Mo Di Mi Do Fr Sa So 
00 00 00 00 00 00 01 
02 030405060708 
09 10 1112131415 
16 17 18 192021 22 
23 24 25 26 2728 29 
30 31 

Aktuelle Termine

CEE IEH-ARCHIV

#210, Februar 2014
#211, März 2014
#212, April 2014
#213, Mai 2014
#214, Juni 2014
#215, August 2014
#216, September 2014
#217, Oktober 2014
#218, November 2014
#219, Dezember 2014

Aktuelles Heft

INHALT #218

Titelbild
Editorial
• das erste: Zum 75. Jahrestag des Elser-Attentats
• inside out: Feminist Street Art against Street Harassment
Booze & Glory, Argy Bargy, The Fat Tonies
Equal / Not Equal . Frauen in der elektronischen Musik
Der eindimensionale Mensch wird 50
Protest the Hero, The Faceless, The Contortionist, Destrage
Filmriss Filmquiz
Being as an Ocean, Vanna, My Iron Lung, Crooks
Rocko Schamoni "Fünf Löcher im Himmel"
Darkest Hour, Tenside
Sinkane, Nicholas Krgovich
AMP // R aka Hvrtmill, Felix Valentin, Toni Buletti, Absent Zein Auks
Rex Feuchti
Von Spar
10 years electric island
halftime : Mala'Ka & Bearden
Amity Affliction
• doku: Fat Acceptance – Was soll das ganze eigentlich?
• doku: Waffen für die Kurden
• doku: Biji Israel & Kurdistan!
• doku: Männliche Abstiegsangst
• doku: Die Tea-Party als Klassenprojekt – Neoliberale Religiosität in den USA
• review-corner event: Die Linke schläft, das Bündnis macht, das haben die Rechten gut bedacht!
Anzeigen
• das letzte: Connewitzer Heimatliebe

LINKS

Eigene Inhalte:
Facebook
Fotos (Flickr)
Tickets (TixforGigs)

Fremde Inhalte:
last.fm
Fotos (Flickr)
Videos (YouTube)
Videos (vimeo)

Das Conne Island hat seine erste Girl Gang bekommen. Nicht weil wir es mit einem Hort der Frauenfeindlichkeit zu tun haben, sondern um auf die Problematik und das Projekt Girl Gangs against Street Harassment hinzuweisen. Mehr Material und Vorlagen um eure eigene Girl Gang zu gründen findet ihr unter: girlgangsover.wordpress.com



Feminist Street Art against Street Harassment

By Sarah Held

When strolling through urban spaces, one is often surrounded by big advertisement panels, on which women are on the most part portrayed as (half) naked sex objects. It almost seems that highly oversexed and attractive women with perfect (mostly white) bodies are waiting nearly everywhere. In that world where women are objectified, they have to bear various forms of sexual discrimination, which expresses itself very often through street harassment.
The project Girl Gangs over Mannheim intends to interrupt that misogynic behavior in the public sphere where even a subculture like street art is dominated by male. The project is a visual attack against a patriarchal culture in which women are so often reduced to their beauty and/or sexual appearance. The in street art common cut-up technique is used to set up a violent girl gang, that has been created out of photography print outs, in public space to set a sign against street harassment. The images of the gang are placed on an underpass in urban Mannheim, as well as on other places where women have often been threatened before by harassment or even been the victims of physical sexual assaults. These women on the paper cutups are armed with baseball bats, axes and other weapons and are staring right at you with a highly aggressive look. They try to portray an opposite picture of women and how they are usually represented in conventional advertisements. The project supports the idea of how visual activism can be effective against a degradation of women that are illustrated as sex objects.

Feministische StreetArt gegen 
 Belästigung in der Öffentlichkeit

übersetzt von Emilia

Wenn man sich im öffentlichen Raum bewegt dann wird man meistens mit großen Werbetafeln konfrontiert, auf denen Frauen oft als (halb) nackte Sexobjekte porträtiert werden. Es scheint fast so, als würden hinter jeder Ecke übersexualisierte und attraktive Frauen mit perfekten Körpern auf uns warten. In einer Gesellschaft, die Frauen zu Objekten macht, sind diese auch häufiger sexueller Diskriminierung ausgesetzt. Das drückt sich dann z.B. in sexistischen Pöbeleien auf der Straße aus. Das Projekt Girl Gangs over Mannheim beabsichtigt dieses frauenfeindliche Verhalten im öffentlichen Raum zu durchbrechen, gerade in einer Subkultur wie StreetArt, die von Männern dominiert wird. Das Projekt ist ein visueller Angriff auf eine patriarchale Kultur in der Frauen so oft auf ihre Schönheit und/oder ihre Sexualität reduziert werden. Die in der StreetArt Szene häufig verwendete cut-out Technik wird benutzt um eine gewalttätige Girl Gang zu erschaffen und so ein Zeichen gegen sexuelle Diskriminierung an öffentlichen Plätzen zu setzen. Die Bilder der Gang werden an Orten verklebt in denen Frauen besonders oft Opfer von sexuellen Übergriffen und Gewalt werden, wie an Straßenunterführungen oder dunklen Straßenecken. Die Frauen auf den Postern sind mit Baseballschlägern, Äxten und anderen Waffen ausgerüstet und starren einen mit aggressivem Blick an. Sie sollen ein gegenteiliges Bild zu dem darstellen was uns die Werbung tagtäglich suggeriert. Das Projekt unterstützt die Idee, dass über feministische StreetArt der Darstellung von Frauen als bloße Sexobjekte in der Öffentlichkeit entgegengewirkt werden kann.

4a.jpg

4b.jpg

4c.jpg

4d.jpg

4e.jpg

13.11.2014
Conne Island, Koburger Str. 3, 04277 Leipzig
Tel.: 0341-3013028, Fax: 0341-3026503
info@conne-island.de, tickets@conne-island.de