Mo Di Mi Do Fr Sa So 
00 00 00 00 0102 03 
04 05 06070809 10 
11 12 13 14 151617 
18 19 20 21 22 23 24 
25 26272829 30 31

Aktuelle Termine

CEE IEH-ARCHIV

#210, Februar 2014
#211, März 2014
#212, April 2014
#213, Mai 2014
#214, Juni 2014
#215, August 2014
#216, September 2014
#217, Oktober 2014
#218, November 2014
#219, Dezember 2014

Aktuelles Heft

INHALT #212

Titelbild
Editorial
• das erste: Let’s talk – Über linke Politik und Mythen im Leipziger Süden
Die goldenen Zitronen
Filmriss Filmquiz
weskateLE After Contest Party 2014
A Storm of Light, H A R K, Mustard Gas & Roses
Dirty Science Tour
Roter Salon: "Widerstand gegen sich selbst"
Electric Island & Klub Sonntag Spezial
»Kontroversen über Gesellschaftstheorie « von PROKLA
KLUB: Italo Fundamentalo pres. De Dupe & David Vunk
Klub: Clipping
Los Eastos-Fest I 2014
Los Eastos-Fest II 2014
Los Eastos-Fest III 2014
Klub: Karocel /live
• position: Momente einer kritischen Theorie der Naturwissenschaften
Sexismus, nein danke
• doku: they can’t relax with modern football
Let’s talk about Connewitz
Anzeigen

LINKS

Eigene Inhalte:
Facebook
Fotos (Flickr)
Tickets (TixforGigs)

Fremde Inhalte:
last.fm
Fotos (Flickr)
Videos (YouTube)
Videos (vimeo)

Klub: Clipping

live @ SkateRamp Conne Island

Clipping (SubPop,Los Angeles) /live
DEVICE (Modern Trips) /dj
Malcolm (Downtownlyrics) /dj

Clipping wollen, durchaus mit einem zwinkernden Auge, gerne einfach nur Rap sein, ganz ohne all die Bindestriche (»experimental-«, »avantgarde-«, »whatever-«), die kreative Musikjournalist*innen vor Genrebezeichnungen packen, um damit das neue, super individuelle Riesending zu erzeugen. Dieses 'einfach nur Rap' schlägt sich dann vor allem in der Attitüde nieder und in den Texten. Da wimmelts selbstverständlich von »bitches« und »motherfuckers« und es geht um »money« und darum, mit wem man heut' Nacht wohl ins Bett gehen könnte. Gern mal mit Schussgeräuschen vom Sampler im Hintergrund. Tadaa, Klischees erfüllt. Dass es mit der Klischeehaftigkeit bei einem Trio bestehend aus einem Theaterschauspieler, einem Sound-Designer für Film und Theater (mit Spezialisierung auf musique concréte – jetzt halt auch nicht grad Ghetto – und frisch aus dem Doktorandenkolloquium) und einem Noise-Musiker, allerdings nicht besonders weit her ist, schlägt sich in allem abseits der Lyrics nieder, und damit sind wir wieder bei den Bindestrichen angekommen. Geräuschkulissen, die an einstürzende Zahnarztpraxen erinnern, in denen die Bohrer noch laufen, sehr unvermittelte Tempowechsel, Störgeräusche, irgendwann mal ein einsames Saxophon oder ein Kinderchor, darüber manchmal Beats, aber durchaus nicht immer. Nicht wirklich das, was ich als völlig genrefremd mir unter »einfach nur Rap« vorgestellt hatte, aber dadurch umso spannender. Experimental halt. Und Avantgarde. Passenderweise erscheint das kommende zweite Album »CLPPNG« (auf dem im Übrigen tatsächlich die Hälfte aller Features weiblich ist – was das aussagt, dass mir das als ungewöhnlich und positiv auffällt, müsste an anderer Stelle mal näher erläutert werden) im Juni auf Sub Pop, das nun zwar für Nirvana, Mudhoney, Low, The Postal Service und The Shins oder neuerdings Dum Dum Girls und Mogwai bekannt ist – und gar nicht für Rapmusik.
Clipping. starten auch für's Island Neues: Wenn das Wetter mitspielt, wird es das erste Konzert auf der neuen Beton-Skate-Ramp. Voll experimental! Total Avantgarde!


[rts]

13.jpg

 

07.04.2014
Conne Island, Koburger Str. 3, 04277 Leipzig
Tel.: 0341-3013028, Fax: 0341-3026503
info@conne-island.de, tickets@conne-island.de