Mo Di Mi Do Fr Sa So 
00 00 00 00 01 02 03 
04 050607080910 
11 12 13141516 17 
181920212223 24 
25 26 27 282930

Aktuelle Termine

CEE IEH-ARCHIV

#201, Februar 2013
#202, März 2013
#203, April 2013
#204, Mai 2013
#205, Juni 2013
#206, September 2013
#207, Oktober 2013
#208, November 2013
#209, Dezember 2013

Aktuelles Heft

INHALT #201

Titelbild
Editorial
• das erste: Die Identitären – Rassisten und Kulturalisten
NO NO NO! A Special Club Night
Roter Salon
State of Mind, Animal Instinct, RealityXReturns
Mala in Cuba Live
Maps & Atlases
Bizarre Ride II The Pharcyde Tour 2013
Sondaschule, Montreal, Das Pack
BORDER WEEKS - Electric Island pres.: Nathan Fake
Die Orsons
The Sea and Cake
Neaera, Bury Tomorrow, Counterparts
• inside out: Pressemitteilung des Conne Island zur aktuellen Ausstellung »In guter Verfassung« im Neuen Rathaus
• review-corner buch: Die Autobiographie des Besetzten Hauses Erfurt
• review-corner film: Marina Abramovic – Von der Arbeit, Kunst zu machen
• review-corner film: Blut muss fließen – Undercover unter Nazis
• doku: Kampf gegen Rassismus oder Beitrag zum Mythos Connewitz?
• position: It‘s a trap!
• doku: Redebeitrag 27.10.2012: »Rassismus tötet«-Demonstration
• leserInnenbrief: Zur Frage von Inhalt und Kritik
Das Werk 3 hat zu.
• das letzte: Wer Juden hasst, bestimme ich
Anzeigen

LINKS

Eigene Inhalte:
Facebook
Fotos (Flickr)
Tickets (TixforGigs)

Fremde Inhalte:
last.fm
Fotos (Flickr)
Videos (YouTube)
Videos (vimeo)

Die Orsons

Die Platte „Das Chaos und die Ordnung“ löste im vergangenen Jahr mittelschwere Begeisterungsstürme aus. Kritiker lobten es sinngemäß als eines der musikalisch herausragenden Rap-Alben des Jahres und in den abschließenden Charts fast jedes mehr oder weniger relevanten Blogs tauchte es in den Top5 auf. Die Orsons spielten große Touren als Support für Kool Savas und Herbert Grönemeyer (das ist der, der die wirklich großen Hallen füllt), von den Festivals ganz zu schweigen. Aber bis auf die Juice-EP, die der Märzausgabe des größten noch existierenden HipHop-
Magazins in Deutschland beilag, ging diese Welle an vielen völlig vorbei. Der gemeine Traditionalist mag die Orsons nicht. Andererseits mag er auch keine Schwesta Ewa, deren Hypemaschine derart heiß lief, dass man nicht vorbeischauen konnte. Das kann ein Grund für den heimlichen (aus Sicht des Traditionalisten) Aufstieg der Orsons sein. Andererseits verhält es sich bei den letzten Releases aber wie mit KIZ, Marteria oder Casper. In Deutschland wird zu gern über die Realness eines Künstlers debattiert, anstatt über den eigenen musikalischen Horizont zu schauen.
Ich muss ehrlich behaupten, dass ich die Orsons auch nicht in meiner Top5 führen würde. Trotzdem nötigt es mir großen Respekt ab, was die vier geleistet haben. Musikalisch liegen Kaas, Tua, Plan B und Maeckes sehr weit weg vom klassischen BoomBap. Mit Powerrap á la Kool Savas (das unsägliche „XAVAS“ mal außen vor) hat ihr Stil ebenso wenig zu tun. Es ist schlicht und ergreifend white trash-beeinflusste Popularmusik. Und dabei möchte ich den Jungs gar nichts Böses – sie haben einfach unverschämte Hits. In diesem Kontext müsste man das auch über Cro sagen. Allerdings hat der wirklich nur Popsongs und bei weitem nicht die musikalische Kreativität eines Kaas oder Tua. Es fällt schwer, eine gute Beschreibung für ihren Stil zu formulieren. Fans wissen es – irgendwo unterbewusst – und diese Zurückhaltung kommt nicht von ungefähr.
Die Orsons haben einen ganz klar verdienten Hype, einige übertriebene Hits und sind dazu sowohl gute Rapper als auch Musiker. Dass allein Tua schon so manchen Beat gestreut hat, übersieht man in der immer noch aktuellen Producer-Welle um Dexter, Suff Daddy, Figub Braslevic & Co ganz gern mal. Dem traditionellen Raphörer wird es nicht gefallen, aber das war ganz sicher auch nie das Ziel der Orsons.


[sci.]

12.jpg


Klingt wie: Max Herre, Cro, Casper

 

01.02.2013
Conne Island, Koburger Str. 3, 04277 Leipzig
Tel.: 0341-3013028, Fax: 0341-3026503
info@conne-island.de, tickets@conne-island.de