Mo Di Mi Do Fr Sa So 
01 0203 04 0506 07 
08 0910 11 121314 
15 16171819 20 21 
22 23 24 25 2627 28 
29 3031

Aktuelle Termine

CEE IEH-ARCHIV

#210, Februar 2014
#211, März 2014
#212, April 2014
#213, Mai 2014
#214, Juni 2014
#215, August 2014
#216, September 2014
#217, Oktober 2014
#218, November 2014
#219, Dezember 2014

Aktuelles Heft

INHALT #216

Titelbild
Editorial
• das erste: Pessimismus, Mythos und Mimesis – »Cascadian Black Metal« als spätmoderne Untergangsutopie1
21. Little Sista Skate Cup
C L O S E R
Zeit der Kannibalen
Ugly Heroes, Barrel Brothers
Benefizdisko!
Mountain Witch, Black Salvation
DEEJAYS ON THE LOW
This Will Destroy You
No -Crap -Flohmarkt
Talking to Turtles
Electric Island - Workshop!
Salon des Amateurs Nacht
Annisokay, Shields
Freddy Gibbs
Drum'n'Bass 2000 Reloaded
FIVA, Average
Evil Conduct
Königsklasse 2014
• doku: It’s complicated!
• doku: Warum starben 400 Kinder in Gaza?
• doku: Die falsche Arbeit der Gesellschaft an sich selbst
Anzeigen
• das letzte: Zur sächsischen Landtagswahl 2014

LINKS

Eigene Inhalte:
Facebook
Fotos (Flickr)
Tickets (TixforGigs)

Fremde Inhalte:
last.fm
Fotos (Flickr)
Videos (YouTube)
Videos (vimeo)

FIVA, Average

»Fiva MC – ja wer war denn die?« (aus ihrem Track Jetzt mal ehrlich) – mittlerweile kein MC mehr im Namen, dafür unterstützt vom sogenannten Phantom Orchester. Nina Fiva Sonnenberg, auch unterwegs als Autorin und Moderatorin, hat ihr fünftes Album draußen und schaut damit auch wieder in Leipzig vorbei. Ob man ihre Musik jetzt als Rap, Spoken Word oder Pop bezeichnen will – meistens klingen Fivas Melodien sehr nach einem aus dem Poetry-Slam bekannten Singsang. Das schreckt erstmal ab, da hat manch einer schon gar keine Lust mehr, sich das anzuhören. Fivas großes Ass im Ärmel ist allerdings, dass dieser Singsang mit einer Mischung aus eingängigen Beats und der geballten Kraft einer Liveband unterlegt ist. Das gibt dem Ganzen etwas Besonderes, kann man sich mal anhören. Das ein oder andere Stück ist vielleicht etwas zu streicherlastig, aber das ist ja bekanntlich Geschmackssache. Textmäßig bewegt sich Fiva gern auf fröhlich-optimistischem Terrain, bis hin zu »Ach wie war das damals schön«. Wer extrem tiefgründige Texte sucht, die mehr sind als nur ein »Wir genießen unser Leben« oder ein Abfeiern der Fröhlichkeit, der wird hier nur nach sehr genauem Hinhören fündig. Fivas Musik kann die großen Fragen des Lebens nicht beantworten und will das auch gar nicht. Sie will den Moment feiern – mit Slam-Poetry-Singsang. Doch dringt einstweilen zwischen all der träumerischen Verspieltheit sogar etwas Inhalt durch: »Die Welt da draußen ist zu kalt für uns Feen? Mädchen, lass dir keine Märchen erzählen« singt Fiva im Track Wunderland. Es geht um Frauen im Rap. Sie kann es also, wichtige Themen ansprechen, auch wenn sie dafür mit unzähligen Märchenmetaphern um sich werfen muss. Doch generell werden eher die kleinen Momente besungen, und das stets mit einem Lächeln und tanzbaren Beats. Da fällt es schon schwer, das alles schlecht zu finden. Zumindest ein entspanntes Kopfnicken kann man sich bei Fiva dann doch nicht verkneifen.


[abr]

19.jpg

 

28.08.2014
Conne Island, Koburger Str. 3, 04277 Leipzig
Tel.: 0341-3013028, Fax: 0341-3026503
info@conne-island.de, tickets@conne-island.de