Mo Di Mi Do Fr Sa So 
00 00 00 0102030405060708091011 
12 1314 15 16 17 18 
19 20 21 22 232425 
26 27 28 29 30 31

Aktuelle Termine

CEE IEH-ARCHIV

#192, Januar 2012
#193, März 2012
#194, April 2012
#195, Mai 2012
#196, Juni 2012
#197, September 2012
#198, Oktober 2012
#199, November 2012
#200, Dezember 2012

Aktuelles Heft

INHALT #199

Titelbild
Editorial
• das erste: Ein bisschen Frieden
electric island
Pains of Being Pure at Heart
Schlacht um Algier
WORD! cypher #7
Smoke Blow, Tyson
"Herrbst von Grau" Tour 2012
Flying Lotus
Young Guns
Führerbart und Volkskörper
Filmriss Filmquiz
KANN DANCE „Ulfo“
Caspian, Thisquietarmy
Two Gallants, To Kill A King
Disco Ensemble, Death Letters
We Once Loved, Smile And Burn
ease up^
The Bones
Slapshot
Stomper 98
Veranstaltungsanzeigen
Kein Frühling für Asylsuchende
• inside out: Konzertabsage Negative Approach
• leserInnenbrief: Eine begrüßenswerte Auseinandersetzung, die den Verdacht der Harmoniesucht nahe legt
Anzeigen
• das letzte: Neues aus der Grauzone

LINKS

Eigene Inhalte:
Facebook
Fotos (Flickr)
Tickets (TixforGigs)

Fremde Inhalte:
last.fm
Fotos (Flickr)
Videos (YouTube)
Videos (vimeo)

Two Gallants, To Kill A King

Two Gallants

Wenn jemand die Band Two Gallants erwähnt, erinnere ich mich stets an einen längst verzogenen Bekannten. Bei einem Austin Lucas-Konzert vor drei Jahren im Conne Island klagte er mir sein Leid über dies und jenes und gestand: „Jeden Tag wenn ich von der Arbeit nach Hause komme, höre ich Two Gallants und heule.“ Ich hatte damals – und ehrlich gesagt bis heute – keine Musik dazu im Ohr, assoziierte aufgrund der Situation aber immer irgendwie Typen in Flanellhemden mit Gitarre und herzzerreißenden Texten und Melodien. Eben ein bisschen wie Austin Lucas im Doppelpack.
Jetzt kann ich sagen: Karierte Hemden schon, leider nicht annähernd so herzzerreißend. Aber die Herren Stephens und Vogel kommen ja auch aus San Francisco und nicht aus Indiana, wo die Natur wilder und das Leben härter ist.
Schlagzeug und Gitarre, Indie/Folk, immer mal schön Country, dann wieder eher bluesig und plötzlich unerwartet laut und wütend. Es geht natürlich um „Warum hat sie mich verlassen, ich liebe sie doch so sehr, die verrückte Alte!“, „Ein Mann muss tun was ein Mann tun muss!“ und die üblichen Tragödien, die das Leben so schreibt – inhaltlich also doch sehr zufriedenstellend.
Der gesamte Sound und besonders die Stimme von Adam Stephens, der für den Großteil der Vocals sowie Gitarre und Mundharmonika verantwortlich ist, variiert von Album zu Album und von Song zu Song. Teilweise erinnern Two Gallants stark an Bob Dylan, manchmal sogar an Cat Stevens vor zwanzig Jahren, auf dem neuesten, nunmehr vierten Album dann auf einmal an die White Stripes. Um Fan zu werden, ist mir persönlich das alles zu verwirrend. Zum Heulen zu unruhig, zum Tanzen zu schmusig. Man darf dennoch gespannt sein, was die Gentlemen live abliefern – hörenswert sind sie allemal.
Die wenigen Songs, die sich auf Spotify von To Kill A King finden lassen, wecken bei mir große Erwartungen an die Band aus London. Die Stimme von Sänger Ralph Pelleymounter trieft vor altersweisem Schwermut – im positiven Sinne. Gleichzeitig ist die Musik viel treibender und eingängiger als es bei Two Gallants der Fall ist. Auch To Kill A King erfinden Indie/Folk-Rock nicht neu, trotzdem würde mich wohl an diesem Abend vor allem die Vorband von der Couch in den Eiskeller locken.

[paula]

Klingt nicht ganz so toll wie Austin Lucas, aber mindestens so gut wie Bob Dylan, Cat Stevens und The White Stripes


 

29.10.2012
Conne Island, Koburger Str. 3, 04277 Leipzig
Tel.: 0341-3013028, Fax: 0341-3026503
info@conne-island.de, tickets@conne-island.de