Mo Di Mi Do Fr Sa So 
00 00 00 00 00 00 01 
02 030405060708 
09 101112131415 
16 17 18 192021 22 
23 24 25 26 27 28 29 
30 31 

Aktuelle Termine

CEE IEH-ARCHIV

#201, Februar 2013
#202, März 2013
#203, April 2013
#204, Mai 2013
#205, Juni 2013
#206, September 2013
#207, Oktober 2013
#208, November 2013
#209, Dezember 2013

Aktuelles Heft

INHALT #209

Titelbild
Editorial
• das erste: Ein Stelldichein mit Nazi, Nackedei und Affe
Vortrag & Diskussion: Myths of Cascadia – Über die Synthese von anarchischen Archaismus und Black Metal, sowie die Ideologie des Ursprungs.
Lesung: The Mamas and the Papas – Reproduktion, Pop & widerspenstige Ver- hältnisse.
Sub.Island pres. Tunnidge, INFRA, Mohak
Springtoifel, Volxsturm, The Pisstons
Halftime
Filmriss Filmquiz
War From A Harlots Mouth, Havok, Angelus Apatrida
Roter Salon: Lesung mit THOMAS GSELLA »Achtung hier spricht der Weihnachtsmann!«
Cafékonzert: Alexis Gideon
Benefizdisco
The Word Alive, I See Stars, Dayshell
Joan of Arc, mOck, Jeffk
WORD! cypher / OPEN MIC.
Electric Island Final Edition 2013: Barnt, Wilhelm
X-Mas-Brunch-Special
Hot Christmas Hip Hop Jam #11
BINGO – Christmas Special
»For the kids«-Fest
Conne Island X-mas-Tischtenniscup
NYE/CI
Thy Art Is Murder
Electric Island
Zebrahead
Protest The Hero, Tesseract, The Safety Fire, Intervals
Modern Trips: FunkinEven
• doku: COMPACT zusammengefasst
• doku: Schneeberg: „Wir sind das Volk!“
• doku: Repression für alle
• doku: Die Zeit der schmutzigen Intrige
• leserInnenbrief: Leserinnenbrief:
Anzeigen
• das letzte: Was ist eigentlich das Letzte?

LINKS

Eigene Inhalte:
Facebook
Fotos (Flickr)
Tickets (TixforGigs)

Fremde Inhalte:
last.fm
Fotos (Flickr)
Videos (YouTube)
Videos (vimeo)



Was ist eigentlich das Letzte?

Ist es das Letzte, Angst um seine Stadt zu haben, weil dort AsylbewerberInnen wohnen sollen? Oder ist es das Letzte zu behaupten, es gäbe keine Vorurteile gegen diese Menschen? Es ginge einem ja nur um das Wohlergehen eben jener, weshalb eine Unterkunft in baufälligen Gebäuden nun wirklich nicht tragbar sei. Baurecht statt Rassismus?

Oder ist es vielmehr das Letzte eine Stadt mit seinem Gedankengut zu vereinnahmen – sprich aus der Weihnachtsstadt Schneeberg ein braunes Drecksnest zu machen, ungeachtet dessen, dass dort laut Schneeberger Aussagen eigentlich gar keine Nazis wohnen? Stellt sich nur die Frage, wo diese Nazis denn wohnen wenn sie ihre Forderungen immer nur unbescholtenen Dörfern aufzudrücken versuchen? Ist es nicht das Letzte, dass die wenigen Touristen, die sich in die braune Provinz verirren, nun ganz wegbleiben könnten? Bei all der negativen Presse, die die weit angereisten (woher auch immer) Nazis und NPD-UnterstützerInnen provoziert haben, wäre das kein Wunder.

Eigentlich ist es das Letzte, Tag für Tag neue Proteste gegen geplante Unterkünfte für Menschen, die aus welchen Gründen auch immer in Europa leben möchten oder müssen, wahrzunehmen. Es ist das Letzte, nach Schneeberg fahren zu müssen, weil der Bürgermeister ein Imageproblem der Stadt befürchtet. Und es ist das Letzte, dass ein Teil der SchneebergerInnen einen Fackelmarsch in SA-Manier zum traditionsbewussten Familienausflug verklärt. Wobei. Fackelmärsche haben ja Tradition in Deutschland.
Letztendlich ist es auch das Letzte, dass nicht darüber gesprochen werden kann, dass ich eigentlich keinem traumatisierten und geflohenen Menschen wünsche, in all den Schneebergs wohnen zu müssen – selbst ohne Nazi-Nazis.



CharlOte

35.jpg

04.12.2013
Conne Island, Koburger Str. 3, 04277 Leipzig
Tel.: 0341-3013028, Fax: 0341-3026503
info@conne-island.de, tickets@conne-island.de