Mo Di Mi Do Fr Sa So 
00 00 00 00 00 0102 
03 0405 06 070809 
10 1112131415 16 
17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 
31

Aktuelle Termine

CEE IEH-ARCHIV
« 2018 »

#247, Februar 2018
#248, März 2018
#249, Mai 2018
#250, Juni 2018
#251, September 2018
#252, November 2018
#253, Dezember 2018

Aktuelles Heft

INHALT #248

Titelbild
Sonntag ist Selbstmord
• das erste: Kollektives PMS
Querschnitt Feminismus I
Querschnitt Feminismus II
King Gizzard & The Lizard Wizard im Conne Island
Die Rackets und die Souveränität
Vom Körper - Feministische Perspektiven auf Text
The Millionaires Club - Comic- und Grafikfestival
Feministisch streiten – Texte zu Vernunft und Leidenschaft unter Frauen
Our Piece of Punk - Ein queer_feministischer Blick auf den Kuchen
Offenes Antifa Treffen
• doku: Österreich: Mit permanenten Tabubrüchen wird eine neue Normalität geschaffen
• doku: Das Richtigere im Falschen tun
• doku: Prostitution als Empowerment?
• das letzte: Deutschland wird fair …

LINKS

Eigene Inhalte:
Facebook
Fotos (Flickr)
Tickets (TixforGigs)

Fremde Inhalte:
last.fm
Fotos (Flickr)
Videos (YouTube)
Videos (vimeo)



Prostitution als Empowerment?

Ein Facebook-Kommentar zum Feministischen Kampftag in Leipzig

»Sexarbeit muss einen Raum finden in feministischen und linken Kreisen«, wurde auf der (Pseudo-)Feministischen Kampftags-Demo in Leipzig gefordert.
Wie wäre es mit »Autonome Zentren zu Bordellen!«? Das Frauenbild der Freier, die dann so ein und ausgehen, ist sicher super vereinbar mit den antisexistischen Ansprüchen linker und feministischer Läden. Während das Awareness-Team Oben-Ohne-Macker von der Party prügelt, kann Kai-Uwe dann nebenan für Bares über Frauenkörper verfügen. Denn Sexwork is Empowerment (steht da wirklich!) und Freier dann wohl die feministische Avantgarde, die Frauen mit ihrem Penis empowert. So macht Feminismus Spaß! Jedenfalls den geschätzten 1 Mio. Männern, die täglich in Deutschland fleißig Sex kaufen und um die geht es ja im Feminismus oder wie war das gleich nochmal?
»Es muss über Sexismus in der Sexarbeit gesprochen werden. Es muss über Rassismus in der Sexarbeit gesprochen werden«, heißt es weiter in dem Redebeitrag der empowerten Sexworkerin.
Tut sie aber natürlich weiter nicht. Stattdessen werden die verpflichtende Gesundheitsberatung und die Steuerpflicht als »gesellschaftlicher Backlash« skandalisiert. »Sexarbeit« ist also stinknormale Lohnarbeit, aber dass Prostituierte Steuern zahlen müssen, eine himmelschreiende Ungerechtigkeit. Lel.
Dass die Prostitutionslobby Propaganda für Prostitution macht, ist eine Sache. Dass das als Feminismus verkauft wird und sich für feministisch haltende Kreise solche Propagandisten auch noch hofieren, das ist ein Skandal.
Clara Zetkin würde sich im Grab umdrehen, wenn sie wüsste, dass 117 Jahre nach dem ersten Frauentag auf einer solchen Demo für Prostitution geworben wird. Aber von der angeblich nicht mehr zeitgemäßen Bezeichnung »Frauentag« hat man sich ja ohnehin genauso verabschiedet wie vom feministischen Erbe unserer Vorkämpferinnen. Es überrascht also nicht, dass die Clara Zetkin-Statue im Park, in dem die Demo startete, dieses Jahr auch nicht wie üblich mit Blumen gewürdigt wurde.
Ob Queerfems, Libfems oder Ideologiekritiker - können Leute nicht einfach mal aufhören, jeden Scheiß, einschließlich antifeministischer Positionen unter dem Banner des Feminismus zu verbreiten, sondern wenigstens zu dem stehen, was sie in Wirklichkeit betreiben?


Danke (für nichts)!

von Nina Nuñez

01.04.2018
Conne Island, Koburger Str. 3, 04277 Leipzig
Tel.: 0341-3013028, Fax: 0341-3026503
info@conne-island.de, tickets@conne-island.de