Mo Di Mi Do Fr Sa So 
01 02 03 04 0506 07 
08 0910 11 1213 14 
15 1617 18 19 2021 
22 232425 26 2728 
29 30 

Aktuelle Termine

CEE IEH-ARCHIV

#201, Februar 2013
#202, März 2013
#203, April 2013
#204, Mai 2013
#205, Juni 2013
#206, September 2013
#207, Oktober 2013
#208, November 2013
#209, Dezember 2013

Aktuelles Heft

INHALT #207

Titelbild
Editorial
• das erste: Das emanzipatorische Potential der Geissens
electric island: DIAL w/ John Roberts, Lawrence
Turbostaat
Music Of The Living Dead. Über die Angleichung von Leben und Tod im Brutal Death Metal.
Benefizdisco
The Black Dahlia Murder, Aborted, Revocation
WORD! cypher / OPEN MIC.
Kleine Bühne: Empowerment, WolfxDown, Barren, Angstbreaker
Herr von Grau »Freiflug« 2013
Betty Ford Boys X Ecke Prenz
14.10.1943 – Aufstand im Vernichtungslager Sobibór
The Dillinger Escape Plan, Maybeshewill, Deathcrush
Reverie w/ Louden Beats
Sophia Kennedy & Carsten „Erobique“ Meyer + electric island
Benefizdisco
GIRLZZZ EDIT DJ NIGHT
Hard Skin, Brassknuckle Boys, High Society, The 3 Skins
• inside out: Nachrichten aus der Provinz
• inside out: Montag ist Ruhetag.
• leserInnenbrief: LeserInnenbrief
• review-corner buch: Erich Mühsam: Die Freiheit als gesellschaftliches Prinzip (1929) – Eine Einführung
• doku: Erich Mühsam – Die Freiheit als gesellschaftliches Prinzip (1929)
• doku: Unterstützung bei sexistischen Erfahrungen im Conne Island
• doku: Wir bleiben dabei – gleiche Rechte für alle!
• doku: Berlin-Hellersdorf: Eine logistische Herausforderung
• doku: Verfolgte, die auf UN und Völkerstrafrecht bauen, haben bereits verloren.
Anzeigen
• das letzte: Über den Zusammenhang von Anarchismus, Totalitarismus und Haustieren

LINKS

Eigene Inhalte:
Facebook
Fotos (Flickr)
Tickets (TixforGigs)

Fremde Inhalte:
last.fm
Fotos (Flickr)
Videos (YouTube)
Videos (vimeo)

Reverie w/ Louden Beats

(limitiertes Cafékonzert)

Als ich anfing zu träumen, schien ich einer von wenigen zu sein, jedenfalls außerhalb der gut vernetzten West-Coast Raplandschaft rund um Los Angeles. Als es uns im Januar diesen Jahres vergönnt war, die großartige Gavlyn im Island zu sehen, war ich nicht mehr ganz so „allein“ und nun soll im Oktober der knapp anderthalbjährige Traum wahr werden – Reverie im Café.
Als Kind schon bekam sie viel Anerkennung für ihre Dichtungen und Kunstwerke und konnte einige ihrer Arbeiten auch veröffentlichen. Mit 14 entdeckte sie Underground-HipHop für sich, veröffentlichte schon mit 17 ihre ersten Songs und wurde damit umgehend in ganz South Californa bekannt. Fein geschliffen unter den Flügeln ihres Bruders Louden und massiv supported von Infameezy und Spok-Beats entwickelte sich Rev schnell vom Szene-Tipp zum (inter)nationalen Act und zu einer starken Vertreterin der neuen feminin-us-rapper wie o.g. Gavlyn, Vel-The-Wonder, Glam oder Vida Killz.
Musikalisch beindruckt sie durch einen wunderhaft sich wandelnden Flow und schön verspielte, teils handgemachte, klassische Beats, durchzogen von entspannten bis melancholisch anmutenden Melodien und perfekt abgerundet durch eine immer leicht traurig klingende Stimme, welche aber nichtsdestotrotz eine unglaubliche Energie und Willenskraft ausstrahlt.
Inhaltlich ist es der Alltag eines Anfang zwanzig jährigen Menschen in LA; Liebe, Zukunft, Graffiti, Drogen, HipHop, Sonnenschein und Stress im Viertel. Das Ganze ist teils autobiografisch, teils aus einer außenstehenden Perspektive erzählt und immer unglaublich true und sehr, sehr deep.
Wenn man ihr zuhört wünscht man sich, dass es nie aufhören mag, dass man nie aufwachen mag.
Reverie – ein Tagtraum, eine Träumerei.

[heinrich]

15.jpg

 

28.09.2013
Conne Island, Koburger Str. 3, 04277 Leipzig
Tel.: 0341-3013028, Fax: 0341-3026503
info@conne-island.de, tickets@conne-island.de