Mo Di Mi Do Fr Sa So 
00 00 00 00 00 00 01 
02 030405060708 
09 10 1112131415 
16 17 18 192021 22 
23 24 25 26 2728 29 
30 31 

Aktuelle Termine

CEE IEH-ARCHIV

#192, Januar 2012
#193, März 2012
#194, April 2012
#195, Mai 2012
#196, Juni 2012
#197, September 2012
#198, Oktober 2012
#199, November 2012
#200, Dezember 2012

Aktuelles Heft

INHALT #194

Titelbild
Editorial
• das erste: Keine Solidarität mit Syrien?!
Film: mossos d'esquadra
„Weltmusik“ im Conne Island?
Goth Trad
Marbert Rocel
Auf, auf zum Kampf?
Busdriver
Los Eastos Weekend
• teaser: April 2012 im Conne Island
• review-corner buch: Kritische Theorie nach Adorno
• review-corner event: Talib Kweli, Nice & Smooth, That Fucking Sara
Die gerechte Stadt braucht nicht nur Teer und Steine
Anzeigen
• neues vom: Neues… vom Grill

LINKS

Eigene Inhalte:
Facebook
Fotos (Flickr)
Tickets (TixforGigs)

Fremde Inhalte:
last.fm
Fotos (Flickr)
Videos (YouTube)
Videos (vimeo)

Sub.island pres.

Goth Trad

Goth Trad

Goth Trad live (Deep Medi Musik, Japan)
Al-Haca Soundsystem (Berlin/Leipzig)
feat. MC Dressla (Jahtari/Leipzig)
Neele (Girlz Edit)

Ostersonntag, Auferstehung? In jedem Fall wird im Island an diesem Abend eine neue Epoche eingeleitet. So lautet zumindest der Titel des neuen Albums „New Epoch“ (erschienen am 06/02/2012 auf Deep Medi) des japanischen Dubstep-Pioniers Goth-Trad, welcher erstmals beim sub.island sein Können unter Beweis stellt. Wer seinen musikalischen Werdegang ein wenig verfolgt hat, dem wird sein unverkennbarer Style bereits aufgefallen sein. Mindestens seit der EP „Cut End“ 2007 (medi005) verbreitete sich sein Name wie ein Lauffeuer in der Dubstep-Szene. Doch schon lange davor zeigte sich seine musikalische und stilistische Perfektion. Seine Vorlieben zu Noise, Hardcore und experimentellen Ambientcollagen, aber auch HipHop und Dub sind unverkennbar. 1999 startete er seine ersten Solo-Produktionen, welche 2003 in seinem Debütalbum „Goth-Trad I“ mündeten. Daraufhin ging alles rasend schnell: Innerhalb von zwei Jahren folgten zwei weitere Alben. „Rebel Familia“ und der sogenannte „Mad Rave“ sollten die Aufmerksamkeit der aufstrebenden Dubstep-Produzenten und Djs in England und Europa auf sich ziehen. Goth-Trads Sound war damals schon einzigartig. Dubstep unterfüttert mit schmetternden Snares, treibenden und bisweilen sägenden Subbässen, breakcoreähnliche Zwischenwelten und Melodielinien, die – ohne gleich kulturalistisch klingen zu wollen – irgendwie an den fernen Osten erinnern. Alles in allem eine einzigartige Mischung aus Dancefloormaterial und abstraktem Noise. Und das ganze noch live mithilfe von Sampler, Keyboards sowie einigen selbstgebauten Instrumenten! Von all dem durfte man sich bereits 2006 und 2007 auf zwei Gigs in Leipzig überzeugen.

Seit dieser Zeit hat sich sein Sound erneut einige Level nach oben geschraubt bzw. gelayert. Noch vertrackter, noch experimenteller, aber immer unverkennbar Goth-Trad. Nach etlichen EPs und Touren durch Europa ist mit „New Epoch“ nun ein lang[[opthyphen]]ersehntes und wegweisendes Album erschienen. Man kann behaupten, Goth-Trad habe sieben Jahre für diesen Schritt gebraucht, aber diese Zeit war es wohl wert. Nie ist etwas derartiges auf Deep Medi erschienen, nie hat sich ein Sound so abgehoben um doch gleichzeitig ein wenig an Traditionalismus zu erinnern. Sein aktueller Stil verspricht „back to the roots“ mit einer ganz dicken Prise futurism. Hört einfach selbst: „A one man army mutating the UK hardcore continuum in Japan.“(Kode 9, Hyperdub)

Unterstützung kommt dieses mal vom Al-Haca Soundsystem, welches seit geraumer Zeit auch in Leipzig personell vertreten ist. Ursprünglich in Greifswald gestartet und bereits seit Mitte der Neunziger aktiv, hat dieses Projekt mit unzähligen Auftritten vor allem die Dub- und Bassmusikszene in Deutschland beeinflusst und revolutioniert. Ihnen wird hierzulande vor allem eine Vorreiterrolle in Sachen UK-Dub zuteil, da sie eines der ersten Soundsystems waren, die UK-Bassmusik pushten und verbreiteten. Dennoch ist das Al-Haca Netzwerk nicht nur auf die Soundsystemsessions zu reduzieren, denn gerade die Virtuosität seiner Mitglieder macht ihren Charme und Einfluss so aus. Neben der journalistischen Beteiligung am Underground-Magazin Zonic und dem ehemaligen Betreiben eines Clubs, sind einige Mitglieder auch selbst als Produzenten tätig geworden. Mit verschiedenen Veröffentlichungen auf Diffrent Drummer, dem Rockers Hifi Label, sowie unzähligen Kollaborationen mit z.B. Stereotyp machten sie von sich reden. Der Radio Slave Remix von Stereotyp meets Al-Haca hat es sogar auf die Souljazz Compilation Riddim Box 2 geschafft! Seit ca. drei Jahren widmen Sie sich wieder zunehmend der cluborientierten Performance und sind mit Ihrem Dub- und Dubstepset ein seltener Hörgenuss. Begleitet wird Al-Haca außerdem von MC Dressla aus der Jahtari-Posse!

Abrunden wird den Abend Neele, die mit feiner Dubstep-Selection und groovigen 2Step/Garage- Rhythmen bereits einige Male im Island das Publikum verwöhnt hat. Die aufstrebende girlz edit- Crew lässt grüßen!
Bass denne

cun

 

27.03.2012
Conne Island, Koburger Str. 3, 04277 Leipzig
Tel.: 0341-3013028, Fax: 0341-3026503
info@conne-island.de, tickets@conne-island.de