Mo Di Mi Do Fr Sa So 
00 00 00 00 00 00 01 
02 030405060708 
09 10 11121314 15 
16 17 18 192021 22 
23 24 25 26 27 28 29 
30 31 

Aktuelle Termine

CEE IEH-ARCHIV

#222, April 2015
#221, März 2015
#220, Januar 2015
#228, November 2015
#229, Dezember 2015
#227, Oktober 2015

Aktuelles Heft

INHALT #221

Titelbild
Editorial
• das erste: Kommunismus ist was Bestimmtes – Eine Replik auf die Autodidaktische Initiative Leipzig
Klub: Kowton
Buchvorstellung: Sascha Lange: "Meuten, Swings & Edelweißpiraten. Jugendkultur und Opposition im Nationalsozialismus"
Die neue notwendige Offensive der radikalen Linken
Ariel Pink
Taste of Anarchy Tour
Benefizdisko!
klub: electric island w/ Ben Ufo
Discipline, Deadline, Topnovil
Danko Jones, The Admiral Sir Cloudesley Shovell
Nico Suave
Cock Sparrer, Lord James, Smart Attitude
Lagwagon
The Devil Makes Three
• review-corner event: Support Israel – In the IDF! Bericht vom Freiwilligendienst Sar El – Service for Israel
• review-corner buch: Schlichter Regress
• position: Pegida schafft sich ab.
• doku: Erinnerung, Vergessen und das linke Geschichtsbewusstsein
Anzeigen
• das letzte: das Letzte:

LINKS

Eigene Inhalte:
Facebook
Fotos (Flickr)
Tickets (TixforGigs)

Fremde Inhalte:
last.fm
Fotos (Flickr)
Videos (YouTube)
Videos (vimeo)

Ariel Pink

Glamour aus Schrott
Ariel Pink polarisiert. Das, was auf einen ersten Blick als »artsy copy/paste trash« abgehandelt werden könnte, entpuppt sich als einer der momentan relevantes- ten Popentwürfe.
Dem möglichen Vorwurf des Pop-Recyclings, des Zitatesturms im Zeitalter der Alles-Verfügbarkeit entzieht sich Pink, da es ihm gelingt, einen klar-diffusen Zustand in Songs zu überführen, deren Haltbarkeitsdatum nicht mit dem nächsten Trend ablaufen wird.
Kreativ und experimentell verarbeitet Pink Diversestes zu seinen schrägen, verwirrenden Tragödien, Desastern und Komödien - gleichermaßen getrieben von Wave-Bands wie Bauhaus oder Christian Death, Krautrock, Magnetkassettenrauschen oder dem Prog-Ansatz eines Robert Wyatt, von Soul, Disco und, natürlich, 80er Popmusik.

Luminiszierende Zuckerwatte
Unwiderstehliche, cheesy Hooklines als Überzeichungen werden von düsteren, abgehalfterten Figuren am Rande der südkalifornischen Gesellschaft konterkariert. Pink zeigt sich hier als Peeping Tom, der seine Beobachtungen in eigene, mystische Romantizismen zu überführen weiß und entwirft so eine Art modernen Nihilismus.
Er hat den Mut und das Können zur Großen Geste, zum perfekten Popsong, lässt diesen aber durch seinen verwaschenen Vintage-Farbfilter nie ins Belanglose abgleiten, übersteuert gern und produziert dünn mit bewusst kompromisslos Lo-Fi gehaltenen Aufnahmetechniken. Mit feuchten Träumen zwischen Arcade Hölle, VHS-Nostalgie und Nerd-Dandytum, mit einer scheinbaren Abscheu vor so genannter Perfektion, zelebriert er eine Verlorenheit darüber im falschen Jahrzehnt geboren zu sein und sagt dadurch doch so viel über den Zeitgeist seiner Generation aus.
Ein schrulliges Undergroundgenie in der Tradition von Daniel Johnston, R. Stevie Moore oder John Maus.

iberische-postkoloniale krautpsychotropicalia
Den Abend eröffnen werden Gala Drop aus Lissabon.
Das Kollektiv um Maria dos Reis, Afonso Simões, Nelson Gomez und Rui Dâmaso, inzwischen erweitert um den Detroit Ex-Pat Jerrald James aka Jerry The Cat, groovt sich mit brasilianischen Folkversätzen, Afrobeats, Krautrock-Synthies, Balearic- und Techno Einsprengseln nachhaltig in Hirnwindungen und Extremitäten geneigter RezipentInnen.
Der bemerkenswerte, im vergangenen Jahr erschienene zweite Platte pendelt angenehm zwischen Dub, Tropicalia und Psychedelica.


[tobi]

7.jpg

 

12.03.2015
Conne Island, Koburger Str. 3, 04277 Leipzig
Tel.: 0341-3013028, Fax: 0341-3026503
info@conne-island.de, tickets@conne-island.de