Mo Di Mi Do Fr Sa So 
00 00 00 00 00 00 01 
02 030405060708 
09 10 1112131415 
16 17 18 192021 22 
23 24 25 26 2728 29 
30 31 

Aktuelle Termine

CEE IEH-ARCHIV

#210, Februar 2014
#211, März 2014
#212, April 2014
#213, Mai 2014
#214, Juni 2014
#215, August 2014
#216, September 2014
#217, Oktober 2014
#218, November 2014
#219, Dezember 2014

Aktuelles Heft

INHALT #218

Titelbild
Editorial
• das erste: Zum 75. Jahrestag des Elser-Attentats
• inside out: Feminist Street Art against Street Harassment
Booze & Glory, Argy Bargy, The Fat Tonies
Equal / Not Equal . Frauen in der elektronischen Musik
Der eindimensionale Mensch wird 50
Protest the Hero, The Faceless, The Contortionist, Destrage
Filmriss Filmquiz
Being as an Ocean, Vanna, My Iron Lung, Crooks
Rocko Schamoni "Fünf Löcher im Himmel"
Darkest Hour, Tenside
Sinkane, Nicholas Krgovich
AMP // R aka Hvrtmill, Felix Valentin, Toni Buletti, Absent Zein Auks
Rex Feuchti
Von Spar
10 years electric island
halftime : Mala'Ka & Bearden
Amity Affliction
• doku: Fat Acceptance – Was soll das ganze eigentlich?
• doku: Waffen für die Kurden
• doku: Biji Israel & Kurdistan!
• doku: Männliche Abstiegsangst
• doku: Die Tea-Party als Klassenprojekt – Neoliberale Religiosität in den USA
• review-corner event: Die Linke schläft, das Bündnis macht, das haben die Rechten gut bedacht!
Anzeigen
• das letzte: Connewitzer Heimatliebe

LINKS

Eigene Inhalte:
Facebook
Fotos (Flickr)
Tickets (TixforGigs)

Fremde Inhalte:
last.fm
Fotos (Flickr)
Videos (YouTube)
Videos (vimeo)

Being as an Ocean, Vanna, My Iron Lung, Crooks

Wir saßen beide in der Kneipe. Es war uns elendig zumute, denn wir hatten Weltschmerz, und auch das reden darüber (seine Freundin hatte ihn verlassen, ich hätte auch gerne mal eine Freundin gehabt) machte es nur noch schlimmer. Trinken machte es auch nicht besser, und diese Musik, die lief, die war genau wie dieses Gefühl.
Wenn eben die Traurigkeit und das Gefühl von Ausweglosigkeit ein bisschen schön ist, eben dann wenn die Portion Pathos stimmt und auch wenn du ja eigentlich weißt, aber mal kurz vergisst, dass Selbstmitleid nicht viel weiterhilft, dann hörst du wohl zur richtigen Zeit being as an ocean. Selten passen ja Bandnamen mal so richtig gut wie hier. Solche Gitarrenwände hören sich ja durchaus ein bisschen an wie das Meeresrauschen, tatsächlich leitet er sich aber von einem Mahatma Ghandi-Zitat ab, nachdem die Menschheit wie ein Ozean ist, den einige verunreinigte Tropfen nicht verschmutzen können, weil er so riesig ist ... dies, das, Ananas. Überhaupt kann einem dieses christlich-esoterische schon auf die Ketten gehen, obwohl zu bemerken ist, das sich der Frontsänger öffentlich wenigstens von homophoben Fundis abgrenzt, nicht ohne gleich einen Bibelvers hinterherzuschicken.
Die Musik von being as an ocean baut sich langsam auf und dann gibt es endlich den lang ersehnten Krach, das Aufatmen. Besonders sind auch die Spoken Word-Parts. Leider übertreiben es Melodic Hardcore-Bands ja oft mit dem Pathos  –auch ästhetisch: bisschen zu viel Filter auf den Fotos und auch das neue Plattencover mit der märchenhaft schlafenden Schönhei – zart und zerbrechlich - also im Grunde das perfekte Gegenstück zum zugehackten Hardcore-Boy. Irgendwie ist das alles Quatsch und cool wäre es auch, wenn das nicht sein müsste. Auch weil das Publikum zumindest beim letzten Konzert vor allem aus Teenies bestand – da manifestiert sich gleich mal das Bild so wie es eben aussieht mit den Geschlechterrollen im Hardcore. Beeing as an ocean sind da leider keine Ausnahme.


[anuschka]

10.jpg

 

13.11.2014
Conne Island, Koburger Str. 3, 04277 Leipzig
Tel.: 0341-3013028, Fax: 0341-3026503
info@conne-island.de, tickets@conne-island.de