Mo Di Mi Do Fr Sa So 
00 00 00 00 00 00 01 
020304 05 060708 
09 10 11 12131415 
16 1718192021 22 
232425 26 2728 29 
30 31 

Aktuelle Termine

SPARTEN

25YRS | Alternative | Bass | Benefiz | Brunch | Café-Konzert | Country | Dancehall | Disco | Drum & Bass | Dub | Dubstep | Edit | Electric island | Elektronika | Experimental | Feat.Fem | Film | Filmquiz | Folk | Footwork | Funk | Ghetto | Grime | Halftime | Hardcore | HipHop | House | Inbetween | Indie | Indietronic | Infoveranstaltung | Island Deluxe | Jazz | Jungle | Kleine Bühne | Klub | Lesung | Metal | Oi! | Pop | Postland | Postrock | Psychobilly | Punk | Reggae | Rock | RocknRoll | Roter Salon | Seminar | Ska | Snowshower | Soul | Sport | Sub.island | Subbotnik | Sunshower | Techno | Theater | Veranda | Workshop | tanzbar |

VORVERKAUF

Conne Island
Koburger Str. 3, 04277 Leipzig

Culton
Peterssteinweg 9, Leipzig

Freezone
Nikolaistraße 28-32, Leipzig

Buchhandlung drift
Karl-Heine-Str. 83, 04229 Leipzig

Zu Spät
Kippenbergstraße 28, 04317 Leipzig

Online-Verkauf

LINKS

Eigene Inhalte:
Facebook
Fotos (Flickr)
Tickets (TixforGigs)

Fremde Inhalte:
last.fm
Fotos (Flickr)
Videos (YouTube)
Videos (vimeo)

Termin: 29.10.2015

Café

Donnerstag, 29.10.2015, Einlass: 19:30 Uhr, Beginn: 20:30 Uhr

Nachtmenschen Tour 2015

Chefket

Live MC’s
Seit einigen Jahren tut sich in der deutschsprachigen (HipHop-) Kulturlandschaft bekanntlich wieder ziemlich viel. Vom aufstrebenden Battlerapper bis zum neuen »Superstar« der Szene ist eigentlich jede Stufe vertreten. Das mag zum einen mit dem deutlich einfacheren Einstieg im technischen Bereich (Mikrofon, Recordingkarten, etc.) zusammenhängen, aber wohl wesentlich entscheidender mit der gestiegenen Akzeptanz in der breiten Masse. War Rap, vor allem auf Deutsch, Mitte der 90er bis in die frühen 2000er eher eine Randerscheinung (gemessen am gesamtmusikalischen Spektrum) und in sich geschlossen, bedienen Künstler wie Casper oder Materia schon längst nicht mehr nur ein Musikgenre. Oft verschwimmen dabei die musikalischen Grenzen zu einem neuen Stil, ohne jetzt ein komplett neues Genre zu erfinden. Auch wenn dieses Schubladendenken ein Klassiker der hiesigen Journaille ist. Nichts für ungut.
Ein weiterer Vertreter dieser sich musikalisch nicht in eine Richtung festlegen wollenden Künstler ist Chefket. Ihn als schnöden Rapper zu bezeichnen, ist ebenso wenig richtig, wie als Gesangsinterpreten mit Souleinflüssen. Schon allein eine Vielzahl weiterer Einflüsse lässt eine Kategorisierung nicht zu. Natürlich liegt sein musikalischer Background eher beim Sprechgesang. Er kollaborierte bereits mit Samy Deluxe, Megaloh und Amewu (u.a.). Mit letzteren zum Song Live MC’s, der neben der aktuellen Single Rap & Soul zum Album Nachtmensch (2015) einen recht guten Einblick in seinen aktuelleren Output als MC gibt. Und für ihn (wie natürlich auch für einige andere) ist das titelgebende Live MC‘s nicht nur eine Phrase, wovon man sich bereits bei allen größeren Festivals und Tourstops überzeugen konnte (und sollte).
Chefket ist sicher nicht Jedermann/fraus Ding, aber auch schon längst kein Geheimtipp mehr. Sein musikalisches Schaffen ist über viele Zweifel erhaben, seine Sicht auf das Leben und die Gesellschaft sowieso. Es geht an diesem Abend also nicht darum dem »Jungen« (Jahrgang 1981) aus Heidenheim eine Chance zu geben, sondern nicht zu verpassen, wenn er den Laden abreißt.

[tizzoe.]

- präsentiert von: laut.de, Intro, 16Bars.de, dressedlikemachine, Rap.de -

siehe auch: https://www.facebook.com/chefket.official
Chefket

Live MC’s Seit einigen Jahren tut sich in der deutschsprachigen (HipHop-) Kulturlandschaft bekanntlich wieder ziemlich viel. Vom aufstrebenden Battlerapper bis zum neuen »Superstar« der Szene ist eigentlich jede Stufe vertreten. Das mag zum einen mit dem deutlich einfacheren Einstieg im technischen Bereich (Mikrofon, Recordingkarten, etc.) zusammenhängen, aber wohl wesentlich entscheidender mit der gestiegenen Akzeptanz in der breiten Masse. War Rap, vor allem auf Deutsch, Mitte der 90er bis in die frühen 2000er eher eine Randerscheinung (gemessen am gesamtmusikalischen Spektrum) und in sich geschlossen, bedienen Künstler wie Casper oder Materia schon längst nicht mehr nur ein Musikgenre. Oft verschwimmen dabei die musikalischen Grenzen zu einem neuen Stil, ohne jetzt ein komplett neues Genre zu erfinden. Auch wenn dieses Schubladendenken ein Klassiker der hiesigen Journaille ist. Nichts für ungut. Ein weiterer Vertreter dieser sich musikalisch nicht in eine Richtung festlegen wollenden Künstler ist Chefket. Ihn als schnöden Rapper zu bezeichnen, ist ebenso wenig richtig, wie als Gesangsinterpreten mit Souleinflüssen. Schon allein eine Vielzahl weiterer Einflüsse lässt eine Kategorisierung nicht zu. Natürlich liegt sein musikalischer Background eher beim Sprechgesang. Er kollaborierte bereits mit Samy Deluxe, Megaloh und Amewu (u.a.). Mit letzteren zum Song Live MC’s, der neben der aktuellen Single Rap & Soul zum Album Nachtmensch (2015) einen recht guten Einblick in seinen aktuelleren Output als MC gibt. Und für ihn (wie natürlich auch für einige andere) ist das titelgebende Live MC‘s nicht nur eine Phrase, wovon man sich bereits bei allen größeren Festivals und Tourstops überzeugen konnte (und sollte). Chefket ist sicher nicht Jedermann/fraus Ding, aber auch schon längst kein Geheimtipp mehr. Sein musikalisches Schaffen ist über viele Zweifel erhaben, seine Sicht auf das Leben und die Gesellschaft sowieso. Es geht an diesem Abend also nicht darum dem »Jungen« (Jahrgang 1981) aus Heidenheim eine Chance zu geben, sondern nicht zu verpassen, wenn er den Laden abreißt.

[tizzoe.]



[aus dem CEE IEH #227]

29.10.2015
Conne Island, Koburger Str. 3, 04277 Leipzig
Tel.: 0341-3013028, Fax: 0341-3026503
info@conne-island.de, tickets@conne-island.de