, USB, Vinyl) Workshop Aufbau

w/ Carina Posse (DJ, Analogsoul Rec.)
Location: Conne Island
Anmeldung: girlz-edit@conne-island.de
Betreff: DJ 2

Ihr bekommt das kleine 1x1 des Auflegens erklärt: Aufbau und Funktion des DJ Sets, Anlage, Mixer, sowie Platten- und CD-Spieler. Im weiterführenden Workshop könnt ihr euer Wissen vertiefen und verschiedene Tricks und Kniffe des Beatmatching lernen.

siehe auch: kulturraum.ifz.me, ifz.me
Samstag, 29.04.2017, Einlass: 23:00 Uhr

Benefizdisco

The Real & The Truth b2b Yusuf Dur (Feelgoodmusic)
Diamond Boy (Female Focused Hip Hop / Rap)
Mandylism (Pop, Trap, Hiphop)
Twerkules & Twerkelicious (RnB, HipHop, Partyshit)
Cevab Cici (80er)


- all styles in the mix - P18 -

Mai

Mittwoch, 03.05.2017, Einlass: 18:00 Uhr

Halftime X Los Rieblos & Friends

Los Rieblos & Friends

w/
hanonik
mot.sop
sirch enit & los rieblos

Mittwoch, 03.05.2017, Einlass: 19:00 Uhr, Beginn: 19:30 Uhr

[VERSCHOBEN] Lesung und Diskussion: "Allein unter Flüchtlingen" mit Tuvia Tenenbom

Liebe Interessierte der Veranstaltung „Allein unter Flüchtlingen“ mit Tuvia Tenenbom,

wir müssen euch mitteilen, dass die Veranstaltung nicht wie geplant stattfinden wird. Aus organisatorischen Gründen ist es uns nicht möglich, die Lesung samt Diskussion kurzfristig umzusetzen. Wir als Conne Island haben für die Veranstaltung den organisatorischen Part übernommen, unserer Kooperationspartner „Rassismus tötet!“-Leipzig den inhaltlichen, d.h., sie haben sich auf die Lesung sowie die Diskussion vorbereitet, die Moderation geplant und Fragen an Tuvia Tenenbom verfasst.

Am vergangenen Freitag, 28.04., erfuhren wir sowie die Gruppe „Rassismus tötet!“-Leipzig, dass Tuvia Tenenbom am 06.05. in Schnellroda bei der „Sezession“ von Götz Kubitschek und Ellen Kositza auftreten wird. Daraufhin erbat „Rassismus töet!“-Leipzig ein Statement seitens Tuvia Tenenbom, was sie bisher nicht erhielten. Für die Gruppe ist, aufgrund des ausbleibenden Statements, die Veranstaltung so nicht umsetzbar. Mit dieser Information trat sie am Dienstag, 02.05., zum Plenum des Conne Island an uns heran. Wir als Conne Island können so kurzfristig die Auseinandersetzung mit dem Buch „Allein unter Flüchtlingen“ sowie der darin angesprochenen Themen nicht organisieren, weshalb wir uns dafür entschieden haben, die Veranstaltung zu verschieben.

Wir bedauern die kurzfristige Absage der Veranstaltung. Sobald wir einen Ersatztermin gefunden haben, teilen wir dies unverzüglich mit. Die Gruppe „Rassismus tötet!“-Leipzig wird sich zeitnah zur Absage äußern.

Freitag, 05.05.2017, Einlass: 20:00 Uhr, Beginn: 21:00 Uhr

Jojo Mayer + Nerve

Ulan Bator & Conne Island presents
- an UrbanConcertClubNight -
feat.

JOJO MAYER’s `NERVE`
NERVE entwickelte sich aus Jojo Mayers legendärem Party Event Prohibited Beatz in NYC in den späten 90er Jahren. Anfänglich eine Plattform für die experimentelle Interaktion zwischen DJs, bildenden Künstlern, Musikern und dem Publikum, entwickelte sich das Kollektiv schließlich zu einer feinen, abgestimmten Gruppe, die das prämeditierte Format von programmierten elektronischen Musikstilen mit realistischer, improvisierter Musikperformance überkreuzte.
NERVE untersucht und transzendiert die Beziehung zwischen menschlicher Kreativität und digitaler Technologie und hat eine neue Form des musikalischen Ausdrucks geschaffen, die in der heutigen Welt einzigartig ist.
Das Ziel ist authentische Musik des 21. Jahrhunderts.
NERVE klingt wie elektronische Musik, aber ist es nicht. Es klingt nicht wie Jazz oder Rock, ist es aber.
Sucht man zur Referenz nach eletronischen Genres liefert das energetische Live Set eine Fusion aus Drum and Bass, Dubstep, Jungle, Dub, Ambiente, Halfstep und Electro.
Das grundlegende Trio von NERVE von Drums, Bass und Keyboards wird konsequent von einem eigenen Live-Toningenieur begleitet.

JOJO MAYER (Drums)
Der gebürtige Schweizer Jojo Mayer begann schon als Kind Schlagzeug zu spielen und hatte seine erste öffentliche Aufführung bei der Band seines Vaters.
Im Alter von 18 Jahren rückte er das erstemal in internationales Rampenlicht bei Tourneen mit Monty Alexander und unterstützte Jazz-Legenden wie Dizzy Gillespie und Nina Simone.
In den frühen 90er Jahren zog er von Europa nach NYC, wo er mit einer breiten Palette von Künstlern verscheidener Stilrichtungen arbeitete.
Als Kopf von NERVE entablierte sich Jojo zu einem der großen Performer und Erfinder des Instruments. Seine Technik der Reverse Engineering E-Drumbeats in Echtzeit auf einem akustischen Schlagzeug, stellte ein neues Paradigma und öffnete die Tür für eine ganze Generation von Musikern.
Das Modern Drummer Magazine kürte Ihn 2014 als einer der 50 Besten Drummer aller Zeiten.

JOHN DAVIS (Bass & Low End Manipulation)
Als Jojo's Partner und Konterpart bei NERVE, ist John heute der wichtigste Befürworter der Synthese elektrischer Bass-Kultur.
Mit seiner Erfahrung als facettenreicher Bassist und seiner großen technischen Kompetenz als einer der besten Aufnahme- und Mischtechniker in New York, hat John die außergewöhnliche Möglichkeit entwickelt, nahezu jede sequenzierte Synthbasslinie von seiner Bassgitarre und Pedalboard in Echtzeit zu emulieren.

JACOB BERGSON (Keys & Synths) 
Jacob begann zunächst mit NERVE als Toningenieur für die “The Distance between Zero and One” - Sessions im Jahr 2010. Bald begann er, seine Talente als Keyboarder und Produzent einzubringen. Seine breite stilistische Erfahrung in Jazz, Elektronik und Popmusik und seine Kompositionen mit Synthese machen ihn nicht nur zu einem perfekten Kollaborateur für NERVE, sondern auch für ein breites Spektrum zeitgenössischer Künstler wie Rubblebucket, Luke Temple, Diiv, Moon Hooch , Und Janka Nabay.

AARON NEVEZIE (Sound and Realtime Audio Deconstruction)
Aaron ist der unentbehrliche Bestandteil des Real-Time-Audio-Dekonstruktion-Konzepts von NERVE. Er interagiert und manipuliert die Klangwiedergabe der Band während der Live-Aufführungen und verwandelt den Sound-Desk in ein Musikinstrument, indem es viele der Texturen liefert, die üblicherweise in der Postproduktion in Echtzeit erzeugt werden. Als Miteigentümer von The Bunker Studio, bringt er jahrelange Studio-Ingenieur-Fähigkeiten und Techniken mit ein und dehnt die Grenzen von Live-Sound und Konzerterlebnis.

warm up by
BOWSER
Wenn über die Schnittstelle zwischen Mensch und Maschine geschrieben wird, sollte eigentlich von Bowser die Rede sein. Der seit 2010 als Solo-Act auftretende Schlagzeuger fährt meist einen Hybriden aus modifizierten Akustik-Drums, elektronischen Samples und jeder Menge digitalem Spielzeug auf. Nachdem es zuletzt etwas ruhiger um den Leipziger geworden war und er auf Schlagzeuger-Festivals seinen approach zu elektronischen Beats präsentierte, wird er im Mai mit neuen Tracks und neuem Setup im Conne Island den Abend eröffnen. Seine Einflüsse lassen sich eher in den dunkleren und percussiven Bereichen von Drum’n’Bass und Dubstep verorten und seine live gespielten Beats reißen nicht nur Drumfunk- und Jungle-Enthusiasten mit.

after show & Clubnight opener
LUNAR3
Jan Miniwicz (Voice of god)
Felix Berger (Frickel-Schlagzeug, Sampler)
Tom Grimmer (Posaune von Jericho, Bass-Synth des Verderbens)
JoÅNrg Singer (Keyz of Live)
Andreas Wendland (Gitarrero, Sampler with TriggaFinga, Keyz)

Infiziert von elektronischer Tanz- und Bassmusik holen die fünf Musiker Drum And Bass und andere Spielarten der Clubmusik mit live gespielten Instrumenten auf dieBühne. Der musikalische Charakter reicht von chilligem Liquid-Drum and Bass über Dub bis hin zu ravigen Clubtracks im Breakbeat-Gewand, die stets zum Tanzen animieren.
Seit 2014 ist ein MC mit dabei, so dass der Draht zum Publikum extra heisslaufen kann. Der aus Manchester (UK) stammende MC lernte die Band auf einem ihrer Konzerte kennen und fühlte sich durch den positiv stimmenden Liquid-Sound angenehmst an seine Jugend erinnert.

DJ’s
El P (vibes Ambassadors)
Derrick (Ulan Bator)
Heatwave


siehe auch: https://www.facebook.com/NerveOfficial
Samstag, 06.05.2017, Einlass: 14:00 Uhr

Feat. Fem • Ableton Producing Workshop Einführung

w/ supaKC (noisy answer)
Location: Conne Island
Anmeldung: girlz-edit@conne-island.de
Betreff: Prod 1

Im ersten Workshop werdet ihr in die Grundlagen der Produktionssoftware Ableton Live eingeführt. Im weiterführenden Workshop wird auf das Wissen aus dem Ersten aufgebaut, sodass ihr mit einem ersten eigenen Beat nach Hause geht.

siehe auch: kulturraum.ifz.me, ifz.me
Dienstag, 09.05.2017, Einlass: 19:00 Uhr

Das 5 vor 12 Syndrom – Arbeitsdruck in linken Zusammenhängen

Noch schnell den Flyer fertig, der Naziaufmarsch verhindert und die Plenumsdiskussion vorbereitet. So viel was getan werden muss – zu wenig Kraft und Zeit, um alles zu schaffen.
Da wollen wir die Welt zu einem schöneren Ort machen und scheitern schon an den selbst formulierten Ansprüchen. Aber liegt das jetzt an uns oder sind es mal wieder die gesellschaftlichen Verhältnisse, die uns das Leben schwer machen?

Wir wollen mit euch diskutieren und Erfahrungen austauschen, wie man mit dem großen Handlungsdruck umgehen und den “politischen Burn-Out” verhindern kann.

Eine gemeinsame Veranstaltung des Leipziger Salon gegen den Ausstieg und dem Conne Island.

Gefördert durch die Rosa-Luxemburg-Stiftung Sachsen.

siehe auch: https://dabeibleiben.noblogs.org
Mittwoch, 10.05.2017, Einlass: 18:00 Uhr

Halftime × caramba! records

Wenn der Mai noch unentschieden zwischen Sonne und Wolken, zwischen warm und kalt sein wird, dann laden die caramba!allstars in den Conne-Island-Garten zu Bratwurst, Hör- und Tanzvergnügen. Musikalisch warten die caramba!s mit Kirschblüten im Schneesturm und ElektroTechHousePop auf. Don't miss the cherry blizzard.

w/
caramba! allstars

Mittwoch, 10.05.2017, Einlass: 19:00 Uhr, Beginn: 19:30 Uhr

»Wer nicht feiert...« Ein Gespräch über den linken Umgang mit dem »Tag der Befreiung«

»Der 9. Mai 1945 war ein Festtag: Die Wüste des Krieges endete: Doch in fast jedem von uns hatte sich eine neue Wüste aufgetan, eine Wüste, die nie grünen wird: Die Erinnerung an die Lieben.«
Ilja Ehrenburg – Menschen, Jahre, Leben, Memoiren III.

Der 8. bzw. 9. Mai haben als Tag der bedingungslosen Kapitulation des NS-Regimes für Linke unterschiedlicher Couleur eine identitätsstiftende Bedeutung. Jedes Jahr auf’s Neue gibt es Demos, Partys und Feste, um den »Tag der Befreiung« zu zelebrieren, ganz nach dem Motto »Party like it`s 1945«.

Die Geschichte des 8. Mai seit 1945 ist komplex. Während die DDR den Tag – angelehnt an die Sowjetischen Erinnerungspraktiken – zu einem zentralen Gedenktag machte, dominierte in der Bundesrepublik über Jahrzehnte die Interpretation des 8. Mai als Niederlage und die Abwehr gegen den Begriff »Befreiung«. Auch die auf der Ebene der politischen Repräsentation vollzogene rhetorische Anerkennung der NS-Taten sowie ihrer Opfer, die angestrebte »Erlösung durch Erinnerung« täuschen nicht darüber hinweg, dass dem 8. Mai bis heute keine große Relevanz beigeordnet wird. Hinzu kommen Forderungen einer erstarkenden Rechten nach einer »erinnerungspolitischen Wende«.

Gedenkfeierlichkeiten am 8. Mai wurden in der Bundesrepublik zunächst von Verfolgten des Nationalsozialismus durchgeführt. In den 1970rn Jahren folgten Zehntausende den Aufrufen von der VVN-BDA (Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes), Gewerkschaften und anderen Gruppen zu Demonstrationen rund um den 8. Mai, bei denen das historische Ereignis mit tagespolitischen Themen verknüpft wurde.

Spätestens seit der Auflösung der Sowjetunion sowie der »Wiedervereinigung« steht der »Tag der Befreiung« unter neuen Vorzeichen. Parallel zu einer wachsenden Bedeutung für die geschichtspolitische Inszenierung der russländischen Regierung haben heute auch einige Events in Deutschland wieder an Bedeutung gewonnen. In den letzten Jahren versammelten sich Tausende am Sowjetischen Ehrenmal im Treptower Park in Berlin, darunter Anarchist_innen, Stalinist_innen, Reichsbürger_innen und Verschwörungsideolog_innen.

Die Veranstaltung »Wer nicht feiert...« Ein Gespräch über den linken Umgang mit dem »Tag der Befreiung« widmet sich der Frage, in welchem Spannungsfeld sich das Gedenken befindet und wo Linke sich in diesem wiederfinden. Wessen wird gedacht, und mit welcher Perspektive?

Podium:
Natalka Neshevets (Visual Culture Research Center, Kiew)
Vertreter_in des AK Loukanikos
Johannes Spohr (Historiker und Journalist)

Moderation:
Initiative »Geschichte vermitteln« Leipzig

Eine gemeinsame Veranstaltung der Initiative »Geschichte vermitteln« Leipzig und dem Conne Island. Gefördert durch die Rosa-Luxemburg-Stiftung.

Donnerstag, 11.05.2017, Einlass: 20:00 Uhr, Beginn: 20:30 Uhr

Darkest Hour

DARKEST HOUR
Special Guests: VENOM PRISON

siehe auch: https://www.facebook.com/DarkestHourDudes, https://venomprison.bandcamp.com
Freitag, 12.05.2017, Einlass: 18:00 Uhr

Feat. Fem • PANEL&PANEL&OPENDECKS

//PANEL1
/18:00

Gendered Identity in Club Culture (TBA)

Moderation: Jordan Davidson (Balance Festival Co-Founder, Booking Agent, Curator)

/SIREN (DJ&Promoter collective from London, UK)
/Hannah Christ (Femdex, DJ & Promoter from Vienna, AT)
/Ande (Co-Programmer of Ableton Loop Summit, Producer & Artist from Berlin)

Dieses divers besetzte Panel widmet sich den weit gefassten Fragen um Identität in der gegenwärtigen Clublandschaft. Durch die breit gefächerten Perspektiven, Ursprünge und Erfahrungen aus unterschiedlichen europäischen Metropolen und nonkonformen Identitäten wird die Diskussion Stimmen zusammenbringen, um sich über soziale Kämpfe, accessibility, kommerzielle Vereinnahmung und Widerstand auszutauschen.
Das Panel wird präsentiert von Balance Club / Culture Festival, Institut fuer Zukunft in Kollaboration mit Conne Island und Kulturraum e.V.

Das Panel wird in englischer Sprache gehalten.

//PANEL2
/20:00

Moderation: Charlotte Eifler (DJ, Producer, Girlz Edit, Cobra Netzwerk)

/Hang Aoki (Killekill & Futura Booking Agency, Krake Festival PR, ://about blank)
/Wiebke Magister (IO, IfZ Resident Booking, Promoter)
/Aiko Okamoto (VJ, DJ, MEETUP Berlin, female:pressure)
/Mo Loschelder (RBMA, Heroines of Sound, female:pressure, Media Loca)

Auf dem Podium wird mit verschiedenen Vertreterinnen aus dem Veranstaltungsbereich der elektronischen Pop- und Clubkultur die genderbezogene Rollenverteilung im Musikbusiness auf den Prüfstand gestellt. Welche Rolle nehmen Frauen* bei Agenturen, im Booking und im Bereich der Organisation von Veranstaltungen ein? Gibt es vorurteilsbehaftete geschlechtstypische Aufgabenfelder? Wenn ja, wie können diese überholten Rollenbilder aufgebrochen werden?

//OPENDECKS
/After

Open Decks im Frauen*-DJ-Proberaum // Conne Island

siehe auch: kulturraum.ifz.me, ifz.me
Samstag, 13.05.2017, Einlass: 18:00 Uhr

KLUB: Electric Island × Feat. Fem*

18:00/23:00/23:00

//Veranda × Cafe × Saal

/VIOLET (Cómeme, Snuff Trax, One Eyed Jacks // Lissabon)
/Olivia (Radar, CHRONO BOSS // Krakau)
/Isa Wolff b2b Vivian Koch (Sans Serif, FDF // Berlin)
/The Real & The Truth (Girlz Edit, Barcelona Bar)
/Please talk softly (Con Han Hop)
/Kaput aka Alice in Flamez
/Salomé (No Show, Le)
/ANTR (G-Edit, Liquid App)
/Bandulera (WobWob!, Hoch10, Hamburg)
/Charlotte (G-Edit)

/still electric island
/Music - Hangout - BBQ - Networking
/Bass - Breaks - Footwork - Future

siehe auch: kulturraum.me, ifz.me
Dienstag, 16.05.2017, Einlass: 19:00 Uhr

Offenes Antifa Treffen

Nicht in einer politischen Gruppe organisiert? Neu in der Stadt? Kein Bock auf Nazis? Probleme mit den Rechten? Aus Überzeugung gegen Rassismus und Faschismus?

In ganz Deutschland werden Unterkünfte für Geflüchtete attackiert und in Brand gesetzt, besonders häufig in Sachsen. Rassist*innen und Nazis marschieren Woche für Woche in den unterschiedlichsten Orten auf. Am Rande dieser rechten Veranstaltungen werden Menschen von Nazis und Rassist*innen immer wieder bedroht und angegriffen. Jenseits von unkoordinierten Interventionsversuchen ist kaum nennenswerter Widerstand sichtbar. Bürgerlichen Protest gibt es kaum bis nie, gleichzeitig werden die verbliebenen Gegendemonstrant*innen mit staatlicher Repression überzogen.

Es ist wichtig, sich zu vernetzen und Strukturen aufzubauen, um den Widerstand zu organisieren – nicht nur gegen Rassismus und Faschismus, sondern auch gegen Nationalismus, Sexismus, Homophobie und die kapitalistische Gesamtscheiße.

Du willst endlich was dagegen tun, wusstest bisher aber nicht wo, wie und mit wem? Dann komm zum Offenen Antifa Treffen (OAT).

Eine Initiative von Antifaschist*Innen aus Leipzig.


Mittwoch, 17.05.2017, Einlass: 18:00 Uhr

Halftime × Girlz Edit

w/
Cevab Cici
Schana
Nista
Ostbam

Mittwoch, 17.05.2017, Einlass: 20:00 Uhr, Beginn: 21:00 Uhr

Kreidler

Schubladenkonsortium & Conne Island laden ein:
Kreidler (Bureau B)
+ support

Donnerstag, 18.05.2017, Einlass: 19:00 Uhr, Beginn: 19:30 Uhr

Lesung und Diskussion: "Allein unter Flüchtlingen" mit Tuvia Tenenbom

»Wenn sich der israelisch-amerikanische Autor Tuvia Tenenbom auf Reisen begibt, um „die Deutschen“, „die Juden“ oder „die US-Amerikaner“ kennen zu lernen, hat er eine spitze Feder und einen schelmischen Witz im Gepäck. Seine Reiseberichte krempeln die Hemdsärmel hoch, legen die Finger in Wunden und lassen Ansichten aufeinanderprallen, die ansonsten wohlsortiert voneinander geschieden werden. Seine Lesungen gleichen Theaterabenden, an denen zwar gelacht und geschmunzelt wird, die einen aber auch verstört zurücklassen. So auch sein jüngstes, noch im Entstehen begriffenes Buch, in dem der Regisseur und Leiter des 1994 gegründeten Jewish Theater of New York sich unter Flüchtlinge in Europa begibt: „Allein unter Flüchtlingen“ (Suhrkamp). Der Abend widmet sich den Erfahrungen und Beobachtungen, die Tuvia Tenenbom bei seiner jüngsten Reise gemacht hat.«
Quelle: Jüdisches Museum Frankfurt / Jüdische Gemeinde Frankfurt

Bereits am 3. Mai sollte im Conne Island die Lesung »Allein unter Flüchtlingen« mit Tuva Tenenbom stattfinden. Nachdem dieser eine Veranstaltung bei einem rechtsintellektuellem Think Tank, bei dem Fäden aus völkischen Nationalisten, Pegida und Identitären zusammenlaufen, angekündigt hatte, sagte unser Kooperationspartner, die Gruppe „Rassismus tötet!“, ihre Mitarbeit an der Veranstaltung kurzfristig ab. Wir vom Conne Island sahen uns dann außerstande, die Veranstaltung kurzfristig alleine auf die Beine zu stellen und suchten Kontakt zu Tenenbom. Dieser argumentierte uns gegenüber, dass die Auswahl seiner Gesprächspartner nicht auf Sympathie gründe, er mit allen spreche, auch mit Rechten, und er nicht zu den Rechten gehe, um ihnen nach dem Mund zu reden. Er schloss aus, dass sein Auftritt instrumentalisiert werden könne. Gleichzeitig unterstellte er uns, bereits bezwungene Feinde zu bekämpfen. Müsste Tenenbom nach politischer Sympathie entscheiden, vor wem er rede, so würde er wohl auch keine Einladungen von Linken annehmen, da von diesen, so bedeutete er uns, heute einflussreichere antisemitische Kampagnen ausgehen als von Rechten. Das Conne Island Plenum findet seine Haltung, jede Einladung anzunehmen, seinen Glauben, nicht instrumentalisierbar zu sein, und seine Einschätzung, dass Rechte gesamtgesellschaftlich unbedeutend seien, strittig, möchte aber lieber mit ihm diskutieren als über ihn.

Die Fragen "Warum nimmt Deutschland mehr Flüchtlinge auf als jedes andere Land?" oder "Woher kommt diese Zuneigung zu den Flüchtlingen?", sowie das beschriebene Ungleichgewicht zwischen dem Anspruch des Slogans "Wir schaffen das!" und den bestehenden Zuständen in Asylunterkünften und deutscher Asylpolitik wollen wir weiter diskutieren.

Freitag, 19.05.2017, Einlass: 20:00 Uhr, Beginn: 20:30 Uhr

Crowbar

CROWBAR
+ Support: SYMPATHY FOR THE DEVIL

siehe auch: crowbarnola.com, https://www.facebook.com/crowbarmusic, https://www.facebook.com/sympathyforthedevilband
Samstag, 20.05.2017, Einlass: 14:00 Uhr

Feat. Fem • Ableton Producing Workshop Aufbau

w/ supaKC (noisy answer)
Location: Conne Island
Anmeldung: girlz-edit@conne-island.de
Betreff: Prod 2

Im ersten Workshop werdet ihr in die Grundlagen der Produktionssoftware Ableton Live eingeführt. Im weiterführenden Workshop wird auf das Wissen aus dem Ersten aufgebaut, sodass ihr mit einem ersten eigenen Beat nach Hause geht.

siehe auch: kulturraum.ifz.me, ifz.me
Samstag, 20.05.2017, Einlass: 20:00 Uhr, Beginn: 21:00 Uhr

Rixe (Cafekonzert)

RIXE (Paris)
+ Support

RIXE hark back to the glory years of Bologna's finest NABAT mixed with the classic 80's French Oi! sound via RAS or L'INFANTERIE SAUVAGE and a heavy BLITZ vibe. The sound is rough, direct and angry and driven by a distorted bass and a vocalist that chews on glass for fun. Like the now defunct CRIMINAL DAMAGE and newbies Pittsburgh's NO TIME and Brest's SYNDROME 81, RIXE are the new voice of a Generation.

Samstag, 20.05.2017, Einlass: 23:00 Uhr

Benefizdisco

JR Chewing & Nadini Granini (Rnb, Pop, Bootyshake)
Schana (80er, 90er Hits)
Jenny Sharp (Hip Hop, Beats, Rap )
more t.b.a.

- all styles in the mix - P18 -

Dienstag, 23.05.2017, Einlass: 19:30 Uhr, Beginn: 20:00 Uhr

Kritik des Familismus. Geschichte, Theorie und Realität eines ideologischen Gemäldes

Die Sozialwissenschaftlerin Gisela Notz stellt die Ideologie des Familismus vor und weist auf das Paradox hin, dass diese immer noch die Leitlinie staatlicher Politik bildet, obwohl es DIE Familie heute ebenso wenig gibt, wie es sie je gegeben hat. Und schon gar nicht war sie zu allen Zeiten die bürgerliche Kleinfamilie, wie wir sie heute kennen. Angesichts der "neuen" rechtspopulistischen AkteurInnen hat sie Hochkonjunktur. Auch darüber sollten wir diskutieren.

Eine gemeinsame Veranstaltung des Pro-Choice-Bündnis Sachsen und dem Conne Island.

siehe auch: schweigemarsch-stoppen.de
Mittwoch, 24.05.2017, Einlass: 18:00 Uhr

Halftime × Good Hood Crew

w/
KIT KUT
JENNY SHARP
PHAX
PASSERI
DJ DØRBYSTARR
GVCCI MING
OGP
ALEX THE KIT
BUZZ

Donnerstag, 25.05.2017, Einlass: 11:00 Uhr

B R U N C H

Herrentagsfrühstück - Brunch vom AFBL und [sic!] something in common
Vegan-Vegetarisch-Fleisch!
Traditionell fun for everyone, traditionell tender to all gender! Traditionell ohne Männertagsgedöns!


Für die Geflüchteten Unterkünfte sammeln wir dieses Jahr „Damenhygiene-Produkte“. Binden und Tampons sollten kein „Luxusgut“ sein- werden aber sehr selten gespendet und immer dringend gebraucht! Also mach mit und bring uns zum Brunch eine Spende vorbei!


H A N G O U T
Auch nach dem Brunch wird es noch bis 19:00 Uhr Musik und Getränke auf dem CONNE ISLAND FREISITZ geben.

Donnerstag, 25.05.2017, Einlass: 20:00 Uhr, Beginn: 21:00 Uhr

Female Focus #5 - Sookee - VERSCHOBEN

//////////////////////////////////////////////////////

Leider muss das Konzert mit Sookee wegen Krankheit ausfallen.

Das Konzert wird am 23.11.2017 nachgeholt. Alle Tickets behalten ihre Gültigkeit.

Rückgabe von Tickets nur dort möglich, wo diese gekauft wurden.

Wir wünschen Sookee beste Genesung uns freuen uns auf ein knaller Konzert im November.

//////////////////////////////////////////////////////

SOOKEE
Mortem & Makeup Tour 2017

Nachdem 2016 für SOOKEE vor allem durch bemerkenswerte Festival-Auftritte (u.a. Jamel rockt den Förster, Fusion, MS Dockville) und mitreißende Clubshows in Berlin und Hamburg geprägt war, wird 2017 für die Quing of Berlin musikalisch richtig large:
Mit einem neuen Team auf und hinter der Bühne und neuem Album kommt sie frisch und fresh im Frühling zurück, um die Bühnen der Clubs, Konzerthallen und Festivals wieder Lila einzufärben.
Wir dürfen uns freuen auf volle Häuser, große Herzen und inhaltliche Anliegen, von denen wir inzwischen wissen, dass sie Deutschrap bereichern.

> Tickets sind ab dem 02.12.16 um 10:00 Uhr erhältlich unter www.sookee.de <


- Präsentiert von: taz.Die Tageszeitung, Intro, Missy, Juice -

Freitag, 26.05.2017, Einlass: 20:00 Uhr, Beginn: 21:00 Uhr

Motorama

Phono Pop, Musikexpress & Conne Island präsentieren:
MOTORAMA
‚Dialogues‘ Tour 2017

“Dialogues” ist das vierte Album der Cold-Wave-Minimalisten Motorama aus der russichen Stadt Rostow am Don. Nach dem Erfolg des Vorgänger-Albums “Poverty” und der anschließenden Deutschlandtour 2015 überraschte Sänger Vladislav Parshin Anfang diesen Jahres mit seinem sperrigen Electronic-Projekt “Utro” und der EP “Solnze” in russischer Sprache. Für das neue Album haben Motorama die Bandmagie ganz simpel mit einem Portastudio von Tascam eingefangen ohne Netz und doppelten Boden direkt auf’s Band. Das Ergebnis dieser Selbstbeschränkung ist ein homogenes Pop-Album voller packender Melodien, tanzenden Basslinien und Keyboard-Hooklines.

siehe auch: wearemotorama.com, facebook.com/wearemotorama
Samstag, 27.05.2017, Einlass: 20:00 Uhr, Beginn: 21:00 Uhr

Love A

"Nichts ist Live" Tour 2017

Love A ist wie diese Szene in einem Film Noir, bei der plötzlich aus dem Nichts jemand losschreit, an einer Stelle, an der du eigentlich erwartet hast, dass er am Boden liegenbleibt und weiter raucht. Dann explodiert was. Irgendjemand schreit weiter. Hauptsache alle schreien! Aber diese Schreie resultieren aus eben jener präzisen Angepisstheit, die nie zu einer Angepasstheit werden kann. Texte, in denen sich kein Selbstoptimierer wohlfühlt - und Musik wie schräge Architektur, an der du nicht vorbeigucken kannst.

Schweiß, Tränen und empor gereckte Fäuste. Das willst du doch? Datt is Punk, verstehste? Aber so richtig: Mit allen Emotionen, die du auch von zuhause kennst. Aber es geht um weit mehr, als dieses „Das-Bier-ist-alle-Gefühl“. Denn alles ist alle - und es kommt nie wieder. Es geht um Gefühle. Um alle. Von ganz oben, nach ganz unten innerhalb von 7 Schnäpsen. Mäandernde Melancholie und präziser Pop. Du willst dich bewegen und gleichzeitig aggressiv auf der Stelle treten, bis vielleicht ein Loch entsteht, in das du dann verschwinden kannst, weil all das auch dich betrifft:

Jedes Wort, jeder Ton. Kopf aus, Musik an. Das ist Love A.

siehe auch: love-a.de, https://www.facebook.com/makingloveathreatagain
Montag, 29.05.2017, Einlass: 19:00 Uhr, Beginn: 20:00 Uhr

Beatsteaks

Beatsteaks
+ Karies

siehe auch: beatsteaks.com, https://www.facebook.com/beatsteaks, https://www.facebook.com/kariessksechzig, https://kariessksechzig.bandcamp.com
Dienstag, 30.05.2017, Einlass: 20:30 Uhr

Filmriss Filmquiz

Der Vorhang hebt sich, die Titelmusik beginnt, ein Geistesblitz und ihr seid um ein T-Shirt reicher. Ein Auto fährt vor, Bruce Willis steigt aus, ihr wisst bescheid und die DVD gehört euch. Ihr singt die Bond-Songs unter der Dusche und werft eurem Spiegelbild nen Schwarzenegger-Spruch entgegen, wenn keiner hinhört? Dann seid ihr hier genau richtig! Wir belohnen euer Talent mit Bergen voll Goodies, Merch und Krempel aktueller Kinoproduktionen. Wir feiern Film und schwelgen in Erinnerung an unvergessliche Szenen, Sets und Zeilen. Auf der großen Leinwand, in Technicolor und Dolby Stereoton.

- Im Café -

Mittwoch, 31.05.2017, Einlass: 18:00 Uhr

Halftime × Bio Synth & Friends

w/
fouth live
philipp rmke
fumé
chamberlain

Juni

Samstag, 03.06.2017, Einlass: 23:00 Uhr

All 4 Hip Hop Jam 2017 – Disco Supreme

Disco Supreme

Mirko Machine (special 45’s Set)
Duktus
Jenny Sharp
Passeri
DJ dørbystarr

Workshopangebote im Bereich Graffiti (3.6.), Rap (3.6.), DJing (4.6.), Breakdance (4.6.) und Skateboarding

VVK: KOMBITICKET für beide Tage


Sonntag, 04.06.2017, Einlass: 20:00 Uhr

All 4 Hip Hop Jam 2017 – Konzert

Tagsüber draussen:

Workshopangebote im Bereich Graffiti (3.6.), Rap (3.6.), DJing (4.6.), Breakdance (4.6.) und Skateboarding

Abends LIVE:

Witten Untouchable
Moka Only
Leila Akinyi
Maulheld& Defekto
Grasime & O
Han$ Hu$tle

VVK: KOMBITICKET für beide Tage

Mittwoch, 07.06.2017, Einlass: 18:00 Uhr

Halftime × Goldstein & Friends

DJ Desert Niggu
Yo Shimitsu
DJ Carpet Crawler 3000

Mittwoch, 07.06.2017, Einlass: 19:00 Uhr, Beginn: 19:30 Uhr

Lesung und Diskussion: Verheerende Bilanz - Der Antisemitismus der Linken

Klaus Rózsa, Jahrgang 1954, und Wolfgang Seibert, Jahrgang 1947, vereint eine aktivistische, linksradikale und jüdische Biografie, die immer wieder von Zweifeln an und Brüchen mit der Linken geprägt war und es bis heute ist. Aktiv waren sie u.a. in militanten, antiimperialistischen und antizionistischen Zusammenhängen und haben dabei auch Positionen vertreten, die sie heute vehement kritisieren. Zu unterschiedlichen Zeitpunkten und ausgelöst u.a. durch Aktionen militanter Gruppen distanzierten sie sich von diesen und setzten sich kritisch in Bezug zum Weltbild des Antiimperialismus. Nichtsdestotrotz definieren sie sich heutzutage als linksradikal und aktivistisch und sind in zahlreichen Initiativen aktiv. Ihre politischen Analysen der Gegenwart beruhen auch auf ihren biografischen Erfahrungen mit verschiedenen Formen des Antisemitismus inner- und außerhalb der Linken. Dazu gehören nicht zuletzt Reflexionen über die eigenen Familiengeschichten.

Auf der Grundlage einer Reihe von Veranstaltungen, Interviews und Gesprächen entstand eine Textmontage, die eine Vielzahl von Themen und zugehörigen Geschichten beinhaltet. Sie bildet einen mehrere Generationen übergreifenden Austausch biografischer Erfahrungen ab. Kontextualisiert und ergänzt durch einen einleitenden Essay werden in Verheerende Bilanz zudem beispielhafte wie anschauliche Einblicke in Genese und Kritik dichotomer Weltbilder wie das des Antiimperialismus geliefert.

Mit einer Lesung am 07.06.2017 möchten wir das Buch »Verheerende Bilanz« vorstellen. Da der Text des Buches wie beschrieben selbst auf Mitschnitten von Veranstaltungen basiert, soll nicht einfach daraus vorgelesen oder die Inhalte wiederholen werden. Stattdessen wird es ein moderiertes Gespräch sowohl mit den Initiator_innen des Projekts, dem Herausgeber als auch mit den vorkommenden Akteuren, deren biografische Erfahrungen im Buch abgebildet sind, geben. So soll ein Eindruck von der Besonderheit der Form des Textes entstehen, der darin besteht, das Thema des (linken) Antisemitismus aus einer biografischen Perspektive darzustellen und inhaltlich in vielen Aspekten linker Intuition widerspricht. Ziel ist es nicht, »richtigere« Handlungsweisen, sondern die Bedeutung einer immanenten Auseinandersetzung aufzuzeigen, die vor der Komplexität nicht kapituliert.

Freitag, 09.06.2017, Einlass: 20:00 Uhr, Beginn: 20:30 Uhr

Abschiedsshow Miles & Feet

»When you say forever 
You don't mean forever 
And you know 
Everything has an End«

Mit dieser Textzeile der fünf Jungs aus Leipzig ist fast alles gesagt, was es zu sagen gibt. Fast: Miles&Feet - das letzte Konzert - »Forever«.

Mit ihrer ganz eigenen Interpretation von Melodic Hardcore, mit treibenden Beats, sphärischen Riffs, Texten zum laut Mitschreien oder still Nachdenken und mit emotionsgeladenen Sing-Along-Passagen endet ihr Weg nach vier Jahren, zwei Platten und zahlreichen Konzerten.
Um diesen besonderen Abend perfekt zu machen, werden Temper alle Beteiligten schonmal in die richtige Stimmung versetzten. Eine Spur von Wut, Verzweiflung und Trauer schwingt in jedem ihrer Songs mit. Lasst euch das also unter keinen Umständen entgehen.
Außerdem dürfen an so einem Tag gute Freunde nicht fehlen. Nicht nur vor der Bühne, sondern auch darauf. Mit Giver sind alte Bekannte und zudem jahrelange Wegbegleiter von Miles&Feet in der Stadt. Gerade haben sie ein Album in Großbritannien aufgenommen, weshalb sie sicher auch ein paar neue Tracks im Gepäck haben werden.
Zu guter Letzt werden noch die Jungs von Paan mit dabei sein. Eine Band, die man gehört haben muss, da sie zu beschreiben, nur schwer möglich ist. Musikalisches Talent trifft auf intelligente deutsche Texte und nimmt bereitwillig einen Hauch Wahnsinn in sich auf.
Seid also dabei, wenn dieses Line Up für einen ganz besonderen Abend sorgt und sich Miles&Feet für immer verabschieden.
(Text: Crew)

siehe auch: https://de-de.facebook.com/milesandfeet, https://de-de.facebook.com/giverhc, https://www.facebook.com/temperband, https://www.facebook.com/paanmusik
Samstag, 10.06.2017, Einlass: 23:00 Uhr

Benefizdisco

rZr (Trap, Rap)
Karl Blau (Pop, 90er, Indie)
DJ Hip Hop & ANTR (******)
Ostbam (Italo, 80er)
Oettinger Allstars (******)
- all styles in the mix - P18 -

Dienstag, 13.06.2017, Einlass: 20:30 Uhr

Filmriss Filmquiz

Der Vorhang hebt sich, die Titelmusik beginnt, ein Geistesblitz und ihr seid um ein T-Shirt reicher. Ein Auto fährt vor, Bruce Willis steigt aus, ihr wisst bescheid und die DVD gehört euch. Ihr singt die Bond-Songs unter der Dusche und werft eurem Spiegelbild nen Schwarzenegger-Spruch entgegen, wenn keiner hinhört? Dann seid ihr hier genau richtig! Wir belohnen euer Talent mit Bergen voll Goodies, Merch und Krempel aktueller Kinoproduktionen. Wir feiern Film und schwelgen in Erinnerung an unvergessliche Szenen, Sets und Zeilen. Auf der großen Leinwand, in Technicolor und Dolby Stereoton.
- Im Café -

Mittwoch, 14.06.2017, Einlass: 18:00 Uhr

Halftime × pssbl things

TNRG
DJ Palme
Motram
John Höxter

Mittwoch, 14.06.2017, Einlass: 19:00 Uhr

Infoveranstaltung »Leipzig goes No Al-Quds«

Infoveranstaltung zur gemeinsame Anreise zu den Protesten gegen den Al-Quds-Marsch, kurzer Input zum Marsch und der Rolle des Irans

KEIN AL QUDS-TAG 2017! GEMEINAM GEGEN JEDEN ANTISEMITISMUS!

Am Freitag, den 23. Juni 2017 wollen im 21. Jahr in Folge hunderte Antisemit*innen am Al Quds-Tag in Berlin für die Eroberung Jerusalems und die Vernichtung Israels aufmarschieren. Al Quds ist der arabische Name Jerusalems und der Al Quds-Tag ein 1979 vom iranischen Regime ins Leben gerufener weltweiter antisemitischer Kampftag. Unter dem Deckmantel der sogenannten „Israelkritik“ wird offen dazu aufgerufen die größte jüdische Gemeinschaft der Welt zu vernichten. Es wird sich mit der terroristischen Hisbollah, dem syrischen Diktator Assad und dem iranischen Regime selbst solidarisiert.

Der Hauptorganisator des Berliner Aufmarsches ist Jürgen Grassmann. Grassmann leugnete im April diesen Jahres auf der Intifada-Konferenz in Teheran die Shoa, er sprach dabei unter anderem von „der Täuschung der Menschen mit dieser Geschichte“ und führte in diesem Zusammenhang fort: „Das Problem ist, dass die Zionisten es übertreiben.“ Im gleichen Monat brachte Grassmann auf einer Querfrontdemonstration in Berlin während eines Redebeitrags seine antisemitische Verschwörungsideologie zum Ausdruck, unter anderem sagte er, dass der IS „ein Produkt der Zionisten“ sei und forderte anschließend das Ende des Staates Israel.

Es steht fest: Deutschland hat ein Antisemitismus-Problem, das weder erst seit gestern besteht, noch importiert wurde. Allein in Berlin gab es im Jahr 2016 mindestens 470 antisemitische Angriffe und Anfeindungen. In ganz Deutschland kommt es zu Schändungen jüdischer Friedhöfe und Denkmäler und die Leugnung oder Relativierung der Shoa gehören zum deutschen Alltag. Oft wird nicht vom Judentum, sondern von Israel gesprochen, um den eigenen Antisemitismus zu verschleiern.

Der Al Quds-Tags-Aufmarsch in Berlin ist der größte regelmäßig stattfindende antisemitische Aufmarsch Deutschlands. Wir werden dies auch in diesem Jahr nicht unwidersprochen hinnehmen und unsere Kritik an religiösen Fundamentalist*innen und Antisemit*innen aller Couleur am 23. Juni auf die Straße tragen. Wir solidarisieren uns mit den von Antisemitismus Betroffenen und deren Schutzraum Israel. Außerdem gilt unsere Solidarität den emanzipatorischen Kräften im Iran sowie allen Geflüchteten.

Nieder mit dem antisemitischen Al Quds-Tag!

siehe auch: https://www.facebook.com/lestopthebomb
Freitag, 16.06.2017, Einlass: 18:00 Uhr

Klub: Veranda Open Air

Attic & Stn (plastic house)
DJ Rijkaard & OneTake (young shields,bau)
Rapinsky & Drunkenstein (Discolution / BumBum)
Markus Schäfer (connetainer)

siehe auch: https://soundcloud.com/plastic-house, https://soundcloud.com/kaardrijrijkaard, https://soundcloud.com/onetake, https://soundcloud.com/drunkenstein-one, https://soundcloud.com/rapinsky, https://soundcloud.com/markus_schafer
Sonntag, 18.06.2017, Einlass: 12:00 Uhr

B R U N C H

–veganvegetarischfleisch–

Sonntag, 18.06.2017, Einlass: 19:00 Uhr, Beginn: 20:00 Uhr

Me First And The Gimme Gimmes

Me First And The Gimme Gimmes

Support:
Itchy
Sick Sinus

siehe auch: https://www.fatwreck.com/band/index/16, itchyofficial.de, https://www.facebook.com/gimmegimmes, https://sicksinus.bandcamp.com
Dienstag, 20.06.2017, Einlass: 19:00 Uhr

Offenes Antifa Treffen

Nicht in einer politischen Gruppe organisiert? Neu in der Stadt? Kein Bock auf Nazis? Probleme mit den Rechten? Aus Überzeugung gegen Rassismus und Faschismus?

In ganz Deutschland werden Unterkünfte für Geflüchtete attackiert und in Brand gesetzt, besonders häufig in Sachsen. Rassist*innen und Nazis marschieren Woche für Woche in den unterschiedlichsten Orten auf. Am Rande dieser rechten Veranstaltungen werden Menschen von Nazis und Rassist*innen immer wieder bedroht und angegriffen. Jenseits von unkoordinierten Interventionsversuchen ist kaum nennenswerter Widerstand sichtbar. Bürgerlichen Protest gibt es kaum bis nie, gleichzeitig werden die verbliebenen Gegendemonstrant*innen mit staatlicher Repression überzogen.

Es ist wichtig, sich zu vernetzen und Strukturen aufzubauen, um den Widerstand zu organisieren – nicht nur gegen Rassismus und Faschismus, sondern auch gegen Nationalismus, Sexismus, Homophobie und die kapitalistische Gesamtscheiße.

Du willst endlich was dagegen tun, wusstest bisher aber nicht wo, wie und mit wem? Dann komm zum Offenen Antifa Treffen (OAT).

Eine Initiative von Antifaschist*Innen aus Leipzig.

Mittwoch, 21.06.2017, Einlass: 18:00 Uhr

Halftime × Girlz Edit

Karete b2b Neele
Veranda LoFi Session

Samstag, 24.06.2017, Einlass: 11:00 Uhr

Wheelchair Skate Day

Workshop für Rollstuhlfahrer_innen, Familien, Freund_innen und Besucher_innen

Wheelchair Skating hat seinen Ursprung in den USA. Aaron Fotheringham schaffte es, den weltweit ersten Rollstuhl-Back-Flip zu landen. Das Video davon ging um die Welt und war der Beginn einer ganz neuen Sportart.

Das Conne Island will diese tolle Sportart erneut allen Interessierten mit dem notwendigem Equipment zum Ausprobieren anbieten.

David Lebuser, der erste professionelle Chairskater Deutschlands, und Lisa Schmidt werden den Workshop mit ihrem Know-how leiten.

Anmeldung unter: anmeldungworkshop@conne-island.de

Der Workshop ist kostenfrei. Helme und Schützer werden gestellt.

Das Projekt wird gefördert durch das Amt für Jugend, Familie und Bildung und durch das Referat für Inklusion des Student_innen Rates der Universität Leipzig sowie dem Urban Souls e.V. unterstützt.

Sonntag, 25.06.2017, Einlass: 14:00 Uhr, Beginn: 15:00 Uhr

AnaBOWLika - Punk Matinee

Kick it!
La Vase
Ruby
Shutcombo

+ Special Guests

Bring your Friends and Family

Toppi! Wieder eine feine Punkshow in der Bowl. Der Traum einer jeden Band - ich schwöre.
Und was für nette Bands diesmal dabei sind! 1A. Kick it! Sind glaube aus Frankfurt oder von daneben irgendwo. Mit denen haben wir mal vor Ewigkeiten ein zwei Mal zusammengespielt. Wobei das eine Konzert im legendären The Pits in Kortrijk/Belgien stattfinden durfte. Legendär deshalb, weil erstens JEDE gottverdammte Punk/Hardcoreband die ihr kennt, da auf gefühlten 20 qm (inklusive Tresen) aufgetreten ist (das Island in mini quasi), und weil zweitens) Der Eingangsbereich gleichzeitig die Toilette ist. Klingt komisch, ist aber so. Wer Kick it! nicht aus Belgien kennt, der tut das vielleicht aus Leipzig. Immerhin haben sie hier schon paarmal im Atari und im Klaushaus gezockt. Ist so Punk mit 77er-Einschlag.
La Vase. Ich bitte euch. Wer kennt die noch nicht?! Andererseits: Sie in der Bowl zum ersten Mal zu hören/sehen, wäre auch geil, oder? Bisher gibt’s von den LE-Boys das Demo von 2015 mit 6 Songs drauf. Stilistisch ist das waviger Punk, mit so Hall auf der Stimme.
Aus Berlin kommen Ruby in die Bowl gedropped. Und wen wundert es?: Klingt nach Blank Pages und Idle Hands. Personell ist auch bisschen Out On A Limb und Randy's Ripcord drin. Punk mit einer Kante Garage. Zuletzt war das Team beim Gieszerstraßenfest bei Wind und etwas Regen zu bestaunen. Kleines Gewinnspiel ohne Preis: Ratet mal, welches Bandmitglied ich 2014 aus der eigenen Wohnung ausgesperrt habe.
Die Vierten im Line up sind Shutcombo aus der hood. Superkool. Ich mag ja Kaput Krauts und die Boxhamsters gerne; überhaupt steh ich – okay, etwas peinlich – auf Studentenpunk. So nenn ich das jetzt mal. Hasst mich dafür! Jedenfalls gibt’s bei Shutcombo `ne Menge Melodie, catchy Hooks, viel Gefühl und ausnahmsweise deutsche Texte. Die spielen viel zu selten in Leipzig.
Und dann soll es noch einen special guest geben. Übelst spannend oder? Lasst euch überraschen.

[the artist formerly known as Lonesome Scheiße]

siehe auch: https://kick-it.bandcamp.com, https://vivelavase.bandcamp.com, https://rubyberlin.bandcamp.com, https://shutcombo.bandcamp.com
Dienstag, 27.06.2017, Einlass: 20:30 Uhr

Filmriss Filmquiz

Der Vorhang hebt sich, die Titelmusik beginnt, ein Geistesblitz und ihr seid um ein T-Shirt reicher. Ein Auto fährt vor, Bruce Willis steigt aus, ihr wisst bescheid und die DVD gehört euch. Ihr singt die Bond-Songs unter der Dusche und werft eurem Spiegelbild nen Schwarzenegger-Spruch entgegen, wenn keiner hinhört? Dann seid ihr hier genau richtig! Wir belohnen euer Talent mit Bergen voll Goodies, Merch und Krempel aktueller Kinoproduktionen. Wir feiern Film und schwelgen in Erinnerung an unvergessliche Szenen, Sets und Zeilen. Auf der großen Leinwand, in Technicolor und Dolby Stereoton.

- Im Café -

Mittwoch, 28.06.2017, Einlass: 18:00 Uhr

Halftime × Robotic Exploration

w/
Jochen LoMidHigh (Charles Bronson / Halle)
aehm (White Circles / UT Connewitz / Leipzig)
Coline (Female Pressure / TBA Dresden)
Delta|P (Robotic Exploration / Leipzig)
Jeronimo (Hardware / Sektor Evolution / Dresden)

Donnerstag, 29.06.2017, Einlass: 20:30 Uhr, Beginn: 21:00 Uhr

2cl–Sommerkino: Saisonstart mit Cocktailbar: Taxi Driver

Taxi Driver

Mit einer kleinen einleitenden Kino-Geschichte der Taxifahrt von und mit Sebastian Paul, Pädagoge und Künstler.

USA 1976, OmU, 115 min, Regie: Martin Scorsese
mit Robert de Niro, Jodie Foster, Cybill Shepherd

Sprache: Englisch mit deutschen Untertiteln
Language: English with german subtitles

Vorab laden wir Euch ein zu einer kleinen Kino-Geschichte der Taxifahrt von und mit Sebastian Paul, Pädagoge und Künstler.

Vietnam-Veteran Travis Bickle (Robert De Niro) verdingt sich in New York als Taxifahrer. In seiner Freizeit besucht er Pornokinos und verschreckt damit seine Bekanntschaft Betsy (Cybill Shepherd). Vom Krieg traumatisiert, steigert sich Travis in den Wahn, New Yorks Straßen von "menschlichem Abschaum" säubern zu müssen. Als es ihm nicht gelingt, eine minderjährige Prostituierte (Jodie Foster) zu bekehren, besorgt sich Travis mehrere Pistolen und beginnt, für seinen Feldzug für Recht und Ordnung zu trainieren.

Als "Taxi Driver" am 8. Februar 1976 in New York uraufgeführt wurde, war er nicht nur ein Überraschungserfolg, sondern wie "Psycho" oder "Bonnie and Clyde" ein Ereignis in der amerikanischen Popkultur. Er kürte den charismatischen, jungen Robert de Niro zum Star und Regisseur Martin Scorsese zum Kultregisseur.

A mentally unstable Vietnam War veteran works as a night-time taxi driver in New York City where the perceived decadence and sleaze feeds his urge for violent action, attempting to save a preadolescent prostitute in the process.


siehe auch: cinematheque-leipzig.de


Freitag, 30.06.2017, Einlass: 21:00 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr

2cl–Sommerkino: I am not your Negro

I am not your Negro
R: Raoul Peck, USA/Frankreich/Schweiz/Belgien 2016, Dok, 93 min, OmU

Ein prägnanter Essay über die bis heute vom Mainstream weitgehend ausgeblendete Wirklichkeit schwarzer Amerikaner, der auf James Baldwins unvollendetem Manuskript “Remember This House” beruht.

Entlang der Erinnerungen Baldwins an seine Weggefährten, die Bürgerrechtler Medgar Evers, Malcolm X und Martin Luther King Jr., zeichnet der Dokumentarfilm von Raoul Peck die Geschichte des Rassismus gegen Schwarze Menschen und ihren Widerstand vom letzten Jahrhundert bis heute in den Vereinigten Staaten nach. Der Schriftsteller James Baldwin hatte ein sehr feines Gespür für die Unterdrückungsmechanismen der Gesellschaft entwickelt und literarisch umgesetzt. Er litt sowohl unter dem alltäglichen Rassismus als auch unter der Diskriminierung als Homosexueller und der damit verbundenen Ausgrenzung. Sein letztes Manuskript nahm Raoul Peck als Grundlage für diesen Film. Peck verknüpft die aufrüttelnden Worte Baldwins über Kultur, Politik und Rassismus mit historischen Aufnahmen, setzt diese mit aktuellen Szenen Schwarzen Widerstandes in einen breiteren Zusammenhang und macht somit Rassismus und Widerstandsgeschichte begreifbar.


siehe auch: cinematheque-leipzig.de

Juli



Samstag, 01.07.2017, Einlass: 21:00 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr

2cl–Sommerkino: Raving Iran

Raving Iran
R: Susanne Regina Meures, Schweiz/Iran 2016, Dok, 84 min, OmU

Raven als Rebellion. Beeindruckender und einzigartiger Dokumentarfilm über die iranische Underground-Technoszene und die beiden DJs Anoosh und Arash aus Teheran, die für ihre Leidenschaft ihr Leben riskieren.

Arash und Anoosh arbeiten als DJs in Teherans Underground-Technoszene. Ohne Zukunftsaussichten und müde von dem ewigen Versteckspiel vor islamischen Sittenwächtern und der Polizei, planen sie unter lebensgefährlichen Umständen einen letzten Rave in der Wüste. Zurück in Teheran, versuchen sie ihr illegales Musikalbum unter die Leute zu bringen. Als Anoosh an einer Party verhaftet und gefoltert wird, erlischt auch der letzte Funke Hoffnung. Doch dann erreicht sie ein Anruf aus Zürich von der grössten Techno-Party der Welt. Als sie dort ihr Set spielen, fühlen sie sich zum ersten Mal wirklich frei. Die Euphorie in der Schweiz verflüchtigt sich jedoch schnell. Das Ende ihres Visums rückt näher und ihnen wird klar, dass sie eine Entscheidung treffen müssen, die ab da ihr Leben bestimmen und nicht mehr rückgängig zu machen sein wird.


siehe auch: cinematheque-leipzig.de


Sonntag, 02.07.2017, Einlass: 21:00 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr

2cl–Sommerkino: I am not your Negro

I am not your Negro
R: Raoul Peck, USA/Frankreich/Schweiz/Belgien 2016, Dok, 93 min, OmU

Ein prägnanter Essay über die bis heute vom Mainstream weitgehend ausgeblendete Wirklichkeit schwarzer Amerikaner, der auf James Baldwins unvollendetem Manuskript “Remember This House” beruht.

Entlang der Erinnerungen Baldwins an seine Weggefährten, die Bürgerrechtler Medgar Evers, Malcolm X und Martin Luther King Jr., zeichnet der Dokumentarfilm von Raoul Peck die Geschichte des Rassismus gegen Schwarze Menschen und ihren Widerstand vom letzten Jahrhundert bis heute in den Vereinigten Staaten nach. Der Schriftsteller James Baldwin hatte ein sehr feines Gespür für die Unterdrückungsmechanismen der Gesellschaft entwickelt und literarisch umgesetzt. Er litt sowohl unter dem alltäglichen Rassismus als auch unter der Diskriminierung als Homosexueller und der damit verbundenen Ausgrenzung. Sein letztes Manuskript nahm Raoul Peck als Grundlage für diesen Film. Peck verknüpft die aufrüttelnden Worte Baldwins über Kultur, Politik und Rassismus mit historischen Aufnahmen, setzt diese mit aktuellen Szenen Schwarzen Widerstandes in einen breiteren Zusammenhang und macht somit Rassismus und Widerstandsgeschichte begreifbar.


siehe auch: cinematheque-leipzig.de


Montag, 03.07.2017, Einlass: 15:00 Uhr

Flying Wheels Skateboard Workshop für Mädchen (und Jungen)

//////////////////////////////////////////////////////////
Der Workshop ist ausgebucht.
Es gibt keine freien Plätze mehr.
//////////////////////////////////////////////////////////


Skateboard Workshops für Kinder und Jugendliche im Alter von 6 - 17 Jahre.

Ihr lernt von erfahrenen Skateboarder_innen an jeweils drei aufeinanderfolgenden Tagen an drei Orten in Leipzig die Grundlagen des Skatens.

Zeitraum:
03.-05.07.2017 und 24.-26.07.2017 jeweils 15:00 - 17:00 Uhr

Anmeldung unter: anmeldungworkshop@conne-island.de

Der Workshop ist kostenfrei. Helme und Schützer werden gestellt.

Das Projekt wird gefördert durch das Amt für Jugend, Familie und Bildung und durch den Urban Souls e.V. unterstützt.



Dienstag, 04.07.2017, Einlass: 15:00 Uhr

Flying Wheels Skateboard Workshop für Mädchen (und Jungen)

//////////////////////////////////////////////////////////
Der Workshop ist ausgebucht.
Es gibt keine freien Plätze mehr.
//////////////////////////////////////////////////////////


Skateboard Workshops für Kinder und Jugendliche im Alter von 6 - 17 Jahre.

Ihr lernt von erfahrenen Skateboarder_innen an jeweils drei aufeinanderfolgenden Tagen an drei Orten in Leipzig die Grundlagen des Skatens.

Zeitraum:
03.-05.07.2017 und 24.-26.07.2017 jeweils 15:00 - 17:00 Uhr

Anmeldung unter: anmeldungworkshop@conne-island.de

Der Workshop ist kostenfrei. Helme und Schützer werden gestellt.

Das Projekt wird gefördert durch das Amt für Jugend, Familie und Bildung und durch den Urban Souls e.V. unterstützt.



Dienstag, 04.07.2017, Einlass: 21:00 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr

2cl–Sommerkino: Shalom Italia

Shalom Italia
R: Tamar Tal Anati, Israel/BRD 2016, mit Emmanuel Anati, Andrea Anati, Ruben Anati, Dok, 75 min, OmU

Auf Tamar Tals dokumentarischem Road Trip begeben sich drei jüdische Brüder in Italien auf die Suche nach einer Höhle, die ihnen während des Zweiten Weltkrieges das Leben gerettet hat.

Der Dokumentarfilm Shalom Italia nimmt sich des Schicksals von drei jüdischen Brüdern aus Italien an, die sich im Zweiten Weltrieg in einer Höhle in einem Wald der Toskana versteckten, um der Verfolgung der Nazis zu entgehen. Mehr als 70 Jahre später begeben die inzwischen 73-, 82- und 84-jährigen Geschwister sich auf die Suche nach ebenjenem Ort, der ihnen vor so langer Zeit das Leben rettete. Jeder der Brüder erinnert sich an diese Zeit der gemeinsamen Kindheit auf ganz unterschiedliche Art. In vielen Belangen blieb den drei Juden ihr Überlebenskampf in der Natur auf widersprüchliche Weise im Gedächtnis haften. Ihr Umgang mit dem einschneidenden Erlebnis reicht von der Verdrängung bis zur Verklärung.

Dokumentarfilmerin Tamar Tal (Life in Stills) begleitet die drei Brüder in die Vergangenheit und hinterfragt zugleich die Funktionsweise von Trauma, Erinnerung und Wahrheitssuche.

“A human-loving film” — Ha’arez


siehe auch: cinematheque-leipzig.de


Mittwoch, 05.07.2017, Einlass: 15:00 Uhr

Flying Wheels Skateboard Workshop für Mädchen (und Jungen)

//////////////////////////////////////////////////////////
Der Workshop ist ausgebucht.
Es gibt keine freien Plätze mehr.
//////////////////////////////////////////////////////////


Skateboard Workshops für Kinder und Jugendliche im Alter von 6 - 17 Jahre.

Ihr lernt von erfahrenen Skateboarder_innen an jeweils drei aufeinanderfolgenden Tagen an drei Orten in Leipzig die Grundlagen des Skatens.

Zeitraum:
03.-05.07.2017 und 24.-26.07.2017 jeweils 15:00 - 17:00 Uhr

Anmeldung unter: anmeldungworkshop@conne-island.de

Der Workshop ist kostenfrei. Helme und Schützer werden gestellt.

Das Projekt wird gefördert durch das Amt für Jugend, Familie und Bildung und durch den Urban Souls e.V. unterstützt.

Mittwoch, 05.07.2017, Einlass: 18:00 Uhr

Halftime × Alphabet Girlz

weekly hangout.


Donnerstag, 06.07.2017, Einlass: 10:00 Uhr

United on Wheels – Wir rollen durch deine, meine, unsere Stadt! - Roller Day

Sommerangebot des Conne Islands für geflüchtete Kinder und Jugendliche.

Der Roller-Day finden am 06.07.17 von 10:00 – 14:00 Uhr im Conne Island statt.

Du hast dich schon immer gefragt, was dieses Roller Derby eigentlich ist und würdest diese neue Sportart gerne einmal ausprobieren? An unserem »United on Wheels – Wir rollen durch deine, meine, unsere Stadt! - Roller Day« hast du die Gelegenheit. Das Team der RIOT ROCKETZ - Rollerderby Leipzig zeigt euch was auf Rollschuhen so möglich ist, wie die Sportart funktioniert und vor allem wie viel Spaß das Ganze macht.

You always asked yourself what Roller Derby is all about and would like to try this new kind of sport? At our »United on Wheels – We are rolling through – your, mine, our city! - Roller Day« you will have that chance. The team of the RIOT ROCKETZ - Rollerderby Leipzig will show you all the things that are possible on roller skates, what Roller Derby is all about and especially how much fun it brings.

Tu voulais toujours savoir ce qui c'est le Roller Derby et tenter de jouer à ce nouveau sport? Notre événement "United on Wheels - nous roulons dans ta ville, ma ville, notre ville! - Roller Day" t'offre l'opportunité d'y participer. L'équipe RIOT ROCKETZ - Rollerderby Leipzig vous montre tous ce qu'est possible sur dès patins à roulettes, comment jouer à ce sport et surtout à quel point on s'y amuse.

Die Teilnahme ist begrenzt.

Anmeldung unter: anmeldungworkshop@conne-island.de

Das Projekt wird von Aktion Mensch gefördert und unterstützt von den RIOT ROCKETZ - Rollerderby Leipzig.



Donnerstag, 06.07.2017, Einlass: 21:00 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr

2cl–Sommerkino: Raving Iran

Raving Iran
R: Susanne Regina Meures, Schweiz/Iran 2016, Dok, 84 min, OmU

Raven als Rebellion. Beeindruckender und einzigartiger Dokumentarfilm über die iranische Underground-Technoszene und die beiden DJs Anoosh und Arash aus Teheran, die für ihre Leidenschaft ihr Leben riskieren.

Arash und Anoosh arbeiten als DJs in Teherans Underground-Technoszene. Ohne Zukunftsaussichten und müde von dem ewigen Versteckspiel vor islamischen Sittenwächtern und der Polizei, planen sie unter lebensgefährlichen Umständen einen letzten Rave in der Wüste. Zurück in Teheran, versuchen sie ihr illegales Musikalbum unter die Leute zu bringen. Als Anoosh an einer Party verhaftet und gefoltert wird, erlischt auch der letzte Funke Hoffnung. Doch dann erreicht sie ein Anruf aus Zürich von der grössten Techno-Party der Welt. Als sie dort ihr Set spielen, fühlen sie sich zum ersten Mal wirklich frei. Die Euphorie in der Schweiz verflüchtigt sich jedoch schnell. Das Ende ihres Visums rückt näher und ihnen wird klar, dass sie eine Entscheidung treffen müssen, die ab da ihr Leben bestimmen und nicht mehr rückgängig zu machen sein wird.


siehe auch: cinematheque-leipzig.de


Freitag, 07.07.2017, Einlass: 21:00 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr

2cl–Sommerkino: I am not your Negro

I am not your Negro
R: Raoul Peck, USA/Frankreich/Schweiz/Belgien 2016, Dok, 93 min, OmU

Ein prägnanter Essay über die bis heute vom Mainstream weitgehend ausgeblendete Wirklichkeit schwarzer Amerikaner, der auf James Baldwins unvollendetem Manuskript “Remember This House” beruht.

Entlang der Erinnerungen Baldwins an seine Weggefährten, die Bürgerrechtler Medgar Evers, Malcolm X und Martin Luther King Jr., zeichnet der Dokumentarfilm von Raoul Peck die Geschichte des Rassismus gegen Schwarze Menschen und ihren Widerstand vom letzten Jahrhundert bis heute in den Vereinigten Staaten nach. Der Schriftsteller James Baldwin hatte ein sehr feines Gespür für die Unterdrückungsmechanismen der Gesellschaft entwickelt und literarisch umgesetzt. Er litt sowohl unter dem alltäglichen Rassismus als auch unter der Diskriminierung als Homosexueller und der damit verbundenen Ausgrenzung. Sein letztes Manuskript nahm Raoul Peck als Grundlage für diesen Film. Peck verknüpft die aufrüttelnden Worte Baldwins über Kultur, Politik und Rassismus mit historischen Aufnahmen, setzt diese mit aktuellen Szenen Schwarzen Widerstandes in einen breiteren Zusammenhang und macht somit Rassismus und Widerstandsgeschichte begreifbar.


siehe auch: cinematheque-leipzig.de


Samstag, 08.07.2017, Einlass: 21:00 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr

2cl–Sommerkino: Shalom Italia

Shalom Italia
R: Tamar Tal Anati, Israel/BRD 2016, mit Emmanuel Anati, Andrea Anati, Ruben Anati, Dok, 75 min, OmU

Auf Tamar Tals dokumentarischem Road Trip begeben sich drei jüdische Brüder in Italien auf die Suche nach einer Höhle, die ihnen während des Zweiten Weltkrieges das Leben gerettet hat.

Der Dokumentarfilm Shalom Italia nimmt sich des Schicksals von drei jüdischen Brüdern aus Italien an, die sich im Zweiten Weltrieg in einer Höhle in einem Wald der Toskana versteckten, um der Verfolgung der Nazis zu entgehen. Mehr als 70 Jahre später begeben die inzwischen 73-, 82- und 84-jährigen Geschwister sich auf die Suche nach ebenjenem Ort, der ihnen vor so langer Zeit das Leben rettete. Jeder der Brüder erinnert sich an diese Zeit der gemeinsamen Kindheit auf ganz unterschiedliche Art. In vielen Belangen blieb den drei Juden ihr Überlebenskampf in der Natur auf widersprüchliche Weise im Gedächtnis haften. Ihr Umgang mit dem einschneidenden Erlebnis reicht von der Verdrängung bis zur Verklärung.

Dokumentarfilmerin Tamar Tal (Life in Stills) begleitet die drei Brüder in die Vergangenheit und hinterfragt zugleich die Funktionsweise von Trauma, Erinnerung und Wahrheitssuche.

“A human-loving film” — Ha’arez


siehe auch: cinematheque-leipzig.de


Sonntag, 09.07.2017, Einlass: 21:30 Uhr

2cl–Sommerkino: Lost Highway

Lost Highway
R: David Lynch, Frankreich/USA 1997, mit Bill Pullman, Patricia Arquette, Balthazar Getty, Spielfilm, 135 min, OmU

In David Lynchs Klassiker Lost Highway werden Patricia Arquette und Bill Pullman von einem Phantom bedroht.

Der Jazzmusiker Fred Madison ( Bill Pullman) und seine Ehefrau Renée (Patricia Arquette) fühlen sich durch unheimliche Videoaufzeichnungen bedroht, die nach und nach vor ihrem Haus auftauchen. Die Videos fangen immer gleich an, werden aber von Film zu Film länger. Zuerst sieht man nur Außenaufnahmen ihres Hauses, auf den nächsten Kassetten dringt dann scheinbar jemand durch ein Oberlicht ins Innere des Hauses ein – ohne jedoch dort Spuren eines gewaltsamen Eindringens zu hinterlassen. Auf einer Party trifft der Musiker einen unheimlichen Zeitgenossen, der ihn dazu drängt, bei sich zu Hause anzurufen um mit ihm zu sprechen, da er gerade dort sei. Und tatsächlich ruft er daheim an und telefoniert mit dem Mann, der ihm eigentlich gerade gegenübersteht. Im letzten Video schließlich sieht Fred, der sich diesen Film alleine anschaut, seine Ehefrau blutüberströmt im Bett liegen. Als er sich sofort aufmacht, sie zu suchen, findet er sie tatsächlich blutüberströmt in ihrem Bett vor und er wird im gleichen Moment von der Polizei festgenommen. Fred wird zum Tode verurteilt und ins Gefängnis gesteckt. Als die Wärter am nächsten morgen ihren Rundgang machen, finden sie in der Zelle, in der eigentlich der Mörder sein sollte, den jungen Automechaniker Pete Dayton, der allerdings einen recht verstörten Eindruck macht; von Fred fehlt jede Spur.

Mit dem Mystery-Thriller Lost Highway schuf David Lynch 1997 einen echten Klassiker über Alptraum und Verfolgung.


siehe auch: cinematheque-leipzig.de
Dienstag, 11.07.2017, Einlass: 10:00 Uhr

United on Wheels – Wir rollen durch deine, meine, unsere Stadt! - Skate Days

////////////////////////////////////////////////////

Achtung: Aufgrund des Regenwetters findet der Skate Day im Heizhaus in Grünau statt.

http://www.heizhaus-leipzig.com

////////////////////////////////////////////////////

Sommerangebot des Conne Islands für geflüchtete Kinder und Jugendliche.

Die Skate Days finden am 11.07. und 12.07.17 von je 10:00 – 14:00 Uhr im Clara-Zetkin-Park (Skateanlage Anton-Bruckner-Allee) statt.

Du wolltest schon immer mal auf einem Skateboard stehen, dann komm zu unserem zweitägigen Skate-Workshop in den Clara-Zetkin-Park. Die Jungs und Mädels vom urban Sousl e.V. zeigen dir, wie du das Brett unter deinem Füßen zum rollen bringst. Skateboards, Helme und Schützer sind vor Ort.

You have always wanted to stand on a skateboard, then come to our two-day workshop in the Clara-Zetkin-Park. The boys and girls from the Urban Souls e.V. will show you how to set the board underneath your feed into motion. Skateboards, Helmets and pads will be available for free.

Vous voulez faire l’expérience de skate-boarding depuis toujours? Nous faisons un atelier de skate-board de 2 jours dans le parc Clara Zetkin. Les garçons et les filles de Urban Soul e. V. vous montrent comment manier le skate-board. Des Skate-boards, des casques et protections sont à la disposition.

Die Teilnahme ist begrenzt.

Anmeldung unter: anmeldungworkshop@conne-island.de

Das Projekt wird von Aktion Mensch gefördert und unterstützt vom Bike Department Ost (BDO) sowie dem Urban Souls e.V.



Dienstag, 11.07.2017, Einlass: 21:00 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr

2cl–Sommerkino: Raving Iran

Raving Iran
R: Susanne Regina Meures, Schweiz/Iran 2016, Dok, 84 min, OmU

Raven als Rebellion. Beeindruckender und einzigartiger Dokumentarfilm über die iranische Underground-Technoszene und die beiden DJs Anoosh und Arash aus Teheran, die für ihre Leidenschaft ihr Leben riskieren.

Arash und Anoosh arbeiten als DJs in Teherans Underground-Technoszene. Ohne Zukunftsaussichten und müde von dem ewigen Versteckspiel vor islamischen Sittenwächtern und der Polizei, planen sie unter lebensgefährlichen Umständen einen letzten Rave in der Wüste. Zurück in Teheran, versuchen sie ihr illegales Musikalbum unter die Leute zu bringen. Als Anoosh an einer Party verhaftet und gefoltert wird, erlischt auch der letzte Funke Hoffnung. Doch dann erreicht sie ein Anruf aus Zürich von der grössten Techno-Party der Welt. Als sie dort ihr Set spielen, fühlen sie sich zum ersten Mal wirklich frei. Die Euphorie in der Schweiz verflüchtigt sich jedoch schnell. Das Ende ihres Visums rückt näher und ihnen wird klar, dass sie eine Entscheidung treffen müssen, die ab da ihr Leben bestimmen und nicht mehr rückgängig zu machen sein wird.


siehe auch: cinematheque-leipzig.de
Mittwoch, 12.07.2017, Einlass: 10:00 Uhr

United on Wheels – Wir rollen durch deine, meine, unsere Stadt! - Skate Days

////////////////////////////////////////////////////
Achtung: Aufgrund des Wetters findet der Skate Day II im Heizhaus in Grünau statt.

www.heizhaus-leipzig.com
////////////////////////////////////////////////////

Sommerangebot des Conne Islands für geflüchtete Kinder und Jugendliche.

Die Skate Days finden am 11.07. und 12.07.17 von je 10:00 – 14:00 Uhr im Clara-Zetkin-Park (Skateanlage Anton-Bruckner-Allee) statt.

Du wolltest schon immer mal auf einem Skateboard stehen, dann komm zu unserem zweitägigen Skate-Workshop in den Clara-Zetkin-Park. Die Jungs und Mädels vom urban Sousl e.V. zeigen dir, wie du das Brett unter deinem Füßen zum rollen bringst. Skateboards, Helme und Schützer sind vor Ort.

You have always wanted to stand on a skateboard, then come to our two-day workshop in the Clara-Zetkin-Park. The boys and girls from the Urban Souls e.V. will show you how to set the board underneath your feed into motion. Skateboards, Helmets and pads will be available for free.

Vous voulez faire l’expérience de skate-boarding depuis toujours? Nous faisons un atelier de skate-board de 2 jours dans le parc Clara Zetkin. Les garçons et les filles de Urban Soul e. V. vous montrent comment manier le skate-board. Des Skate-boards, des casques et protections sont à la disposition.

Die Teilnahme ist begrenzt.

Anmeldung unter: anmeldungworkshop@conne-island.de

Das Projekt wird von Aktion Mensch gefördert und unterstützt vom Bike Department Ost (BDO) sowie dem Urban Souls e.V.

Mittwoch, 12.07.2017, Einlass: 18:00 Uhr

Halftime +++abgesagt

weekly hangout.

+++fällt heute leider aufgrund des Wetters aus +++




Donnerstag, 13.07.2017, Einlass: 21:00 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr

2cl–Sommerkino: Modern Times

Modern Times
R: Charlie Chaplin, USA 1936, mit Charlie Chaplin, Paulette Goddard, Stummfilm, 87 min, englische Zwischentitel, deutsche Untertitel

Charlie Chaplin kämpft als kleiner Arbeiter gegen die Monotonie der Fließband-Arbeit.

Als Arbeiter in einer Stahlfabrik fällt es dem Tramp Charlie (Charlie Chaplin) nicht leicht, sich am Fließband dem drängender Rhythmus der automatisierten Prozesse anzupassen, zumal dem ehrgeizigen Direktor des Unternehmens, der selbst auf der Toilette eine Beobachtungskamera installiert hat, schlichtweg jedes noch so zügige Tempo zu langsam ist. Von der Eintönigkeit seiner simplen, immer gleichen Tätigkeit sowie der enormen Geschwindigkeit überfordert beginnt der Tramp, allmählich durchzudrehen und nicht nur die Fabrik kräftig aufzumischen, sondern auch eine entsetzte Passantin mit seiner Schraubenzange zu attackieren. Das ist der Anfang des Abstiegs in Arbeitslosigkeit und Gefängnis, denn Charlie zieht mit seiner wohlmeinenden, unbeholfenen Art nur allzu häufig das Unglück an. Als er jedoch die Bekanntschaft einer gewieften jungen Frau (Paulette Goddard) macht, die auf ihre Weise Nahrung für ihre verarmte Familie „organisiert“ und hilflos zuschauen muss, als ihre kleinen Geschwister nach der Erschießung des Vaters während politischer Unruhen ins Waisenhaus gebracht werden, hält das Liebesglück Einzug in sein bislang einsames Dasein ...

Chaplins geniale Tragikomödie erzählt die kritische Geschichte über den Menschen im Räderwerk der modernen Technik im Kapitalismus. Unvergessen ist die Szene, in der Chaplin von einer gigantischen Maschine fast verschlungen wird.


siehe auch: cinematheque-leipzig.de
Freitag, 14.07.2017, Einlass: 18:00 Uhr

KANN GARDEN

DJs:
Bender
Sevensol
Map.ache
Manamana
Mary Yalex /Live

HOUSE // BBQ // DANCE // HANGOUT // GIN TONIC // TABLETENNIS

siehe auch: kann-records.com


Samstag, 15.07.2017, Einlass: 21:00 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr

2cl–Sommerkino: Shalom Italia

Shalom Italia
R: Tamar Tal Anati, Israel/BRD 2016, mit Emmanuel Anati, Andrea Anati, Ruben Anati, Dok, 75 min, OmU

Auf Tamar Tals dokumentarischem Road Trip begeben sich drei jüdische Brüder in Italien auf die Suche nach einer Höhle, die ihnen während des Zweiten Weltkrieges das Leben gerettet hat.

Der Dokumentarfilm Shalom Italia nimmt sich des Schicksals von drei jüdischen Brüdern aus Italien an, die sich im Zweiten Weltrieg in einer Höhle in einem Wald der Toskana versteckten, um der Verfolgung der Nazis zu entgehen. Mehr als 70 Jahre später begeben die inzwischen 73-, 82- und 84-jährigen Geschwister sich auf die Suche nach ebenjenem Ort, der ihnen vor so langer Zeit das Leben rettete. Jeder der Brüder erinnert sich an diese Zeit der gemeinsamen Kindheit auf ganz unterschiedliche Art. In vielen Belangen blieb den drei Juden ihr Überlebenskampf in der Natur auf widersprüchliche Weise im Gedächtnis haften. Ihr Umgang mit dem einschneidenden Erlebnis reicht von der Verdrängung bis zur Verklärung.

Dokumentarfilmerin Tamar Tal (Life in Stills) begleitet die drei Brüder in die Vergangenheit und hinterfragt zugleich die Funktionsweise von Trauma, Erinnerung und Wahrheitssuche.

“A human-loving film” — Ha’arez


siehe auch: cinematheque-leipzig.de
Sonntag, 16.07.2017, Einlass: 12:00 Uhr

B R U N C H

Vegan, vegetarisch und Fleisch...alles lecker.



Sonntag, 16.07.2017, Einlass: 21:00 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr

2cl–Sommerkino: Ein deutsches Leben

Ein deutsches Leben
Christian Krönes, Florian Weigensamer, Roland Schrotthofer, Olaf S. Müller, Österreich 2017, Dok, 113 min, OmU
Eine Dokumentation über das Leben von Brunhilde Pomsel, die während des Nationalsozialismus Stenografin unter Goebbels war.

Brunhilde Pomsel sagt sie habe von nichts gewusst. Als Sekretärin von NS-Propagandaminister Joseph Goebbels habe sie "ja nichts getan als bei ihm getippt". Pomsel war auch bei Goebbels Ausrufung des "totalen Krieges" im Berliner Sportpalast anwesend und die letzten Tage des Nazi-Reichs erlebte sie im Keller des Reichspropagandaministeriums. Doch vom Holocaust will sie nichts erfahren und mitbekommen haben.
Wie Pomsel auf ihre Vergangenheit zurückblickt, sich als "Randfigur" des Geschehens beschreibt und Einblicke in die Abläufe im nationalsozialistischen Machtzentrum gibt, wurde von den Regisseuren in konzentrierten Schwarz-Weiß Bildern festgehalten. Neu erschlossenes Archivmaterial aus dem US Holocaust Memorial Museum und dem Steven Spielberg Film and Video Archive ergänzten die Interview-Passagen.

In ihrem Unvermögen und ihrer Weigerung, Schuld einzugestehen und Verantwortung zu übernehmen steht Pomsel sinnbildhaft für den mehrheitlichen Umgang der Deutschen mit dem Holocaust.
Die ignoranten und abwertenden Aussagen Pomsels sind in Zeiten, in denen rechte Einstellungen immer mehr Zuspruch erhalten von beklemmender Aktualität.


siehe auch: cinematheque-leipzig.de
Dienstag, 18.07.2017, Einlass: 10:00 Uhr

United on Wheels – Wir rollen durch deine, meine, unsere Stadt! - Bike Days I

Der Workshop ist ausgebucht.
Es gibt keine freien Plätze mehr.

/////////////////////////////////////////////////////////

Sommerangebot des Conne Islands für geflüchtete Kinder und Jugendliche.

Die Bike Days finden am 18.07. und 19.07.17 von je 10:00 – 14:00 Uhr im Conne Island statt.

Du hättest gerne dein eigenes Fahrrad, mit dem du zur Schule oder zu deinen Freund_innen fahren kannst. Wir schenken dir ein gebrauchtes Fahrrad, das du gemeinsam mit der Hilfe von Werkstatt-Mitarbeiter_innen aus dem Fahrradladen Bike Department Ost wieder fit machst.

You would like to have your own bicycle, so you can ride to school or meet your friends. We will give you a used bicycle that you will than repair together with the help of the mechanics from the bicycle shop Bike Department Ost.

Vous aimeriez avoir votre propre vélo, quel vous pouvez utiliser pour aller à l'école ou à vos amis. Nous vous donnons un vélo d'occasion que vous pouvez réparer avec l’aide des collaborateurs du magasin de cycles Bike Département Ost.

Die Teilnahme ist begrenzt.

Anmeldung unter: anmeldungworkshop@conne-island.de

Das Projekt wird von Aktion Mensch gefördert und unterstützt vom Bike Department Ost (BDO), Trelock Sicherheit sowie dem Urban Souls e.V.

Dienstag, 18.07.2017, Einlass: 19:00 Uhr

Offenes Antifa Treffen

Nicht in einer politischen Gruppe organisiert? Neu in der Stadt? Kein Bock auf Nazis? Probleme mit den Rechten? Aus Überzeugung gegen Rassismus und Faschismus?

In ganz Deutschland werden Unterkünfte für Geflüchtete attackiert und in Brand gesetzt, besonders häufig in Sachsen. Rassist*innen und Nazis marschieren Woche für Woche in den unterschiedlichsten Orten auf. Am Rande dieser rechten Veranstaltungen werden Menschen von Nazis und Rassist*innen immer wieder bedroht und angegriffen. Jenseits von unkoordinierten Interventionsversuchen ist kaum nennenswerter Widerstand sichtbar. Bürgerlichen Protest gibt es kaum bis nie, gleichzeitig werden die verbliebenen Gegendemonstrant*innen mit staatlicher Repression überzogen.

Es ist wichtig, sich zu vernetzen und Strukturen aufzubauen, um den Widerstand zu organisieren – nicht nur gegen Rassismus und Faschismus, sondern auch gegen Nationalismus, Sexismus, Homophobie und die kapitalistische Gesamtscheiße.

Du willst endlich was dagegen tun, wusstest bisher aber nicht wo, wie und mit wem? Dann komm zum Offenen Antifa Treffen (OAT).

18.7. um 19 Uhr in der 1. Etage des Vorderhaus vom Conne Island (Koburger Str. 3, 04277 Leipzig)

siehe auch: offenesantifatreffen.blogsport.eu


Dienstag, 18.07.2017, Einlass: 21:00 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr

2cl–Sommerkino: City of God

City of God
R: Fernando Meirelles, Kátia Lund, Brasilien/Frankreich/USA 2002, mit Alexandre Rodrigues, Leandro Firmino da Hora, Matheus Nachtergaele, Spielfilm, 135 min, OmU

Im Favela-Drama City of God muss sich der junge Buscapé in den Favelas von Rio de Janairo zwischen Bandenkriegen und Armut sein eigenes Leben aufbauen.

Wenn man in der Cidade de Deus, der City of God – einer der Favelas von Rio de Janeiro – aufwächst, ist die Kindheit früh zu Ende. Was andernorts Bandenspiele sind, ist hier Bandenkrieg – mit echten Waffen. Hier wachsen der rücksichtslose Dadinho (Douglas Silva) und der schüchterne Buscapé (Luis Otávio) auf. Um zu überleben, setzt Dadinho auf Kokain-Handel, Gewalt und Raubüberfälle. Buscapé hingegen träumt davon, Fotograf zu werden. Nach zwanzig Jahren haben beide ihr Ziel erreicht. Buscapé (Alexandre Rodrigues) ist ein erfolgreicher Fotograf. Dadinho ist Zé Pequeño, genannt Locke (Leandro Firmino da Hora), der gefürchtetste Drogen-Dealer Rios. In der City of God ist sein Wort Gesetz.... bis Mane Galinha (Seu Jorge) auftaucht. Mane Galinha wird Zeuge der Vergewaltigung seiner Freundin und beschließt, Zé Pequeño aus Rache zu töten. Über Nacht schart er eine Armee von bewaffneten Kindern um sich, die alle das gleiche wollen: Zés Tod. In der City of God bricht der Krieg aus.

Der Film läuft im Original mit Untertitel für Hörgeschädigte


siehe auch: cinematheque-leipzig.de
Mittwoch, 19.07.2017, Einlass: 10:00 Uhr

United on Wheels – Wir rollen durch deine, meine, unsere Stadt! - Bike Days II

/////////////////////////////////////////////////////////
Der Workshop ist ausgebucht.
Es gibt keine freien Plätze mehr.
/////////////////////////////////////////////////////////


Sommerangebot des Conne Islands für geflüchtete Kinder und Jugendliche.

Die Bike Days finden am 18.07. und 19.07.17 von je 10:00 – 14:00 Uhr im Conne Island statt.

Du hättest gerne dein eigenes Fahrrad, mit dem du zur Schule oder zu deinen Freund_innen fahren kannst. Wir schenken dir ein gebrauchtes Fahrrad, das du gemeinsam mit der Hilfe von Werkstatt-Mitarbeiter_innen aus dem Fahrradladen Bike Department Ost wieder fit machst.

You would like to have your own bicycle, so you can ride to school or meet your friends. We will give you a used bicycle that you will than repair together with the help of the mechanics from the bicycle shop Bike Department Ost.

Vous aimeriez avoir votre propre vélo, quel vous pouvez utiliser pour aller à l'école ou à vos amis. Nous vous donnons un vélo d'occasion que vous pouvez réparer avec l’aide des collaborateurs du magasin de cycles Bike Département Ost.

Die Teilnahme ist begrenzt.

Anmeldung unter: anmeldungworkshop@conne-island.de

Das Projekt wird von Aktion Mensch gefördert und unterstützt vom Bike Department Ost (BDO), Trelock Sicherheit sowie dem Urban Souls e.V.

Mittwoch, 19.07.2017, Einlass: 14:00 Uhr

United on Wheels – Wir rollen durch deine, meine, unsere Stadt! - Tour de Bike

Sommerangebot des Conne Islands für geflüchtete Kinder und Jugendliche.

Die Tour de Bike findet im Anschluss des zweiten Tags der Bike Days, am 19.07.17, statt. Start der 1-2 stündigen Radtour ist 14:00 Uhr im Conne Island.

Mit den neuen Fahrrädern wollen wir alle gemeinsam eine Entdeckungstour durch Leipzig machen.

With the new bicycles we will all together go on a discovery tour through Leipzig.

Avec les nouveaneux vélos nous voulons faire une randonnée à vélo pour découvrir Leipzig.

Das Projekt wird von Aktion Mensch gefördert und unterstützt vom Bike Department Ost (BDO) sowie dem Urban Souls e.V.

Mittwoch, 19.07.2017, Einlass: 18:00 Uhr

Halftime × Girlz Edit

CHARLOTTE [bassmybass/G-Edit]

L.I.A. [G-Edit]

Mighty [house of butch xtravaganza]

T I N A [Kords+Kajal/Defrostatica]

rZr [NEF/G-Edit]

YEAH! Das wird ein gathering!
G-Edit lädt ein und lässt Freudentränen kullern, denn L.I.A. ist zurück aus Nairobi und wird uns mit ein paar Sommerperlen beehren!
MIGHTY kommt aus Genf angereist und bringt ihren House of butch xtravaganza mit. Ballroom, afrofuturism, hiphop, groove! shake lovers!
Die local mafia CHARLOTTE, RZR und T I N A spielen von grime, juke, dubstep, traphop den Bass in den Abend.

Es wird sweet

siehe auch: https://soundcloud.com/charlotte_bassmybass, https://soundcloud.com/mightyshantay, https://soundcloud.com/foreveratina


Donnerstag, 20.07.2017, Einlass: 21:00 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr

2cl–Sommerkino: Im inneren Kreis

Im inneren Kreis
R: Hannes Obens, Claudia Morar, BRD 2017, Dok, 83 min, deutsche OF

Der Dokumentarfilm Im inneren Kreis erzählt die Geschichte staatlicher Undercover-Einsätze in der linksradikalen Szene aus unterschiedlichen Perspektiven

Iris P. führte enge Freundschaften und ging intime Beziehungen mit Menschen ein, die sie zugleich ausspionierte. Als Verdeckte Ermittlerin "Iris Schneider" forschte sie jahrelang die linke Szene und die "Rote Flora" in Hamburg aus. Nach ihrer medienwirksamen Enttarnung im Jahr 2014 flogen innerhalb von 18 Monaten zwei weitere Verdeckte Ermittlerinnen in Hamburg auf: Maria B. (Tarnname "Maria Block") und Astrid O. (alias Astrid Schütt). Auch sie arbeiteten mit ähnlichen Methoden wie Iris P. und waren viele Jahre undercover in der linken Szene unterwegs.

Der Dokumentarfilm Im inneren Kreis erzählt die Geschichte der verschiedenen Undercover-Einsätze aus unterschiedlichen Perspektiven: Auf der einen Seite schildern Menschen aus dem Umfeld der Roten Flora in Hamburg sowie ehemalige Studierende der Heidelberger Universität die Auswirkungen der Überwachung, auf der anderen Seite begründen die staatlichen Verantwortlichen die verdeckten Einsätze. Der Film fragt: Welche Folgen hat Überwachung für den Einzelnen und für die gesamte Gesellschaft? Wie frei können überwachte Menschen sein?


siehe auch: cinematheque-leipzig.de


Samstag, 22.07.2017, Einlass: 21:00 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr

2cl–Sommerkino: Ein deutsches Leben

Ein deutsches Leben
Christian Krönes, Florian Weigensamer, Roland Schrotthofer, Olaf S. Müller, Österreich 2017, Dok, 113 min, OmU
Eine Dokumentation über das Leben von Brunhilde Pomsel, die während des Nationalsozialismus Stenografin unter Goebbels war.

Brunhilde Pomsel sagt sie habe von nichts gewusst. Als Sekretärin von NS-Propagandaminister Joseph Goebbels habe sie "ja nichts getan als bei ihm getippt". Pomsel war auch bei Goebbels Ausrufung des "totalen Krieges" im Berliner Sportpalast anwesend und die letzten Tage des Nazi-Reichs erlebte sie im Keller des Reichspropagandaministeriums. Doch vom Holocaust will sie nichts erfahren und mitbekommen haben.
Wie Pomsel auf ihre Vergangenheit zurückblickt, sich als "Randfigur" des Geschehens beschreibt und Einblicke in die Abläufe im nationalsozialistischen Machtzentrum gibt, wurde von den Regisseuren in konzentrierten Schwarz-Weiß Bildern festgehalten. Neu erschlossenes Archivmaterial aus dem US Holocaust Memorial Museum und dem Steven Spielberg Film and Video Archive ergänzten die Interview-Passagen.

In ihrem Unvermögen und ihrer Weigerung, Schuld einzugestehen und Verantwortung zu übernehmen steht Pomsel sinnbildhaft für den mehrheitlichen Umgang der Deutschen mit dem Holocaust.
Die ignoranten und abwertenden Aussagen Pomsels sind in Zeiten, in denen rechte Einstellungen immer mehr Zuspruch erhalten von beklemmender Aktualität.


siehe auch: cinematheque-leipzig.de
Sonntag, 23.07.2017, Einlass: 14:00 Uhr

Kinderdisko – Don't mind doing it for the kids

mappi
renti
feinrausmarcl
buzy a
lucis

BBQ, Kuchen, Limo, Ballons
Bring your parents!


–no afterhour, cause the kids are alright–



Sonntag, 23.07.2017, Einlass: 21:00 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr

2cl–Sommerkino: Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind

Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind
David Yates, USA/Großbritannien 2016, mit Eddie Redmayne, Katherine Waterston, Dan Fogler, Colin Farrell, Spielfilm, 133 min, OmU

Spinoff von "Harry Potter", mit dem Joanne K. Rowling ihr Debüt als Drehbuchautorin gibt.

In New York wird die magische Welt 1926 von einer unbekannten Macht bedroht, die die Gemeinschaft der Zauberer an fanatische No-Majs (Amerikanisch für Muggels) verraten will. Von all diesen Spannungen ahnt der exzentrische und hochbegabte britische Zauberer Newt Scamander (Eddie Redmayne) noch nichts, denn der hat gerade erst eine weltweite Forschungsreise abgeschlossen, mit der er die Vielfalt magischer Wesen erforschen will. Einige von ihnen trägt er sogar in seinem Koffer mit sich herum. Doch als der ahnungslose Jacob Kowalski (Dan Fogler) versehentlich einige der Geschöpfe freilässt, droht eine Katastrophe. Bei ihrem Versuch sie wieder einzufangen, treffen Newt und Jacob auf Tina Goldstein (Katherine Waterston), die ihnen unter die Arme greift. Doch ihre Unternehmungen werden durch Percival Graves (Colin Farrell) erschwert, dem Direktor für magische Sicherheit im MACUSA (Magischer Kongress der USA). Der hat es nämlich auf Newt und Tina abgesehen…

Der Film läuft im Original mit Untertitel für Hörgeschädigte


siehe auch: cinematheque-leipzig.de


Montag, 24.07.2017, Einlass: 15:00 Uhr

Flying Wheels Skateboard Workshop für Mädchen (und Jungen)

//////////////////////////////////////////////////////////
Der Workshop ist ausgebucht.
Es gibt keine freien Plätze mehr.
//////////////////////////////////////////////////////////


Skateboard Workshops für Kinder und Jugendliche im Alter von 6 - 17 Jahre.

Ihr lernt von erfahrenen Skateboarder_innen an jeweils drei aufeinanderfolgenden Tagen an drei Orten in Leipzig die Grundlagen des Skatens.

Zeitraum:
03.-05.07.2017 und 24.-26.07.2017 jeweils 15:00 - 17:00 Uhr

Anmeldung unter: anmeldungworkshop@conne-island.de

Der Workshop ist kostenfrei. Helme und Schützer werden gestellt.

Das Projekt wird gefördert durch das Amt für Jugend, Familie und Bildung und durch den Urban Souls e.V. unterstützt.



Dienstag, 25.07.2017, Einlass: 15:00 Uhr

Flying Wheels Skateboard Workshop für Mädchen (und Jungen)

//////////////////////////////////////////////////////////
Der Workshop ist ausgebucht.
Es gibt keine freien Plätze mehr.
//////////////////////////////////////////////////////////


Skateboard Workshops für Kinder und Jugendliche im Alter von 6 - 17 Jahre.

Ihr lernt von erfahrenen Skateboarder_innen an jeweils drei aufeinanderfolgenden Tagen an drei Orten in Leipzig die Grundlagen des Skatens.

Zeitraum:
03.-05.07.2017 und 24.-26.07.2017 jeweils 15:00 - 17:00 Uhr

Anmeldung unter: anmeldungworkshop@conne-island.de

Der Workshop ist kostenfrei. Helme und Schützer werden gestellt.

Das Projekt wird gefördert durch das Amt für Jugend, Familie und Bildung und durch den Urban Souls e.V. unterstützt.

Dienstag, 25.07.2017, Einlass: 19:00 Uhr

Start with a Friend - Infoabend für Locals

Ihr möchtet neue Leute kennenlernen, euch für ein stärkeres Miteinander und mehr Teilhabe von Geflüchteten engagieren? Dann kommt zu unserem Infoabend und werdet Tandempartner*in bei Start with a Friend! Hier stellen wir euch das Programm vor und beantworten alle eure Fragen.

Mehr Infos und die Anmeldung zum Infotreffen hier: https://www.start-with-a-friend.de/standorte/leipzig/locals-leipzig/

Bringt gerne interessierte Freunde mit und kommt ruhig auch spontan.

Der Infoabend ist nur für LOCALS!
Anmeldung für Geflüchtete hier: http://bit.ly/2s3M7HM

Wir freuen uns auf euch!

Die Veranstaltung findet im 1.Stock des Vorderhauses statt (Raum über dem Cafe).

siehe auch: start-with-a-friend.de, instagram.com/teamswaf, twitter.com/teamswaf


Dienstag, 25.07.2017, Einlass: 21:00 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr

2cl–Sommerkino: Ein deutsches Leben

Ein deutsches Leben
Christian Krönes, Florian Weigensamer, Roland Schrotthofer, Olaf S. Müller, Österreich 2017, Dok, 113 min, OmU
Eine Dokumentation über das Leben von Brunhilde Pomsel, die während des Nationalsozialismus Stenografin unter Goebbels war.

Brunhilde Pomsel sagt sie habe von nichts gewusst. Als Sekretärin von NS-Propagandaminister Joseph Goebbels habe sie "ja nichts getan als bei ihm getippt". Pomsel war auch bei Goebbels Ausrufung des "totalen Krieges" im Berliner Sportpalast anwesend und die letzten Tage des Nazi-Reichs erlebte sie im Keller des Reichspropagandaministeriums. Doch vom Holocaust will sie nichts erfahren und mitbekommen haben.
Wie Pomsel auf ihre Vergangenheit zurückblickt, sich als "Randfigur" des Geschehens beschreibt und Einblicke in die Abläufe im nationalsozialistischen Machtzentrum gibt, wurde von den Regisseuren in konzentrierten Schwarz-Weiß Bildern festgehalten. Neu erschlossenes Archivmaterial aus dem US Holocaust Memorial Museum und dem Steven Spielberg Film and Video Archive ergänzten die Interview-Passagen.

In ihrem Unvermögen und ihrer Weigerung, Schuld einzugestehen und Verantwortung zu übernehmen steht Pomsel sinnbildhaft für den mehrheitlichen Umgang der Deutschen mit dem Holocaust.
Die ignoranten und abwertenden Aussagen Pomsels sind in Zeiten, in denen rechte Einstellungen immer mehr Zuspruch erhalten von beklemmender Aktualität.


siehe auch: cinematheque-leipzig.de


Mittwoch, 26.07.2017, Einlass: 15:00 Uhr

Flying Wheels Skateboard Workshop für Mädchen (und Jungen)

//////////////////////////////////////////////////////////
Der Workshop ist ausgebucht.
Es gibt keine freien Plätze mehr.
//////////////////////////////////////////////////////////

Skateboard Workshops für Kinder und Jugendliche im Alter von 6 - 17 Jahre.

Ihr lernt von erfahrenen Skateboarder_innen an jeweils drei aufeinanderfolgenden Tagen an drei Orten in Leipzig die Grundlagen des Skatens.

Zeitraum:
03.-05.07.2017 und 24.-26.07.2017 jeweils 15:00 - 17:00 Uhr

Anmeldung unter: anmeldungworkshop@conne-island.de

Der Workshop ist kostenfrei. Helme und Schützer werden gestellt.

Das Projekt wird gefördert durch das Amt für Jugend, Familie und Bildung und durch den Urban Souls e.V. unterstützt.

Mittwoch, 26.07.2017, Einlass: 18:00 Uhr

Halftime +++abgesagt+++

+++fällt heute leider aufgrund des Wetters aus +++

"Wollen auch Sie entspannen?
Wollen auch Sie den Alltag hinter sich lassen?
Dann kommen Sie doch mal zu uns, in den KLUB ANIMADISO!“

Nach Stationen wie Lloret de mar, Siófok und Ibiza sind
die tollkühnen Hedonisten wieder in deiner Stadt!
Bunte Summer-Vibes zur Vorfreude auf die Festival-Saison!
Mit dabei natürlich, unser KLUBTANZ! #oioioi

Lineup:
Silverella van de Woodsen
Tina Turnup
Raverpik
Amorelli



Donnerstag, 27.07.2017, Einlass: 21:00 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr

2cl–Sommerkino: Hass

Hass
(La Haine)
Mathieu Kassovitz, Frankreich 1995, mit Vincent Cassel, Hubert Koundé, Saïd Taghmaoui, Spielfilm, 97 min, OmU

"Das ist die Geschichte von einem Mann, der aus dem 50sten Stock eines Hochhauses fällt. Und während er fällt wiederholt er, um sich zu beruhigen immer wieder: Bis hier liefs noch ganz gut, bis hier liefs noch ganz gut, bis hier liefs noch ganz gut... Aber wichtig ist nicht der Fall, sondern die Landung!"

Französischer Klassiker des sozialkritischen Films in schwarz-weiß, der die Verhältnisse in den Banlieues in den Blick nimmt und aus der Perspektive der ausgegrenzten Jugendlichen aufzeigt, dass ihre Gewalt oftmals nur Ausdruck der Gewalt ist, die ihnen selbst angetan wird.

In "Hass" folgt der Zuschauer den Freunden Vinz (Vincent Cassel), Said (Said Taghmaoui) und Hubert (Hubert Koundé) 24 Stunden lang durch ihren tristen Alltag in einer Pariser Vorstadt, der geprägt ist von Langeweile, Drogen und Gewalt, von Ausgrenzung, Hoffnungslosigkeit und den ständigen Schikanen durch die Polizei. Als bei riots in ihrem Kiez einer ihrer Freunde von Polizisten lebensgefährlich verletzt, steigt der Hass und die Wut auf diese Welt, in der sie noch nie einen Platz hatten. Hoffend auf eine Verbesserung des Zustandes ihres Kumpels verbringen sie den Tag wie jeden anderen: sie kiffen, warten, stellen Unfug an, warten, prügeln sich, warten....bis die Nachricht vom Tod ihres Freundes verbreitet wird.

Der Film, 1995 vor dem Hintergrund eskalierender sozialer Proteste in Frankreich gedreht, ist ein politisches Statement und ein Versuch, die zunehmende Gewalt in den französischen Banlieues gesellschaftlich zu erklären und die strukturelle Gewalt aufzuzeigen, der die Jugendlichen ausgesetzt sind, ohne auch nur die geringste Chance, ihr zu entkommen.

Mit seiner zweiten Regiearbeit "Hass", komplett in schwarz-weiß gedreht und mit realen Aufnahmen von Protesten seiner Zeit aufgefüllt, schuf Mathieu Kassovitz 1995 einen Meilenstein des modernen französischen Kinos, der zurecht in Cannes 2015 den Preis für die beste Regie gewann und heute als absoluter Kultfilm gilt.

siehe auch: cinematheque-leipzig.de


Freitag, 28.07.2017, Einlass: 21:00 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr

2cl–Sommerkino: Im inneren Kreis

Im inneren Kreis
R: Hannes Obens, Claudia Morar, BRD 2017, Dok, 83 min, deutsche OF

Der Dokumentarfilm Im inneren Kreis erzählt die Geschichte staatlicher Undercover-Einsätze in der linksradikalen Szene aus unterschiedlichen Perspektiven

Iris P. führte enge Freundschaften und ging intime Beziehungen mit Menschen ein, die sie zugleich ausspionierte. Als Verdeckte Ermittlerin "Iris Schneider" forschte sie jahrelang die linke Szene und die "Rote Flora" in Hamburg aus. Nach ihrer medienwirksamen Enttarnung im Jahr 2014 flogen innerhalb von 18 Monaten zwei weitere Verdeckte Ermittlerinnen in Hamburg auf: Maria B. (Tarnname "Maria Block") und Astrid O. (alias Astrid Schütt). Auch sie arbeiteten mit ähnlichen Methoden wie Iris P. und waren viele Jahre undercover in der linken Szene unterwegs.

Der Dokumentarfilm Im inneren Kreis erzählt die Geschichte der verschiedenen Undercover-Einsätze aus unterschiedlichen Perspektiven: Auf der einen Seite schildern Menschen aus dem Umfeld der Roten Flora in Hamburg sowie ehemalige Studierende der Heidelberger Universität die Auswirkungen der Überwachung, auf der anderen Seite begründen die staatlichen Verantwortlichen die verdeckten Einsätze. Der Film fragt: Welche Folgen hat Überwachung für den Einzelnen und für die gesamte Gesellschaft? Wie frei können überwachte Menschen sein?


siehe auch: cinematheque-leipzig.de


Samstag, 29.07.2017, Einlass: 21:00 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr

2cl–Sommerkino: Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind

Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind
David Yates, USA/Großbritannien 2016, mit Eddie Redmayne, Katherine Waterston, Dan Fogler, Colin Farrell, Spielfilm, 133 min, OmU

Spinoff von "Harry Potter", mit dem Joanne K. Rowling ihr Debüt als Drehbuchautorin gibt.

In New York wird die magische Welt 1926 von einer unbekannten Macht bedroht, die die Gemeinschaft der Zauberer an fanatische No-Majs (Amerikanisch für Muggels) verraten will. Von all diesen Spannungen ahnt der exzentrische und hochbegabte britische Zauberer Newt Scamander (Eddie Redmayne) noch nichts, denn der hat gerade erst eine weltweite Forschungsreise abgeschlossen, mit der er die Vielfalt magischer Wesen erforschen will. Einige von ihnen trägt er sogar in seinem Koffer mit sich herum. Doch als der ahnungslose Jacob Kowalski (Dan Fogler) versehentlich einige der Geschöpfe freilässt, droht eine Katastrophe. Bei ihrem Versuch sie wieder einzufangen, treffen Newt und Jacob auf Tina Goldstein (Katherine Waterston), die ihnen unter die Arme greift. Doch ihre Unternehmungen werden durch Percival Graves (Colin Farrell) erschwert, dem Direktor für magische Sicherheit im MACUSA (Magischer Kongress der USA). Der hat es nämlich auf Newt und Tina abgesehen…

Der Film läuft im Original mit Untertitel für Hörgeschädigte


siehe auch: cinematheque-leipzig.de
Sonntag, 30.07.2017, Einlass: 16:00 Uhr

CLOSER ASIAN BBQ OPEN AIR

16-22UHR

FOOD & SPECIAL DRINKS BY PIVO, CAFÉ CANTONA, CONNE ISLAND & more
MUSIC BY CLOSER ALLSTARS
BASKETBALL TOURNAMENT

August



Dienstag, 01.08.2017, Einlass: 21:00 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr

2cl–Sommerkino: Moonlight

Moonlight
Barry Jenkins, USA 2016, mit Alex R. Hibbert, Ashton Sanders, Trevante Rhodes, 111 min, OmU

Regisseur Barry Jenkins erzählt in seinem mit 3 Oscars ausgezeichneten Film gefühlvoll von der Identitätsfindung des jungen Afroamerikaners Chiron.

Der Film zeigt in drei Kapiteln jeweils einen besonderen Abschnitt in Chirons Leben. Als kleiner Junge wächst er zusammen mit seiner cracksüchtigen Mutter in einem heruntergekommenen Armenviertel von Miami auf. Aufgrund seiner sensiblen und feinfühligen Art wird er von seinen Mitschülern erbarmungslos gemobbt. Der Zufall treibt Chiron in die Arme des Drogendealers Juan, der den eingeschüchterten Jungen unter seine Fittiche nimmt. Zum ersten Mal hat er das Gefühl von Bedeutung zu sein und emotionale Unterstützung zu erhalten. Als Jugendlicher verliebt er sich das erste Mal und seine Gefühle werden überraschend erwidert. Doch das Schicksal trennt die beiden wieder. Jahre später hat sich Chiron eine neue Existenz in Atlanta aufgebaut und ist genauso wie sein Mentor Juan zu einem "waschechten Kerl" geworden. Mit seinen durchtrainierten Muskeln und dem harten Gehabe versucht er, sein wahres Ich vor seinem Umfeld zu verbergen. Eines Tages reißt ihn ein Anruf aus seiner neuen Routine und droht, die mühsam aufgebaute Fassade zum Bröckeln zu bringen.

Die Geschichte basiert auf dem Theaterstück "In Moonlight Black Boys Look Blue" von Tarell Alvin McCraney und verarbeitet das Farbspiel des Theatertitels stilsicher auf der visuellen Ebene.

siehe auch: ww.cinematheque-leipzig.de
Mittwoch, 02.08.2017, Einlass: 18:00 Uhr

Halftime × Qahyn/HAL

Qahyn (Clear Memory)
HAL (Resonance)



Donnerstag, 03.08.2017, Einlass: 21:00 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr

2cl–Sommerkino: Florence Foster Jenkins

Florence Foster Jenkins
Stephen Frears, Frankreich/Großbritannien 2016, mit Meryl Streep, Hugh Grant, Simon Helberg, 110 min, OmU

Florence Foster Jenkins erzählt die wahre Geschichte über die gleichnamige, wohl schlechteste Opernsängerin der Musikgeschichte.

1944: Eigentlich könnte sich die Millionärin Florence Foster Jenkins (Meryl Streep) zurücklehnen, ihren Reichtum genießen und in Saus und Braus leben, doch sie fühlt sich zu Höherem berufen und strebt deswegen eine Karriere als Opernsängerin an. Zunächst tritt sie nur bei privaten Konzerten an der Seite des talentierten Pianisten Cosmé McMoon (Simon Helberg) und fernab von unabhängigen Kritikern auf. Das Publikum besteht ausschließlich aus ihr wohlgeneigten Menschen – es gibt nur ein winziges Problem: Die Stimme! Denn was Florence in ihrem Kopf hört, ist wunderschön - für alle anderen jedoch klingt es einfach nur grauenhaft. Ihr "Ehemann" und Manager, St Clair Bayfield (Hugh Grant), ein englischer Schauspieler von Adel, ist entschlossen, seine geliebte Florence vor der Wahrheit zu beschützen. Als Florence aber im Jahr 1944 beschließt, ein öffentliches Konzert in der Carnegie Hall für die gesamte New Yorker High Society zu geben, muss sich St Clair seiner größten Herausforderung stellen…

Der britische Film basiert auf wahren Begebenheiten. In den 1920er Jahren erklärt sich die reiche Millionärin Florence Foster Jenkins selbst zur Primadonna. Ihre Konzerte werden zum schrägen Geheimtipp, bei dem sich die Zuschauer über den komischen Auftritt amüsierten.


siehe auch: cinematheque-leipzig.de


Freitag, 04.08.2017, Einlass: 21:00 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr

2cl–Sommerkino: Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind

Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind
David Yates, USA/Großbritannien 2016, mit Eddie Redmayne, Katherine Waterston, Dan Fogler, Colin Farrell, Spielfilm, 133 min, Untertitel für Hörgeschädigte

Spinoff von "Harry Potter", mit dem Joanne K. Rowling ihr Debüt als Drehbuchautorin gibt.

In New York wird die magische Welt 1926 von einer unbekannten Macht bedroht, die die Gemeinschaft der Zauberer an fanatische No-Majs (Amerikanisch für Muggels) verraten will. Von all diesen Spannungen ahnt der exzentrische und hochbegabte britische Zauberer Newt Scamander (Eddie Redmayne) noch nichts, denn der hat gerade erst eine weltweite Forschungsreise abgeschlossen, mit der er die Vielfalt magischer Wesen erforschen will. Einige von ihnen trägt er sogar in seinem Koffer mit sich herum. Doch als der ahnungslose Jacob Kowalski (Dan Fogler) versehentlich einige der Geschöpfe freilässt, droht eine Katastrophe. Bei ihrem Versuch sie wieder einzufangen, treffen Newt und Jacob auf Tina Goldstein (Katherine Waterston), die ihnen unter die Arme greift. Doch ihre Unternehmungen werden durch Percival Graves (Colin Farrell) erschwert, dem Direktor für magische Sicherheit im MACUSA (Magischer Kongress der USA). Der hat es nämlich auf Newt und Tina abgesehen…

Der Film läuft im Original mit Untertitel für Hörgeschädigte





Sonntag, 06.08.2017, Einlass: 21:00 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr

2cl–Sommerkino: Moonlight

Moonlight
Barry Jenkins, USA 2016, mit Alex R. Hibbert, Ashton Sanders, Trevante Rhodes, 111 min, OmU

Regisseur Barry Jenkins erzählt in seinem mit 3 Oscars ausgezeichneten Film gefühlvoll von der Identitätsfindung des jungen Afroamerikaners Chiron.

Der Film zeigt in drei Kapiteln jeweils einen besonderen Abschnitt in Chirons Leben. Als kleiner Junge wächst er zusammen mit seiner cracksüchtigen Mutter in einem heruntergekommenen Armenviertel von Miami auf. Aufgrund seiner sensiblen und feinfühligen Art wird er von seinen Mitschülern erbarmungslos gemobbt. Der Zufall treibt Chiron in die Arme des Drogendealers Juan, der den eingeschüchterten Jungen unter seine Fittiche nimmt. Zum ersten Mal hat er das Gefühl von Bedeutung zu sein und emotionale Unterstützung zu erhalten. Als Jugendlicher verliebt er sich das erste Mal und seine Gefühle werden überraschend erwidert. Doch das Schicksal trennt die beiden wieder. Jahre später hat sich Chiron eine neue Existenz in Atlanta aufgebaut und ist genauso wie sein Mentor Juan zu einem "waschechten Kerl" geworden. Mit seinen durchtrainierten Muskeln und dem harten Gehabe versucht er, sein wahres Ich vor seinem Umfeld zu verbergen. Eines Tages reißt ihn ein Anruf aus seiner neuen Routine und droht, die mühsam aufgebaute Fassade zum Bröckeln zu bringen.

Die Geschichte basiert auf dem Theaterstück "In Moonlight Black Boys Look Blue" von Tarell Alvin McCraney und verarbeitet das Farbspiel des Theatertitels stilsicher auf der visuellen Ebene.

siehe auch: cinematheque-leipzig.de


Dienstag, 08.08.2017, Einlass: 21:00 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr

2cl–Sommerkino: Berlin Rebel High School

Berlin Rebel High School
Alexander Kleider, BRD 2017, Dok, 92 min, OmeU
Der Dokumentarfilm begleitet die Schulabbrecher*innen Alex, Lena und Hanil auf dem Weg zum Abitur. Sie alle sind Teil einer Klasse der selbstverwalteten Schule für Erwachsenenbildung (SFE) in Berlin.

Alex war mit Anfang 20 schon an über zehn Schulen. Nirgends hat er es lange ausgehalten, mit Disziplinzwang und der Konkurrenz unter den Schüler*innen kam er nicht klar. So ging es auch Lena, die sich in der Schule nie frei fühlte. Für Hanil war Schule nur eine lästige Pflichtveranstaltung. Doch sie alle wollten trotzdem eine Zukunft für sich reklamieren, die Spaß und Sinn macht. Nun sind sie Teil einer Klasse der Schule für Erwachsenenbildung (SFE) in Berlin. Seit 1973 besteht die SFE als basisdemokratisches Projekt: kein Direktor, keine Noten. Bezahlt werden die Lehrkräfte von den SchülerInnen, die gemeinsam über alle organisatorischen Fragen abstimmen.

Alexander Kleider porträtiert die Schüler*innen auf ihrem Weg zum Abitur und lässt auch die Lehrkräfte zu Wort kommen. Die Dokumentation erzählt mit viel Witz von einer radikal anderen Idee von Schule, die Freiheit und Gemeinschaftlichkeit zusammenbringt. Was oft als Leistungsdruck verdammt wird, definieren die Schüler*innen um. Sie sind unbelehrbar, aber neugierig, eigen- und doch lernwillig. Ihre teilweise erschreckenden Schulbiografien zeigen zudem deutlich die Schwachstellen des aktuellen Bildungssystems auf.

siehe auch: cinematheque-leipzig.de
Mittwoch, 09.08.2017, Einlass: 18:00 Uhr

Halftime × Gramrcy

Gramrcy (FTD Records, Bristol )
Leibniz (hundert)
Neele (G-Edit)

siehe auch: https://m.soundcloud.com/gramrcy, https://m.soundcloud.com/leibniz, https://m.soundcloud.com/nee-le


Donnerstag, 10.08.2017, Einlass: 21:00 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr

2cl–Sommerkino: Florence Foster Jenkins

Florence Foster Jenkins
Stephen Frears, Frankreich/Großbritannien 2016, mit Meryl Streep, Hugh Grant, Simon Helberg, 110 min, OmU

Florence Foster Jenkins erzählt die wahre Geschichte über die gleichnamige, wohl schlechteste Opernsängerin der Musikgeschichte.

1944: Eigentlich könnte sich die Millionärin Florence Foster Jenkins (Meryl Streep) zurücklehnen, ihren Reichtum genießen und in Saus und Braus leben, doch sie fühlt sich zu Höherem berufen und strebt deswegen eine Karriere als Opernsängerin an. Zunächst tritt sie nur bei privaten Konzerten an der Seite des talentierten Pianisten Cosmé McMoon (Simon Helberg) und fernab von unabhängigen Kritikern auf. Das Publikum besteht ausschließlich aus ihr wohlgeneigten Menschen – es gibt nur ein winziges Problem: Die Stimme! Denn was Florence in ihrem Kopf hört, ist wunderschön - für alle anderen jedoch klingt es einfach nur grauenhaft. Ihr "Ehemann" und Manager, St Clair Bayfield (Hugh Grant), ein englischer Schauspieler von Adel, ist entschlossen, seine geliebte Florence vor der Wahrheit zu beschützen. Als Florence aber im Jahr 1944 beschließt, ein öffentliches Konzert in der Carnegie Hall für die gesamte New Yorker High Society zu geben, muss sich St Clair seiner größten Herausforderung stellen…

Der britische Film basiert auf wahren Begebenheiten. In den 1920er Jahren erklärt sich die reiche Millionärin Florence Foster Jenkins selbst zur Primadonna. Ihre Konzerte werden zum schrägen Geheimtipp, bei dem sich die Zuschauer über den komischen Auftritt amüsierten.

siehe auch: cinematheque-leipzig.de
Freitag, 11.08.2017, Einlass: 16:00 Uhr

Flying Wheels Skateworkshop: Frauen- und Mädchen-Empowerment (Teil 1)

Der Workshop ist ausgebucht. Es gibt keine freien Plätze mehr.

/////////////////////////////////////////////////////////

Mithilfe gut ausgebildeter Workshopleiter_innen des Urban Souls e.V. können sowohl Anfängerinnen als auch fortgeschrittenen Skaterinnen, zwischen 17-27 Jahren, den Conne Island Skatepark in einem zweitägigen Skateworkshop entdecken.

Die Workshops finden Freitag, den 11.08.17, und Samstag, den 12.08.17, jeweils von 16:00 - 18:00 Uhr statt.

Der Workshop ist kostenfrei. Skateboards, Helme und Schützer werden gestellt.

Die Anmeldung erfolgt unter: anmeldungworkshop@conne-island.de

Das Projekt wird gefördert durch das Amt für Jugend, Familie und Bildung und durch den Urban Souls e.V. unterstützt.



Freitag, 11.08.2017, Einlass: 21:00 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr

2cl–Sommerkino: Moonlight

Moonlight
Barry Jenkins, USA 2016, mit Alex R. Hibbert, Ashton Sanders, Trevante Rhodes, 111 min, OmU

Regisseur Barry Jenkins erzählt in seinem mit 3 Oscars ausgezeichneten Film gefühlvoll von der Identitätsfindung des jungen Afroamerikaners Chiron.

Der Film zeigt in drei Kapiteln jeweils einen besonderen Abschnitt in Chirons Leben. Als kleiner Junge wächst er zusammen mit seiner cracksüchtigen Mutter in einem heruntergekommenen Armenviertel von Miami auf. Aufgrund seiner sensiblen und feinfühligen Art wird er von seinen Mitschülern erbarmungslos gemobbt. Der Zufall treibt Chiron in die Arme des Drogendealers Juan, der den eingeschüchterten Jungen unter seine Fittiche nimmt. Zum ersten Mal hat er das Gefühl von Bedeutung zu sein und emotionale Unterstützung zu erhalten. Als Jugendlicher verliebt er sich das erste Mal und seine Gefühle werden überraschend erwidert. Doch das Schicksal trennt die beiden wieder. Jahre später hat sich Chiron eine neue Existenz in Atlanta aufgebaut und ist genauso wie sein Mentor Juan zu einem "waschechten Kerl" geworden. Mit seinen durchtrainierten Muskeln und dem harten Gehabe versucht er, sein wahres Ich vor seinem Umfeld zu verbergen. Eines Tages reißt ihn ein Anruf aus seiner neuen Routine und droht, die mühsam aufgebaute Fassade zum Bröckeln zu bringen.

Die Geschichte basiert auf dem Theaterstück "In Moonlight Black Boys Look Blue" von Tarell Alvin McCraney und verarbeitet das Farbspiel des Theatertitels stilsicher auf der visuellen Ebene.

siehe auch: cinematheque-leipzig.de
Samstag, 12.08.2017, Einlass: 16:00 Uhr

Flying Wheels Skateworkshop: Frauen- und Mädchen-Empowerment (Teil 2)

Der Workshop ist ausgebucht. Es gibt keine freien Plätze mehr.

/////////////////////////////////////////////////////////

Mithilfe gut ausgebildeter Workshopleiter_innen des Urban Souls e.V. können sowohl Anfängerinnen als auch fortgeschrittenen Skaterinnen, zwischen 17-27 Jahren, den Conne Island Skatepark in einem zweitägigen Skateworkshop entdecken.

Die Workshops finden Freitag, den 11.08.17, und Samstag, den 12.08.17, jeweils von 16:00 - 18:00 Uhr statt.

Der Workshop ist kostenfrei. Skateboards, Helme und Schützer werden gestellt.

Die Anmeldung erfolgt unter: anmeldungworkshop@conne-island.de

Das Projekt wird gefördert durch das Amt für Jugend, Familie und Bildung und durch den Urban Souls e.V. unterstützt.



Samstag, 12.08.2017, Einlass: 21:00 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr

2cl–Sommerkino: Citizen Kane

Citizen Kane
Orson Welles, USA 1941, mit Orson Welles, Joseph Cotten, Dorothy Comingore, Agnes Moorehead, 119 min, OmU

Orson Welles Citizen Kane gilt für viele Kritiker*innen als bester Film aller Zeiten. Er erzählt aus dem Leben des mysteriösen Millionärs Foster Kane und seiner Sehnsucht nach Rosebud.

Charles Foster Kane (Orson Welles) herrscht als vielfacher Millionär Jahrzehnte lang über unzählige Zeitungen und Radiostationen. Der Erfolg ist es jedoch auch, der ihn mit der Zeit zu einem korrupten und machtgierigen Menschen macht. Verlassen von allen Freunden endet er schließlich in der völligen Einsamkeit seines geheimnisvollen Anwesens Xanadu. 'Rosebud' ist das letzte Wort auf seinen Lippen, bevor er stirbt. Ein Journalist verfolgt die Spur dieses Rätsels und deckt bei seiner Recherche ein faszinierendens Leben auf.

Der Beste Film aller Zeiten. So urteilten von 1962 bis 2002 das British Film Institute und das Amercan Film Institute bis heute. Dem damals erst 25jährigen Multitalent Orson Welles gelang schon mit Debutfilm Citizen Kane der große Wurf. Wells fungierte unter anderem als Regisseur, Produzent, zweiter Drehbuchautor und Hauptdarsteller.



siehe auch: cinematheque-leipzig.de


Sonntag, 13.08.2017, Einlass: 21:00 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr

2cl–Sommerkino: Berlin Rebel High School

Berlin Rebel High School
Alexander Kleider, BRD 2017, Dok, 92 min, OmeU
Der Dokumentarfilm begleitet die Schulabbrecher*innen Alex, Lena und Hanil auf dem Weg zum Abitur. Sie alle sind Teil einer Klasse der selbstverwalteten Schule für Erwachsenenbildung (SFE) in Berlin.

Alex war mit Anfang 20 schon an über zehn Schulen. Nirgends hat er es lange ausgehalten, mit Disziplinzwang und der Konkurrenz unter den Schüler*innen kam er nicht klar. So ging es auch Lena, die sich in der Schule nie frei fühlte. Für Hanil war Schule nur eine lästige Pflichtveranstaltung. Doch sie alle wollten trotzdem eine Zukunft für sich reklamieren, die Spaß und Sinn macht. Nun sind sie Teil einer Klasse der Schule für Erwachsenenbildung (SFE) in Berlin. Seit 1973 besteht die SFE als basisdemokratisches Projekt: kein Direktor, keine Noten. Bezahlt werden die Lehrkräfte von den SchülerInnen, die gemeinsam über alle organisatorischen Fragen abstimmen.

Alexander Kleider porträtiert die Schüler*innen auf ihrem Weg zum Abitur und lässt auch die Lehrkräfte zu Wort kommen. Die Dokumentation erzählt mit viel Witz von einer radikal anderen Idee von Schule, die Freiheit und Gemeinschaftlichkeit zusammenbringt. Was oft als Leistungsdruck verdammt wird, definieren die Schüler*innen um. Sie sind unbelehrbar, aber neugierig, eigen- und doch lernwillig. Ihre teilweise erschreckenden Schulbiografien zeigen zudem deutlich die Schwachstellen des aktuellen Bildungssystems auf.

siehe auch: cinematheque-leipzig.de
Dienstag, 15.08.2017, Einlass: 19:00 Uhr

Offenes Antifa Treffen

Nicht in einer politischen Gruppe organisiert? Neu in der Stadt? Kein Bock auf Nazis? Probleme mit den Rechten? Aus Überzeugung gegen Rassismus und Faschismus?

In ganz Deutschland werden Unterkünfte für Geflüchtete attackiert und in Brand gesetzt, besonders häufig in Sachsen. Rassist*innen und Nazis marschieren Woche für Woche in den unterschiedlichsten Orten auf. Am Rande dieser rechten Veranstaltungen werden Menschen von Nazis und Rassist*innen immer wieder bedroht und angegriffen. Jenseits von unkoordinierten Interventionsversuchen ist kaum nennenswerter Widerstand sichtbar. Bürgerlichen Protest gibt es kaum bis nie, gleichzeitig werden die verbliebenen Gegendemonstrant*innen mit staatlicher Repression überzogen.

Es ist wichtig, sich zu vernetzen und Strukturen aufzubauen, um den Widerstand zu organisieren – nicht nur gegen Rassismus und Faschismus, sondern auch gegen Nationalismus, Sexismus, Homophobie und die kapitalistische Gesamtscheiße.

Du willst endlich was dagegen tun, wusstest bisher aber nicht wo, wie und mit wem? Dann komm zum Offenen Antifa Treffen (OAT).

15.8. um 19 Uhr in der 1. Etage des Vorderhaus vom Conne Island (Koburger Str. 3, 04277 Leipzig)


siehe auch: offenesantifatreffen.blogsport.eu


Dienstag, 15.08.2017, Einlass: 21:00 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr

2cl–Sommerkino: Do Not Resist - Police 3.0

Do Not Resist - Police 3.0
Craig Atkinson, USA 2016, Dok, 72 min, OmU

Investigativer Dokumentarfilm über die Methoden der sich zunehmend militarisierenden US-Polizei.

Als der 18 jährige afroamerikanische Jugendliche Michael Brown im August 2014 in Ferguson, Missouri durch eine Polizeikugel ermordet wird, bricht eine Protestwelle los. Es kommt zu langanhaltenden Unruhen und Demonstrationen gegen rassistisch motivierte Polizeigewalt. Ausgehend von diesem Ereignis trifft Filmemacher Craig Atkinson auf seiner investigativen Reise durch die USA auf intensive Debatten über die zunehmende Militarisierung der Polizei.

Er begleitet Spezialeinheiten hautnah bei ihrer Arbeit und zeigt auf, wie kriegsbewährte Taktiken und modernste Vorhersagetechnologien gegen die Bürger eingesetzt werden können. Im Fahrwasser einer populistischen Kriegsrethorik über die Notwendigkeit von Schutz und Überwachung verschiebt sich das Kampfgebiet in die USA. Die Polizei vor Ort wird so zur ersten Einheit an der 'Front': In Gemeinden ohne nennenswerte Kriminalität wird die Anschaffung von Panzerwagen beschlossen. Ideologen wie der Polizeitrainer Dave Grossman propagieren mit einfachster Gut-Böse Rhetorik die innerstaatliche Feindbekämpfung. Einheiten im Einsatz gegen ein paar Gramm Gras zerschmettern wahllos Fensterfronten. Police 3.0: Und die Grenzen zwischen Armeetruppen und der Polizei zerfließen.

“An eye-opening experience” – The New Yorker


siehe auch: cinematheque-leipzig.de
Mittwoch, 16.08.2017, Einlass: 20:00 Uhr, Beginn: 20:30 Uhr

The Dillinger Escape Plan

Nachholtermin zu https://www.conne-island.de/termin/nr4857.html

Bisher gekaufte Tickets behalten ihre Gültigkeit!

+++

THE DILLINGER ESCAPE PLAN

+ Support:
THE NUMBER TWELVE LOOKS LIKE YOU
GOD MOTHER


THE DILLINGER ESCAPE PLAN verabschieden sich. Lösen sich auf. Die Band, die seit 1997 die Blaupause für Mathcore war, kommt an ihr Ende. Aber natürlich wird dieses Ende sehr, sehr laut werden. Im Oktober erscheint das letzte Album „Dissociation“, anschließend geht es auf Tour, und dann wird es wirklich still. Sänger und Gitarrist Greg Puciato hat es so erklärt: „Wir haben uns nicht verkracht oder so. Wir lieben was wir tun. Wir waren frei und haben immer das gemacht, was wir wollten, ohne irgendwelche Regeln oder Erwartungen zu erfüllen oder an unsere Vergangenheit oder unsere Zukunft zu denken. Aber wir sind an einem künstlerischen Endpunkt angelangt. Ein Maler malt nicht immer weiter an einem Gemälde, bis ihm der Arm abfällt. Ein Regisseur hat vielleicht die beste Zeit seines Lebens, während er einen Film dreht, aber irgendwann ist die Arbeit getan und der Film fertig. Uns geht es mit unserer Musik genauso.“ THE DILLINGER ESCAPE PLAN, dessen Musik die New York Times mal als „Metal durch den Jazzrock-Filter von Allan Holdsworth und dem Mahavishnu Orchestra“ beschrieben hat, hat alles gespielt, was es für sie als Band zu spielen gibt. Das habe sich schon beim ersten Arbeiten am neuen Album gezeigt, sagen alle Mitglieder unisono. Gitarrist und Gründungsmitglied Ben Weinman beschreibt es so: „Das erste Mal hat mich das Schreiben von Songs nicht beruhigt – es hat mich verängstigt.“ Da kommt also noch einmal gewaltig etwas auf uns zu, wenn die neue Platte erscheint, und es kommt noch mehr auf uns zu, eine vertrackte konstruierte Metal-Maschine, wenn THE DILLINGER ESCAPE PLAN das letzte Mal bei uns auf die Bühne steigen. Also, Also, Freunde, das Ende ist nah! Kommt alle, seht, hört und tobt.

siehe auch: dillingerescapeplan.org, https://www.facebook.com/dillingerescapeplan, https://www.facebook.com/thenumber12lookslikeyou, godmothersverige.bandcamp.com


Donnerstag, 17.08.2017, Einlass: 21:00 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr

2cl–Sommerkino: Florence Foster Jenkins

Florence Foster Jenkins
Stephen Frears, Frankreich/Großbritannien 2016, mit Meryl Streep, Hugh Grant, Simon Helberg, 110 min, OmU

Florence Foster Jenkins erzählt die wahre Geschichte über die gleichnamige, wohl schlechteste Opernsängerin der Musikgeschichte.

1944: Eigentlich könnte sich die Millionärin Florence Foster Jenkins (Meryl Streep) zurücklehnen, ihren Reichtum genießen und in Saus und Braus leben, doch sie fühlt sich zu Höherem berufen und strebt deswegen eine Karriere als Opernsängerin an. Zunächst tritt sie nur bei privaten Konzerten an der Seite des talentierten Pianisten Cosmé McMoon (Simon Helberg) und fernab von unabhängigen Kritikern auf. Das Publikum besteht ausschließlich aus ihr wohlgeneigten Menschen – es gibt nur ein winziges Problem: Die Stimme! Denn was Florence in ihrem Kopf hört, ist wunderschön - für alle anderen jedoch klingt es einfach nur grauenhaft. Ihr "Ehemann" und Manager, St Clair Bayfield (Hugh Grant), ein englischer Schauspieler von Adel, ist entschlossen, seine geliebte Florence vor der Wahrheit zu beschützen. Als Florence aber im Jahr 1944 beschließt, ein öffentliches Konzert in der Carnegie Hall für die gesamte New Yorker High Society zu geben, muss sich St Clair seiner größten Herausforderung stellen…

Der britische Film basiert auf wahren Begebenheiten. In den 1920er Jahren erklärt sich die reiche Millionärin Florence Foster Jenkins selbst zur Primadonna. Ihre Konzerte werden zum schrägen Geheimtipp, bei dem sich die Zuschauer über den komischen Auftritt amüsierten.


siehe auch: cinematheque-leipzig.de


Freitag, 18.08.2017, Einlass: 21:00 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr

2cl–Sommerkino: Cheyenne - This must be the place

FÄLLT AUS TECHNISCHEN GRÜNDEN LEIDER AUS.



Cheyenne - This must be the place (This Must Be the Place)
Paolo Sorrentino, Frankreich/Italien/Irland 2011, mit Sean Penn, Eve Hewson, Frances McDormand, Judd Hirsch, 118 min, OmU

Cheyenne - This must be the placeist ein Roadmovie über einen gelangweilten Rockstar, der sich auf eine Reise durch die USA begibt, um den einstigen Peiniger seines Vaters zur Strecke zu bringen.

Cheyenne (Sean Penn) war ein gefeierter Rockstar. Er ist 50 Jahre alt und sieht immer noch so aus wie damals, ein Goth mit schwarzen, toupierten Haaren, weiß geschminktem Gesicht und rotem Lippenstift. Seit Jahren lebt er zurückgezogen mit seiner Frau Jane (Frances McDormand) in einer Villa in Dublin, immer sachte schwankend zwischen gepflegter Langeweile und nagender Depression. Der Tod seines Vaters, mit dem er seit 30 Jahren nicht gesprochen hat, führt ihn zurück nach New York. Dort erfährt er von der Besessenheit seines Vaters: Rache zu nehmen für eine schwerwiegende Demütigung, die er erfahren musste. Cheyenne beschließt, die Suche seines Vaters fortzuführen. Und begibt sich auf eine Reise, die ihn ins Herz der USA und zu sich selbst führt…

Cheyene ist perfekt ausbalanciert zwischen bewegendem Drama und hintergründiger Komödie. Es ist das erste englischsprachige und außerhalb von Italien gedrehte Werk von Regisseur Paolo Sorrentino. Der Filmtitel ist dem gleichnamigen Song der Talking Heads entlehnt, deren ehemaliger Kopf David Byrne den Soundtrack für den Film komponiert hat.

FSK: ab 12 Jahren

siehe auch: cinematheque-leipzig.de


Samstag, 19.08.2017, Einlass: 21:00 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr

2cl–Sommerkino: Tiger Girl

Tiger Girl
Jakob Lass, BRD 2017, mit Ella Rumpf, Maria Dragus, Enno Trebs, Orce Feldschau, Spielfilm, 91 min, OmeU

In Tiger Girl lässt der Regisseur Jakob Lass zwei sehr unterschiedliche Frauen in einer ungeahnten Freundschaft aufeinanderprallen.

Vanilla (Maria-Victoria Dragus) lebt regelkonform, ist immer zuvorkommend und arbeitet für einen Sicherheitsdienst. Tiger Girl (Ella Rumpf) hingegen bedient sich gern ihrer Tricks und Kniffe, agiert spontan und ist eine Kriminelle, die sich vor nichts fürchtet. Bei ihren Streifzügen durch Berlin werden die zwei ungleichen Mädchen zu besten Freundinnen. Zusammen besorgen sie sich über Vanillas Connections zur Securityfirma entsprechende Uniformen und reizen ihre Machtposition gegenüber unwissenden Passanten schamlos aus. Wie weit kann man mit dem richtigen Auftreten gehen? Geht es anfangs noch darum, aufdringliche Männer in Schach zu halten, werden Uniformen und Fäuste der beiden Frauen bald für ganz andere Zwecke genutzt. Immer mehr steht auf dem Spiel, Werte kommen auf den Prüfstand.

Jakob Lass drehte nach den Regeln seines eigenen FOGMA-Manifests und ließ große Teile der Dialoge improvisieren. Trotz des dokumentarischen Stils erzählt er mit schnellen Schnitten, stilisierten Kampfszenen und viel Tempo.

FSK: Ab 16 Jahren


siehe auch: cinematheque-leipzig.de
Sonntag, 20.08.2017, Einlass: 12:00 Uhr

B R U N C H

vegan–vegetarisch–fleisch



Sonntag, 20.08.2017, Einlass: 18:30 Uhr, Beginn: 19:00 Uhr

Jeff Rowe

In der kleinen Hafenstadt Gloucester in Massachusetts ist Jeff Rowe geboren und aufgewachsen. Um dem Kleinstadtmief zu entkommen biss er sich daher früh im Punk Rock fest. Jeff Rowe und seine nun aufgelöste Band "Boxing Water" versuchten in ihren
Liedern die Frustration und Angst zu thematisieren und so aus einem Umfeld auszubrechen welches einen ständig wieder einholt und unterdrückt. Jetzt, mit einer neuen Sichtweise der Dinge, die vielleicht mit der Zeit und dem Alter kommt, erzählt Rowe diese Geschichten wieder. Obwohl Vergleiche und Einflüsse unvermeidlich sind, hat Rowes Art akustische Singer / Songwriter Musik zu machen eine einzigartige Frische. Ohne gekünstelt zu klingen füllt Rowe dieses vertraute Spielart mit einer natürlichen Leichtigkeit, die es seinen Liedern erlaubt, das Zentrum unserer Aufmerksamkeit zu sein. Die Lieder von Rowe, obwohl zuweilen äußerst persönlich, haben eine Allgemeingültigkeit, die es erlaubt, dass der Zuhörer dazu nicht nur die Perspektive von Rowe sieht sondern auch eine eigene Perspektive hat, die zum Nachdenken auffordert. Es gibt kein elitäres Songschreiber-Denken hier, dies ist ein ehrlicher Versuch, dass Musik helfen und vielleicht sogar heilen kann. Schwäche, Wut, Hoffnung alles Bedingungen mit denen wir uns alle täglich befassen, stehen bei Rowes Musik an erster Stelle, und sie werden mit einem Tiefblick behandelt, der glaube ich, allen eine Einsicht bringen könnte.
Nach mehrerer Jahre in der südlichen Hitze von Richmond, Virginia, die sein musikalischem Handwerk sehr gut tat, kehrte Rowe nach Massachusetts zurück und veröffentlichte seine erste akustische Musik als eine Hälfte von "Tomorrow The Gallows", ein Duett, das aus Rowe und seinem alten Freund Bertram Holdredge besteht. Jetzt, auf sich alleine gestellt, hat Rowe Hunderte von Lieder angesammelt, von denen ein Teil in Richmond, VA aufgenommen und als seine erste richtige Soloplatte veröffentlicht wird. Mehr Lieder werden geschrieben werden, weil Rowe den besseren Teil seines Lebens nicht genutzt hat um Musik zu für Lables oder Deadlines oder um einen dumme Status zu erfüllen geschrieben hat, sondern weil er sie schreiben muss, und dies ist ebenso sicher, wie wir alle atmen müssen.
- Veranda Show! -

siehe auch: gunnerrecords.com, https://jeffrowe.bandcamp.com


Sonntag, 20.08.2017, Einlass: 21:00 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr

2cl–Sommerkino: Do Not Resist - Police 3.0

Do Not Resist - Police 3.0
Craig Atkinson, USA 2016, Dok, 72 min, OmU

Investigativer Dokumentarfilm über die Methoden der sich zunehmend militarisierenden US-Polizei.

Als der 18 jährige afroamerikanische Jugendliche Michael Brown im August 2014 in Ferguson, Missouri durch eine Polizeikugel ermordet wird, bricht eine Protestwelle los. Es kommt zu langanhaltenden Unruhen und Demonstrationen gegen rassistisch motivierte Polizeigewalt. Ausgehend von diesem Ereignis trifft Filmemacher Craig Atkinson auf seiner investigativen Reise durch die USA auf intensive Debatten über die zunehmende Militarisierung der Polizei.

Er begleitet Spezialeinheiten hautnah bei ihrer Arbeit und zeigt auf, wie kriegsbewährte Taktiken und modernste Vorhersagetechnologien gegen die Bürger eingesetzt werden können. Im Fahrwasser einer populistischen Kriegsrethorik über die Notwendigkeit von Schutz und Überwachung verschiebt sich das Kampfgebiet in die USA. Die Polizei vor Ort wird so zur ersten Einheit an der 'Front': In Gemeinden ohne nennenswerte Kriminalität wird die Anschaffung von Panzerwagen beschlossen. Ideologen wie der Polizeitrainer Dave Grossman propagieren mit einfachster Gut-Böse Rhetorik die innerstaatliche Feindbekämpfung. Einheiten im Einsatz gegen ein paar Gramm Gras zerschmettern wahllos Fensterfronten. Police 3.0: Und die Grenzen zwischen Armeetruppen und der Polizei zerfließen.

“An eye-opening experience” – The New Yorker



Dienstag, 22.08.2017, Einlass: 21:00 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr

2cl–Sommerkino: Tiger Girl

Tiger Girl
Jakob Lass, BRD 2017, mit Ella Rumpf, Maria Dragus, Enno Trebs, Orce Feldschau, Spielfilm, 91 min, OmeU

In Tiger Girl lässt der Regisseur Jakob Lass zwei sehr unterschiedliche Frauen in einer ungeahnten Freundschaft aufeinanderprallen.

Vanilla (Maria-Victoria Dragus) lebt regelkonform, ist immer zuvorkommend und arbeitet für einen Sicherheitsdienst. Tiger Girl (Ella Rumpf) hingegen bedient sich gern ihrer Tricks und Kniffe, agiert spontan und ist eine Kriminelle, die sich vor nichts fürchtet. Bei ihren Streifzügen durch Berlin werden die zwei ungleichen Mädchen zu besten Freundinnen. Zusammen besorgen sie sich über Vanillas Connections zur Securityfirma entsprechende Uniformen und reizen ihre Machtposition gegenüber unwissenden Passanten schamlos aus. Wie weit kann man mit dem richtigen Auftreten gehen? Geht es anfangs noch darum, aufdringliche Männer in Schach zu halten, werden Uniformen und Fäuste der beiden Frauen bald für ganz andere Zwecke genutzt. Immer mehr steht auf dem Spiel, Werte kommen auf den Prüfstand.

Jakob Lass drehte nach den Regeln seines eigenen FOGMA-Manifests und ließ große Teile der Dialoge improvisieren. Trotz des dokumentarischen Stils erzählt er mit schnellen Schnitten, stilisierten Kampfszenen und viel Tempo.

FSK: Ab 16 Jahren

siehe auch: cinematheque-leipzig.de
Mittwoch, 23.08.2017, Einlass: 18:00 Uhr

Halftime × Girlz Edit

Dorthy Parker
Anja Kaiser
ACE OF DIAMONDS
ANTR

siehe auch: https://www.facebook.com/dorothyyparker, https://twitter.com/AeniKaiser, https://soundcloud.com/ace_of_diamond_s/miga-loca, https://soundcloud.com/goldenant
Donnerstag, 24.08.2017, Einlass: 18:45 Uhr, Beginn: 19:00 Uhr

Sonnenblumenhaus – Das Pogrom in Rostock-Lichtenhagen

Am 25. August kommt es im Rahmen des 25. Jahrestages des Pogroms in Rostock-Lichtenhagen zur Aufführung des Theaterstücks “Sonnenblumenhaus“ im Institut für Zukunft (IfZ) in Leipzig.

Das von Dan Thy Nguyen und Iraklis Panagiotopoulos produzierte Stück dokumentiert das rassistische Pogrom von Rostock 1992 und "verarbeitet die Sicht der belagerten Menschen“. Diese wurden dafür ausfindig gemacht und interviewt. Aus ihren Aussagen wurde das Stück entwickelt.

Wir möchten die Gelegenheit nutzen, um mit Dan Thy Nguyen vor der Aufführung im IfZ über das Pogrom in Rostock zu sprechen. Kunst- und Kulturschaffende haben oft die Möglichkeit, mit ihren Arbeiten Menschen auch außerhalb von politischen Zusammenhängen und Kontexten zu erreichen und sie zu einer intensiven, wenn auch zeitlich begrenzten, Auseinandersetzung mit ihren Themen zu bewegen. Vor welchen Herausforderungen sie dabei auch stehen, wenn es um die Erinnerung an Ereignisse wie in Rostock geht, werden wir ihn fragen.

Eine Veranstaltung der Gruppe "Rassismus tötet!" - Leipzig

siehe auch: rassismus-toetet-leipzig.org


Donnerstag, 24.08.2017, Einlass: 21:00 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr

2cl–Sommerkino: Do Not Resist - Police 3.0

Do Not Resist - Police 3.0
Craig Atkinson, USA 2016, Dok, 72 min, OmU

Investigativer Dokumentarfilm über die Methoden der sich zunehmend militarisierenden US-Polizei.

Als der 18 jährige afroamerikanische Jugendliche Michael Brown im August 2014 in Ferguson, Missouri durch eine Polizeikugel ermordet wird, bricht eine Protestwelle los. Es kommt zu langanhaltenden Unruhen und Demonstrationen gegen rassistisch motivierte Polizeigewalt. Ausgehend von diesem Ereignis trifft Filmemacher Craig Atkinson auf seiner investigativen Reise durch die USA auf intensive Debatten über die zunehmende Militarisierung der Polizei.

Er begleitet Spezialeinheiten hautnah bei ihrer Arbeit und zeigt auf, wie kriegsbewährte Taktiken und modernste Vorhersagetechnologien gegen die Bürger eingesetzt werden können. Im Fahrwasser einer populistischen Kriegsrethorik über die Notwendigkeit von Schutz und Überwachung verschiebt sich das Kampfgebiet in die USA. Die Polizei vor Ort wird so zur ersten Einheit an der 'Front': In Gemeinden ohne nennenswerte Kriminalität wird die Anschaffung von Panzerwagen beschlossen. Ideologen wie der Polizeitrainer Dave Grossman propagieren mit einfachster Gut-Böse Rhetorik die innerstaatliche Feindbekämpfung. Einheiten im Einsatz gegen ein paar Gramm Gras zerschmettern wahllos Fensterfronten. Police 3.0: Und die Grenzen zwischen Armeetruppen und der Polizei zerfließen.

“An eye-opening experience” – The New Yorker

Freitag, 25.08.2017, Einlass: 23:00 Uhr

ELECTRIC WEEKENDER 2017

S A A L / I N S I D E
Don´t Dj (BerceuseHeroique, Emotional Response, DE) - Live
Djrum (2nd Drop, Ilian Tape, Smoking Sessions, UK)
Tnrg (Possblthings) & T-Data (Flyby)
Philipp Matalla (Kann, Internasjonal)





Der Electric Weekender ist seit nunmehr 9 Jahren fester Bestandteil des Leipziger Klubkalenders. Als Saisoneröffnung wird in drei Tagen vom 25.08. - 27.08. durch die verschiedenen Spielarten der elektronischen Musik geführt. Von House über Bass bis hin zu Techno und Electro wird der Saal bespielt, als auch Ambient, Leftfield und Ähnliches auf dem Freisitz. Bei Sonnenschein, BBQ und Bier trifft man alte und neue Bekannte und liegt sich spätestens beim großen Finale Sonntags auf der Veranda gegenseitig in den Armen.

eure DanceGeschichtenCrew





The Electric Weekender has been an integral part of Leipzig's club calendar for 9 years now. As a season opening it leads through the various styles of electronic music in three days from 25.08. - 27.08.2017. They reach from house, bass, techno and electro inside the club, as well as ambient, leftfield and comparable at the beautiful Conne Island Garden. Meet old and new friends supplied with beer, bbq and sunny weather this hole weekend will climax when your restless body melts away at the grand finale on sunday at the veranda.

your DanceGeschichtenCrew





Layout: Benjamin Buchegger (Typisch Beton)
Drugscouts Infostand / BBQ / Connetainer / Feuertonne / Veranda


siehe auch: https://www.residentadvisor.net/dj/beautifulswimmers, dontdj.tumblr.com, https://soundcloud.com/djrum
Samstag, 26.08.2017, Einlass: 23:00 Uhr

ELECTRIC WEEKENDER 2017

S A A L / I N S I D E
Beautiful Swimmers (Future Times, US)
Courtesy (Ectotherm)
cmd Q (Kann) - Live
Smilla (Caramba! Records)

V E R A N D A / O U T S I D E
AmbientBassDisko by Charlotte, Karete Bu & Letkidbe / Live-DJ
Neele (Conne Island, G-Edit)





Der Electric Weekender ist seit nunmehr 9 Jahren fester Bestandteil des Leipziger Klubkalenders. Als Saisoneröffnung wird in drei Tagen vom 25.08. - 27.08. durch die verschiedenen Spielarten der elektronischen Musik geführt. Von House über Bass bis hin zu Techno und Electro wird der Saal bespielt, als auch Ambient, Leftfield und Ähnliches auf dem Freisitz. Bei Sonnenschein, BBQ und Bier trifft man alte und neue Bekannte und liegt sich spätestens beim großen Finale Sonntags auf der Veranda gegenseitig in den Armen.

eure DanceGeschichtenCrew





The Electric Weekender has been an integral part of Leipzig's club calendar for 9 years now. As a season opening it leads through the various styles of electronic music in three days from 25.08. - 27.08.2017. They reach from house, bass, techno and electro inside the club, as well as ambient, leftfield and comparable at the beautiful Conne Island Garden. Meet old and new friends supplied with beer, bbq and sunny weather this hole weekend will climax when your restless body melts away at the grand finale on sunday at the veranda.

your DanceGeschichtenCrew





Layout: Benjamin Buchegger (Typisch Beton)
Drugscouts Infostand / BBQ / Connetainer / Feuertonne / Veranda


siehe auch: dontdj.tumblr.com, https://soundcloud.com/djrum, https://www.residentadvisor.net/dj/beautifulswimme
Sonntag, 27.08.2017, Einlass: 10:00 Uhr

ELECTRIC WEEKENDER 2017

V E R A N D A / O U T S I D E
Filburt (O*RS, Riotvan)
Demian (Possblthings, Mikrodisko) -Live
Dj Carmel (Good Company, R.A.N.D. Muzik, AUS)
Ugly & Momo ((Power Suff Girls), ILL, Hamburg)
Basco (Ashore,Berlin)
Lakesilentday (Røe & Kurt C.)





Der Electric Weekender ist seit nunmehr 9 Jahren fester Bestandteil des Leipziger Klubkalenders. Als Saisoneröffnung wird in drei Tagen vom 25.08. - 27.08. durch die verschiedenen Spielarten der elektronischen Musik geführt. Von House über Bass bis hin zu Techno und Electro wird der Saal bespielt, als auch Ambient, Leftfield und Ähnliches auf dem Freisitz. Bei Sonnenschein, BBQ und Bier trifft man alte und neue Bekannte und liegt sich spätestens beim großen Finale Sonntags auf der Veranda gegenseitig in den Armen.

eure DanceGeschichtenCrew





The Electric Weekender has been an integral part of Leipzig's club calendar for 9 years now. As a season opening it leads through the various styles of electronic music in three days from 25.08. - 27.08.2017. They reach from house, bass, techno and electro inside the club, as well as ambient, leftfield and comparable at the beautiful Conne Island Garden. Meet old and new friends supplied with beer, bbq and sunny weather this hole weekend will climax when your restless body melts away at the grand finale on sunday at the veranda.

your DanceGeschichtenCrew





Layout: Benjamin Buchegger (Typisch Beton)
Drugscouts Infostand / BBQ / Connetainer / Feuertonne / Veranda


siehe auch: dontdj.tumblr.com, https://soundcloud.com/djrum, https://www.residentadvisor.net/dj/beautifulswimme


Dienstag, 29.08.2017, Einlass: 21:00 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr

2cl–Sommerkino: Girl Power

Girl Power
Jan Zajícek, Sany, Tschechien 2016, Dok, 92 min, OmeU

Girl Power widmet sich den Frauen in der Graffitiszene, lässt Writerinnen aus 15 verschiedenen Städten zu Wort kommen und stellt die sehr persönliche Reise der Filmemacherin Sany dar, die selbst Graffiti-Writerinnen ist.

Die tschechische Graffiti-Künstlerin Sany hat 16 Jahre erlebt, wie schwer es für Sprayerinnen in der Szene ist. In dem Dokumentarfilm stellt sie gemeinsam mit Jan Zajícek Sprayerinnen aus fünfzehn Städte rund um den Erdball vor. Der Dokumentarfilm folgt zwei Handlungssträngen. Auf der einen Seite wird das Filmteam an die ausgewählten Standorte der Graffitipilgerfahrt begleitet, auf der häufiger auch das ein oder andere bizarre Ereignis passiert - auf der anderen Seite werden die Zuschauer*innen durch die Interviews mit den Positionen von Frauen in verschiedenen Graffiti-Szenen konfrontiert.
Sany begleitet das Publikum durch den Dokumentarfilm und führt die Interviews mit ausgewählten Writerinnen, die die Funktion der Botschafterinnen für die jeweiligen Städte übernehmen.

siehe auch: cinematheque-leipzig.de
Mittwoch, 30.08.2017, Einlass: 18:00 Uhr

Halftime × Randori Mocean / Mind Everest

Zine (Mind Everest)
Randory Mocean (Markus Schäfer & Sid)



Donnerstag, 31.08.2017, Einlass: 21:00 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr

2cl–Sommerkino: Tiger Girl

Tiger Girl
Jakob Lass, BRD 2017, mit Ella Rumpf, Maria Dragus, Enno Trebs, Orce Feldschau, Spielfilm, 91 min, OmeU

In Tiger Girl lässt der Regisseur Jakob Lass zwei sehr unterschiedliche Frauen in einer ungeahnten Freundschaft aufeinanderprallen.

Vanilla (Maria-Victoria Dragus) lebt regelkonform, ist immer zuvorkommend und arbeitet für einen Sicherheitsdienst. Tiger Girl (Ella Rumpf) hingegen bedient sich gern ihrer Tricks und Kniffe, agiert spontan und ist eine Kriminelle, die sich vor nichts fürchtet. Bei ihren Streifzügen durch Berlin werden die zwei ungleichen Mädchen zu besten Freundinnen. Zusammen besorgen sie sich über Vanillas Connections zur Securityfirma entsprechende Uniformen und reizen ihre Machtposition gegenüber unwissenden Passanten schamlos aus. Wie weit kann man mit dem richtigen Auftreten gehen? Geht es anfangs noch darum, aufdringliche Männer in Schach zu halten, werden Uniformen und Fäuste der beiden Frauen bald für ganz andere Zwecke genutzt. Immer mehr steht auf dem Spiel, Werte kommen auf den Prüfstand.

Jakob Lass drehte nach den Regeln seines eigenen FOGMA-Manifests und ließ große Teile der Dialoge improvisieren. Trotz des dokumentarischen Stils erzählt er mit schnellen Schnitten, stilisierten Kampfszenen und viel Tempo.

FSK: Ab 16 Jahren

siehe auch: cinematheque-leipzig.de

September

Freitag, 01.09.2017, Einlass: 20:00 Uhr, Beginn: 21:00 Uhr

Ratttengold

Conne Island & Schubladenkonsortium pres.:

RATTTENGOLD
GOLDNER ANKER
MAX POWER

Also, Ratttengold mit drei „T“ ?
Ratttengold sind ziemlich genau genommen Oma Hans, Angeschissen, Dackelblut, Kommando Sonne-Nmlich und Blumen am Arsch der Hölle.
Also, die Rachut Bands...
Also, allen voran Jens Rachut und Andreas Ness die o.g. Bands gegründet und jeweils kurz vorm Gipfel des Massentauglichen wieder aufgelöst haben. Eingepackt hat man sich dann noch Armin Nagel der u.a., bei Oma Hans trommelte und Wieland Krämer, den Dackelblut Bassisten.

Punk (was für ein Wort !?) ohne Deutschtümelei, ohne stumpfes Losgebretter. Ein „leichter“ Wipers- Einfluß an der Gitarre. Wer will, der hört Leatherface oder die Hot Snakes heraus - mit denen man scheinbar verschwägert sind.
Die Texte machen mindestens 180 von den 220 Volt aus, die benötigt werden um all die anderen Platten der sog. Rachut Bands abspielen zu können. Weil: Jens Rachut schreibt die Texte ! Und das vielleicht obskur – letztendlich aber ziemlich auf den Punkt gebracht (egal auf welchen), ohne den Chefkoch raushängen zu lassen.

Ungläubiges Kopfschütteln wird schnell erstarren um erst mal trocken zu schlucken. Und zack, da hat es einen kalt erwischt. Da haut Dir wieder einiges um die Ohren: Nicht nur lustiges sondern auch bitteres, böses, zweifelndes. Illusionen kommen da erst gar nicht in Sicht. Und wenn doch, dann aber richtig! (Namen von Bands die versuchen diesen Stil kopieren, nennen wir hier nicht. Ihr kennt sie alle, sie sind bekannt…)
Die Ratttengold Geschichte geht dann aber so:
Die Ausgräber
Ausgraben sollte mehr als ein Hobby sein. Man ist viel in Übungsräumen und es befriedigt die Neugier - dieses lebenswichtige Grundgefühl damit die eigene Matsche nicht taubstumm oder sogar bewegungsunfähig macht.
Vorne sieht man mehr und im Rückspiegel lauern Gefahren die einen nur verunsichern. Lebenswünsche erfüllt man sich wenn man genug entdeckt hat. So auch bei der Ausgrabungsfirma „RATTTENGOLD“. Seit 31 Jahren (oder 29 oder 33 Jahren?) sind sie am buddeln und gruben immer wieder kleine aber seltene Kostbarkeiten aus dem Erdreich.
2017 werden sie diese Fundstücke noch ein Mal auf einer Wanderausstellung präsentieren.
Die Grabgüter heißen OMA HANS, ANGESCHISSEN, KOMMANDO SONNE-NMILCH-DACKELBLUT und BLUMEN AM ARSCH DER HÖLLE!
Die Ausgräber werden persönlich vor Ort sein und ihre Träume und Tänze sortieren.
Es sind:
Jens Rachut-Gesangsschaufel
Andreas Ness-Gitarrenspaten
Armin Nagel- Schlagzeugbagger
Wieland Krämer-Basshacke

Also, um das hier mal abschliessend auf dem Punkt zu bringen, Ratttengold (richtig, mit 3 „t“) spielt von allen o.g. Bands die Hits und erfüllt sich damit den wirklichen Wunsch es noch einmal getan zu haben. ratttengold

Samstag, 02.09.2017, Einlass: 10:00 Uhr

Little Sista's Bowl Cup 2017

SK8ISLAND & urban souls e.V. präsentieren

Little Sista's Bowl Cup 2017

Auch in diesem Jahr geht das lokale und allseits beliebte Skatecontest-Highlight auf unserer Insel in eine neue Runde. Zum bereits 24. Mal können an diesem Tag Skateboarder_innen jeglichen Alters ihr Können auf Vier Rollen unter Beweis stellen und sich im longest Boardslide messen. Zum nun vierten Mal wird der Wettkampf im 2013 erbauten Betonbowl stattfinden, was im Unterschied zu früheren Jahren vor allem die Freund_innen des Betonwellenreitens reizen sollte sich am Spektakel zu Beteiligen.

Für alle Zuschauer_innen werden neben imposanter Skateaction selbredent alle Conne Island Basics bereitstehen, um den Tag rundum sorglos genießen zu können.

| Tischtennis | Basketball | Musik | Drinks | BBQ | Spielplatz | Hangout | Skateworkshops für Kids |

10:00 Uhr Practice
12:00 Uhr C Gruppe (bis 14 Jahren)
14:00 Uhr B Gruppe (ab 14 Jahren)
16:30 Uhr A Gruppe (gesponserte Fahrer)

Die Anmeldung erfolgt am Tag vor Ort. Die Teilnahme für minderjährige ist nur mit geeignetem Schutzhelm sowie unterschriebener Einverständniserklärung möglich.

DJs:
Buzy A (Girlz Edit/Conne Island)
more tbc


- Eine gemeinsame Veranstaltung des Conne Islands und urban souls e.V. -

siehe auch: sk8is.land, urban­souls.de
Samstag, 02.09.2017, Einlass: 23:00 Uhr

Benefizdisco

Dyscotheque
Lydia Nairobi
Cevab Cici & Ostbam
Don Ramones & Claude Mate


- all styles in the mix - P18 -

Mittwoch, 06.09.2017, Einlass: 18:00 Uhr

Halftime× Organic Plastic

STN
ATTC
+Special Guest

Sonntag, 10.09.2017, Einlass: 13:00 Uhr

No Crap - Flohmarkt

Am 10.09. findet auf unserem super-schönen Freisitz der vierter No-Crap- Flohmarkt statt - mit Musik und Sonnenschein und (Soli)-Ständen.

Der No-Crap-Market soll unkommerziell sein und unserer (Sub-)Kultur entsprechen und versteht sich somit als ein „alternativer“ Flohmarkt. Denn es muss ja nicht die ach-so- vielte selbst genähte Babypumphose sein oder nostalgische Gefühle provozierender Trödel, vielmehr geht es um die Freude am Austausch über euren eigenen Underground. Dazu seid Ihr wieder herzlich eingeladen – nicht nur zum Stöbern und Erwerben neuer Schätze, sondern auch um Euch von Euren ungenutzten Lieblingen zu trennen – also durchwühlt eure Fanzines, Plattensammlungen und Kleiderschränke!

Anmeldungen bitte an: flohmarkt@conne-island.de

Dienstag, 12.09.2017, Einlass: 19:00 Uhr

Offenes Antifa Treffen

Nicht in einer politischen Gruppe organisiert? Neu in der Stadt? Kein Bock auf Nazis? Probleme mit den Rechten? Aus Überzeugung gegen Rassismus und Faschismus?

In ganz Deutschland werden Unterkünfte für Geflüchtete attackiert und in Brand gesetzt, besonders häufig in Sachsen. Rassist*innen und Nazis marschieren Woche für Woche in den unterschiedlichsten Orten auf. Am Rande dieser rechten Veranstaltungen werden Menschen von Nazis und Rassist*innen immer wieder bedroht und angegriffen. Jenseits von unkoordinierten Interventionsversuchen ist kaum nennenswerter Widerstand sichtbar. Bürgerlichen Protest gibt es kaum bis nie, gleichzeitig werden die verbliebenen Gegendemonstrant*innen mit staatlicher Repression überzogen.

Es ist wichtig, sich zu vernetzen und Strukturen aufzubauen, um den Widerstand zu organisieren – nicht nur gegen Rassismus und Faschismus, sondern auch gegen Nationalismus, Sexismus, Homophobie und die kapitalistische Gesamtscheiße.

Du willst endlich was dagegen tun, wusstest bisher aber nicht wo, wie und mit wem? Dann komm zum Offenen Antifa Treffen (OAT).

12.9. um 19 Uhr in der 1. Etage des Vorderhaus vom Conne Island (Koburger Str. 3, 04277 Leipzig)

siehe auch: offenesantifatreffen.blogsport.eu
Mittwoch, 13.09.2017, Einlass: 18:00 Uhr

Halftime +++abgesagt+++

+++fällt heute leider aufgrund des Wetters aus +++

Dahmar
Taz
Rocky
DJ Rijkaard

siehe auch: https://www.facebook.com/youngshields69
Freitag, 15.09.2017, Einlass: 20:00 Uhr, Beginn: 20:30 Uhr

Tausend Löwen unter Feinden / Lastlight

Tausend Löwen unter Feinden
Lastlight

+ Support:
Isolated
New Hate Rising


siehe auch: tluf.de, lastlightochc.com
Samstag, 16.09.2017, Einlass: 18:00 Uhr, Beginn: 18:30 Uhr

Benefizkonzert: Waayaha Cusub (Somalia)

Door & Stage tba

Waayaha Cusub (gesprochen: Wah-jaha 'usub, zu deutsch: Neue Epoche) sind ein 2004 in Somalia gegründetes Hip Hop - Kollektiv. Ihre Songs, rythmisch eine Mixtur zwischen den traditionellen Klängen ihrer Heimat und Rap, handeln nicht nur von den klassischen Themen junger Erwachsener sondern thematisieren auch die Probleme in Somalia. Nach dem sie wegen ihrer Musik mehrfach von der Terrormiliz "Al Shabaab" bedroht wurden, flohen sie zunächst nach Kenia und setzten dort ihre musikalische Karriere fort. Im Jahr 2013 organisierten sie trotz der Gefahren in Mogadischu das seit Jahrzehnten erste Musikfestival dort - Grundlage des Dokumentarfilms "LIve from Mogadishu". Inzwischen mussten sie nach Europa fliehen und beginnen hier, ein neues Leben aufzubauen und mit Hilfe der in Europa lebenden Exil-Somalis an den Ruhm in ihrer Heimat anzuknüpfen. Nach Auftritten in den Niederlanden, den USA, Kanada und Schweden ist der Gig in Leipzig ihr erstes Konzert in Deutschland.

siehe auch: https://www.facebook.com/pg/waayahacusubband, https://soundcloud.com/waayaha-cusub , https://www.youtube.com/watch?v=sHgP32-z-ak
Dienstag, 19.09.2017, Einlass: 20:30 Uhr

Filmriss Filmquiz

Der Vorhang hebt sich, die Titelmusik beginnt, ein Geistesblitz und ihr seid um ein T-Shirt reicher. Ein Auto fährt vor, Bruce Willis steigt aus, ihr wisst bescheid und die DVD gehört euch. Ihr singt die Bond-Songs unter der Dusche und werft eurem Spiegelbild nen Schwarzenegger-Spruch entgegen, wenn keiner hinhört? Dann seid ihr hier genau richtig! Wir belohnen euer Talent mit Bergen voll Goodies, Merch und Krempel aktueller Kinoproduktionen. Wir feiern Film und schwelgen in Erinnerung an unvergessliche Szenen, Sets und Zeilen. Auf der großen Leinwand, in Technicolor und Dolby Stereoton.


- Im Café -

Mittwoch, 20.09.2017, Einlass: 18:00 Uhr

Halftime × Girlz Edit pres. No Show

Girlz Edit pres. No Show

siehe auch: https://www.facebook.com/GirlzEdit, https://www.facebook.com/NoShowCollective
Donnerstag, 21.09.2017, Einlass: 19:00 Uhr, Beginn: 19:30 Uhr

Lesung »Als ich mit Hitler Schnapskirschen aß« mit der Autorin Manja Präkels

Lesung »Als ich mit Hitler Schnapskirschen aß« mit der Autorin Manja Präkels

Manja Präkels liest aus ihrem Debütrom „Als ich mit Hilter Schnapskirschen aß“, der Anfang August im Verbrecher Verlag erscheint. Manja Präkels ist Sängerin der hochgelobten Band „Der singende Tresen“ und Autorin des Lyrikbandes „Tresenlieder“. Sie ist Mitherausgeberin der erzählerischen Anthologie „Kaltland – Eine Sammlung“, eines Klassikers der Nachwende-Literatur. Mit Markus Liske stellte sie 2015 die Anthologie „Vorsicht Volk!“ zusammen. Mit beiden Werken war sie bereits im Conne-Island zu Gast.

Mimi und Oliver sind Nachbarskinder und Angelfreunde in einer kleinen Stadt an der Havel. Sie spielen Fußball miteinander, leisten den Pionierschwur und berauschen sich auf Familienfesten heimlich mit den Schnapskirschen der Eltern. Mit dem Mauerfall zerbricht auch ihre Freundschaft. Mimi sieht sich als der letzte Pionier – Timur ohne Trupp.
Oliver wird unter dem Kampfnamen Hitler zu einem der Anführer marodierender Jugendbanden. In Windeseile bringen seine Leute Straßen und Plätze unter ihre Kontrolle. Dann eskaliert die Situation vollends …

Manja Präkels erzählt in ihrem Debütroman vom Verschwinden der DDR in einem brandenburgischen Kleinstadtidyll, dem Auftauchen verloren geglaubter Gespenster, von Freundschaft und Wut.


Freitag, 22.09.2017, Einlass: 19:30 Uhr, Beginn: 20:30 Uhr

form (Caféshow)

form

form aus Cottenweiler (jetzt Berlin), ein Gutmensch von einem Rapper. Ideenreichtum und große Armut an Dummheit sowie beinahe grenzenlose Überlebensfreude zeichnen das Enfant Terrible mit dem Hang zu allem, zu wirklich ALLEM, was man mit Sprache und Musik anstellen kann, aus. Sei es Hardcorerap auf brachialen Drums, seien es verstörende Weisheiten auf ebenso verstörenden Brechbeatkonstrukten, sei es Rap auf Schwäbisch, Gesang auf Portugiesisch, Volksmusiksamples, Drum&Bass, Beats nur aus zwei Spuren oder völlig wahnsinnige Videos, die gern mal im Iran, in Marokko oder in der Ukraine gedreht werden. form ist ein politischer Mensch. Gutmenschlichkeit heißt aber auch, das Leben zu preisen und trotzdem die Hütte abzufackeln. Überhaupt wird das menschliche Spektrum der Emotionen umfassend gewürdigt und nicht auf ein zwangsläufig sehr oberflächliches Image verengt. Bei form wird es lustig und traurig, wütend, sehr wütend, verzweifelt und konstruktiv. Gutmenschenstyle.

"form ist einzigartig. Niemand macht sowas auf Deutsch.“ (Falk Schacht)

Support:
Lady Lazy +FVU (Berlin)

Lady Lazy ist eine querfeministische Rapperin aus Berlin, die seit 2014 mit ihrer Musik diskriminierendem Mainstreamrap eine Alternative entgegensetzt. Mit ihren Texten macht sie auf Ungerechtigkeiten im Alltag, im Hip Hop und in gesellschaftlichen Strukturen aufmerksam, kritisiert diese und hat sich zum Ziel gesetzt, vor allem Menschen, die wie sie Normen und festgefahrene Rollenbilder ablehnen und in diese nicht hineinpassen, musikalisch und inhaltlich zu empowern. In ihren bisherigen Songs befasst sie sich inhaltlich vor allem mit Themen wie Sexismus, Homo- und Transphobie, Coming Outs, Konsumkritik und Leistungszwang. Dabei kritisiert sie nicht nur, sondern spricht vor allem die Gefühlsebene der Zuhörer_innen an, motiviert diese, regt zum Nachdenken an, bringt sie nicht nur zum Weinen, sondern auch zum Lachen, wenn sie ab und zu Klischees auf die Schippe nimmt, um mit Humor ernsten Themen an einigen Stellen die Schwere und Bedrohlichkeit zu nehmen.

FVU hat vor Jahren angefangen mit die Hits aus den 80ern, 90ern und 2000ern zu mischen mit Punkrock und linken Rap. Das Ganze hat sich 2016 gewandelt, mit der Liebe und Auseinandersetzung zu queeren Rap. Es ist FVU wichtig diese z.t. eher unbekannten Rapper*innen im Lichte des Strobos erstrahlen zu lassen.

siehe auch: https://www.springstoff.de/artists/form, https://www.facebook.com/primform, https://www.facebook.com/ladylazyberlin, https://www.facebook.com/fvudj
Samstag, 23.09.2017, Einlass: 23:00 Uhr

Benefizdisco

Uncle Junior (Italo)
Ms. Peanuts & Pinz Charming (Female Pop)
Benzin 8000 (80er & 90er Hits)
DJ Shimiño (Tropical 80s)

- all styles in the mix - P18! -

Dienstag, 26.09.2017, Einlass: 20:00 Uhr, Beginn: 21:00 Uhr

Prawn(US) + Todo Para Todos (RxDxLeipzig)

Prawn (US)

Seit nunmehr 10 Jahren spielt das Quintett aus New Jersey sich die Finger wund. Dabei bewegen sie sich irgendwo zwischen math-rock, posthardcore, emo und indie. Wer sich darunter nichts vorstellen kann sollte am besten selbst mal reinhören oder sich diesen Dienstag frei halten um sich selbst ein Bild zu machen. Wer Bands wie Modern Baseball, Nai Harvest, Mineral oder American Football etwas abgewinnen kann wird es bereuen nicht da gewesen zu sein. Ich für meinen Teil warte schon zwei Jahre auf diese Show.

90’s Emo, thank you for this one!


Todo Para Todos

Noch ein bisschen länger schreien Todo Para Todos gegen die üblen Verhältnisse an. Als eine der letzten RxDxL-Bands verbinden sie ihre Passion zur Musik mit einem politischen Anspruch der sich hören lassen kann, ohne dass es aufgesetzt klingt. Screamo at its best! Nichts anderes bekommt ihr von den Todos.

Wenn die Leute nicht hören wollen schreien wir eben noch lauter!

Posthardcore | Math Rock | Screamo



Mittwoch, 27.09.2017, Einlass: 18:00 Uhr

Halftime × Solid Rotation

Solid Rotation

Donnerstag, 28.09.2017, Einlass: 20:00 Uhr, Beginn: 21:00 Uhr

White Wine Record Release Show

Conne Island & Altin Village & White Wine präsentieren

White Wine (Altin Village) /live
Bashan (Gemma Thompson of SavageS) /live

siehe auch: whitewinemusic.com, https://www.facebook.com/vinblancmusic, https://soundcloud.com/altinvillage/sets/white-wine-hurry-home-digital/s-Rwvlr
Samstag, 30.09.2017, Einlass: 23:00 Uhr

10 years Hessle Audio (Ben UFO/Pearson Sound/Pangaea/Resom)

Klub: Electric Island pres.
10 YEARS HESSLE AUDIO

Ben UFO
Pearson Sound
Pangaea
Resom

Tickets vorbestellen:
https://www.residentadvisor.net/events/993799

siehe auch: https://www.facebook.com/BenUFO.DJ, https://www.facebook.com/pearsonsound, https://www.facebook.com/pangaeauk, https://www.facebook.com/resom

Oktober

Montag, 02.10.2017, Einlass: 23:00 Uhr

SUNSET

Like Ham in the Pan presents SUNSET

Marc Hype / Naughty NMX (Dusty Donut DJ Squad)
Defekto (LHITP/ OWIF)
Buzy A (LHITP/ G-Edit)

siehe auch: https://www.facebook.com/Sounds-Like-Ham-in-the-Pan, https://www.facebook.com/Doc.Casimir, https://www.facebook.com/dustydonuts45s, https://www.facebook.com/marchype, https://www.facebook.com/Naughty-NMX
Dienstag, 03.10.2017, Einlass: 18:00 Uhr, Beginn: 18:30 Uhr

30 Jahre Antifa in Ostdeutschland

Perspektiven auf eine eigenständige Bewegung

Der staatliche und gesellschaftliche Umbruch 1989/90 war ein Markstein für die heutige Antifa-Bewegung. Unter der Annahme einer gemeinsamen widerständigen Geschichte wurde in bisherigen Rückschauen allerdings nur wenig beachtet, dass in Ostdeutschland eine eigenständige Bewegung entstand, die bereits in der ausgehenden DDR ihren Anfang nahm und ein eigenes Profil entwickelte.

Herausgeberin Christin Jänicke und Autor Marek Winter stellen 30 Jahre nach Gründung der ersten unabhängigen Antifa-Gruppen in der DDR unterschiedliche Perspektiven auf die Bewegung vor. Sie geben Einblick in ihre Entstehung und Entwicklung, dabei werden Schwerpunkte der Veranstaltung die Rolle von Frauen und feministischen Kämpfen als auch Generationsbrüche und Konflikte sein, die anhand der Entstehung antideutscher Gruppen diskutiert werden.

Eine Veranstaltung des Infoladens im Conne Island.
Es wird einen Stand mit Zeitschriften aus dem Archiv geben.


- Gefördert von der Rosa-Luxemburg-Stiftung Sachsen -

siehe auch: https://www.conne-island.de/infoladen.html, https://www.facebook.com/Infoladen.ConneIsland
Mittwoch, 04.10.2017, Einlass: 20:00 Uhr, Beginn: 20:30 Uhr

Tim Vantol

BURNING DESIRES TOUR

TIM VANTOL
Tigeryouth




siehe auch: timvantol.com, https://www.facebook.com/timvantol, https://www.facebook.com/tigeryouth
Freitag, 06.10.2017, Einlass: 20:00 Uhr, Beginn: 21:00 Uhr

Andreas Dorau

"Die Liebe und der Ärger der Anderen"

Andreas Dorau (bureau b) /live
Der Täubling (Sichtexot) /live
Donis (Ilses Erika) /DJ

siehe auch: bureau-b.com/dorau.php, laut.de/Andreas-Dorau, https://www.facebook.com/Taeubling, https://soundcloud.com/dertaeubling
Samstag, 07.10.2017, Einlass: 20:00 Uhr, Beginn: 21:00 Uhr

Contra Bash im Conne Island

Contra Records präsentiert

RUDE PRIDE (Oi! aus Madrid)
PENNYCOCKS (Punk aus Barcelona)
SHANDY (Bovverrock aus Brisbane AUS)
+ Support

Aftershow Glam & Punkrock mit Miss Powerpuppet & Toni Magenta (Dresden)

siehe auch: https://www.contra-net.com, https://rudepride.bandcamp.com, https://pennycocks.bandcamp.com, https://shandyrocks.bandcamp.com
Sonntag, 08.10.2017, Einlass: 15:30 Uhr

Roter Salon im Conne Island: Ikonografie der Säuberung - Feindbilder im Roten Oktober

Vortrag von Gerd Koenen

In diesem Herbst jährt sich die Oktoberrevolution zum hundertsten Mal. Seit dem Zusammenbruch des Ostblocks und dem Ende der Sowjetunion hat zwar die weltpolitische Bedeutung, die dem „Roten Oktober“ zwischen 1917 und 1989/90 zugesprochen wurde, deutlich abgenommen. Gleichwohl wird dem Ereignis, das den Verlauf des „kurzen 20. Jahrhunderts“ maßgeblich prägte, vielerorts auf unterschiedliche Weise gedacht: So erscheinen unzählige Monografien und Sammelbände, Tagungen und Konferenzen werden abgehalten, Radiofeatures sowie (Dokumentar-)Filme produziert und Ausstellungen gezeigt. Auch die Linke kommt nicht umhin, sich dem Jubiläum zu stellen, wenngleich die Erinnerung an die Revolution nicht mehr ungebrochen erfolgen kann: Der erste große, langandauernde und geografisch weit ausgreifende Versuch, ein politisches Programm der sozialen Gleichheit nach der Übernahme souveräner staatlicher Macht zu realisieren, schlug alsbald in ein repressives und durchbürokratisiertes Projekt um, dass jegliche Opposition ausschaltete und die eigene Herrschaft nur mittels äußerster Gewalt aufrechterhalten konnte.

Die dem Sozialismus wohlgesonnene Linke wurde immer wieder von den Entwicklungen in der Sowjetunion herausgefordert: 1937/38 vom Großen Terror und den Moskauer Schauprozessen, 1939 vom Hitler-Stalin-Pakt, 1956 durch Chruschtschows Geheimrede oder 1968 von der Niederschlagung des Prager Frühlings. Verschiedene Strömungen reagierten auf diese Ereignisse mit mehr oder weniger weit reichender (Selbst-)Kritik. Trotzdem hängt der Oktoberevolution und ihrer unmittelbaren Folgezeit bis heute der Nimbus des emanzipatorischen kommunistischen Umsturzes auf dem Weg in die befreite Gesellschaft an, der unbedingt anzuerkennen und gegen reaktionäre Miesmacherei (etwa in Form der Totalitarismustheorie) in jedem Fall zu verteidigen sei. So heißt es in einer „Mitteilung“ der Interventionistischen Linken (IL) zum G-20-Gipfel in Hamburg etwa: „Es gibt dieses Jahr etwas zu feiern! […]100 Jahre Oktoberrevolution stehen für die Hoffnung auf eine Welt jenseits von autoritärem Kapitalismus.“ Und Stefan Bollinger (Mitglied der Historischen Kommission der Linkspartei) sekundiert, man müsse „bei aller Kritik und Selbstkritik die zivilisatorische Kraft der Russischen Revolutionen, der Bolschewiki, Lenins anerkennen“. Dem Blick zurück auf Lenin und in die Geschichte entnimmt die IL vor allem die „Gewissheit, dass Rebellion möglich ist“, und lädt daher alle „die mit uns Kämpfen wollen“ ein, sich „gemeinsam mit uns die Welt von morgen auszumalen“.

Die zukünftige bessere Welt braucht also Rebellen. Dem hätten auch die Bolschewiki 1917 nicht widersprochen. Sahen sie sich doch verwickelt in den weltweiten Klassenkonflikt, der, wie es Hannah Arendt formulierte, „unausweichlich auf einen letzten Entscheidungskampf“ zuzulaufen schien und aus diesem Grund zweierlei dringend bedurfte: Gegner und Feindbilder. Und davon gab es im (post-)revolutionären Russland viele. Nicht nur von den Parteikommunisten aller Länder, sondern auch von undogmatischen Linken wird mitunter die Erzählung tradiert, das große kommunistische Experiment, das 1917 gestartet wurde, sei erst von Stalin korrumpiert worden. Lenin habe lediglich, so formuliert es TOP B3rlin, „dem Kommunismus einen kleinen Schubs beim Entstehen geben“ wollen. Nun, die zu schubsende Front der Widersacher der Revolution war in der Tat breit: Zunächst natürlich die Mittelmächte im Ersten Weltkrieg. Dann die Gegner im eigenen Land, ja im eigenen politischen Lager. Schließlich die Kontrahenten im Bürgerkrieg und nach 1945 der kapitalistische Westen. War es da nicht nur logisch, mit harter Hand vorzugehen? Das Vokabular der Logik ist verführerisch und wird gern genutzt. Kai Köhler in der jungen Welt: „Im Oktober gelang den Bolschewiki als konsequentesten Akteuren der Arbeiterklasse die Revolution.“ Wer sich über Zweck und Ziel der eigenen Politik im Klaren ist, dem fällt die Mittelwahl – wie scheinbar Stefan Bollinger – leicht: „Der Kampf gegen den Krieg, geschweige denn für eine sozial gerechte und demokratische Gesellschaft derjenigen die arbeiten, erforderte nicht Moralisieren oder Beten, sondern das Handeln mit allen Konsequenzen.“

Welche Opfer des Kommunismus dann im Speziellen sowieso oder gerade noch zu rechtfertigen sind, darüber streiten sich die Geister ebenso wie über die Frage, wann die Praxis des Sowjetkommunismus zum Problem wurde: Die einen meinen, selbst der Hitler-Stalin-Pakt habe angesichts der antikommunistischen Drohsignale der kapitalistischen Welt eine gutzuheißende „historische Notwendigkeit“ dargestellt. Die anderen sehen den Verrat an der Revolution in der Etablierung von Stalins Alleinherrschaft 1927, und für die dritten markieren schon der Abtritt Lenins von den Schalthebeln der Macht und ihr Übergang an das Triumvirat Kamenjew–Sinowjew–Stalin 1922/23 den Anfang vom Ende. Und für fast jeglichen Kollateralschaden der bolschewistischen Machthaber in den Wirren der unmittelbaren Nachrevolutionszeit findet sich eine Rationalisierung: Der aufgezwungene Kriegskommunismus, der Terror der Weißen, die Missernten, etc. pp. Aber das Ausfindigmachen, die Propagierung und die Anprangerung von Feinden war keine Spezialität von Stalin – auch wenn er die Bestimmung von zu verfolgenden Gegnern mit wahnhaftem Eifer perfektionierte. Schon die Bolschewiki unter Lenin sahen sich von Gegnern, Saboteuren, Kapitalisten, Bourgeois, Großgrundbesitzern, Anarchisten, Sozialrevolutionären, Zaristen und Menschewiken bedroht, ja eingekreist und verstanden es, ihre Anhängerschaft mittels entsprechender Feindbildkonstruktionen die Richtung der Rebellion vorzugeben. In Zeitungen, auf Flugblättern, in Reden, Liedern und allen zur Verfügung stehenden Medien wurden vermeintliche Konterrevolutionäre erbarmungslos gebrandmarkt – das ideologische Vorspiel zu ihrer Einschüchterung und Verfolgung, der schließlich die endgültige Ausschaltung folgen sollte.

Der Rote Salon hat Gerd Koenen eingeladen, um anhand eines bebilderten Vortrages Auskunft über die Ikonologie der „Revolutionsfeinde“ zu geben. Wer passte in den Augen der bolschewistischen Herrscher nicht in die „neue Zeit“ und mit welchen Mitteln wurde der Ausschluss sichtbar gemacht? Insbesondere zwei Fragen soll näher nachgegangen werden: Lässt sich ein Zeitpunkt bestimmen, zu dem Politik und Praxis der Bolschewiki von einem emanzipatorischen Projekt in einen jegliche Abweichung unnachgiebig verfolgenden „Krieg gegen das eigene Volk“ (Nicolas Werth) umschlugen? Und: War diese Entwicklung in den kommunistischen Ideen, wie sie die Protagonisten der Oktoberrevolution formulierten, angelegt oder ist die Eskalation auf andere, externe Einflüsse zurückzuführen?


Sonntag, 08.10.2017, Einlass: 19:30 Uhr, Beginn: 20:00 Uhr

Apotheose des Revolutionärs - Che Guevara als Lichtgestalt der Linken

Gespräch mit Gerd Koenen

Am 9. Oktober 1967 wurde Ernesto Che Guevara von der bolivianischen Armee in der gebirgigen Hochebene des Landes mit einigen Gefolgsleuten der Nationalen Befreiungsarmee (ELN) festgesetzt. Wohl wissend, wer ihnen dort ins Netz gegangen war, entschieden sich die Militärs gegen einen langatmigen und aufsehenerregenden Prozess unter den Augen der Weltöffentlichkeit. Stattdessen exekutierten sie Guevara ohne viel Federlesen am darauffolgenden Tag. Guevaras revolutionären Bestrebungen wie auch seinem eigenen Leben war damit ein schmuckloses und jähes, zugleich jedoch mythisches und heroisches Ende beschieden, das zu seiner weltumspannenden Ikonisierung in den kommenden Jahrzehnten beitragen sollte. Die Gründe für die auch 50 Jahre nach seiner Ermordung ungebrochene Überhöhung seiner Person reichen jedoch weit über die Umstände seines Todes hinaus.
Sie verweisen auf ein unüberschaubares Arsenal politischer, historischer, religiöser, revolutionärer wie auch romantischer Projektionen und Verklärungen, als deren Urheber und Verwalter die globale Linke gelten kann. Denn schon weit vor seinem Ableben galt der gebürtige Argentinier als Enfant terrible einer sich weltweit unter den Schlagwörtern antikolonialistisch, internationalistisch und antiimperialistisch formierenden Linken.

Mit diesen Ismen Gepäck sollte diese sich in den kommenden Dekaden zur Unterstützerin einer Reihe von Bewegungen im Trikont aufschwingen, deren nationalistische und mitunter offen antisemitische Programmatik hingenommen bzw. sehenden Auges unterstützt wurde. Nicht selten bildete der Antiamerikanismus dabei jene verbindende Klammer, die Guevara als zentrales Moment des antiimperialistischen Kampfes ausgemacht hatte. Seinen europäischen Bewunderern diente sie der moralischen Adelung ihrer Umtriebe. Ob Antiimperialismus und Antiamerikanismus dabei als Ausgangspunkte einer sich reaktionär gewendeten Linken oder als in der historischen Konstellation des Kalten Krieges nachvollziehbare Bezugspunkte gedeutet werden müssen, wird zu diskutieren sein.
Die Gründe für Guevaras hohes Maß an Identifikationsfähigkeit unter Linken (und Rechten) aller Provenienz waren allemal vielfältig. Insbesondere für die jungen Nachwuchsrevolutionäre in den westlichen Metropolen bot der charismatische Mediziner eine willkommene Projektionsfläche. Wie sie stammte er aus bürgerlichem Elternhaus, hatte höhere Bildung genossen, umfängliche Reisen während seines Studiums unternommen, um sich später von seiner bourgeoisen Herkunft loszusagen und sich ganz in den Dienst der Revolte zu stellen. Mit diesem Ausbruch beflügelte er die Phantasie junger Studenten und Arbeiterinnen weltweit, irgendwann Uniseminar bzw. Fabrikhalle gegen das revolutionäre Engagement einzutauschen und damit Teil der herbeigesehnten internationalen Bewegung zu werden. Guevara selbst forcierte diese Revoluzzerromantik, wenn er unter der Maxime „Es gibt kein Leben außerhalb der Revolution“ keinen Zweifel daran aufkommen ließ, welche Priorität der Einzelne zu setzen hatte.

Verbunden war der Personenkult um Guevara auf das Engste mit dem historischen Zeitpunkt seines Auftritts. Die Kubanische Revolution der 1950er Jahre, in der Che neben Fidel Castro zentrale Funktionen ausübte, stand am Beginn antikolonialer Befreiungskämpfe in Asien und Afrika, welche sich anschickten, die letzten Reste der durch den Zweiten Weltkrieg unwiederbringlich zerstörten internationalen Ordnung hinwegzufegen. Diese Geschehnisse elektrisierten die Linke in der westlichen Hemisphäre. Sie nährten die Hoffnung, dass nach dem Ende des Faschismus mit zeitlicher Verzögerung doch noch der Sozialismus verwirklicht werden könnte. Zugleich lieferten sie in Gestalt von Antiimperialismus und Antikolonialismus eine neue revolutionäre Weltanschauung. Che wiederum wurde als Symbolfigur dieser Bewegung inthronisiert.

Im Deutschland der späten 1960er und frühen 1970er Jahre schlugen Guevaras Lebenslauf und Prosa Studentenschaft und Außerparlamentarische Opposition (APO) gleichermaßen in ihren Bann. In den Reihen der Studenten für eine demokratische Gesellschaft (SDS) und Haschrebellen wurden seine Schriften, wie etwa Der Partisanenkrieg – eine Methode oder die von Rudi Dutschke übersetzte Botschaft an die Völker der Welt, als Grundlagenlektüre für den kommenden Aufstand studiert. Im Zusammenhang mit dem Befreiungskampf des Front Libération Nationale (FLN) gegen die französischen Besatzer in Algerien, wie auch mit dem Mitte der 1960er Jahre eskalierenden Vietnamkrieg, bescherten sie der Linken ein unverbrauchtes ideologisches Koordinatensystem, mit dem sie die weltpolitischen Geschehnisse analysieren konnte. Dies war insofern nötig geworden, als mit dem einsetzenden Kalten Krieg der bisherige politische Bezugsrahmen seine Gültigkeit verloren hatte und die Sowjetunion keinen revolutionären Orientierungspunkt mehr bot. Spätestens mit der Niederschlagung des Studentenaufstandes in Prag 1968 zerstoben bei der (Neuen) Linken die letzten Hoffnungen, der doktrinäre Kommunismus moskauscher Prägung könne ein Partner für das Projekt der Weltrevolution sein. Entsprechend euphorisch stürzte sie sich auf die antikolonialen Befreiungsbewegungen, ahnend, in ihnen ein moralisch belastbares Revolutionsobjekt gefunden zu haben. Mit Ches kanonisch gewordenem „Schaffen wir zwei, drei, viele Vietnam“ kristallisierte sich der Schlachtruf des Antiimperialismus heraus, der nicht nur die Hoffnung auf die Befreiung der Länder des Trikonts ausdrückte, sondern zugleich die Marschroute für die Linke in den Metropolen vorgab.
Dass diese Aufforderung tatsächlich beim Wort genommen wurde, bezeugten etwa die Protagonisten der Rote Armee Fraktion, die sich in ihrem Feldzug gegen „Kolonialschweine“ und „Imperialismusapologeten“ als moderne, von Che beeindruckte Stadtguerilla inszenierten. „Was uns Che zu sagen hatte, ließ eine Radikalität unserer eigenen Praxis notwendig und folgerichtig erscheinen. Wir haben uns nicht mit Ches Schriften als theoretische Diskurse auseinandergesetzt, denn es gab nichts mehr zu diskutieren, die Verhältnisse waren klar“, erinnerte sich das langjährige RAF-Mitglied Inge Viett im Rückblick. Die vermeintlich von allen Widersprüchen bereinigte Realität, und die sich daraus ergebende Notwendigkeit zum gewalttätigen Losschlagen gegen die als verantwortlich ausgemachten Personen, sollte zum Signum nicht nur der RAF, sondern zahlreicher Gruppierungen werden, die sich Anleihen bei Ches politischer Programmatik wie auch seiner rigiden, freudlosen und asketischen Lebensweise nahmen. Im Brustton moralischer Überlegenheit, gepaart mit der Gewissheit, auf der Seite der Geknechteten und Ausgebeuteten zu stehen, wurde die Gewalt als legitimes Mittel gegen das „Schweinesystem“ verkauft. Dass der Comandante Che Guevara (Wolf Biermann) im Verlauf der Kubanischen Revolution selbst mehrere hundert Menschen hinrichten und ebenso viele in Umerziehungslager stecken ließ, gab nicht etwa zu denken, sondern bestätigte seine Epigonen in ihrem Treiben.
Vor diesem Hintergrund wird im Gespräch mit Gerd Koenen nicht nur über die Gewaltfrage als Mittel linker Politik ab der Mitte des 20. Jahrhunderts zu reden sein. Vielmehr soll der Gehalt der mit Guevara verbundenen Ideen vor dem Hintergrund der Konstellation des Kalten Krieges beleuchtet werden. Kann in Analogie zur Russischen Revolution von einem Moment des Umkippens vom Progressiven ins Regressive gesprochen werden?

Gerd Koenen ist Publizist und Historiker, war Mitglied im SDS und im Kommunistischen Bund Westdeutschland (KBW), löste sich jedoch später vor allem in der Auseinandersetzung mit den Ereignissen um die Gründung der polnischen Gewerkschaft Solidarnosc vom Kommunismus. Er beschäftigt sich unter anderem mit den deutsch-russischen Beziehungen, der Geschichte der Linken und des Kommunismus. Zu seinen bekannteren Veröffentlichungen zählen Das rote Jahrzehnt. Unsere Kleine deutsche Kulturevolution 1967–1977 sowie ein Band zu Leben, Wirken und Rezeption Che Guevaras namens Traumpfade der Weltrevolution. Kürzlich ist zudem unter dem Titel Die Farbe Rot seine voluminöse Weltgeschichte des Kommunismus erschienen.

Donnerstag, 12.10.2017, Einlass: 20:00 Uhr, Beginn: 20:30 Uhr

Vitamin X, Night Fever

Vitamin X
Night Fever

+Support:
Messerschießerei

siehe auch: https://www.facebook.com/vitaminxhc, https://www.facebook.com/Night-Fever-Official-212873555393725, https://nightfeverhc.bandcamp.com, https://vitaminx.bandcamp.com, https://messerschiesserei.bandcamp.com
Freitag, 13.10.2017, Einlass: 21:00 Uhr, Beginn: 21:00 Uhr

Klub:Import/Export//Alessandro Cortini (NineInchNails, Live A/V)

Alessandro Cortini - Avanti (Live A/V)
(Nine Inch Nails, Hospital Productions/us)
Nika Son / Live
(Sky Walking, Noctui)
Nina /Dj
(VIS,Krokodilo Tapes)

“Alessandro Cortini’s personal touch made for a set as moving as any classical performance” Fact Mag Review

“One of the standout performances from this year”
Berlin Atonal 2016 review: The Line Of Best Fit

With cinematic fluidity, Alessandro Cortini (Hospital Productions, Important Records) acquaints music with memory, embracing the panorama of his family’s vintage Super 8 films. These snapshots of family life, captured by his grandfather, create a visual basis for him to further develop the melancholy of remembrance as sung by his instruments. The project began as a simple improvisation (utlizing a Synthi AKS) and evolved into a meditation on living memory through sound. The sonically expansive musical canvas
compliments these filmed scenes to create a memoir, linking a visually remembered past with an expressively interpreted present, pointing forward and moving ahead, AVANTI, in Italian, carrying the listener down a long labyrinth path collective of these moments
that shape ones’ life journey. Archival visual compilation, content curation and arrangement by Sean Curtis Patrick, continuing from Cortini’s previous Sonno and Risveglio projects.

more infos to follow..

siehe auch: nin.wiki/Alessandro_Cortini, nikason.de, https://soundcloud.com/hellonina
Samstag, 14.10.2017, Einlass: 19:00 Uhr, Beginn: 20:00 Uhr

Kadavar

KADAVAR
Death Alley
Mantar


- Präsentiert von Rock Hard, Visions, Eclipsed, metal.de, Guitar -

siehe auch: https://www.facebook.com/KadavarOfficial, https://www.facebook.com/deathalleyband, https://deathalley.bandcamp.com, https://mantar.bandcamp.com
Sonntag, 15.10.2017, Einlass: 18:00 Uhr

KLUB Sonntag: Neele & HW Rhapsody

Last get together before Neele leaves Conne Island!

#HWR
#Neele
#bowle
#specialMITTEsetup
#discorollsbydjdhamar
#russianlegalcokespecial
#squarmeterdiscobyraverpic
#neverformoneyalwaysforlove
#quadrat

Dienstag, 17.10.2017, Einlass: 20:30 Uhr

Filmriss Filmquiz

Der Vorhang hebt sich, die Titelmusik beginnt, ein Geistesblitz und ihr seid um ein T-Shirt reicher. Ein Auto fährt vor, Bruce Willis steigt aus, ihr wisst bescheid und die DVD gehört euch. Ihr singt die Bond-Songs unter der Dusche und werft eurem Spiegelbild nen Schwarzenegger-Spruch entgegen, wenn keiner hinhört? Dann seid ihr hier genau richtig! Wir belohnen euer Talent mit Bergen voll Goodies, Merch und Krempel aktueller Kinoproduktionen. Wir feiern Film und schwelgen in Erinnerung an unvergessliche Szenen, Sets und Zeilen. Auf der großen Leinwand, in Technicolor und Dolby Stereoton.


- Im Café -

Mittwoch, 18.10.2017, Einlass: 19:00 Uhr

Offenes Antifa Treffen

Nicht in einer politischen Gruppe organisiert? Neu in der Stadt? Kein Bock auf Nazis? Probleme mit den Rechten? Aus Überzeugung gegen Rassismus und Faschismus?

In ganz Deutschland werden Unterkünfte für Geflüchtete attackiert und in Brand gesetzt, besonders häufig in Sachsen. Rassist*innen und Nazis marschieren Woche für Woche in den unterschiedlichsten Orten auf. Am Rande dieser rechten Veranstaltungen werden Menschen von Nazis und Rassist*innen immer wieder bedroht und angegriffen. Jenseits von unkoordinierten Interventionsversuchen ist kaum nennenswerter Widerstand sichtbar. Bürgerlichen Protest gibt es kaum bis nie, gleichzeitig werden die verbliebenen Gegendemonstrant*innen mit staatlicher Repression überzogen.

Es ist wichtig, sich zu vernetzen und Strukturen aufzubauen, um den Widerstand zu organisieren – nicht nur gegen Rassismus und Faschismus, sondern auch gegen Nationalismus, Sexismus, Homophobie und die kapitalistische Gesamtscheiße.

Du willst endlich was dagegen tun, wusstest bisher aber nicht wo, wie und mit wem? Dann komm zum Offenen Antifa Treffen (OAT).

18.10. um 19 Uhr in der 1. Etage des Vorderhaus vom Conne Island (Koburger Str. 3, 04277 Leipzig)

siehe auch: offenesantifatreffen.blogsport.eu
Donnerstag, 19.10.2017, Einlass: 20:00 Uhr, Beginn: 20:30 Uhr

Stray From The Path

STRAY FROM THE PATH
“Only Death Is Real”
European Tour 2017

Special Guests:
Obey The Brave
Capsize
Renounced

siehe auch: https://www.facebook.com/Strayfromthepath
Freitag, 20.10.2017, Einlass: 19:00 Uhr, Beginn: 19:30 Uhr

Stomper 98

Stomper 98
Special Guest :
Grade 2

+ Support & Aftershow


siehe auch: stomper98.de, https://www.facebook.com/grade2iow
Samstag, 21.10.2017, Einlass: 20:00 Uhr, Beginn: 21:00 Uhr

AKUA NARU – When The Joy Comes – Tour

Akua Naru
+ Support

- präsentiert von Kulturnews, TAZ, Splash-Mag, hhv-mag.de, COSMO, laut.de -

siehe auch: akuanaru.com, https://www.facebook.com/akuanaru
Montag, 23.10.2017, Einlass: 20:00 Uhr, Beginn: 20:45 Uhr

HVOB

HVOB „Silk Tour“
+ Winston Marshall

siehe auch: hvob-music.com
Dienstag, 24.10.2017, Einlass: 20:00 Uhr, Beginn: 20:30 Uhr

Neck Deep

Neck Deep

+ Support:
Real Friends
As It Is
Blood Youth

siehe auch: https://neckdeepuk.squarespace.com, https://www.facebook.com/neckdeepuk
Mittwoch, 25.10.2017, Einlass: 20:00 Uhr, Beginn: 21:00 Uhr

Swans

Conne Island & Schubladenkonsortium pres.:

SWANS (Young God Records)
+ Support: Baby Dee

Michael Gira, Mastermind der Swans, erlangte eine nervenaufreibende Biographie ganz von selbst. Drogenerfahrungen bereits im Alter von 12 Jahren und das darauffolgende Dealer-Dasein im fernen Israel mit Gefängnisaufenthalt machen ihn zu einem archetypischen Rebellen. Die Rückkehr in die USA kann als feiner Zug seiner musikalischen Laufbahn gesehen werden, denn erst so konnten die Swans entstehen. Dank Interpol und der Vehemenz seines Vaters wurde der junge Gira gefunden und zurückgebracht.

1979 zieht er nach New York und die Kreativität packt ihn vollends. Thurston Moore von Sonic Youth ist ebenso kurze Zeit Teil von Giras Kombo. Es entsteht mit den Swans eine Vorzeigeband der New Wave-Szene und des Post-Punk. Sie polarisieren und mit den ersten drei Longplayern Filth, Cop und Public Castration is a Good Idea nehmen sie kein Blatt vor den Mund. Das Einschreiten der Polizei bei Shows ist nicht selten. Gira will eben verstören und schafft es auch. Das 1987 erscheinende Children of God wird zum Maßstab der alternativen Kultur. Nachdem Swans von dem Frontmann-Genie auf Eis gelegt werden, erfolgt 2010 die große Erleichertung: Swans are not dead! Mit My Father Will Guide Me Up A Rope To The Sky und The Seer meldet sich Gira mit seinen Swans zunächst zurück. Er vermag immer noch auf verstörende Art und Weise die Hörer zu elektrisieren wie das Album nachhaltig beweist.

To Be Kind, Swans jüngstes Studioalbum, das dritte nach ihrer sensationellen Wiedergeburt, erscheint als Dreifach-Vinyl, Doppel- CD, Download und 3-Disc-Deluxe-Version inklusive einer Live-DVD. Das Werk bietet Gastauftritte von Little Annie, St. Vincent, Mute-Künstlerin Cold Specks und Bill Rieflin. Produziert wurde es von Michael Gira und aufgenommen von John Congleton auf der Sonic Ranch, Texas. Jetzt Tickets im Vorverkauf sichern für Swans!

siehe auch: https://www.facebook.com/SwansOfficial, https://www.facebook.com/TheFabulousBabyDee
Freitag, 27.10.2017, Einlass: 20:00 Uhr, Beginn: 21:00 Uhr

Hell Nights 2017

The Other
Kitty in a Casket
Scarlet & the Spooky Spiders

- Präsentiert von Sonic Seducer, Virus, OS, Live Gigs, Horror Klinik.de -

siehe auch: https://www.facebook.com/theotherhorrorpunk, https://www.facebook.com/kittyinacasket, https://www.facebook.com/ScarletAndTheSpookySpiders
Samstag, 28.10.2017, Einlass: 19:00 Uhr, Beginn: 19:30 Uhr

Slapshot

Slapshot

+ Support:
Brick By Brick

siehe auch: oldtimehardcore.com/biography, https://www.facebook.com/SlapshotBoston, https://www.facebook.com/brickbybrickny
Montag, 30.10.2017, Einlass: 19:00 Uhr, Beginn: 20:00 Uhr

Sondaschule


siehe auch: sondaschule.de/home, https://www.facebook.com/SondaschuleBand

November

Mittwoch, 01.11.2017, Einlass: 19:30 Uhr

Q. Szenische Lesung des Romans von Luther Blissett

Der Rote Salon präsentiert zum Reformationsjahr:
»Q. Szenische Lesung des Romans von Luther Blissett«

1517–1555: Fast vierzig Jahre ist er, der so oft seinen Namen zu wechseln gezwungen ist, dabei. Keine fromme oder unfromme Ketzerei lässt er aus. Keinen Aufstand gegen die klerikale und fürstliche Macht verpasst er. Als Vertrauter Thomas Müntzers wird dessen Credo – ›alles gehört allen‹ – auch zu seinem. Die Niederlage im Bauernkrieg (1525) lässt ihn als einen der wenigen Überlebenden zurück. Bei den Wiedertäufern trägt er die Verantwortung zur Verteidigung der Stadt Münster, aus der das neue Jerusalem werden soll. Er feiert mit, bei den ausgelassenen Festen der Siege; er wird Zeuge der Verwandlung revolutionärer Ambitionen in religiösen Wahn, beim Umschlag von Befreiung in Terror. Er wandert durch das ›Europa der gescheiterten Aufstände‹, durch verlorene Schlachten und Niederlagen, die Verzweiflung erzeugen und Resignation nahelegen.

Wo immer er involviert ist, ist auch ein Zweiter zugegen. Unerkannt und zunächst nur als eine vage Ahnung. Der Spion der Kurie und Agent der Inquisition, der seine Briefe mit »Q« unterzeichnet, der dem Kardinal (und späterem Papst) Gianpetro Carafa nicht nur über die papstfeindlichen Machenschaften berichtet, sondern auch einwirkt, vielleicht sogar anwesend ist, vielleicht sogar alle Rebellion ins Unglück lenkt? Diesem Phantom zu begegnen, von Angesicht zu Angesicht, um die Opfer zu rächen, wird zur fixen Idee des Aufrührers ...

Krimi und High Noon am Ende des Mittelalters!

Bearbeitet von Thomas Ebermann und Berthold Brunner.
Ensemble: Denis Moschitto, Jörg Pohl, Ruth Marie Kröger, Matthias Kelle

Donnerstag, 02.11.2017, Einlass: 19:00 Uhr, Beginn: 19:30 Uhr

Erhobenen Hauptes. (Über)Leben im Kibbuz Ma'abarot.

„Erhobenen Hauptes. (Über)Leben im Kibbuz Ma'abarot.“(Israel/Deutschland, 2013; 95 Min.)

Filmvorführung und Gespräch mit Katharina Rhein und Adrian Oeser von der Film-Crew Docview

Der Film erzählt die Lebensgeschichten von fünf Personen die zwei Dinge teilen: Sie alle sind als Kinder in Deutschland geboren und aufgewachsen und wurden als Juden und Jüdinnen ab 1933 von den Nazis verfolgt - und sie alle leben im gemeinschaftlich-sozialistisch organisierten Kibbuz Ma'abrot in Israel.

Über drei Jahre hat die Projektgruppe Docview an dem Film gearbeitet, dabei reiste sie zweimal nach Israel, um Interviews zu führen und Aufnahmen zu machen. Die Gruppe hat dabei komplett ehrenamtlich gearbeitet und das mit einer für die Filmbranche ungewöhnlichen Arbeitsweise - nämlich basisdemokratisch organisiert. Docview sind: Jaška Klocke, Jonas Meurer, Adrian Oeser, Katharina Rhein, Claudia Sebestyen und Julian Volz, unter Mitarbeit von Till Steinberger.

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der Gedenkstätte für Zwangsarbeit Leipzig statt.

siehe auch: docview.org, zwangsarbeit-in-leipzig.de/zwangsarbeit-in-leipzig
Freitag, 03.11.2017, Einlass: 23:00 Uhr

Klub: Aerger

Simo Cell [ Livity Sound // Brothers From Different Mothers ]
Uta [ Rec Room // Through My Speakers ]
Leibniz. [ hundert // Rat Life Records ]
Oh Walter [ Aerger ]

siehe auch: https://soundcloud.com/simocell, https://soundcloud.com/utahousesyou, https://soundcloud.com/leibniz
Samstag, 04.11.2017, Einlass: 23:00 Uhr

Benefizdisco

The Real & The Truth (Feelgoodmusic)
Dr. Mietz & VinceBam (Can't stop ravin')
SILK.e (90s House)
- all styles in the mix - P18! -

Sonntag, 05.11.2017, Einlass: 19:30 Uhr, Beginn: 20:30 Uhr

Havoc (Mobb Deep) und Big Noyd

The Infamous Queensbridge:
Havoc of Mobb Deep (NY)
Big Noyd (NY)

+Aftershow:
DJ Conquista (LE/LHITP)
- Präsentiert von ConneIsland & Season Five -

siehe auch: https://www.facebook.com/HavocOfMobbDeep, https://www.facebook.com/bignoyd
Montag, 06.11.2017, Einlass: 19:30 Uhr, Beginn: 20:00 Uhr

Die „Protokolle der Weisen von Zion“ und der Mythos der jüdischen Weltverschwörung

Mit Dr. Michael Hagemeister (Historiker und Slawist der Uni Bochum)

Unter dem Titel „Protokolle der Weisen von Zion“ ist eine anonyme Schrift bekannt, die von Antisemiten in aller Welt benutzt wird, um „die Juden“ zu bezichtigen, auf konspirativ-subversive Weise nach der Weltherrschaft zu streben. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts erstmals in Russland veröffentlicht und seit den 1920er Jahre in alle Weltsprachen übersetzt, dürften die „Protokolle“ das am weitesten verbreitete Dokument des modernen Antisemitismus sein. In dem Vortrag werden zunächst die „Protokolle“ selbst vorgestellt. Es wird der Frage nachgegangen, was wir über ihre Herkunft wissen (und nicht wissen). Sodann wird ihre Wirkungsgeschichte bis in die Gegenwart nachgezeichnet, um schließlich zu erörtern, wie Verschwörungstheorien funktionieren und worauf ihre Attraktivität beruht.
Nach dem Vortrag ist Gelegenheit für Fragen und Diskussion mit dem Referenten gegeben.

Die Veranstaltung wird von FAIR (Fit gegen Antisemitismus, Intoleranz und Rassismus, ein Projekt des Treibhaus e.V. Döbeln) im Rahmen der Aktionswochen gegen Antisemitismus organisiert. Zudem wird die Veranstaltung gefördert im Rahmen des Landesprogramm „Weltoffenes Sachsen für Demokratie und Toleranz".

siehe auch: https://treibhaus-doebeln.de/dialog/fair
Mittwoch, 08.11.2017, Einlass: 20:00 Uhr, Beginn: 21:00 Uhr

And So I Watch You from Afar + Fargo

And So I Watch You from Afar zeigen sich seit ihrer Bandgründung im Jahr 2005 nicht nur äußerst tourfreudig sondern veröffentlichten auch in zuverlässig regelmäßigen Abständen zahlreiche EPs und Studioalben. Die vierköpfige Band aus Belfast hat dabei ihren ganz eigenen Sound aus melodiösem und dennoch brachialem Math-/Post-Rock gefunden und klingen trotz ihres immensen, kreativen Outputs kein bisschen einfallslos.

Zuletzt erschien 2015 mit "Heirs" ihr viertes Studioalbum. Der bisherigen Schlagzahl nach zu urteilen, sollte auch die nächste Veröffentlichung nicht mehr all zu lange auf sich warten lassen.

FARGO wurde im Frühjahr 2012 in Leipzig/Connewitz gegründet. Die Musik zu beschreiben ist wie eine Gratwanderung auf der Schneide der Ambivalenz - die meisten Hörer werden sie zwischen Postrock und Ambient verorten. Die Besetzng aus zwei Gitarren, Schlagzeug und Bass lassen jedoch erahnen, welches Brett Fargo live fahren.
Die Gitarren spielen so hymnische Melodien, dass sich der Hörer fühlt, als säße er in einem Boot auf ruhigem Wasser, sanft vom Winde geschaukelt, das kühle Nass glatt wie ein Spiegel, doch im nächsten Moment mutiert der Sound zu einer gewaltigen Wassersäule, die Riffs umschlingen den Hörer wie schäumende Gischt, die über die Planken schwappt und Dich packt, als würdest Du in ein Starkstromkabel beißen. Erst wirst Du eingelullt vom Wispern des Windes, dann emporgeschleudert und in der Luft herumgewirbelt, bis sich die See beruhigt und in sich zurück zieht.
So ergeht es dem Hörer der beiden 12" Veröffentlichungen "Heimkehr" (2013) und "Yaron" (2014). Fargo verzichten auf Gesang, denn der würde die Melodien und die Atmosphäre der Songs unweigerlich zerstören. Denn Fargo lassen sich Zeit mit ihrer Musik. Wie ein Maler mit einem Bild, wie Slartibartfaß mit Norwegen oder der Frost mit einem langsam vereisenden Wasserfall - jeder gerinnende Tropfen ein Pulsschlag der Musik. In solchen Passagen ist Fargo beruhigend wie ein Sonnenuntergang, wie wenn man sich in eine heiße Wanne zurücksinken lässt. Man zaubert Bilder in den Kopf, die sich zu einem Film reihen, Bilder wie durch einen sepiafarbenen Schleier. Doch dann bricht das Beben erneut los. Das Boot gerät in Seenot und Fargo senden akustische Signale vom Festland - letzte Rettung oder Zerschellen an den Klippen?
Im Mai 2015 verließen zwei Bandmitglieder die Band und mussten in zweijähriger Suche ersetzt werden. Ganz Europa hatte man bis dahin in rund 70 Konzerten verzaubert. Seit Mai diesen Jahres gehen Fargo gestärkt aus der Zwangspause mit zwei neuen Gesichtern hervor. Sie machen da weiter, wo sie 2015 schon standen: Als brachiale Urgewalt, ein Beben. Melodien fressen sich beharrlich ins Hirn und wenn es droht zu zerreißen, hat der Hörer das Gefühl, das Boot könnte kentern…

Support: KID DAD




- Präsentiert von Laut.de | Pretty In Noise | Visions -

siehe auch: https://asiwyfa.com, kid-dad.com, https://www.facebook.com/fargo.official, https://asiwyfa.bandcamp.com/album/and-so-i-watch-you-from-afar, https://fargo-official.bandcamp.com
Donnerstag, 09.11.2017, Einlass: 20:00 Uhr, Beginn: 21:00 Uhr

Motorpsycho


siehe auch: motorpsycho.no, powerline-agency.com/artist/motorpsycho
Freitag, 10.11.2017, Einlass: 20:00 Uhr, Beginn: 20:30 Uhr

No Time To Waste Tour Pt.2

NO TURNING BACK (NL)
WISDOM IN CHAINS (US)
KNUCKLEDUST (UK)
STRENGHT FOR A REASON (US)

siehe auch: https://www.facebook.com/NoTurningBackHC, https://www.facebook.com/pg/WisdomInChainsPAHC, https://www.facebook.com/knuckledustofficial, https://www.facebook.com/StrengthForAReason
Samstag, 11.11.2017, Einlass: 19:00 Uhr, Beginn: 19:30 Uhr

Battery

Battery

Support:
Angstbreaker
Schwach

siehe auch: https://angstbreaker.org, https://www.facebook.com/angstbreaker, https://batterydc.bandcamp.com
Dienstag, 14.11.2017, Einlass: 18:30 Uhr, Beginn: 19:00 Uhr

Der NSU, die BRD und der rassistische Normalzustand

Ein Vortrag der antifa nt aus München, veranstaltet von the future is unwritten - Leipzig.

Zwischen 1999 bis 2011 beging der NSU drei Bombenanschläge und zehn Morde, darunter neun an migrantischen Kleinunternehmern, sowie zahlreiche Banküberfälle. Erst im Jahr 2011 enttarnte sich die nationalsozialistische Terrorgruppe durch den Selbstmord von Böhnhart und Mundlos selbst. Zwar war der NSU das Werk von militanten Neonazis, ohne die Verwicklungen des Verfassungsschutzes, den Rassismus in Polizei und Gesellschaft hätte es ihn jedoch nie in dieser Form gegeben. Es gilt daher jene Faktoren zu analysieren, die dazu geführt haben, dass der NSU seine neonazistischen Terrorakte begehen konnte. Inwieweit bestehen die gesellschaftlichen Verhältnisse, die den NSU möglich gemacht haben, auch nach dessen Auffliegen fort? Außerdem soll es dem Vortrag um offene Fragen, den Prozess und die Aktionen am Tag der Urteilsverkündung gehen.

Aktuelle Informationen für eine gemeinsame Anreise zur Urteilsverkündung nach München findet ihr auf http://unwritten-future.org

siehe auch: unwritten-future.org, antifa-nt.de
Dienstag, 14.11.2017, Einlass: 19:00 Uhr

Konsumierende Freund*innen - was kann ich tun?

Wenn junge Menschen psychoaktive Substanzen konsumieren, betrifft das auch den Freundeskreis, Partner*innen und Familienangehörige.

Freund*innen und Angehörige möchten Unterstützung bieten, kommen aber oft auch an ihre Grenzen. Wie kann mit solchen Situationen umgegangen werden? Was ist eher kontraproduktiv? Wo können sich junge Angehörige hinwenden, um Unterstützung zu bekommen?
Dies alles soll nach einem theoretischen Input diskutiert werden.

Dies ist eine gemeinsame Veranstaltung der Jugenddrogenberatung Drahtseil & Drug Scouts und richtet sich an junge interessierte Menschen.

Die Teilnahme ist kostenfrei.

siehe auch: https://www.projekt-drahtseil.de, drugscouts.de
Dienstag, 14.11.2017, Einlass: 20:30 Uhr

Filmriss Filmquiz

Der Vorhang hebt sich, die Titelmusik beginnt, ein Geistesblitz und ihr seid um ein T-Shirt reicher. Ein Auto fährt vor, Bruce Willis steigt aus, ihr wisst bescheid und die DVD gehört euch. Ihr singt die Bond-Songs unter der Dusche und werft eurem Spiegelbild nen Schwarzenegger-Spruch entgegen, wenn keiner hinhört? Dann seid ihr hier genau richtig! Wir belohnen euer Talent mit Bergen voll Goodies, Merch und Krempel aktueller Kinoproduktionen. Wir feiern Film und schwelgen in Erinnerung an unvergessliche Szenen, Sets und Zeilen. Auf der großen Leinwand, in Technicolor und Dolby Stereoton.


- Im Café -

Mittwoch, 15.11.2017, Einlass: 19:00 Uhr, Beginn: 19:30 Uhr

Magnus Klaue: Doof geboren ist keiner.

Vortrag und Diskussion mit Magnus Klaue:

Doof geboren ist keiner. Zum feministischen Verrat am Universalismus der Freiheit

Wer die "feministischen" Wortäußerungen in poplinken Leitmedien wie "Jungle World" oder "Missy Magazin" verfolgt, gewinnt den Eindruck, dass die gendertheoretisch geschulte Generation der unter 40jährigen alles dafür tut, Arthur Schopenhauer recht zu geben, der "die Weiber" als "kindisch, läppisch und kurzsichtig" diffamierte. Überhaupt stellt sich, was unter dem Label des Genderfeminismus von der Frauenbewegung übrig geblieben ist, als Recycling misogyner Theoreme des 19. Jahrhunderts dar. Die Idee, Studenten "Studierende" zu nennen, stammt vom Erfinder des "geschlossenen Handelsstaates", Johann Gottlieb Fichte, der damit den aufbauend-produktiven Charakter deutscher Geistesarbeit hervorheben wollte; die Obsession mit bösen, aus der Sprache zu tilgenden Wörtern teilen die Genderfeministen mit Sprachreinigern des Kaiserreichs, mit denen sich die meisten von ihnen im Hass auf die Juden einig sind; und der Puritanismus, in dem sie sich im Kampf gegen Bikini-Werbung und "männlichen Blick" mit Islamisten gegen die Opfer moslemischer Männergewalt verbünden, lässt den Viktorianismus als Hort der Humanität erscheinen. Die Preisgabe des Universalismus kommt dabei in der Sprache zu sich selbst. Während der bessere Teil der Zweiten Frauenbewegung, insbesondere die um die Zeitschrift "Die schwarze Botin" versammelten Autorinnen, eine "kalte", sarkastische Diktion pflegte, die sich gegen den Gefühls- und Authentizitätskult des Schwestern-Feminismus wandte, sind ihre Enkelinnen stolz darauf, weder Syntax noch Grammatik zu beherrschen und halten es für Ideologiekritik, komplexen Satzbau als patriarchal zu entlarven.

Gegen solchen Geistesschutt soll der Vortrag daran erinnern, was die Zweite Frauenbewegung zwar nie in ihrer Mehrheit, aber mindestens am Rande auch war: Kritik am schon damals reaktionären feministischen Mainstream, und damit an allem, was heute von linken Kulturbetriebsnudeln abgefeiert wird: am Kult um "weibliches Schreiben", an der Behauptung, Frauen verkörperten das "Andere" des "männlichen Logos", also eine Art lustig-chaotische Unvernunft, sowie an der Unterstellung, alle Mitglieder des weiblichen Geschlechts hätten allein durch diese Mitgliedschaft etwas Wesentliches gemeinsam. Demgegenüber einte die intelligenten Protagonisten der Zweiten Frauenbewegung das Bemühen, sich im Denken, Schreiben und Handeln an den avanciertesten Zeugnissen der westlichen Zivilisation zu messen, die aus Gründen, die der Geschichte jener Zivilisation inhärent sind, in der Hauptsache von Männern stammen. Dieses Bemühen schlug sich nicht nur in einer von weiblichen Autoren geschaffenen, aber eben nicht „weiblichen“ literarischen Moderne nieder, deren Protagonistinnen (von Friederike Mayröcker über Elfriede Jelinek bis Irmtraud Morgner, Gisela Elsner und Ingeborg Bachmann) unterschiedlichen Generationen und Traditionen angehörten, sondern auch in einer Geschlechterforschung, die der Kritischen Theorie verpflichtet gegen jenen „Differenzfeminismus“ anging, dessen Verfallsform heute den Kulturbetrieb dominiert. Der emanzipative Impuls dieser Tradition wirkte bis in populäre Formen wie die anarcho-individualistischen Stücke des Grips-Theaters aus den 70er Jahren, deren Lieder heute von grün-islamischen Elternbeiräten als eurozentrische Propaganda verdammt würden. Dieser Impuls lebte, gerade weil er die Erinnerung daran bewahrte, dass auch westeuropäische Denker vor nicht allzu langer Zeit ernsthaft die Frage diskutierten, „ob die Weiber Menschen seien“, die Idee der einen Menschheit fort. Der Post-, Pop- und Genderfeminismus dagegen antwortet auf eine gesellschaftliche Konstellation, die jene Idee nur noch als Hybris kennt, während die Mischung aus pampiger Wut, stolzer Borniertheit und permanentem Beleidigtsein, die die neuen Feministinnen als Soft Skills bei der Bewerbung um die sichersten Posten der Zivilgesellschaft in Anschlag bringen, zur Charaktermaske des Staatsbürgers auf der Höhe der Zeit geworden ist. Wer solche gesellschaftliche Formierung bekämpfen will, muss notwendig auch bekämpfen, was heute Feminismus heißt.

-----

Magnus Klaue schreibt regelmäßig u.a. für Bahamas und Jungle World.



Donnerstag, 16.11.2017, Einlass: 19:00 Uhr, Beginn: 20:00 Uhr

Montreal

MONTREAL
„SCHACKILACKI“ TOUR 2017

siehe auch: montrealmusic.de, https://www.facebook.com/montrealmusic
VVK: 22,50 Euro
AK: 28,50 Euro

Samstag, 18.11.2017, Einlass: 17:00 Uhr, Beginn: 17:30 Uhr

Comeback Kid

Früher Beginn!
Doors: 17:00
Stage: 17:30

COMEBACK KID

Special Guests:
EVERY TIME I DIE
KNOCKED LOOSE
HIGHER POWER

siehe auch: comeback-kid.com/site/index.html, knockedloosehc.com, everytimeidie.net, https://higherpowerleeds.bandcamp.com
Samstag, 18.11.2017, Einlass: 23:00 Uhr

Klub: HO_SE OF KANN

Sevensol & Bender /Live
Steffen Bennemann
Innere Türen /Live
Mary Yalex /Live
Ergin Erteber
Homo Helal
Map.ache
K-Boys
Chriso
Polo
Lux

2 Floors / KANN All Nite / From Saturday - Sunday Afternoon

siehe auch: kann-records.com, https://www.facebook.com/kannrecords
Dienstag, 21.11.2017, Einlass: 19:00 Uhr

Offenes Antifa Treffen

Nicht in einer politischen Gruppe organisiert? Neu in der Stadt? Kein Bock auf Nazis? Probleme mit den Rechten? Aus Überzeugung gegen Rassismus und Faschismus?

In ganz Deutschland werden Unterkünfte für Geflüchtete attackiert und in Brand gesetzt, besonders häufig in Sachsen. Rassist*innen und Nazis marschieren Woche für Woche in den unterschiedlichsten Orten auf. Am Rande dieser rechten Veranstaltungen werden Menschen von Nazis und Rassist*innen immer wieder bedroht und angegriffen. Jenseits von unkoordinierten Interventionsversuchen ist kaum nennenswerter Widerstand sichtbar. Bürgerlichen Protest gibt es kaum bis nie, gleichzeitig werden die verbliebenen Gegendemonstrant*innen mit staatlicher Repression überzogen.

Es ist wichtig, sich zu vernetzen und Strukturen aufzubauen, um den Widerstand zu organisieren – nicht nur gegen Rassismus und Faschismus, sondern auch gegen Nationalismus, Sexismus, Homophobie und die kapitalistische Gesamtscheiße.

Du willst endlich was dagegen tun, wusstest bisher aber nicht wo, wie und mit wem? Dann komm zum Offenen Antifa Treffen (OAT).

21.11. um 19 Uhr in der 1. Etage des Vorderhaus vom Conne Island (Koburger Str. 3, 04277 Leipzig)

siehe auch: offenesantifatreffen.blogsport.eu
Dienstag, 21.11.2017, Einlass: 19:00 Uhr

Die Arbeit im Digitalen Kapitalismus

Die Fabrik, entstanden aus den spätmittelalterlichen Manufakturen & den Schiffen der kolonialen Seefahrt, ist eine Konstante in der Ausbeutung der Arbeiter*innen. Aber so konstant ihre Rolle, so verschieden die Formen die sie über die Jahrhunderte angenommen hat, genauso die Art und Weise in der sie mit Weltmarkt und anderen Fabriken in Kontakt steht.
Die zwei wichtigsten Entwicklungen der letzten Jahrzehnte sind dabei wohl die rasanten Fortschritte der Logistik in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts und die Digitalisierung und Vernetzung, die seit dem Eintritt der Computer in die Produktion zu immer wichtigeren Bestandteilen der arbeitsteiligen Produktion wurden. Dabei entstehen mehr und mehr Unternehmensstrukturen, die über Länder- und Kontinentgrenzen hinweg Produktion und Verteilung organisieren und dabei mehr und mehr der dabei entstehenden Arbeit und Koordination an Maschinen und Algorithmen auslagern.

Der Begriff „Industrie 4.0“ steht häufig im Zusammenhang mit Lobliedern auf die Zukunft. Dabei wird verschleiert was dies für die Menschen, die in den Fabriken arbeiten, bedeutet.
Die durch die Automation überfällig gewordenen Jobs verschaffen den Arbeiter*innen nicht etwa Entlastung. Ihr Wegfall verschärft vielmehr den Druck des schneller, besser, billiger.
Ähnliche Tendenzen, wie sie in der Fabrikarbeit entstanden sind, greifen auch nach und nach in andere Bereiche der Arbeit über.
Die Fortschritte der Digitalisierung schaffen nicht etwa das Elend der Fabrikarbeit ab. Der "digitale Kapitalismus" bringt vielmehr neue Formen der prekären, eintönigen und körperlich, wie psychisch belastenden Schufterei daher und verunmöglicht ganz nebenbei noch die Arbeiter*innenorganisierung durch die vollendete Vereinzelung.
Solange die Produktionsverhältnisse nicht grundlegend verändert werden, bedeutet Fortschritt die technologische Optimierung der Wertschöpfung und nicht eine Verbesserung der Lebensverhältnisse für alle Menschen!
Doch in den Verteilzentren bei Amazon und auf den Fahrrädern der Lieferandofahrer*innen regt sich Widerstand.
Eine neue Herausforderung auch für die Linke?

Um die Hintergründe des "digitalen Kapitalismus" genauer zu beleuchten haben wir den Berliner Journalisten Matthias Martin Becker eingeladen. Er spricht sowohl auf Basis seiner Recherchen als Wissenschaftsjournalist, wie auch aus seiner beruflichen Erfahrung, die er als Kraftfahrer, Call-Center-Agent und Altenpfleger sammelte.

Der Vortrag findet im Rahmen der „Make-Amazon-Pay“-Kampagne statt, die in der Woche vor dem 24.11 bundesweit Aktionen veranstaltet um auf die Arbeitskämpfe in den Amazonzentren aufmerksam zu machen. Darüber hinaus wollen wir zu den Aktionen in Leipzig mobilisieren.
Treffpunkt dafür: 24.11.17, 9:30, Torgauer Platz

siehe auch: https://www.facebook.com/unwrittenfutureleipzig
Dienstag, 21.11.2017, Einlass: 19:30 Uhr

Start with a Friend - Infoabend für Locals

Hallo liebe Locals in Leipzig!
Ihr möchtet neue Leute kennenlernen, euch für ein stärkeres Miteinander und mehr Teilhabe von Geflüchteten engagieren? Dann kommt zu unserem Infoabend und werdet Tandempartner*in bei Start with a Friend! Hier stellen wir euch das Programm vor und beantworten alle eure Fragen.

>>> INFOABEND NUR FÜR LOCALS <<<

Wann? Dienstag, 21. November - 19:30 Uhr
Wo? Conne Island, Koburger Str. 3, 04277 Leipzig

Bringt gerne interessierte Freunde mit und kommt ruhig auch spontan vorbei!

siehe auch: start-with-a-friend.de
Mittwoch, 22.11.2017, Einlass: 10:00 Uhr

SUBBOTNIK

Keep your Island clean and your hands dirty!

Laubharken Dosenbrennen iehistdaskotze biergehtabumzehn

Für Verpflegung ist gesorgt!

VVK: 16,50 Euro

Donnerstag, 23.11.2017, Einlass: 20:00 Uhr, Beginn: 21:00 Uhr

Sookee (ausverkauft)

Nachholtermin zum 25.05.2017
Bereits gekaufte Tickets behalten ihre Gültigkeit.

Support: TICE

SOOKEE
Mortem & Makeup tour

Nachdem 2016 für SOOKEE vor allem durch bemerkenswerte Festival-Auftritte (u.a. Jamel rockt den Förster, Fusion, MS Dockville) und mitreißende Clubshows in Berlin und Hamburg geprägt war, wird 2017 für die Quing of Berlin musikalisch richtig large:
Mit einem neuen Team auf und hinter der Bühne und neuem Album kommt sie frisch und fresh im Frühling zurück um die Bühnen der Clubs, Konzerthallen und Festivals wieder Lila einzufärben.
Wir dürfen uns freuen auf volle Häuser, große Herzen und inhaltliche Anliegen, von denen wir inzwischen wissen, dass sie Deutschrap bereichern.


Ausverkauft! Es gibt keine Abendkasse.

Freitag, 24.11.2017, Einlass: 19:00 Uhr, Beginn: 20:00 Uhr

Fünf Sterne deluxe *ausverkauft*

Fünf Sterne deluxe bringen Deutschland den Flash zurück: Anfang Oktober erscheint das neue Album, schon jetzt dröhnt die Single-Doppelspitze „Moin Bumm Tschack“ und „Afrokalle“ überall im digitalen Netzwerk, auf Plattformen und in den Ohren. Ein tiefes Brummen durchschneidet die Luft, einmal, zweimal, dreimal – und dann ist sie da, die vertraute und viel zu lange vermisste Stimme: „Moin Bumm Tschack“, begrüßt uns Das Bo. Hamburgs Most Famous Style Crew macht weiter. Denn Musik-Deutschland ist der Flash abhanden gekommen. Glücklicherweise haben Fünf Sterne deluxe ihn wiedergefunden: „Flash“, das erste neue Studioalbum der Hamburger Hip-Hop-Legenden seit 17 Jahren bringt Style, Genie und Wahnsinn zurück. Da rührt sich sofort wieder der verspannte Nackenbereich und lockert sich durch konsequentes Kopfnicken. Fünf Sterne deluxe schreiben und produzieren ihre Songs selbst. Die Gruppe hat bisher zwei Alben veröffentlicht: „Sillium“ (1998, Platz 23 der Charts, Platz 1 der Herzen), das mit Songs wie „Dein Herz schlägt schneller“ und „Willst du mit mir geh'n“ längst zum deutschen Hip-Hop-Kanon gehört, sowie „Neo Now“ (2000), aus dem unsterbliche Klassiker wie „Ja, Ja ... Deine Mudder!“ und „Die Leude“ hervorgingen. Solo hat Das Bo seitdem gut 15 Singles (darunter ‘türlich „Türlich, türlich (sicher Dicker)“), zwei Soloalben sowie 3 EPs veröffentlicht und trat unter anderem als Juror bei „X-Factor“ in Erscheinung. Tobi ist seit Ende 1999 gemeinsam mit KoweSix auch als Moonbootica bekannt und unterwegs, veröffentlichte vier Alben und etliche Singles. 2013 traten Fünf Sterne deluxe erstmals wieder gemeinsam auf und verkündeten 2015 bei einem Überraschungskonzert während des Reeperbahn Festivals die Arbeit an Album Nummer drei. Und wenn das erst mal da ist geht es ab in den Bus und die Hallen: Im Herbst gehen die vier Fünf Sterne deluxe auf große Tour. Davor ist die Band auch schon auf dem Juicy Beats Festival in Dortmund zu sehen.

siehe auch: forceofthenorth.com, https://www.facebook.com/FuenfSternedeluxe
VVK: 17,00 Euro
Preis inkl. 50 Cent Spende zur Bildungsoffensive

Samstag, 25.11.2017, Einlass: 20:00 Uhr, Beginn: 21:00 Uhr

Lali Puna

Lali Puna (Morr Music) /live
Soft Grid (Antime) /live
+ Aftershow


siehe auch: lalipuna.de, https://softgrid.bandcamp.com
VVK: 25,50 Euro
Preis inkl. 50 Cent Spende zur Bildungsoffensive

VVK: 20,00 Euro
inkl. 50 Cent Spende zur Bildungsoffensive

Mittwoch, 29.11.2017, Einlass: 20:00 Uhr, Beginn: 21:00 Uhr

James Holden & The Animal Spirits

"James Holden will release his latest album through Border Community on November 3rd and is touring Europe november/december too.

Holden produced and mixed The Animal Spirits, which was recorded live in his Sacred Walls studio in single takes, with no overdubs and no edits. The album is named after Holden's newly expanded live band, which now includes Tom Page of RocketNumberNine, Etienne Jaumet, Marcus Hamblett, Liza Bec and Lascelle Gordon, with Holden describing the outfit as "something like a spiritual jazz band playing folk/trance music."

The Animal Spirits's lead track, "Pass Through The Fire," was partly inspired by Holden's collaborations with Moroccan Gnawa musician Maalem Mahmoud Guinia. "This was where I got the idea that songs are just backbones or seeds and the strong ones teach/reveal themselves to the players rather than the other way round," Holden says.

It's Holden's first full-length since The Inheritors, which was Resident Advisor's number one album of 2013. "

https://www.residentadvisor.net/news.aspx?id=39759

more infos & Tickets soon..

Dezember

VVK: 18,50 Euro
Preis inkl. 50 Cent Spende zur Bildungsoffensive

Freitag, 01.12.2017, Einlass: 20:00 Uhr, Beginn: 20:30 Uhr

Nasty (ausverkauft)

Nasty
Lionheart
Get the shot
- Präsentiert von Impericon, metal.de, Fuze, Slam und Allschools -

siehe auch: https://www.facebook.com/getnasty, https://www.facebook.com/gettheshothc, https://gettheshot.bandcamp.com
VVK: 15,50 Euro
Preis inkl. 50 Cent Spende zur Bildungsoffensive

Samstag, 02.12.2017, Einlass: 19:00 Uhr, Beginn: 19:30 Uhr

Booze & Glory, Giuda

Booze & Glory
Giuda
BOVVER 96

+ Aftershow Nighter

siehe auch: giuda.net, boozeandglory.com, https://bovver96.bandcamp.com
Mittwoch, 06.12.2017, Einlass: 18:30 Uhr, Beginn: 19:00 Uhr

All Computer Are Beschlagnahmt

Im Zuge des Verbotes von Indymedia linksunten am 25. August 2017 fanden Razzien in vier Wohnungen und dem Autonomen Zentrum KTS in Freiburg statt. Dabei wurde die KTS verwüstet und sowohl dort als auch bei den Betroffenen Technik und Geld im Wert von mehreren zehntausend Euro
beschlagnahmt. In dieser Veranstaltung wollen wir eine Einordnung des Verbots von Indymedia linksunten vornehmen, euch den Ablauf der Ereignisse schildern und über den aktuellen Stand der Klagen informieren. Zudem wollen wir auch über (un)solidarischen Umgang in der Szene und Unterstützungsmöglichkeiten reden.

Veranstalter*in: noimk2017 Bündnis

siehe auch: noimk2017.blogsport.eu/veranstaltungen
VVK: 20,50 Euro
AK: 25,50 Euro
Preis inkl. 50 Cent Spende zur Bildungsoffensive

Donnerstag, 07.12.2017, Einlass: 19:00 Uhr, Beginn: 19:30 Uhr

Northlane

THE MESMER WORLD TOUR 2017

NORTHLANE
ERRA
INVENT ANIMATE
OCEAN GROVE

siehe auch: northlaneband.com, https://www.facebook.com/Erra.music, https://www.facebook.com/inventanimate, https://www.facebook.com/oceangrovemelbourne
Freitag, 08.12.2017, Einlass: 23:00 Uhr

Benefizdisco




- all styles in the mix - P18! -

VVK: 15,50 Euro
Preis inkl. 50 Cent Spende zur Bildungsoffensive

Samstag, 09.12.2017, Einlass: 19:00 Uhr, Beginn: 19:30 Uhr

Psychobilly Fest

Conne Island und Killjoy Records präsentieren

Demented Are Go

+ Support:
Adios Pantalones (Belgien)
The Monstrosities (Österreich)

Aftershow:
Record Hop mit dem Killjoy Records DJ Team aka Anna Killjoy und Flatty Killjoy

Was gibt es noch über DEMENTED ARE GO zu sagen oder zu schreiben was nicht schon gesagt oder geschrieben wurde? Seit drei Jahrzenten verbreitet die Band ihre durchgedrehte Version des Rock´n´Roll über die ganze Welt. Angefangen vom legendären Klub Foot, über zahlreiche Festivals bis zu den tausenden von Clubshows in aller Herren Länder. Die Band hat sich dabei in die Herzen einer festen Fangemeinde aus Psychobillies, Gothics, Punks und aller anderen Arten von Freaks gespielt die nie genug bekommen vom typischen treibenden Demented sound, der ein unwiederbringlich in seinen Bann zieht. Die Diversität ihrer Veröffentlichungen über die Jahre zeigt immer wieder dass diese Band sich nicht auf eine Szene beschränkt.
Einer der Gründe des langlebigen Erfolges von Demented are Go liegt sicherlich in Sparky. Seines Zeichens Leadsänger der mit seiner Reibeisenstimme und seinen ausgeflippten Auftritten immer für eine Bühnenshow der Extraklasse sorgt. Er führte diese Band seit Tag 1 in die Topliga des Rock´n´Roll aus der sie nicht mehr wegzudenken sind………………don´t miss their next show at Insanity Hall


siehe auch: dementedarego.de, https://www.facebook.com/Official.DementedareGo
VVK: 8,00 Euro

Samstag, 09.12.2017, Einlass: 19:00 Uhr, Beginn: 20:00 Uhr

Caféshow: Bike Age, Empowerment


siehe auch: deutschpunk.blogspot.de, https://www.facebook.com/BikeAgeBand, https://bikeageband.bandcamp.com
VVK: 22,50 Euro
Preis inkl. 50 Cent Spende zur Bildungsoffensive

Freitag, 15.12.2017, Einlass: 19:00 Uhr, Beginn: 20:00 Uhr

Mine & Fatoni

"Alle Liebe Nachträglich" Tour

Tickets sind ab sofort unter www.landstreicher-konzerte.de/Tickets-Mine-Fatoni-L sowie an allen bekannten VVK-Stellen

Die Sängerin Mine und der Rapper Fatoni haben gemeinsam ein Album aufgenommen. Es heißt „Alle Liebe nachträglich“ und erscheint am 13.10.2017. Es enthält einige wunderbare Pop-Texte über die vermeintliche Unvereinbarkeit zweier Menschen.
Nichts prägt das Leben so sehr wie unsere Beziehungen. Genau deshalb haben Mine und Fatoni dem Thema nun ein ganzes Album gewidmet: „Alle Liebe nachträglich“ ist das definitive Beziehungsalbum für die Generation Y und alle anderen geworden. Auf sehr unaufgeregte, beinahe alltägliche Weise singen und rappen Mine und Fatoni hier dialogisch über die Liebe, das tägliche Verzweifeln an ihr – und die Unmöglichkeit, mit ihr oder ohne sie zu leben. Und sie tun das mit genau jenem Mix aus Charme, Sprachwitz und kluger Beobachtungsgabe, der in der Debatte viel zu oft zu kurz kommt.
Es ist nun Mines und Fatonis großer Verdienst, dass sie all die offensichtlichen Fettnäpfchen und Stolperfallen, die das Thema bietet, elegant umschiffen und mit „Alle Liebe nachträglich“ eine breite Schneise durch das Dickicht des Geschlechterkampfs schlagen: indem sie die Dinge beschreiben, wie sie sind und wie die meisten sie kennen. Es gibt keine direkten Empfehlungen auf diesem Album, keine Schuldzuweisungen und keine Besserwisserei. Stattdessen: Kluge Situationsbeschreibung, auf skurrile Weise komische Beobachtungen, schließlich Einsichten und charmante Selbstkritik.

Die Idee für ein gemeinsames Album über Beziehungen war dann zunächst eine Schnapsidee im Verlauf eines Abends nach einem Fatoni-Konzert im Vorprogramm von Fettes Brot. Das Besondere: Im Gegensatz zu den meisten anderen Schnapsideen, wurde diese hier sogar weiterverfolgt. Sie ließ die beiden nicht mehr los nach jener Nacht, also begann Mine, zunächst alleine und dann gemeinsam mit Fatoni komponieren, zu schreiben, zu produzieren – das Thema zog die Künstler in einen kreativen, gegenseitig befruchtenden Strudel.
Anderthalb Jahre lang trafen Mine und Fatoni sich immer wieder. Sprachen über andere und eigene Beziehungen, schrieben Texte und Melodien, ergänzten sich so kongenial, wie man es nun in jeder Note von „Alle Liebe nachträglich“ hören kann.
Das alles wäre bereits ein ausreichender Verdienst. Nun ist „Alle Liebe nachträglich“ allerdings auch musikalisch ein enorm facettenreiches Werk, das von den Gegensätzen der Protagonisten ebenso lebt wie von ihren Gemeinsamkeiten. Mit Anklängen an NDW, Pop Noir und HipHop gelingt Mine und Fatoni so ein modernes, tiefgründiges, hochgradig mitreißendes Pop-Album, das die Unvereinbarkeit der Geschlechter in banalen und großen Fragen des Lebens auf eine Weise illustriert, von deren Aufrichtigkeit sich die Beziehungsratgeberzyniker dieser Welt eine dicke Scheibe abschneiden könnten.
- Präsentiert von Intro Magazin, Noisey Deutschland & laut.de. -

siehe auch: minemusik.de, https://www.fatoni.de


Samstag, 16.12.2017, Einlass: 23:00 Uhr

Klub: Electric Island X 2 Floors 1 House

B Ü H N E

Jacques Bon
(Smallville,BeatsInSpace,Paris)

Nadja
(PAL,Berlin)

DJ Onetake & DJ Rijkaard
(Young Shileds,Bau)

Chamberlain
(eternal warm up)


V O R R A U M

Brother Louie
(Holger)

Kleine Hände
(Kazimir,Aerger)

50PH13
(Isses)


siehe auch: https://www.facebook.com/ch4mberlain, https://soundcloud.com/jacquesbon, https://soundcloud.com/kaardrijrijkaard, https://soundcloud.com/onetake, https://soundcloud.com/brother_louie, https://soundcloud.com/kleinehaende, https://soundcloud.com/skile
Dienstag, 19.12.2017, Einlass: 19:00 Uhr

Offenes Antifa Treffen

Nicht in einer politischen Gruppe organisiert? Neu in der Stadt? Kein Bock auf Nazis? Probleme mit den Rechten? Aus Überzeugung gegen Rassismus und Faschismus?

In ganz Deutschland werden Unterkünfte für Geflüchtete attackiert und in Brand gesetzt, besonders häufig in Sachsen. Rassist*innen und Nazis marschieren Woche für Woche in den unterschiedlichsten Orten auf. Am Rande dieser rechten Veranstaltungen werden Menschen von Nazis und Rassist*innen immer wieder bedroht und angegriffen. Jenseits von unkoordinierten Interventionsversuchen ist kaum nennenswerter Widerstand sichtbar. Bürgerlichen Protest gibt es kaum bis nie, gleichzeitig werden die verbliebenen Gegendemonstrant*innen mit staatlicher Repression überzogen.

Es ist wichtig, sich zu vernetzen und Strukturen aufzubauen, um den Widerstand zu organisieren – nicht nur gegen Rassismus und Faschismus, sondern auch gegen Nationalismus, Sexismus, Homophobie und die kapitalistische Gesamtscheiße.

Du willst endlich was dagegen tun, wusstest bisher aber nicht wo, wie und mit wem? Dann komm zum Offenen Antifa Treffen (OAT).

19.12. um 19 Uhr in der 1. Etage des Vorderhaus vom Conne Island (Koburger Str. 3, 04277 Leipzig)

siehe auch: offenesantifatreffen.blogsport.eu
Sonntag, 24.12.2017, Einlass: 23:00 Uhr

X–MAS BASH

SKOR72 & SHAPE (VARY)
PHAX (GOOD HOOD)
Buzy A (G-EDIT, LHITP)
ANTR (G-EDIT, Liquid App)

+ Special G-EDIT GUEST

siehe auch: https://www.facebook.com/skorseventytwo, https://www.facebook.com/shape.dj, https://soundcloud.com/phax, https://soundcloud.com/g-edit
VVK: 20,50 Euro
Preis inkl. 50 Cent Spende zur Bildungsoffensive

Dienstag, 26.12.2017, Einlass: 18:30 Uhr, Beginn: 19:00 Uhr

Darkness Over X-Mas

CALIBAN
BURY TOMORROW
BLOOD YOUTH
Plus Special Guests

Dieses Jahr bekommt die wohlbekannte Weihnachtsplauze erst gar keine Chance es sich auf dem Sofa bequem zu machen, denn Caliban, Bury Tomorrow und weitere metallische Gäste laden zum Mosh-Pit an den Weihnachts-Feiertagen ein.

Die Metalcore-Schwergewichte Caliban zählen ohnehin seit Jahren zur Speerspitze der internationalen Szene und sind mehr als nur ein Garant für intensive Bühnenshows. Nach unzähligen Touren und Festivals-Shows gibt es wohl kaum eine Band, die einem die Faulheit der Feiertage besser aus dem Leib schütteln könnte als Caliban.

Doch auch Bury Tomorrow stehen den Großen in Sachen Live-Shows in nichts nach. Zahlreiche, ausverkaufte Shows und Festival-Auftritte sprechen für sich und lassen auf der Darkness Over X-Mas Tour 2017 den Weihnachtsspeck wie von alleine schwinden.


- Präsentiert von Kingstar -

siehe auch: calibanmetal.com, https://www.facebook.com/BuryTomorrow, https://www.facebook.com/CalibanOfficial
VVK: 12,00 Euro
AK: 14,00 Euro
Preis inkl. 50 Cent Spende zur Bildungsoffensive

Donnerstag, 28.12.2017, Einlass: 18:30 Uhr, Beginn: 19:30 Uhr

Don’t Forget The Streets #2 – Tag 1

Coldburn

Dogchains (LAST SHOW)

Soulground

Spirit Crusher

Slope

Tides Denied

Deluminator

siehe auch: https://soulgroundhc.bandcamp.com, https://slopehc.bandcamp.com/album/helix, https://tidesdenied.bandcamp.com, https://eisberg.bandcamp.com, https://deluminator.bandcamp.com, https://coldburn.bandcamp.com
VVK: 8,00 Euro
AK: 10,00 Euro
Preis inkl. 50 Cent Spende zur Bildungsoffensive

Freitag, 29.12.2017, Einlass: 19:30 Uhr, Beginn: 20:30 Uhr

Don’t Forget The Streets #2 – Tag 2

Complete Crap

Nasty Pack

Es War Mord

The One

The Head-X

+ Aftershow Party feat. DJ Forever Jan (straight outta Marzahn) & Dj Ronny Tyler (straight outta kleinwelka)

siehe auch: https://nastypack.bandcamp.com, https://vivelavase.bandcamp.com, https://theonemusik.bandcamp.com, https://thehead-x.bandcamp.com/releases
Sonntag, 31.12.2017, Einlass: 23:59 Uhr

NYE @ Conne Island

#silvesterdisco
#therealdiscoshit
#allstylezinthemix
#nopyrojustdance

- all styles in the mix - P18! -


18.11.2017
Conne Island, Koburger Str. 3, 04277 Leipzig
Tel.: 0341-3013028, Fax: 0341-3026503
info@conne-island.de, tickets@conne-island.de