Mo Di Mi Do Fr Sa So 
00 00 00 00 00 00 01 
02 030405060708 
09 10 1112131415 
16 17 18 192021 22 
23 24 25 26 2728 29 
30 31 

Aktuelle Termine

CEE IEH-ARCHIV

#192, Januar 2012
#193, März 2012
#194, April 2012
#195, Mai 2012
#196, Juni 2012
#197, September 2012
#198, Oktober 2012
#199, November 2012
#200, Dezember 2012

Aktuelles Heft

INHALT #195

Titelbild
Editorial
• das erste: Selbstüberschätzung at its best
• das erste: Idealisten am Zügel der Kulturindustrie
Dritte Wahl
Infoveranstaltung zum Antifacamp in Dortmund
Sleep, A Storm of Light
„Many Faces“
Leipzig lebt HipHop
Was kostet die Welt
Rosen für den Staatsanwalt
Blood Red Shoes
Mythos der Stadt
Summerclosing Party
• teaser: Mai 2012 im Conne Island
Editors welcome!
• sport: Flucht vor dem Boykott
Ausstellung: Was damals Recht war
• doku: In Halle werden die Dummen nicht alle!
• review-corner buch: „Wenn der Preis der Revolution die Revolution ist“(1)
Anzeigen
• neues vom: Neues… von der Straße

LINKS

Eigene Inhalte:
Facebook
Fotos (Flickr)
Tickets (TixforGigs)

Fremde Inhalte:
last.fm
Fotos (Flickr)
Videos (YouTube)
Videos (vimeo)

Sleep, A Storm of Light

Sleep

Sleep klingen alles andere als schläfrig. Vielmehr katapultieren uns die amerikanischen Stoner-Doom-Metaller irgendwie aus der Realität. Vielleicht mag das daran liegen, dass sich ihre Texte hauptsächlich um Drogen, biblische Themen und verschiedene Mythologien drehen. Ihr bekanntester Song dürfte „Dopesmoker“ sein, den Jim Jarmusch 2005 für seinen Film „Broken Flowers“ verwendete. Kein gewöhnlicher Song. Erstmals erschien er 1999 unter dem Namen „Jerusalem“, Laufzeit: über 50 Minuten. 2003 wurde er erneut veröffentlicht, umbenannt und in eine umwerfende Länge von mehr als 60 Minuten gestreckt. Hoffen wir, dass dies nicht Sleeps einziger Song des Abends im Conne Island sein wird. Denn sie haben weitaus mehr zu bieten, bspw. „Dragonaut“ und „Some Grass“ – zwei Songs, die manch eine/r vielleicht aus dem Film „Gummo“ kennt.
Mit A Storm Of Light bekommen Sleep eine Band zur Seite gestellt, die vor allem live zu begeistern versteht. Ihr abwechslungsreich varrierter Post-Doom-Metal zusammen mit krafterfüllten Vocals und den eingesetzten Visuals lässt die Wirklichkeit verschwimmen . Ein musikalischer Lichtsturm, der durch den Saal fegt, um auch wirklich jeden Winkel mit Musik zu erreichen.
Auch wer die Bands nicht kennt, wird sich ihrem unbeschreiblichen Sog aus tiefen Riffs und psychedelischen Vocals kaum entziehen können. In diesem Sinne: Follow the music toward the Conne Island!

w.f.

 

01.05.2012
Conne Island, Koburger Str. 3, 04277 Leipzig
Tel.: 0341-3013028, Fax: 0341-3026503
info@conne-island.de, tickets@conne-island.de