Mo Di Mi Do Fr Sa So 
00 00 01 02 030405 
06 07 08091011 12 
13 1415161718 19 
20 212223242526 
27 28 293031

Aktuelle Termine

CEE IEH-ARCHIV

#210, Februar 2014
#211, März 2014
#212, April 2014
#213, Mai 2014
#214, Juni 2014
#215, August 2014
#216, September 2014
#217, Oktober 2014
#218, November 2014
#219, Dezember 2014

Aktuelles Heft

INHALT #210

Titelbild
Editorial
• das erste: Nicht ohne Verluste
Skindred + special guests
Lesung aus „Gedenken abschaffen!“ zum Diskurs um den 13. Februar
Defeater, Caspian, Landscapes, Goodtime Boys
Kylesa, Sierra, Jagged Vision
Ja, Panik
No Bragging Rights, Light Your Anchor, To The Wind
Klub: Electric island. DJs: Kim Brown, Falke, Elin
Caféshow: Die Nerven + Support
Filmriss Filmquiz
The Ocean, Der Weg einer Freiheit
Benefizdisco
Ugly Heroes (Apollo Brown, Verbal Kent, Red Pill)
Dritte Wahl, Diva­ kollektiv, Auf Bewährung
FAQ: Conne Island
• inside out: Zur Auseinandersetzung mit der Band „Thy Art Is Murder“
• interview: ...mit der Band „Thy Art Is Murder“
• position: Über die Arbeit in Sexarbeit
• doku: German Abstiegsangst.
• doku: Die alternativlose Universität
• doku: Lampedusa – über die öffentliche Diskussion zur europäischen Flüchtlingspolitik
Anzeigen
• das letzte: Faschismus!!!

LINKS

Eigene Inhalte:
Facebook
Fotos (Flickr)
Tickets (TixforGigs)

Fremde Inhalte:
last.fm
Fotos (Flickr)
Videos (YouTube)
Videos (vimeo)

Caféshow: Die Nerven + Support

Die Nerven also: Rezension in der Zeit, die Tour präsentiert von der Spex. Tumblr-Blog als Bandhomepage, Bandfotos in Polaroid-Ästhetik. Black Flag-Shirt (für die Credibility), Rihanna-Fotos auf Facebook. Cover von Lana del Rey, Anette Louisan und dem „Ein Stern, der deinen Namen trägt“-Typen. Geschickt ein bisschen Gender-im-Pop-Wissen einstreuen, sich als Männerband im Video von Frauen darstellen lassen. Gefühlte 432865 Kilo Selbstironie, was auch sonst?
Ist das noch Punk?
Fangen wir vorn an, nämlich musikalisch. Da gilt: kann man schon sagen, ja. Wobei, vielleicht sollte man doch noch ein „post-“ davorsetzen, macht man ja so. Klingt jedenfalls wie Messer und Konsorten (inklusive Splits mit Freiburg und Candelilla), ich denke an die frühen Tocotronic (aber gut, ich denke sowieso sehr häufig an die frühen Tocotronic). Schön schrammelig jedenfalls.
Und die Texte so? Schon auch irgendwie ganz schön Punk, zumindest trotzig und motzig und irgendwie ist mehr oder weniger ja doch alles scheiße oder auf jeden Fall langweilig. Nun gut, es geht nicht um große Politik, mehr um Befindlichkeiten, die man so hat, wenn man Anfang bis Mitte 20 ist, aber ob Punk sich immer in Parolen auslassen muss, lässt sich doch zumindest bezweifeln.
Und klar, die Hipster-Attitüde kann einem schon mal – Achtung, jetzt Witz des Jahrhunderts – auf die Nerven gehen und ob der Die Nerven-Punk wirklich Punkerschuppen-tauglich wäre, naja, wohl nicht. Aber wer will schon Punkerschuppen sein, ich jedenfalls bin allein schon wegen dem unglaublich goßartigen „Sommerzeit Traurigkeit“, dem Lana del Rey-Cover, jetzt großer Fan.

[rts]

11.jpg

 

03.02.2014
Conne Island, Koburger Str. 3, 04277 Leipzig
Tel.: 0341-3013028, Fax: 0341-3026503
info@conne-island.de, tickets@conne-island.de