Mo Di Mi Do Fr Sa So 
00 00 00 00 00 00 0102030405060708 
09 101112131415 
16 17181920212223242526272829 
30 31

Aktuelle Termine

CEE IEH-ARCHIV
« 2018 »

#247, Februar 2018
#248, März 2018
#249, Mai 2018
#250, Juni 2018

Aktuelles Heft

INHALT #248

Titelbild
Sonntag ist Selbstmord
• das erste: Kollektives PMS
Querschnitt Feminismus I
Querschnitt Feminismus II
King Gizzard & The Lizard Wizard im Conne Island
Die Rackets und die Souveränität
Vom Körper - Feministische Perspektiven auf Text
The Millionaires Club - Comic- und Grafikfestival
Feministisch streiten – Texte zu Vernunft und Leidenschaft unter Frauen
Our Piece of Punk - Ein queer_feministischer Blick auf den Kuchen
Offenes Antifa Treffen
• doku: Österreich: Mit permanenten Tabubrüchen wird eine neue Normalität geschaffen
• doku: Das Richtigere im Falschen tun
• doku: Prostitution als Empowerment?
• das letzte: Deutschland wird fair …

LINKS

Eigene Inhalte:
Facebook
Fotos (Flickr)
Tickets (TixforGigs)

Fremde Inhalte:
last.fm
Fotos (Flickr)
Videos (YouTube)
Videos (vimeo)

Querschnitt Feminismus II

Feministische Workshops, Vorträge und Vernetzung

Männlichkeit und Theoriearbeit
*Beginn: 11:00 Uhr
*Men Only
*Von & mit: Jakob von den Falken Thüringen

Bei einem Blick auf die typische Lesekreis-, Seminar- oder Vortragssituation scheint es in der Regel nicht so als hätten Männer* ein Problem mit theoretischen Auseinandersetzungen und Diskussionen, dominieren sie doch häufig – meist ungefragt – die Gespräche. Entgegen dieser Annahme, wollen wir jedoch mit euch anhand eines Thesenpapiers sowie auf Grundlage unserer als auch eurer Erfahrungen diskutieren, wie durch den Umgang von Männern* untereinander und durch den Umgang mit sich selbst die Auseinandersetzung mit Theoriearbeit erschwert wird.

Rosa Luxemburg und die sozialistische Frauenbewegung
*Beginn: 15:00 Uhr
*für alle offen
*Von & mit: Anja vom Verein für Antifaschistische Kultur und Politik in Südthüringen

Im Workshop wird es nach einem kurzen Input zur sozialistischen Frauenbewegung um die Frage der Rolle von Rosa Luxemburg in der Bewegung gehen. Anhand ausgewählter Texte (Rosa Luxemburg und Frigga Haug) werden wir uns Rosa Luxemburg und ihren Positionen zur Frauenfrage nähern.

Wir wollen uns gemeinsam erarbeiten, inwieweit feministische Gedanken in ihren Texten zu finden sind und diese im Kontext der Forderungen der sozialistischen Frauenbewegung (insb. im Verhältnis zu Clara Zetkin) diskutieren.

Für die Teilnahme am Workshop sind keine Vorkenntnisse nötig.


Wider die Friedhofsruhe oder Warum wir eine weibliche Streitkultur
brauchen. Thesen zum Verhältnis von Frauen* und Aggressionen

*Beginn: 17:30 Uhr
*Women only
*Von & mit: Elena & Lisa von den Falken Thüringen

Wir Frauen* sind immer wieder damit konfrontiert, dass uns Aggressionen abgesprochen werden oder dass sie, da, wo sie auftauchen, von anderen und uns selbst eine Sanktionierung erfahren. Die Konsequenz sehen wir in dem Fehlen einer weiblichen Streitkultur in unseren politischen Zusammenhängen. Wir wollen anhand eines Thesenpapiers diskutieren, wie ein gesteigertes Harmoniebedürfnis und weibliche Sozialisation ins Verhältnis zu setzen sind und weshalb eine weibliche Streitkultur für eine gemeinsame politische Organisierung wichtig ist. Vorwissen ist für diesen Workshop nicht von Nöten.


- Lesung -
"Ein Wurm mit Adlerflügeln in der Küche Talg hackend"

*Beginn: 15:00
*Von: AK unbehagen

Darstellung weiblicher Subjektivität in den Romanen "Medea" von Christa
Wolf und Malina von Ingeborg Bachmann


- Lesung -
Chancengleichheit gibt es nicht!

*Beginn: 19:00 Uhr
*Von & mit: Anna Kow und Virginia Kimey Pflücke (Redaktion outside the box)

Frauenemanzipation ist kein Rad, das sich quasi-natürlich immer weiter dreht. Der heutige bürgerliche Feminismus vergisst das gerne und will gleiche Chancen für Frauen*. Das ist an sich nicht verkehrt – vor allem dann nicht, wenn dank #Aufschrei und #MeToo patriarchale Verhältnisse in Arbeits- und Alltagsverhältnissen endlich wieder öffentlich thematisiert
werden. Aber was ist mit den Strukturen, die dazu führen, dass die eine im Aufsichtsrat sitzt und in einem Jahr genug verdient, um zehn Jahre davon zu leben, während die andere für einen Lohn, der zum Überleben kaum reicht, ihre Wohnung putzt? Wie hängen patriarchale Gewalt und kapitalistische Zwänge zusammen? Und was wäre die feministische Antwort darauf?
Anna Kow und Virginia Kimey Pflücke (Redaktion outside the box) lesen aus ihrem Essay [work in progress].

 

01.04.2018
Conne Island, Koburger Str. 3, 04277 Leipzig
Tel.: 0341-3013028, Fax: 0341-3026503
info@conne-island.de, tickets@conne-island.de