Mo Di Mi Do Fr Sa So 
01 02 03 04 0506 07 
08 0910 11 1213 14 
15 1617 18 19 2021 
22 232425262728 
29 30 

Aktuelle Termine

CEE IEH-ARCHIV

#183, Januar 2011
#184, Februar 2011
#185, März 2011
#186, April 2011
#187, Mai 2011
#188, Juni 2011
#189, September 2011
#190, November 2011
#191, Dezember 2011

Aktuelles Heft

INHALT #190

Titelbild
Editorial
• das erste: On the streets…
• teaser: November 2011 im Conne Island
Die Psyche im Zeitalter leerer Geldbeutel
Elmatic Tour
Pop mit Widerhaken
Das Ende der Konspirativität?
Halftime
Warum K.I.Z. in den KIEZ gehören
• doku: Die Opfer des Vernichtungskrieges
Anzeigen
• neues vom: ... wenn Farbe, dann richtig!

LINKS

Eigene Inhalte:
Facebook
Fotos (Flickr)
Tickets (TixforGigs)

Fremde Inhalte:
last.fm
Fotos (Flickr)
Videos (YouTube)
Videos (vimeo)

Elmatic Tour

Elzhi

Elzhi (Slum Village) & Live-Band
performing Elmatic!
DJ Houseshoes (Detroit)
Support: Schwarzkaffee
Malcolm & Full Contact (Downtownlyrics)

Mit den Klassikern ist das bekanntlich so eine Sache. Entweder gehört man zu den ganz wenigen Ausnahmen, die einen weiteren nachlegen können, oder man läuft den überbordenden Erwartungen der Öffentlichkeit und wahrscheinlich auch der eigenen hinterher. Amerikanischer Rap ist dabei ein fruchtbarer Nährboden, der uns über die letzten Jahre immer wieder vor Augen geführt hat, dass die wahre Kunst wohl in der Konstanz steckt. So gesehen beim Lyrischen ohne Frage und nach wie vor herausragenden Nasir Jones, kurz NAS. Das Niveau seines Debuts „Illmatic“ hat er trotz seiner Fähigkeiten auf Albumlänge nie wieder erreicht. Aber er leistet sich auch nicht den Fehltritt, an alte Erfolge mit Neuinterpretationen seiner Klassiker anknüpfen zu wollen. Da es nun aber in der Natur von Rap liegt, auf „alte“ Dinge zurückzugreifen (im völlig positiven Sinne), ist es schön, wenn ein anderer Künstler als Hommage auf einen solchen Klassiker zurück greift.
Was der von mir hoch geschätzte Fashawn bereits 2010 mit „Ode to Illmatic“ glänzend vorgemacht hat, greift nun Elzhi abermals auf. Sein Ansatz liegt aber zusätzlich noch darin, sich die Instrumentale von der zumindest mir bisher unbekannten Band Will Sessions neu interpretiert einspielen zu lassen. Das gibt dem Ganzen einen besonderen Jam-Charakter und schiebt von vorn herein jeden Gedanken an eine billige Masche in den Hintergrund. Natürlich entsteht eine Neuinterpretation immer auf dünnem Eis, aber wenn das Konzept und dessen Umsetzung derart stimmig sind, stellt sich diese Frage eigentlich nicht mehr.
Unabhängig davon ist der Detroiter Elzhi schon seit letztlich 14 Jahren ein relevanter Teil der amerikanischen Szenerie – ob nun als Solokünstler oder Teil von Slum Village. Bereits 1998 erschien seine erste EP „Out of Focus“, bis er 2002 im Zuge der Aufnahmen zu „Trinity“ das Angebot, bei Slum Village aufgenommen zu werden, annahm. Bis heute ist er Teil der Gruppe und an drei weiteren Alben beteiligt. Mit seinen bisher drei eigenen Alben und dem Gemeinschaftsprojekt mit Phat Kat bleibt seine Discografie überschaubar, bietet aber eben in „ELmatic“ wohl das ausschlaggebende Projekt, um ihn in die erste Liga zu befördern. Die Anzahl der Tourstops in Europa bestätigt diesen Eindruck.
Bereits letztes Jahr überzeugten uns Elzhi & Phat Kat auf dem HipHopKemp derart, dass wir sie zu einem Island Deluxe-Special ins Island holten. Jetzt mit Klassiker-Material und Liveband im Rücken sind die Erwartungen und die Vorfreude noch größer. Zu Recht.

sci.

 

25.10.2011
Conne Island, Koburger Str. 3, 04277 Leipzig
Tel.: 0341-3013028, Fax: 0341-3026503
info@conne-island.de, tickets@conne-island.de