Mo Di Mi Do Fr Sa So 
00 00 00 00 00 00 01 
02 030405060708 
09 10 1112131415 
16 17 18 192021 22 
23 24 25 26 2728 29 
30 31 

Aktuelle Termine

CEE IEH-ARCHIV

#183, Januar 2011
#184, Februar 2011
#185, März 2011
#186, April 2011
#187, Mai 2011
#188, Juni 2011
#189, September 2011
#190, November 2011
#191, Dezember 2011

Aktuelles Heft

INHALT #189

Titelbild
Editorial
• das erste: Das erste „Das Erste“ seit einem halben Jahr
• teaser: September und Oktober 2011 im Conne Island
Pttrns, My Disco
Art Brut
Can't Sleep!
20 Jahre Conne Island - 16 Jahre Drum and Bass
»The riddles keep slowin us down.«
Conne Island fühlt sich Pudelwohl
"Papst gefälscht"
»nothing can com close ...«
20 Jahre Hip Hop, 40 Jahre Torch
Dear Reader, Marching Band
Heroes in the city of dope …
CIV, Built on Trust
K.I.Z.
Toxpack
ease up^
Kode9 ♣ Mala
I like trains, Nihiling
The Riot Before, Smile and Burn, Diane Parkers Little Accidents
• inside out: Das doppelte Scheitern des Poll 2011
• doku: Noch lange nicht Geschichte
Von den Niederungen des Allerhöchsten
Der Raub- und Vernichtungskrieg gegen die Sowjetunion
Veranstaltungsanzeigen
Anzeigen
• neues vom: Sommer 2011

LINKS

Eigene Inhalte:
Facebook
Fotos (Flickr)
Tickets (TixforGigs)

Fremde Inhalte:
last.fm
Fotos (Flickr)
Videos (YouTube)
Videos (vimeo)

20 Jahre Postland

Conne island & Altin Village and Mine Records present:

Pttrns, My Disco

Pttrns

Pttrns /live (Cologne)
My Disco /live (Melbourne/Aus)
+ aftershow

Dass moderne Zeiten immer auch einen angemessenen und zeitgemäßen Sound hervorbringen, um dem ganzen Elend auf Höhe eben dieser Zeit zu begegnen, liegt in der Sache selbst. Sich trotz des Hier und Jetzt und dessen musikalischen Ausuferungen dennoch auch auf Altbewährtes zu berufen, ohne in billigen und rückständigen Kitsch zu verfallen, das schaffen nur wenige. Die platte Konventionalität vieler Bands und die Vorhersehbarkeit der allermeisten Live-Shows aus dem Punk-, Hardcore- und Indie-Bereich ist immer wieder aufs Neue allzu erschreckend. Band A spielt Schema F – und alle finden es gut, weil einem gesagt wird, dass Band A das nächste große Ding und Schema F ungeheuerlich innovativ oder authentisch ist. Jener Hype, der trotz seines Bekundens von Modernität und Offenheit in Wahrheit voller Ressentiment und Rückständigkeit ist und „authentische“ Musik genannt wird, war immer schon verdeckte Ideologie, weil ihm und dem Drumherum eine Aura angedichtet wurde, die niemals Platzhalter eines emphatischen Begriffs von Freiheit sein kann, sondern bewusst oder unbewusst auf Handarbeit, Ritual und Authentizität rekurriert, die in den jeweiligen Szenen immer schon mit himmlischen Vergleichen aufbereitet werden mussten, um Verkaufszahlen zu garantieren und die Menge bei Laune zu halten.

Jenen Himmel, diese vermeintlich heile Welt bringen die Pttrns zu Fall. Sozialisiert durch Punk und Hardcore, sind sie mittlerweile eher zu distanzierten Beobachtern geworden, haben mehr als einen mutigen Blick über den allzu hohen, eigenen Tellerrand gewagt. Der Punk vergangener Tage taucht nur noch im Herzen und in vereinzelten Riffs auf: eine Emanzipation von der eigenen Sozialisation, ohne die jeweils eigene Biografie zu verleugnen. Vielleicht paradigmatisch ist man deswegen mittlerweile zu viert unterwegs, hat die klassische Punkrockbesetzung Drums - Bass - Gitarre um eine ausgefallene Percussionabteilung erweitert und sich dementsprechend mit einem vierten, mittlerweile ständigen Bandmitglied verstärkt; denn die Reminiszenz an die Club- und Popkultur der ausgehenden 70er und beginnenden 80er Jahre benötigt nun mal rhythmische Accessoires. Eine Reminiszenz an eine Zeit also, in der Post-Punk, Pop, Soul, Disco, Reggae und Afro-Beat eine fruchtbare Melange eingingen und vor allem in England Bands wie Gang of Four, Heaven 17 oder die Talking Heads hervorbrachte: Off-Beat statt Uptempo. Percussion statt Gedresche. Improvisation statt Monotonie. All diese Momente vereinen die Pttrns zu einem Konzept, das jeglicher Kategorisierung trotzt und doch eingängig, cool und tanzbar genug bleibt. Die zum Habitus stilisierten Gesten von vermeintlichem Rebellentum oder hemdsärmeliger Coolness, die in der Popmusik mittlerweile als Markenzeichen verschiedener Varianten rigider Erwachsenheit oder eben infantiler Jugendlichkeit funktionieren, sind bei den Pttrns nicht zu finden.

My Disco aus Melbourne tragen zwar die Tanzfläche im Namen, haben aber mit dem, was man gemeinhin unter diesem Label verstehen mag, nicht unbedingt viel zu tun. Die drei Australier sind bekannt für ihren harschen, Break betonten Postrock, der eher an Proberaumsessions mit Steve Albini in irgendeinem Chicagoer Kellerloch erinnert, als an die schwungvolle Tanzfläche. Gleichwohl: getanzt werden kann auch hier, denn wo beispielsweise Shellac die Dissonanz innerhalb ihrer Musik zu betonen pflegten, sind My Disco immer noch Pop genug, um mit den Pttrns genau die richtige Begleitung gefunden zu haben.

Chris

 

07.09.2011
Conne Island, Koburger Str. 3, 04277 Leipzig
Tel.: 0341-3013028, Fax: 0341-3026503
info@conne-island.de, tickets@conne-island.de