Mo Di Mi Do Fr Sa So 
00 00 00 00 00 00 0102030405060708 
09 1011121314151617181920212223242526272829 
30 31

Aktuelle Termine

SPARTEN

25YRS | Alternative | Bass | Benefiz | Brunch | Café-Konzert | Country | Dancehall | Disco | Drum & Bass | Dub | Dubstep | Edit | Electric island | Elektronika | Experimental | Feat.Fem | Film | Filmquiz | Folk | Footwork | Funk | Ghetto | Grime | Halftime | Hardcore | HipHop | House | Import/Export | Inbetween | Indie | Indietronic | Infoveranstaltung | Island Deluxe | Jazz | Jungle | Kleine Bühne | Klub | Lesung | Metal | Oi! | Pop | Postland | Postrock | Psychobilly | Punk | Reggae | Rock | RocknRoll | Roter Salon | Seminar | Ska | Snowshower | Soul | Sport | Sub.island | Subbotnik | Techno | Theater | Veranda | Workshop | tanzbar |

VORVERKAUF

Conne Island
Koburger Str. 3, 04277 Leipzig

Culton
Peterssteinweg 9, Leipzig

Freezone
Nikolaistraße 28-32, Leipzig

Buchhandlung drift
Karl-Heine-Str. 83, 04229 Leipzig

Zu Spät
Kippenbergstraße 28, 04317 Leipzig

No Borders
Wolfgang-Heinze-Straße 8, 04277 Leipzig

Online-Verkauf

LINKS

Eigene Inhalte:
Facebook
Fotos (Flickr)
Tickets (TixforGigs)

Fremde Inhalte:
last.fm
Fotos (Flickr)
Videos (YouTube)
Videos (vimeo)

Termin: 03.03.2018

Café

Samstag, 03.03.2018, Einlass: 20:00 Uhr, Beginn: 21:00 Uhr

Chain And The Gang & The Lost Jobs

Conne Island & das SchubladenKonsortium laden ein:

Chain & the Gang ... die einzige “DOWN WITH LIBERTY”- Band der Welt – die beste und radikalste Rock’n’Roll-Gruppe aller Zeiten – haben einen brandneuen Longplayer auf RADICAL ELITE Records veröffentlicht. Chain & the Gang, bekannt als die dynamische und unwiderstehliche Live-Combo, die provokative, unvergessliche Oden an Gehorsam und totale Zerstörung (z.B. ” Devitalize “,” Certain Trash “,” Detroit Music”) verkündet hat, kehrt zurück. Tatsächlich ist diese Platte so verwirrend, so neu und unerforscht, dass sie beschlossen haben, sie “EXPERIMENTAL MUSIC” zu nennen.

+ The Lost Jobs



siehe auch: https://www.facebook.com/Chain-And-The-Gang-133309403368602, https://www.facebook.com/Half-Girl-201979049856123
Chain & the Gang
Sous la rue Wolfgang-Heinze, la plage

Fünfzig Jahre Achtundsechzig. Nachdem das Lutherjahr glücklicherweise ins Wasser gefallen ist und das letzte Gespenst die Bühne der Erinnerung an die Oktoberrevolution inzwischen verlassen hat, dürfen sich KommunistInnen, KommentatorInnen und DenkerInnen aller Couleur dieser Tage öffentlich fragen, was geblieben ist von diesen so ereignisreichen Tagen Ende der 60er Jahre. Als Anschauungsobjekt für Feuilleton und Museen geraten die Geschehnisse dieses Sommers selbst zu nicht mehr als einem Spektakel. Auch auf reichlich linke Folklore dürfen wir gefasst sein. Höchstens in der CSU fürchtet man noch immer die Generation Achtundsechzig und ruft vorsichtshalber zum x-ten mal zur konservativen Revolution auf. Und in unseren Gefilden hat das Ganze ohnehin etwas anders stattgefunden. Wie kann man nicht verzweifeln bei all den Niederlagen, vertanen Chancen und trüben Aussichten? So bleibt für uns KommunistInnen nur die alte Frage: Was tun? Was gibt uns Halt und Zuversicht in diesen Zeiten? Pop natürlich! Was sonst? Gut, dass mit Ian Svenonius, Psychic Soviet und Vorsitzender des Rock’n’Roll Comintern, bald ein ausgemachter Experte für Kommunismus, Pop und Scheitern die Insel im Sachsensumpf besuchen wird. Ian Svenonius geht es primär um den Rock’n’Roll. Er ist ihm nicht nur wissenschaftliche Weltanschauung, sondern vielmehr die wirkliche Bewegung, welche den jetzigen Zustand aufhebt. In seinem Buch über 22 Supernatural Strategies for Making a Rock’n’Roll Group beschreibt er ihn als Produkt der Industrialisierung, als genuin amerikanische, aber längst globalisierte Kulturform, die in sich den Keim zur Abschaffung ihrer eigenen Entstehungsbedingungen trägt. Was hat es dann mit CSU-Politikern auf sich, die im AC/DC Shirt rumlaufen? Widersprüche müssen eben manchmal ausgehalten werden. Svenonius jedenfalls geht es um das ungebrochene Potential, die nicht realisierte Chance. Jede Band soll eine Gang sein, jeder Song ein Aufruf zur Revolte, jedes Konzert eine Séance. Nicht obwohl, sondern weil das Versprechen der Popmusik nach wie vor uneingelöst ist. Diesem notwendig richtigen Bewusstsein entspringen Svenonius' Projekte seit mehr als 20 Jahren. Begonnen hat alles im Umfeld von Dischord Records, Washington D.C. im Nevermind-Jahr 1991. Kurz vor Beginn des zweiten Punk-Booms, den die Übertragung von Smells Like Teen Spirit in die Jugendzimmer aller Welt auslöste, veröffentlichte Svenonius mit der Nation of Ulysses sein 13-Point Program To Destroy America. Situationistische Lyrik, kommunistisches Styling, Hardcore. Im Gegensatz zu den meisten Zeitgenossen waren der Band die Versprechungen vom Ende der Geschichte Anfang der 90er unheimlich, der Aufruf zur Revolte einzig notwendige Konsequenz. Vom wieder einmal ausbleibenden Revolution-Summer ließ sich Svenonius nicht beirren. Der Tumbheit neoliberaler Umwälzung und ihrer popkulturellen Überbauten stellte er Ende des Jahrzehnts mit seiner Band The Make-Up den Spirit und die Sexiness von Funk und Soul gegenüber. In den 2000ern setzte sich Svenonius in der gleichnamigen Band vor allem mit den vielen Inkarnationen des Weird War dieser Zeit auseinander. Begleitet von Proto-Punk und Motown-Soul, brachte er die Losung If You Can't Beat 'Em, Bite 'Em unter die Massen und besang ein ikonisches Sturmgewehr sowjetischen Fabrikats. Mit dem aktuellen Projekt Chain & the Gang arbeitet sich Svenonius seit ein paar Jahren am unsterblichen Garage-Rock ab. Im letzten Jahr hat er mit seiner Band ein neues Album veröffentlicht, das neben vielem Guten auch den sympathischen Titel I Hate Winners enthält. Unter dem Alias Escape-Ism veröffentlichte er jüngst auch ein von Suicide beeinflusstes Solo-Album, auf dem sich die schönste Ode an den Eisernen Vorhang seit Ronald M. Schernikau finden lässt. Dass zu diesen vielen Erscheinungen immer auch eine ekstatisch-manische Liveshow gehörte, versteht sich von selbst! Ohne Rücksicht auf Peinlichkeit, Fremdscham und Ironie an einer objektiv richtigen Sache festhalten; cool den Zumutungen kapitalistischer Realität trotzen; Spaß haben, die Hüften kreisen lassen; die Gespensterkluft überwerfen - aus Überzeugung, wenigstens ab und zu. Von diesen Maximen des Ian Svenonius können wir viel lernen. Anfang März im Conne Island.

Christopher Sprelzner



[aus dem CEE IEH #247]

02.03.2018
Conne Island, Koburger Str. 3, 04277 Leipzig
Tel.: 0341-3013028, Fax: 0341-3026503
info@conne-island.de, tickets@conne-island.de