Mo Di Mi Do Fr Sa So 
00 00 00 00 00 00 01 
02 030405060708 
09 10 11121314 15 
16 17 18 192021 22 
23 24 25 26 27 28 29 
30 31 

Aktuelle Termine

CEE IEH-ARCHIV

#201, Februar 2013
#202, März 2013
#203, April 2013
#204, Mai 2013
#205, Juni 2013
#206, September 2013
#207, Oktober 2013
#208, November 2013
#209, Dezember 2013

Aktuelles Heft

INHALT #203

Titelbild
Editorial
• das erste: Gentrifizierungskritiker unter Beobachtung
Das Filmriss Filmquiz
SUB.ISLAND pres. Shu, Full Contact, C U N b2b Proceed
Cafékonzert: The Doppelgangaz, Conikt
Bleeding Through, This or the Apocalypse, Hand of Mercy
electric island: Polo, John Höxter, Miami Müller
Damion Davis, DJ V.Raeter
NIFFA X WSKL aftercontest Showdown!
Johnossi
Pttrns, Fenster, Urban Homes, Map.ache
C L O S E R
WORD! cypher #11 / OPEN MIC
»Los Eastos«-Fest 2
electric island: Optimo aka JD Twitch & JG Wilkes+
• review-corner theater: My Body is poetry!
• interview: Schnitzeljagd in Hitlers Zimmer
• position: Nicht mit und nicht ohne – Teil 1
• politik: Zwangsarbeiter, Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeit in Connewitz während des Zweiten Weltkrieges
• doku: Inside Syria: Letters from Aleppo
Anzeigen
• das letzte: das letzte

LINKS

Eigene Inhalte:
Facebook
Fotos (Flickr)
Tickets (TixforGigs)

Fremde Inhalte:
last.fm
Fotos (Flickr)
Videos (YouTube)
Videos (vimeo)

Johnossi

Man nehme einen John Engelbert und einen Oskar „Ossi” Bond addiere ein Schlagzeug und diverse Gitarren und schwupps-diwupps schon hat man eine Band und den Bandnamen gleich dazu: Johnossi.
Das erste Mal erregten sie Aufsehen als sie sich 2005 als Vorband der ebenfalls schwedischen 1990er Avantgarde-Ausnahme-Band The Soundtrack of Our Lives der Musikwelt vorstellten. Zur Prime Time der britisch-schwedischen Indie-Schwemme schafften sie es 2006 ähnlich wie Art Brut mit ihrem trockenen, teils rotzigen und trotzdem sehr eingängigen Sound aus dem Meer an jungen Bands herauszustechen und setzten Kurs auf den alternativen, den guten Hafen im Alternative-Rock. Seit damals gingen einige Jahre und mittlerweile drei Studio-Alben ins Land und nun schippern sie mit ihrem, Ende März erscheinenden vierten Album Transitions im Gepäck, mal wieder in den dunklen Osten Deutschlands.
Und weil hinter ihren Live-Shows mehr als nur ein Hobby steckt, wissen sie auch den/die nicht stereotypische/n Indie-HörerIn mit an Bord zu nehmen und sprichwörtlich an den Mastbaum zu fesseln.

PS: Man muss den beiden Jungs zugestehen, dass sie mittlerweile erwachsen geworden sind, was sich aber nur an einem qualitativen Zuwachs bemerkbar macht.


[heinrich]

11.jpg

 

29.03.2013
Conne Island, Koburger Str. 3, 04277 Leipzig
Tel.: 0341-3013028, Fax: 0341-3026503
info@conne-island.de, tickets@conne-island.de