Mo Di Mi Do Fr Sa So 
00 01 02 030405 06 
07 0809 10 1112 13 
141516 17 18 1920 
21 2223 24 2526 27 
28 2930 31 

Aktuelle Termine

CEE IEH-ARCHIV

#238, Februar 2017
#239, März 2017
#240, April 2017
#241, Mai 2017
#242, Juni 2017
#243, August 2017
#244, Oktober 2017
#245, November 2017
#246, Dezember 2017

Aktuelles Heft

INHALT #238

Titelbild
CEE IEH wat' is?
• das erste: Mainstream der Minderheiten
10 Jahre Manamana
Offenes Antifa Treffen
Filmriss Filmquiz
Pascow
Was ist Dublin IV?
Touché Amoré
Four Year Strong
Lesung: Wörterbuch des besorgten Bürgers
Goldroger
The Notwist
WORD! cypher / End Of The Weak Leipzig
Bingo
Radale #5
• position: Wer schweigt, stimmt zu!
• das letzte: Deutsche Dr3ieinigkeit
Outside the Box #6

LINKS

Eigene Inhalte:
Facebook
Fotos (Flickr)
Tickets (TixforGigs)

Fremde Inhalte:
last.fm
Fotos (Flickr)
Videos (YouTube)
Videos (vimeo)

The Notwist

Ich bin früher geritten, mein Pferd hieß Amy. Zum Stall waren es mit dem Auto 15 Minuten, es ging aber gut bergauf und bergab. Ich komme nämlich aus dem hügeligen Süden, fast aus der Schweiz. Ich hatte keine Lust immer auf meine Mutter angewiesen zu sein, die mich mit dem Auto dorthin bringen musste und selber fahren konnte ich noch lange nicht. Also dachte ich, ich versuch die Strecke einfach mit dem Rad. Das war gar nicht so einfach, wie es nun klingen mag. Es war verdammt anstrengend und ich habe fast 45 Minuten hin gebraucht, kam komplett kaputt an, musste dann ja noch reiten und vor allem: anschließend wieder nach Hause fahren. Aber, was die ganze Tortur erträglicher und zwischendurch sogar richtig schön machte, war die Musik in meinen Ohren: das Album The Devil, You + Me von The Notwist. Ich meine, dass ich es auf dieser Strecke zum ersten Mal richtig gehört habe. Jedenfalls muss ich da immer dran denken, wenn es um The Notwist geht. Ich weiß noch genau, wie ich völlig fertig an der Kreuzeiche angekommen bin und dachte:  Scheiße, ich hab ja noch nicht mal die Hälfte geschafft! Und dazwischen diese Musik, die mich damals noch ein bisschen überfordert hat. Ich fand die Texte super, aber musikalisch ist mir da ein bisschen zu viel passiert. Gut also, dass es dieses Album war und nicht z.B. Close to the Glass. Das gab es damals eh noch gar nicht, das ist nämlich bald 10 Jahre her. Was ich sagen will, ist, dass ich verdammt froh bin, dass mich damals schon etwas gepackt hat und wenn es auch noch nicht das Gesamtpaket war. Heute bin ich Riesenfan des Gesamtpakets. Und wie cool und verrückt ist das denn, dass ihr nach den hammermäßigen Auftritten im UT Connewitz jetzt schon wieder in Leipzig spielt!!!!!!!!!!!!!!!!!!! OHMEINGOTT!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! (hope gravity won't get me)

[hr]

13.jpg


 

10.02.2017
Conne Island, Koburger Str. 3, 04277 Leipzig
Tel.: 0341-3013028, Fax: 0341-3026503
info@conne-island.de, tickets@conne-island.de