Mo Di Mi Do Fr Sa So 
01 0203 04 0506 07 
08 0910 11 121314 
15 16171819 20 21 
22 23 24 25 2627 28 
29 3031

Aktuelle Termine

CEE IEH-ARCHIV

#210, Februar 2014
#211, März 2014
#212, April 2014
#213, Mai 2014
#214, Juni 2014
#215, August 2014
#216, September 2014
#217, Oktober 2014
#218, November 2014
#219, Dezember 2014

Aktuelles Heft

INHALT #217

Titelbild
Editorial
• das erste: Kritik des GegenStandpunkts – Von Fehlern und Härten unreflektierter Rationalität
FM BELFAST, BERNDSEN
Klub: DEEJAYS ON THE LOW
Warm Graves, Creams, Stefkovic van Interesse
Kraftklub
Total Heels, The Dropout Patrol
Klub : Sonntag!
Caribou, Jessy Lanza
OFF!, Cerebral Ballzy!
Truckfighters
Die Sterne
Klub : Electric Island
Bonaparte
Hellnights 2014
Blood Red Shoes
After the Burial
Smoke Blow
• inside out: Stellungnahme zur Absage der Afrob & Megaloh- Tour im Rahmen der Königsklasse 2014
• inside out: Brief an Afrob
• review-corner platte: Aphex Twin – Syro
• doku: Aufruf zur Schrumpfung der Degrowth-Konferenz An den Vorbereitungskreis und alle anderen Klein- und Bescheidenheitsgeister!
• doku: Dummheit des AK Nahost schlägt sich an unserer Haus- wand nieder
• doku: Es gibt kein Menschenrecht auf Israelkritk – Gegen den antisemitischen Konsens
• doku: Perspektiven antirassistischer Arbeit in Leipzig: Auswertung der »Refugees Welcome!« -Demo
• doku: Das war eine spezielle Mentalität, nicht wahr? – Nachruf auf Peter Scholl-Latour
Anzeigen
• das letzte: Bob Ross and The Joy of Painting oder There are no mistakes – just happy little accidents

LINKS

Eigene Inhalte:
Facebook
Fotos (Flickr)
Tickets (TixforGigs)

Fremde Inhalte:
last.fm
Fotos (Flickr)
Videos (YouTube)
Videos (vimeo)



Dummheit des AK Nahost schlägt sich an unserer Haus- wand nieder

In der Nacht vom 11.8. auf den 12.8. wurde mit Schablone und grüner Farbe der Schriftzug »Boycott Israel« zweimal an die Hausfront der B12 gesprüht. Nach dem Entdecken der Schmiererei fanden wir in einem Gebüsch neben dem Haus eine Tüte, die die »AktivistInnen« wohl nach Verrichten der Tat weggeworfen hatten. In dieser Tüte befand sich die entsprechende Schablone, sowie eine grüne Sprühdose. Auch fand sich darin ein Hinweis auf die Person Katja J.
Mittlerweile ist das selbe Motiv, wohlgemerkt die Figur der BDS-​ in abgewandelter Form, auch an anderen Stellen in der Stadt entdeckt worden. Beispielsweise fin-det es sich am Hauptcampus der Universität, am Gewandhaus und an mehreren Stellen im Clara-​​ Mitunter wurde das Motiv freihändig mit AKN signiert, was ver-mutlich auf den AK Nahost hindeutet. Auch findet sich eine schlecht retuschierte Form des Motivs auf einem Veranstaltungsflyer, der auf die Vorführung des Films Roadmap to Apartheid, hinweist. In diesem Film wird versucht Israel als rassistisches Apartheidsregime darzustellen. Der Flyer ist mit AK Nahost unterzeichnet. Der Vorwurf der Apartheid wird in der Regel gegen Israel von Leuten erhoben, die den multiethnischen Charakter der israelischen Gesellschaft unterschlagen und wie selbstverständlich der Ansicht sind, dass im Westjordanland und im Gazastreifen keine Juden zu leben haben.
Dass es sich bei der B12 um ein israelsolidarisches Wohnprojekt handelt, ist bekannt. Somit ist die Aktion nicht nur als eine Form von linker »Öffentlichkeitsarbeit« mit indiskutablem Inhalt, sondern auch als ein Angriff gegen Freunde Israels zu bewerten.
Die politische Arbeit des AK Nahost bezieht sich, wie sich mit einem Blick auf deren Facebookseite überprüfen lässt, nicht auf politische und gesellschaftliche Probleme im ge-samten Nahen Osten. Ihr Tun dreht sich stets um die Diffamierung und Delegitimierung Israels.
Die Gruppe ist u.a. verantwortlich für die vermeintlich propalästinensische Kundgebung, die am 17.7. auf dem Richard-​​ stattfand. Im Anschluss an diese Kundge-bung formierte sich eine Spontandemonstration, von der aus es zu Rufen von antisemitischen Parolen und Stein-​und Flaschenwürfen auf proisraelische GegendemonstrantIn-nen kam. Namentliche Anmelderin der Kundgebung war Katja J. aus dem AK Nahost, deren »Visitenkarte« die TäterInnen bei dieser beispiellos dilettantisch ausgeführten Propagandaaktion in der aufgefundenen Tüte hinterlassen haben. Katja J. ist bereits öffentlich als Rednerin für den AK Nahost aufgetreten und hat in dessen Namen ein Radio-interview gegeben.
Welche Assoziation die versprühte Parole hervorruft, sollte jedem, der die Losung »Kauft nicht bei Juden« der Nazis kennt, klar sein. Es braucht keine ausgeprägte Auffas-sungsgabe, um im Aufruf zum Boykott des jüdischen Staates, der von seinen Feinden ohnehin als »Jude unter den Staaten« angegriffen wird, die Nähe zum Judenboykott Nazideutschlands zu erkennen. Trotz dieser eindeutigen Assoziationen, ist sich die Gruppe nicht zu schade ihre Forderung nach dem Boykott jüdischer Waren und des jüdischen Staates plump wie einst die Nazis an Hauswände zu schmieren. Mit dieser Aktion komplettiert sich das Bild vom antisemitischen Charakter des AK Nahost.
Beim AK Nahost und seinen SympathisantInnen kann es sich nicht um Bündnispartner handeln. Sie haben nicht nur aus allen politischen Zusammenhängen heraus zufliegen; ihnen ist definitiv das Handwerk zu legen.
Gegen jeden Antisemitismus!


Gruß und Kuss, eure B12-​C rew

24.jpg

02.10.2014
Conne Island, Koburger Str. 3, 04277 Leipzig
Tel.: 0341-3013028, Fax: 0341-3026503
info@conne-island.de, tickets@conne-island.de