Mo Di Mi Do Fr Sa So 
00 00 00 0102030405060708091011 
12 1314 15 16 17 18 
19 2021 22 232425 
26 27 28 29 30 31

Aktuelle Termine

CEE IEH-ARCHIV

#222, April 2015
#221, März 2015
#220, Januar 2015
#228, November 2015
#229, Dezember 2015
#227, Oktober 2015

Aktuelles Heft

INHALT #220

Titelbild
Editorial
• das erste: Macheten und Pop-Musik
Subidiotikon
Neues vom Untergrundwortschatz
Electric Island: Escape to Olganitz
Gavlyn, Oh Blimy
Crown the Empire
Curse
Acid on the Low
Chelsea Grin
Klub: Sonntag!
Deerhoof
Betraying the Martyrs
SleepIn Island
Electric Island: Map.ache
Sleepmakeswaves
• position: Von Schneeberg nach Dresden
Kiez sweet Kiez
• doku: Wie die Identität unter die Deutschen kam
• doku: Europäischer und arabischer Antisemitismus
• doku: »Kenne deine Grenzen«
• doku: Aktueller Revisionismus
• doku: Die neue Achse der Macht
Anzeigen
• das letzte: Das Letzte

LINKS

Eigene Inhalte:
Facebook
Fotos (Flickr)
Tickets (TixforGigs)

Fremde Inhalte:
last.fm
Fotos (Flickr)
Videos (YouTube)
Videos (vimeo)

Acid on the Low

I wasn´t high! I was high on hope!!
Acid House ist zurück. Anders kann man das nicht sagen. Gerade wenn man sieht, wie sich viele Partys in letzter Zeit gestalten, besonders in Leipzig. Wir wollen dies zum Anlass nehmen und eine in Deutschland noch nie vorgeführte, aber umso sehenswertere Dokumentation darüber im Conne Island zeigen.
Ausgehend von Originalaufnahmen der Warehouse-Partys mit den dazugehörigen Interviews der Protoganist_innen, beschreibt der Film die Zeit, als Acid House von Chicago nach Nordengland direkt in die Rezession der Thatcher-Ära schwappte.
1989 war Großbritannien ein ödes, deprimiertes Land. Doch die Jugend, ohne Arbeit und vermeintlich ohne Zukunftsperspektive, nutzte die verlassenen Lagerhallen der industriellen Vergangenheit des Landes zu einem neuen Miteinander. Frei von polizeilicher Überwachung und den Zwängen der unternehmenseigenen Nachtclubs tanzte man zu einem neuen Gemeinschaftsgefühl die ganze Nacht durch.
Bis 1991 wurde Acid House zu der Underground-Jugendkultur, welche angeblich das Establishment bedrohte und heftigste Reaktionen der Staatsmacht nach sich zog, die in den größten Nachkriegsmassenverhaftungen des Landes kulminierten.
Als Piers Sanderson mit der Arbeit zum Film High on Hope begann, wusste er nicht mal wie man einen Dokumentarfilm macht. Er wollte nur die Geschichte einer Bewegung nachzeichnen, die ihn selbst unwiderruflich verändert hatte. Also begann er einfach die Organisatoren der Partys aufzuspüren und ließ sie ihre unglaublichen Geschichten erzählen.
»A 10-year labour of love, this film has been made in the same way as the parties themselves were put together - with passion, enthusiasm and innovation, using collaborations and a collective approach, to tell a story that hopes inspire us to come together more positively in the 21st century, as this might just be what we all need most.« – Piers Sanderson      


[miles]

10.jpg

 

05.03.2015
Conne Island, Koburger Str. 3, 04277 Leipzig
Tel.: 0341-3013028, Fax: 0341-3026503
info@conne-island.de, tickets@conne-island.de