Mo Di Mi Do Fr Sa So 
01 0203 04 0506 07 
08 0910 11 121314 
15 16171819 20 21 
22 23 24 25 2627 28 
29 3031

Aktuelle Termine

CEE IEH-ARCHIV

#210, Februar 2014
#211, März 2014
#212, April 2014
#213, Mai 2014
#214, Juni 2014
#215, August 2014
#216, September 2014
#217, Oktober 2014
#218, November 2014
#219, Dezember 2014

Aktuelles Heft

INHALT #217

Titelbild
Editorial
• das erste: Kritik des GegenStandpunkts – Von Fehlern und Härten unreflektierter Rationalität
FM BELFAST, BERNDSEN
Klub: DEEJAYS ON THE LOW
Warm Graves, Creams, Stefkovic van Interesse
Kraftklub
Total Heels, The Dropout Patrol
Klub : Sonntag!
Caribou, Jessy Lanza
OFF!, Cerebral Ballzy!
Truckfighters
Die Sterne
Klub : Electric Island
Bonaparte
Hellnights 2014
Blood Red Shoes
After the Burial
Smoke Blow
• inside out: Stellungnahme zur Absage der Afrob & Megaloh- Tour im Rahmen der Königsklasse 2014
• inside out: Brief an Afrob
• review-corner platte: Aphex Twin – Syro
• doku: Aufruf zur Schrumpfung der Degrowth-Konferenz An den Vorbereitungskreis und alle anderen Klein- und Bescheidenheitsgeister!
• doku: Dummheit des AK Nahost schlägt sich an unserer Haus- wand nieder
• doku: Es gibt kein Menschenrecht auf Israelkritk – Gegen den antisemitischen Konsens
• doku: Perspektiven antirassistischer Arbeit in Leipzig: Auswertung der »Refugees Welcome!« -Demo
• doku: Das war eine spezielle Mentalität, nicht wahr? – Nachruf auf Peter Scholl-Latour
Anzeigen
• das letzte: Bob Ross and The Joy of Painting oder There are no mistakes – just happy little accidents

LINKS

Eigene Inhalte:
Facebook
Fotos (Flickr)
Tickets (TixforGigs)

Fremde Inhalte:
last.fm
Fotos (Flickr)
Videos (YouTube)
Videos (vimeo)

Caribou, Jessy Lanza

Als Hörprobe des neuen Albums flirrt die Single Can‘t Do Without You bereits seit Längerem als freundlicher Wurm in meinem Ohr:
Ein Song, bei dem man beim ersten Hören dachte, ihn innwendig und auswendig zu kennen. So einer, der sich ganz unbemerkt in ein bestimmtes Erlebnis eingebaut hat. Das kommt einem unbedeutend vor, bis man nach einer kurzen Erlebnispause und weiterer Hörprobe die Situation erneut bildhaft vor dem inneren Auge erlebt. Dann ein unbeabsichtigter Anfall von Sehnsucht nach dem vergangenen Sommer.
»Our Love« heißt das fünfte Album von Caribou, das im Oktober erscheint, um dann, in klassischer Bandformation, frisch in den Eiskeller reingefahren zu werden.
Dan Snaith, vielstrapazierter Mathematikprofessor, Sänger und für die substanzhaltigen elektronischen Einflüsse der Band verantwortlich, war bereits 2012 unter seinem bürgerlichen Namen zu Gast bei electric island. Unter einem weiteren Synonym, Daphni, spielt er (auch mal gemeinsam mit Four Tet oder James Holden) einen ziemlich abwechslungsreichen, aber unverkennbaren Sound. Diese verschiedenen Identitäten sind ihm wohl nützlich, um abseits von oftmals ausverkauften Hallen oder großen Festivals den Genuss kleinerer, vertrauter Clubatmosphären, die er sehr schätzt,(1) nicht missen zu müssen – sympathisch!
Wenn man die Spezifik von Popmusik beschreiben sollte, dann wäre dies für mich ein Gefüge aus allerhand Einflüssen verschiedener Genres, die zu einem gängig-tanzbarem Ensemble verschmelzen. Auch bei Caribou fehlt es nicht am Mitsingpotential, und ich würde mal sagen: Das ist Pop at it’s best! Nein, nicht im Mainstream-Pop-Verständnis. Denn unter den eingängigen Melodien und Dan’s Gesang liegen bei Caribou haufenweise intelligente Atmosphären und ausgefeilte Bassebenen. Die ansehnliche Bezeichnung als »psychedelic disco-rock band«(2) scheint also genau so gerechtfertigt.
Also – nach den bisherigen Hörproben scheint im neuen Album Our Love wirklich Liebe drinzustecken.
Der Support kommt an diesem Abend von Jessy Lanza. Man darf gespannt sein – ihr Album »Pull my Hair back«, das im letzten Jahr auf dem von Kode9 betriebenen Londoner Label Hyperdub erschien, steht zum Redaktionsschluss auf der Shortlist für den renommierten kanadischen Polaris Music Prize. Jessy’s Arbeitsweise zeichnet sich durch ihre (für mich etwas anstrengende) Sopranstimme und der parallelen Schrauberei an der Elektronik aus und erinnert mich dabei ein bisschen an Grimes – ihr Sound ist dabei aber gerader, gemäßigter, erwachsener.


[fee]

10.jpg

Anmerkungen

(1) http://www.timeout.com/london/clubs-nightlife/dan-snaith-interview, 09.09.2014
(2) ebd.

02.10.2014
Conne Island, Koburger Str. 3, 04277 Leipzig
Tel.: 0341-3013028, Fax: 0341-3026503
info@conne-island.de, tickets@conne-island.de