Mo Di Mi Do Fr Sa So 
00 00 01 020304 05 
06 0708 09 10 11 12131415 16 17181920 21 22 2324 25 26 
27 28

Aktuelle Termine

SPARTEN

25YRS | Alternative | Bass | Benefiz | Brunch | Café-Konzert | Country | Dancehall | Disco | Drum & Bass | Dub | Dubstep | Edit | Electric island | Elektronika | Experimental | Feat.Fem | Film | Filmquiz | Folk | Footwork | Funk | Ghetto | Grime | Halftime | Hardcore | HipHop | House | Inbetween | Indie | Indietronic | Infoveranstaltung | Island Deluxe | Jazz | Jungle | Kleine Bühne | Klub | Lesung | Metal | Oi! | Pop | Postland | Postrock | Psychobilly | Punk | Reggae | Rock | RocknRoll | Roter Salon | Seminar | Ska | Snowshower | Soul | Sport | Sub.island | Subbotnik | Sunshower | Techno | Theater | Veranda | Workshop | tanzbar |

VORVERKAUF

Conne Island
Koburger Str. 3, 04277 Leipzig

Culton
Peterssteinweg 9, Leipzig

Freezone
Nikolaistraße 28-32, Leipzig

Buchhandlung drift
Karl-Heine-Str. 83, 04229 Leipzig

Zu Spät
Kippenbergstraße 28, 04317 Leipzig

Online-Verkauf

LINKS

Eigene Inhalte:
Facebook
Fotos (Flickr)
Tickets (TixforGigs)

Fremde Inhalte:
last.fm
Fotos (Flickr)
Videos (YouTube)
Videos (vimeo)

Alle Termine für Februar 2017

Café

Donnerstag, 02.02.2017, Einlass: 20:00 Uhr, Beginn: 21:00 Uhr

Touché Amoré

Touché Amoré
+ Angel Dust
+ Swain
- Präsentiert von Visions, Fuze, Noisey, laut.de, Stageload.org -

siehe auch: facebook.com/ToucheAmore, https://www.facebook.com/weareswain
Freitag, 03.02.2017, Einlass: 20:00 Uhr, Beginn: 21:00 Uhr

The Baboon Show

The Baboon Show
–the world is bigger then your tour–
+ Support

siehe auch: thebaboonshow.de
Samstag, 04.02.2017, Einlass: 19:30 Uhr, Beginn: 20:30 Uhr

Broilers

Die Show ist ausverkauft!

siehe auch: broilers.de, https://www.facebook.com/broilers
Dienstag, 07.02.2017, Einlass: 20:00 Uhr, Beginn: 20:30 Uhr

Four Year Strong

FOUR YEAR STRONG

Support:
Boston Manor
We are Storyteller

"Rise Or Die Trying - 10th Anniversary Tour"

siehe auch: fouryearstrongmusic.com, https://purenoise.bandcamp.com/album/four-year-strong
Mittwoch, 08.02.2017, Einlass: 19:00 Uhr, Beginn: 19:30 Uhr

Lesung: Wörterbuch des besorgten Bürgers

Lesung mit den Herausgeber_innen Robert Feustel, Nancy Grochol, Tobias Prüwer und Franziska Reif.

Von »Asylindustrie« über »Merkeljugend« bis »Volkstod«: In Kreisen besorgter Bürger machen dieser Tage Begriffe die Runde, deren Unsinn nicht selbstverständlich ist.

Dieses Wörterbuch kartografiert und kritisiert – unvollständig und selbst wertend – in 150 Einträgen den sprachlichen Zauber, der weite Teile der politischen Öffentlichkeit erfasst hat und der beharrlich mit stilisierten Ängsten spielt. Konsequent aus einer falschen Opferperspektive werden Tabubrüche inszeniert, um noch so derbe Zumutungen als verkannte Wahrheit zu deklarieren. Neben der politischen Schärfe, welche die Aufarbeitung besorgter Sprache unweigerlich zeigt, kommt auch (ungewollt) Komisches zum Vorschein: Wer etwa von »Volksverdünnern« spricht, hat nicht darüber nachgedacht, dass Besorgte – um im Bild zu bleiben – dann die Arterien der Gesellschaft verstopfen.

Gefördert von der Amadeu Antonio Stiftung.

siehe auch: https://www.amadeu-antonio-stiftung.de
Freitag, 10.02.2017, Einlass: 19:00 Uhr, Beginn: 20:00 Uhr

Avrakadavra Tour 2017

Goldroger
mit Dienst&Schulter

+++

Kurzes Update: Auf Grund der Nachfrage verlegen wir die Show vom Café in den Saal. Konzertbeginn ist pünktlich 20.00 Uhr! (19.00 Uhr Einlass, 21.30 Uhr Konzertende)

- präsentiert von 16BARS.DE, hhv.de mag, JUICE Magazin, laut.de, rap.de & splash! Mag -

siehe auch: https://www.facebook.com/ichbingoldie
Sonntag, 12.02.2017, Einlass: 20:00 Uhr, Beginn: 20:30 Uhr

Die Sterne + Egotronic

MACHS BESSER - 25 JAHRE DIE STERNE
+ EGOTRONIC

20:00 Einlass
20:30 Egotronic
21:15 Die Sterne

Eines wird hier direkt deutlich, gleich mit den ersten paar Versen: Die Sterne verfügen über einen Duktus, der gleichzeitig eigene Kunstsprache wie Allgemeinplatz ist. Frank Spilkers Stimme ist in diesem Album exklusiver Sterne-Coversongs abwesend, das liegt in der Natur der Sache, seine Sprache jedoch ist es nicht. Und so scheinen seine Texte jedem der 25 Künstler zu gehören, die sich hier anlässlich des Geburtstags gleicher Ziffer versammelt haben. Das geht gut zusammen, auch weil die Beteiligten einen eigenen, signifikanten Sound entwickeln, der sich flüssig mit den Kompositionen von Spilker und Co. verbindet. Arrangements wie Texte könnten auf »Mach’s Besser« allesamt auch aus den Federkleidern der Interpretierenden stammen. Frank Spilker sagt: „Bei allen Stücken hatte ich das Gefühl, sie seien gleichsam nah und fern der Vorlage.“ Die Songs klingen nicht nach Coverstücken? Ist also etwas schiefgegangen? Was ist denn überhaupt ein gutes Cover? Wenn Francoise Cactus von Stereo Total singt „Ich möchte mich in die Ecke verkriechen“, dann sind das ihre Worte, dann gehört ihr das Stück. Dann ruft das nicht den Gedanken auf: Was für ein schönes Sterne- Cover! Vielmehr: Was für ein schöner Song! Und darum geht es doch, oder? Um die Musik … Was aber sagt das über die Sterne aus? Dass sie hinter den Coverversionen verschwinden? Wohl kaum. Sie sind ja immer da. »Mach’s Besser« funktioniert vielmehr so: die interpretierenden Künstlerinnen wissen um die Sterne, die aber ja erst in der Nacht am Firmament sichtbar werden – entwickeln ihre Interpretationen jedoch vielmehr im hellen Tageslicht der Sonne. So zeigen sie die Welt unter den Sternen, in all ihren Facetten, bewegen sich aufmerksam in diese hinein. Das ist schön, weil sich trotz einer melancholischen Grundfärbung die Weltgewandtheit in der Musik der Sterne aufzeigt. »Mach's Besser« zeigt auf, dass die Musik der Sterne auch in den Klängen und stimmen anderer Menschen funktioniert – die Grenzen zwischen Ursprung und Abbildung lösen sich auf.
Frank Spilker, in all seiner sympathischen Bodenständigkeit, mit den Sternen über seinem Kopf, fasst es viel weniger abstrakt: „Wir haben die Sterne ja eh nie alleine gemacht,“ sagt er, „deshalb ist das auch irgendwie ein Geschenk an unser Umfeld.“ Und das (erweiterte) Umfeld war direkt dabei! Die angefragten Künstler*innen, die sich – wollte man denn so bürokratisch werden – in Vorbilder, Weggefährten und Nachkommen der Sterne klassifizieren ließen, sagten allesamt ohne zu zögern zu, suchten sich die Stücke aus dem Sterne-Kosmos selbst aus, die sie interpretieren wollten. Spilker und Band führten nur die Listen, zogen sich in die Redaktion ihres eigenen OEuvres zurück, hörten sich erst die finalen Versionen an. Alles andere wäre die „uninteressantere Variante“ gewesen, so Spilker. Da hat er Recht. Der Ansatz gewährt Band wie Zuhörern nun die Chance, das viertel Jahrhundert an Werk neu zu entdecken: Waren die Platten der in Hamburg angesiedelten Gruppe doch stets bewussten Ansätzen unterworfen, schälen sich diese Konzepte nun in den Coverversionen wieder ab, das Fruchtfleisch wird freigelegt, saftig, frisch und voller Farbe.
Manche Stücke erfahren in dieser Bearbeitung auch gänzlich neue Gesichter, entfalten sich aufgrund veränderter Produktionsbedingungen anders – oder werden ihrer Grundidee gar gerechter. Wenn etwa die Family*5 als Experten für Northern Soul »In diesem Sinne« spielen, erfrischt das auch die Lesart des Originals. Und es zeigt, wenn Naked Lunch mit »Bis 9 bist du O.K.« zum ersten Mal in ihrer Karriere auf Deutsch singen, ein anderes Gesicht der beteiligten Künstler. Entgrenzen sich dadurch die Songs ihrer eigenen Zeitlichkeit, deckt sich dieser Effekt mit Spilkers Verhältnis zum eigenen Werk: „Durch den im Zuge der Zusammenstellung unternommenen Rückblick haben wir auch bemerkt, dass uns alle Sterne-Stücke noch immer gleich nah sind.“ Versöhnung ist also gar nicht nötig, vielmehr geht es um ein Dankeschön an all die Menschen, die die Band nun schon so lange begleiten. Kein Jubiläum also, eher ein Einblick zum prominenten Datum, mehr ein Feiern von Musik als die eigene Historisierung. Die im Titel implizierte Aufforderung lässt sich also ganz unterschiedlich lesen, könnte eine schnippische Aufforderung sein: Macht das erstmal besser, was wir in den letzten 25 Jahren erschaffen haben! Oder aber, und so leuchten doch die Sterne, das entspricht ihrem Wesen doch viel deutlicher: Nehmt unser Zeug und macht etwas daraus, das noch besser ist. Und das ist ein tolles Geschenk, das man sich, den eingeladenen Künstlerinnen und nicht zuletzt den Hörern machen kann, handelt es sich doch letztlich um eine demütige Verneigung vor einer Kunstform, die in Deutschland seit 25 Jahren auch von den Sternen geprägt wird. Wobei – und das überspielt sich auch auf die Coverversionen – man immer meint, diese Band komme doch gerade eben erst um die Ecke.
Neben den Coverversionen, die ja eigentlich alle die Zeitlosigkeit der Sterne zelebrieren, findet sich in dem in jeglicher Hinsicht hochwertigen LPBoxset (gestaltet von Yannick Riemer) dann noch etwas, das wohl doch als Relikt bezeichnet werden kann. Zwei Demos der Sterne, »Kleine Schritte Stolpern« und »Sturm über der Hallig«, zeigen auf 7-Inch-Vinyl eine frühe Version der Band, ganz im Charme ihrer hanseatischen Jugendlichkeit (1991). Die Sterne selbst und Erobique, sowie Pollyester auf der Flip, markieren auf einer ebenfalls beiliegenden Disco- 12-Inch das andere Ende des Zeitstrahls (2016). So werden die Beigaben plötzlich zur Klammer eines kleinen Universums, in dem sich aufzeigt, dass Musik am schönsten ist, wenn sie nach 25 Jahren Bandgeschichte noch immer zwischen lustvoller Virtuosität und dem Charme des Dilettantismus zu pendeln vermag. Spilker dort auf »Sturm über der Hallig« (live): „Okay, ich werde versuchen so zu singen wie Peter Hein.“ Das ist es. Hier bereits finden wir angelegt, was die Sterne bis heute beleuchten: Die Geschichte der Universal Tellerwäscher …

siehe auch: diesterne.de, egotronic.net, https://www.facebook.com/diesterneofficial, https://www.facebook.com/egotronicband, https://soundcloud.com/diesterne
Montag, 13.02.2017, Einlass: 19:30 Uhr, Beginn: 20:30 Uhr

The Notwist

The Notwist


siehe auch: notwist.com, https://www.facebook.com/thenotwist
Dienstag, 14.02.2017, Einlass: 20:00 Uhr, Beginn: 20:30 Uhr

The Dillinger Escape Plan // CANCELLED

+++UPDATE+++

Liebe Leute,

nachdem wir heute abend eine telefonische Bestätigung des Managements von TDEP erhielten und diese auch über die Homepage von TDEP bestätigt wurde, bekamen wir kurze Zeit darauf wieder eine Absage. Leider ist nicht nur das Konzert im Conne Island, sondern auch die komplette Tour gecancelt.

Wir arbeiten gemeinsam mit der Agentur an einem Nachholtermin. Weitere Infos folgen in Kürze. Die Tickets behalten ihre Gültigkeit für den Folgetermin.

eure Conne Island Crew


The Dillinger Escape Plan
+ Support: Shining

THE DILLINGER ESCAPE PLAN verabschieden sich. Lösen sich auf. Die Band, die seit 1997 die Blaupause für Mathcore war, kommt an ihr Ende. Aber natürlich wird dieses Ende sehr, sehr laut werden. Im Oktober erscheint das letzte Album „Dissociation“, anschließend geht es auf Tour, und dann wird es wirklich still. Sänger und Gitarrist Greg Puciato hat es so erklärt: „Wir haben uns nicht verkracht oder so. Wir lieben was wir tun. Wir waren frei und haben immer das gemacht, was wir wollten, ohne irgendwelche Regeln oder Erwartungen zu erfüllen oder an unsere Vergangenheit oder unsere Zukunft zu denken. Aber wir sind an einem künstlerischen Endpunkt angelangt. Ein Maler malt nicht immer weiter an einem Gemälde, bis ihm der Arm abfällt. Ein Regisseur hat vielleicht die beste Zeit seines Lebens, während er einen Film dreht, aber irgendwann ist die Arbeit getan und der Film fertig. Uns geht es mit unserer Musik genauso.“ THE DILLINGER ESCAPE PLAN, dessen Musik die New York Times mal als „Metal durch den Jazzrock-Filter von Allan Holdsworth und dem Mahavishnu Orchestra“ beschrieben hat, hat alles gespielt, was es für sie als Band zu spielen gibt. Das habe sich schon beim ersten Arbeiten am neuen Album gezeigt, sagen alle Mitglieder unisono. Gitarrist und Gründungsmitglied Ben Weinman beschreibt es so: „Das erste Mal hat mich das Schreiben von Songs nicht beruhigt – es hat mich verängstigt.“ Da kommt also noch einmal gewaltig etwas auf uns zu, wenn die neue Platte erscheint, und es kommt noch mehr auf uns zu, eine vertrackte konstruierte Metal-Maschine, wenn THE DILLINGER ESCAPE PLAN das letzte Mal bei uns auf die Bühne steigen. Also, Also, Freunde, das Ende ist nah! Kommt alle, seht, hört und tobt.
- Präsentiert wird die Tour von VISIONS und FUZE. -

siehe auch: dillingerescapeplan.org, shining.no, https://www.facebook.com/dillingerescapeplan
Mittwoch, 15.02.2017, Einlass: 19:00 Uhr

Offenes Antifa Treffen

Nicht in einer politischen Gruppe organisiert? Neu in der Stadt? Kein Bock auf Nazis? Probleme mit den Rechten? Aus Überzeugung gegen Rassismus und Faschismus?

In ganz Deutschland werden Unterkünfte für Geflüchtete attackiert und in Brand gesetzt, besonders häufig in Sachsen. Rassist*innen und Nazis marschieren Woche für Woche in den unterschiedlichsten Orten auf. Am Rande dieser rechten Veranstaltungen werden Menschen von Nazis und Rassist*innen immer wieder bedroht und angegriffen. Jenseits von unkoordinierten Interventionsversuchen ist kaum nennenswerter Widerstand sichtbar. Bürgerlichen Protest gibt es kaum bis nie, gleichzeitig werden die verbliebenen Gegendemonstrant*innen mit staatlicher Repression überzogen.

Es ist wichtig, sich zu vernetzen und Strukturen aufzubauen, um den Widerstand zu organisieren – nicht nur gegen Rassismus und Faschismus, sondern auch gegen Nationalismus, Sexismus, Homophobie und die kapitalistische Gesamtscheiße.

Du willst endlich was dagegen tun, wusstest bisher aber nicht wo, wie und mit wem? Dann komm zum Offenen Antifa Treffen (OAT).

Eine Initiative von Antifaschist*Innen aus Leipzig.

Freitag, 17.02.2017, Einlass: 20:00 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr

Roni 87 & Rana Esculenta (Cafe-Show)

Roni 87
Rana Esculenta
Aftershow: passeri (wasrap.de , Good Hood)

Roni 87 ist für viele ein blau-weißes Tuch. Spätestens seit er sich 2013 mit einem Mossad-T-Shirt auf die Bühne des Kreuzberger Rap-Battles „Rap am Mittwoch“ stellte und dann auch noch liefern konnte, ist er einer breiten Masse bekannt. Der 29-Jährige kommt aus der Herzkammer des Hip-Hops, dem Ruhrgebiet, und lebt seit einigen Jahren in Berlin. Seitdem spielt er auf den Bühnen der Republik, hält Vorträge zu Politik und Hip-Hop oder schließt sich mit seinem Produzenten im Tonstudio in Prenzlauer Berg ein. Privat hört er Techno.

Rana Esculenta – Rap und irgendwas mit Frosch und Wasser…
Die vier rapaffinen Frösche aus Leipzig namens Kalle vom Dach, Sayes, D-Vee und DJ David *chen vereinen ihre individuellen Stärken zu einer spannenden Mischung, in der viel Wert auf Kommunikation und auf ein Mit- statt auf ein Nebeneinander gesetzt wird. Verbunden mit antreibenden Aussagen und Beats sind das Sprünge in Höhen und Tiefen, nach vorne und hinten mit dem Wunsch immer wieder abzuheben und in der Luft zu hängen…. und trotzdem auf dem Boden zu bleiben.




siehe auch: https://roni87.bandcamp.com, https://ranaesculenta.bandcamp.com
Samstag, 18.02.2017, Einlass: 19:30 Uhr, Beginn: 20:30 Uhr

Waving the Guns

Waving the Guns - HandfrakTOUR 2017

Waving the Guns (WTG) kommen aus Rostock und machen Rap.
Anti-Haltung und Kritik an großen Teilen des gesellschaftlichen Konsens treffen auf Humor, Punchlines, Blödsinn, Sarkasmus, Beleidigungen und Selbstironie, musikalisch unterlegt mit Sample-lastigen Beats. Das inhaltliche Spektrum vom WTG erstreckt sich von spitzen Bemerkungen über steile Thesen bis hin zu stumpfen Parolen. Mit dieser Mischung vermochten sie es über die letzten Jahre, eine stetig wachsende Hörerschaft auf sich aufmerksam zu machen.

Durch unermüdliches Tingeln überall dorthin, wo es Bühnen und Rückkopplungen gibt, wissen WTG wie man ein Publikum zu unterhalten hat. Die Konzerte sind daher mittlerweile durchgehend gut bis sehr gut besucht und versprechen launige Abende feucht- fröhlicher Geselligkeit.

Folgerichtig und gemäß dem Motto „Handbrüche statt Handshakes“ gehen WTG ab Ende Januar 2017 auf „Handfraktour“ quer durch das Land.
Motiviert, frisch frisiert und austrainiert schickt die Crew aus HRO sich an, die aufgehende Saat der Dummheit zu zertrampeln, Untertanengeister auszutreiben und dem Volke das Exerzieren zu exorzieren. Unter Umständen begnügen sich die vier maskierten Schöngeister aber auch fürs Erste mit dem Abreißen dafür geeigneter Clubs, Räume, Läden, Hallen etc. Hoffentlich auch in deiner Nähe!
- Präsentiert von audiolith & plastic bomb -

siehe auch: https://www.facebook.com/wavingtheguns, https://www.youtube.com/watch?v=eLcmicH7xA4
Samstag, 18.02.2017, Einlass: 23:59 Uhr

Benefizdisko

Falko1a & F_Alki (Zeckenrap & Ravepunk)
JayOfToday (80's & 90's Pop)
ANTR (Funk, Soul, R&B)
Aurora (Trance & 90er)

Die Disco beginnt um 24 Uhr (statt wie üblich 23Uhr)
- all styles in the mix - P18 -

Sonntag, 19.02.2017, Einlass: 19:00 Uhr, Beginn: 20:00 Uhr

Royal Republic


siehe auch: royalrepublic.net, https://www.facebook.com/royalrepublic
Montag, 20.02.2017, Einlass: 18:00 Uhr, Beginn: 19:00 Uhr

Togetherfest 2017

Youth Of Today
American Nightmare
Trash Talk
Vanishing Life
Wolf Down

siehe auch: https://www.facebook.com/youthoftodayofficial, https://www.facebook.com/AmericanNIghtmareBoston, https://www.facebook.com/Trash-Talk-64704193922, https://www.facebook.com/vanishinglife, https://www.facebook.com/wolfdownhc
Donnerstag, 23.02.2017, Einlass: 20:00 Uhr, Beginn: 21:00 Uhr

Beach Slang

Beach Slang
+ Support: Pabst

siehe auch: https://www.facebook.com/beachslang, https://www.facebook.com/pabstband , https://beachslang.bandcamp.com
Freitag, 24.02.2017, Einlass: 20:00 Uhr, Beginn: 21:00 Uhr

Gumbles & Die Dorks

Gumbles
Die Dorks
Support : High Society


siehe auch: https://www.facebook.com/DieDorksPunk, https://myspace.com/diegumbles, diedorks.de
Sonntag, 26.02.2017, Einlass: 10:00 Uhr

Radale #5

Am Sonntag, den 26.02.17, lädt die Radale-Crew zum 5. Mal ins Conne Island um kräftig zu Radalieren.
Welchen Schabernack sie sich für das Radrennen - Radale Nr. 5 - ausgedacht haben, erfahrt ihr in den kommenden Wochen auf dem Radale Blog.

Die Anmeldung erfolgt vor Ort. Startgebühren 6 Euro. Helmpflicht.

Ablauf:

10:00 Uhr - Anmeldung im Conne Island

11:00 Uhr - Fahrt zum Start

12:00 Uhr - 1. Qualifikationslauf

13:00 Uhr - 2. Qualifikationslauf

14:30 Uhr - Finale

16:00 Uhr - Essen und Sieger_innenehrung im Conne Island

siehe auch: https://radale.wordpress.com
Dienstag, 28.02.2017, Einlass: 19:00 Uhr

Vortrag: Rape Culture und die Psychologie des Männlichen

Der Fall Tugçe Albayrak, Julian Assange im Exil der equadorianischen Botschaft in London oder der entfesstelte Debattenmob nach der Kölner Silvesternacht: was diese medialen Ereignisse miteinander verbindet, ist die allgemeine Unfähigkeit im Öffentlichen wie im Privaten, sich dem Problem der sexuellen Gewalt wirklich angemessen, ethisch und politisch, zu stellen. Die vielfältigen Abwehrmechanismen, mit denen nicht bloß Männer auf die Konfrontation mit der Kultur sexueller Dominanz reagieren, sind nicht nur eine alltägliche Herausforderung für antisexistische Bemühungen, sondern stellen mit der hinter ihnen steckenden Psychologie auch Schnittstellen dar, anhand derer die tiefe Verwobenheit der Geschlechterhierarchie mit anderen Feldern des Ideologischen nachempfunden werden kann. Als Ideologien stellen sie banalerweise sicher, dass die gesellschaftlichen Verhältnisse bleiben wie sie sind. Die ihnen anhängenden kulturellen Formationen jedoch sorgen täglich dafür, dass das Leben für viele Menschen mal mehr, mal weniger stark mit der Hölle auf Erden bedroht bleibt. Geschlecht, Rassismus oder Antisemitismus sind daher immer auch sexuell.

Im Vortrag soll anhand einiger jüngerer Beispiele dieser Zusammenhang näher beleuchtet und gezeigt werden, dass das Schlagwort "Rape Culture" zu mehr taugt als zur Klage darüber, dass in Fällen sexueller Gewalt meist den Betroffenen die (Mit)Schuld gegeben wird. Wenn die Deutschen nach Köln ihre eigenen sexuellen Unzustände (noch mehr) auf maghrebinische Männer projizieren und die Gefahr der Konsequenzen für weiße Nahfeldtäter damit faktisch verringern, ist das nur ein Beispiel dafür, wie die intersektionale Intervention in den White Feminism sehr wohl gesellschaftliche Strukturen aufzudecken imstande ist, die sich ihrem Wesen nach tendenziell der Erkenntnis entziehen. Ohne dann bei Oberflächlichkeiten wie "Diskriminierung" oder "Macht" stehen bleiben zu müssen, kann verstanden werden, dass die Hartnäckigkeit des Sexismus auf einen gesellschaftlichen Ist-Zustand verweist, der ohne Geschlechterhierarchie in seiner Gänze undenkbar würde.

Jana Klein beschäftigte sich u.A. in der Jungle World mit der medialen Aufarbeitung des Falls Tugçe Albayrak und der Debatte nach der Kölner Silvesternacht. Gegenwärtig arbeitet sie an der Aufklärung der neuerlichen Skandale um die Landesunterkunft Burbach in NRW.

Eine Veranstaltung von the future is unwritten.

siehe auch: https://www.facebook.com/unwrittenfutureleipzig


Dienstag, 28.02.2017, Einlass: 20:30 Uhr

Filmriss Filmquiz

Der Vorhang hebt sich, die Titelmusik beginnt, ein Geistesblitz und ihr seid um ein T-Shirt reicher. Ein Auto fährt vor, Bruce Willis steigt aus, ihr wisst bescheid und die DVD gehört euch. Ihr singt die Bond-Songs unter der Dusche und werft eurem Spiegelbild nen Schwarzenegger-Spruch entgegen, wenn keiner hinhört? Dann seid ihr hier genau richtig! Wir belohnen euer Talent mit Bergen voll Goodies, Merch und Krempel aktueller Kinoproduktionen. Wir feiern Film und schwelgen in Erinnerung an unvergessliche Szenen, Sets und Zeilen. Auf der großen Leinwand, in Technicolor und Dolby Stereoton.

- Im Café -

26.09.2017
Conne Island, Koburger Str. 3, 04277 Leipzig
Tel.: 0341-3013028, Fax: 0341-3026503
info@conne-island.de, tickets@conne-island.de