Mo Di Mi Do Fr Sa So 
00 01 02 030405 06 
07 0809 10 1112 13 
14 1516 17 18 1920 
21 2223 24 252627 
28 2930 31 

Aktuelle Termine

CEE IEH-ARCHIV

#222, April 2015
#221, März 2015
#220, Januar 2015
#228, November 2015
#229, Dezember 2015
#227, Oktober 2015

Aktuelles Heft

INHALT #221

Titelbild
Editorial
• das erste: Kommunismus ist was Bestimmtes – Eine Replik auf die Autodidaktische Initiative Leipzig
Klub: Kowton
Buchvorstellung: Sascha Lange: "Meuten, Swings & Edelweißpiraten. Jugendkultur und Opposition im Nationalsozialismus"
Die neue notwendige Offensive der radikalen Linken
Ariel Pink
Taste of Anarchy Tour
Benefizdisko!
klub: electric island w/ Ben Ufo
Discipline, Deadline, Topnovil
Danko Jones, The Admiral Sir Cloudesley Shovell
Nico Suave
Cock Sparrer, Lord James, Smart Attitude
Lagwagon
The Devil Makes Three
• review-corner event: Support Israel – In the IDF! Bericht vom Freiwilligendienst Sar El – Service for Israel
• review-corner buch: Schlichter Regress
• position: Pegida schafft sich ab.
• doku: Erinnerung, Vergessen und das linke Geschichtsbewusstsein
Anzeigen
• das letzte: das Letzte:

LINKS

Eigene Inhalte:
Facebook
Fotos (Flickr)
Tickets (TixforGigs)

Fremde Inhalte:
last.fm
Fotos (Flickr)
Videos (YouTube)
Videos (vimeo)

klub: electric island w/ Ben Ufo

Es gibt zwei verallgemeinerte und vereinfachte Idealtypen einer erfolgreichen Karriere im Techno- und House-Bizz. Erfolg als Summe ergibt sich hier aus Money, Fame und natürlich Credibility, versteht sich die Club-Szene doch allzu gern als Underground.
Ein Idealtypus der Karriereplanung ist der Produzent-DJ. Durch EPs in hoher Frequenz, besser noch mit Hitpotential und wenig Qualitätsabrieb potenzieren sich Gigs, Gagen und Glaubwürdigkeit (die drei Gs). Ein Album erhöht nach kurzer Einführung des/r Künstlers/in auf dem Markt die künstlerische Integrität. – Es gilt gemeinhin die Annahme, dass Produktionen auch als Manifest für den zu erwartenden Sound und die Qualität der DJ-Sets gelten.
Ein anderer idealtypischer Weg ist die Leiter Richtung Techno-Himmel und Legendenstatus nur durch Deejaying zu erklimmen. Dieser gilt als viel beschwerlicher und verspricht nur selten ähnlichen Erfolg. Der/Die DJ-DJ baut seinen/ihren Stardom auf Erzählungen, Erfahrungen und nicht beliebig reproduzierbare Momente auf (ja ich weiß, Mitschnitte und Podcasts sind kein zu vernachlässigendes Marketinginstrument, brauchen aber auch erstmal die Aufmerksamkeit, müssen einer Überprüfung im Club standhalten und sind oft auch weniger nachhaltig). Die Qualitäten des DJs werden nicht durch das Auflegen von DEN alten Platten, sondern durch das erneute Besuchen eines Gigs immer wieder vergegenwärtigt. Dieser Weg kann aber allgemein als nachhaltiger hinsichtlich der drei Gs gesehen werden.

Dixon und Sven Väth, als zwei der populärsten Figuren der Szene, haben ihren Erfolg vor allem als DJs aufgebaut. Im Hinblick auf die beiden »Popstars« in ihrer Extravaganz und Exaltiertheit steht der britische DJ-DJ Ben UFO ihnen als Antithese gegenüber. Der Mitbetreiber des Genregrenzen missachtenden Labels Hessle Audio erfüllt nicht das Klischee des Superstars, sondern ist vielmehr Archetyp des obsessiven Musiknerds: immer am Diggen, auf der Suche nach der großartigen Musik. Er spielt nicht nur technisch in seiner eigenen Liga, sondern ist auch in seiner Selection immer cutting-edge. Seine Sets spiegeln Einflüsse aus der Zeit zwischen damals und morgen wider. Mit seiner beispiellosen Virtuosität switcht er zwischen House, Techno, Garage, Dubstep und Grime. Er scheint als Verkörperung der musikalischen Formenlehre und gilt mit seinem eklektischen Mix als einer der Wegbereiter des Hybriden aus »4 2 the floor« und Gebrochenem, der seit Ende der 00er-Jahre von UK aus den steifen Club-Sound aufmischt.
Kassem Mosse ist in erster Linie Produzent und Live Act. Indem er auch immer wieder die Erwartungen an einen einfachen, funktionalen Sound unterläuft, hat er sich über die Zeit seinen Ruf aufgebaut. Veröffentlichungen auf Labels wie Mikrodisko, Workshop und Non Plus sind gezeichnet von einer düsteren und schroffen Soundästhetik, die sich in beunruhigenden Melodien und unkonventioneller Rhythmik niederschlägt. So deep und weit draußen seine Tracks auch sind, werden sie doch immer getragen von einem unwiderstehlichen Groove, der sie auch perfekt für den spezielleren Dance Floor macht. Diesmal spielt er ein DJ Set, auf dessen musikalische Ausgestaltung sich wohl nicht von seinen Produktionen rückschließen lässt.
Auch Karen Gwyer hat zunächst als Produzentin Aufmerksamkeit erregt. Mit Veröffentlichungen auf No Pain in Pop und Opal Tapes bewegt sie sich in den experimentelleren Gefilden des Techno. Mit einem Live Set wird sie ihren avantgardistischen Ansatz als Techno-Strudel für den Club aufbereiten.
Onetakes Musikgeschmack und somit seine DJ Sets sind längst jedem klar begrenztem Genre entwachsen. Er hat durch Beharrlichkeit und vielzählige Auftritte in Leipzig den Weg für einen unberechenbaren Hybrid-Stil geebnet. Er bringt den Abend und das Line Up auf den Punkt.
So kann sich an diesem Abend vergewissert werden, ob Kassem Mosses Produktionen auch für seine DJ Sets stehen, wie Karen Gwyer ihren Sound live umsetzt und natürlich kann man sich wiederholt von den Qualitäten der DJ-DJs überzeugen.


[InkassoMalte]

10.jpg

 

11.03.2015
Conne Island, Koburger Str. 3, 04277 Leipzig
Tel.: 0341-3013028, Fax: 0341-3026503
info@conne-island.de, tickets@conne-island.de