Mo Di Mi Do Fr Sa So 
00 00 00 00 00 00 01 
02 03 04 05 060708 
09 101112131415 
16 17 18192021 22 
23 24 25 26 27 28 29 
30 

Aktuelle Termine

CEE IEH-ARCHIV

#210, Februar 2014
#211, März 2014
#212, April 2014
#213, Mai 2014
#214, Juni 2014
#215, August 2014
#216, September 2014
#217, Oktober 2014
#218, November 2014
#219, Dezember 2014

Aktuelles Heft

INHALT #210

Titelbild
Editorial
• das erste: Nicht ohne Verluste
Skindred + special guests
Lesung aus „Gedenken abschaffen!“ zum Diskurs um den 13. Februar
Defeater, Caspian, Landscapes, Goodtime Boys
Kylesa, Sierra, Jagged Vision
Ja, Panik
No Bragging Rights, Light Your Anchor, To The Wind
Klub: Electric island. DJs: Kim Brown, Falke, Elin
Caféshow: Die Nerven + Support
Filmriss Filmquiz
The Ocean, Der Weg einer Freiheit
Benefizdisco
Ugly Heroes (Apollo Brown, Verbal Kent, Red Pill)
Dritte Wahl, Diva­ kollektiv, Auf Bewährung
FAQ: Conne Island
• inside out: Zur Auseinandersetzung mit der Band „Thy Art Is Murder“
• interview: ...mit der Band „Thy Art Is Murder“
• position: Über die Arbeit in Sexarbeit
• doku: German Abstiegsangst.
• doku: Die alternativlose Universität
• doku: Lampedusa – über die öffentliche Diskussion zur europäischen Flüchtlingspolitik
Anzeigen
• das letzte: Faschismus!!!

LINKS

Eigene Inhalte:
Facebook
Fotos (Flickr)
Tickets (TixforGigs)

Fremde Inhalte:
last.fm
Fotos (Flickr)
Videos (YouTube)
Videos (vimeo)

Skindred + special guests

Ich hätte nicht gedacht, eine Skindred-Platte bei mir im Regal zu finden. Und dennoch: Mitte der 90er, als Asian Dub Foundation, Limp Bizkit und Dog Eat Dog komischerweise irgendwie cool galten, gab es einen Act, der sich bemühte, eine neue Front im Crossover aufzumachen: Metal mit Ragga. Die Band hieß Dub War, kam aus Wales und veröffentlichte alsbald bei den damals renommierten Earache Records. Musikalisch funktionierte das überraschend gut – sozusagen die Schlager-/Pop-Variante der Bad Brains, grooviger als Living Colour. Inhaltlich dominierte kindischer 90er-Jahre Pathos. Zum Glück haben Dub War außer Dialekt und einer gewissen Verzweiflung an der modernen Welt nie so viel vom Rastafari übernommen, dass sie anfingen, gegen sexuelle Minderheiten zu hetzen. Auch verklärten sie nicht irgendwelche Terrorbanden zu revolutionären Gruppen, statt dessen übernahm der Pazifismus die Rolle der Bandideologie. Erfolg, abseits der Musikmagazine, war der Band allerdings nie beschieden, so dass man sich kurz nach Ablauf des Jahrzehnts mit dem Plattenlabel überwarf und auflöste. Hier könnte die Geschichte zu Ende sein, ist sie aber nicht: Die Bandmitglieder waren sehr wohl von ihrem Konzept überzeugt. Und so gründete Sänger Benji Webbe mit anderen Mitgliedern von Dub War kurze Zeit später die Band Skindred. Und im Gegensatz zu Dub War haben Skindred mit musikalisch nahezu unverändertem Konzept Erfolg, auch haben sie den Ruf, eine verdammt gute Live-Band zu sein. Also Schluss jetzt mit der Kritik und schmeiß den Groove an! Too much Murder…

[Timmy]

4.jpg

 

03.02.2014
Conne Island, Koburger Str. 3, 04277 Leipzig
Tel.: 0341-3013028, Fax: 0341-3026503
info@conne-island.de, tickets@conne-island.de