Mo Di Mi Do Fr Sa So 
00 00 00 00 00 00 01 
02 030405060708 
09 10 1112131415 
16 17 18 192021 22 
23 24 25 26 2728 29 
30 31 

Aktuelle Termine

CEE IEH-ARCHIV

#172, Januar 2010
#173, Februar 2010
#174, März 2010
#175, April 2010
#176, Mai 2010
#177, Juni 2010
#178, Juli 2010
#179, September 2010
#180, Oktober 2010
#181, November 2010
#182, Dezember 2010

Aktuelles Heft

INHALT #180

Titelbild
Editorial
• das erste: Das Deutschland der Sarraziner schafft sich ab – so what?!
Island Deluxe
Option paralysis
Mouse on the Keys /live
»Messing with your emotion«
Hell on Earth Tour
Mice Parade, Laetitia Sadier, Silje Nes
 electric island  fall edition
Samiam, The Casting Out
Austin Lucas, Drag the River, Cory Branan.
DOOM-Europe Tour 2010

Hellnights 2010
Stomper 98, Volxsturm, HardxTimes
Far From Finished
Lesung: Was kostet die Welt
Tocotronic
Veranstaltungsanzeigen
»Das Ende des Kommunismus«
• review-corner buch: Abwarten? Nein Danke!
• doku: Solidarität mit Israel!
• doku: Leipzig / 16. Oktober / Call For Action
• doku: Der destruktive Charakter
• doku: Kapitalismus als Religion
• leserInnenbrief: Brief an die Leser_innen
Anzeigen
• das letzte: Stuttgart 21 – Widerstand wird zum demokratischen Fanal!

LINKS

Eigene Inhalte:
Facebook
Fotos (Flickr)
Tickets (TixforGigs)

Fremde Inhalte:
last.fm
Fotos (Flickr)
Videos (YouTube)
Videos (vimeo)

Austin Lucas,
Austin Lucas

Drag the River,
Drag the River

Cory Branan.
Cory Branan

Austin Lucas wird gerne mal verglichen mit der zierlichen, afroamerikanischen Singer/Songwriterin Tracy Chapman. Unterschiedlichere Typen könnten beide nicht sein. Ist letztere eine sozialkritische Dame, mit Bildungsbürgertum-Hintergrund, so ist Austin Lucas ein ziemlich stämmiger Kerl aus Indiana, der sich immer noch dem Hardcore verbunden fühlt (spielt er doch auch bei der „Orc-core Crust“ Band Guided Cradle). Musikalisch sind Parallelen aber nicht von der Hand zu weisen. Beide spielen gefühlvollen Country/Folk, Chapman über soziale Ungerechtigkeit, Lucas über die verfallenden Städte und das zusammenbrechende Leben im mittleren Westen der Vereinigten Staaten.

Tatsächlich klingt Lucas auf „The Common Cold“ wie ein reisender Poet, in Zeiten der großen Depression. Da wird mal zwischen holprigen Folk Nummern („Dead Factories“) auch mal althergebrachter Bluegrass dazwischengeschaltet („Darlin“). Respektabel und überraschend auch irgendwie das versuchte Revival des Kunstlieds („Cruel Brothers“ – eigentlich ein irisches Traditionslied) und „Corn Husker“ erinnert mit souligem Gesang leicht an Ben Harper, der mit Pedal Steele Gitarre sowieso überall durchscheint. Man merkt Austin Lucas' Gesang die klassische Ausbildung in Kirchenchor und Operngastauftritten an, sodass alle Songs unglaublich gefühlvoll und stark klingen.

|||


Das verspricht ein intensiver Abend zu werden. Jon Snodgrass und Chad Price, die zusammen den harten Kern von Drag The River bilden, meistern das anstrengende Touren gern mit dem einen oder anderen Shot und einer Menge (Selbst-)Ironie. Was sie aber wirklich ernst nehmen, ist ihre Musik, und die sorgt vor allem in akustischer Manier auf ihren Konzerten für viel Gänsehaut. Da ist Austin Lucas genau der richtige Buddie, um sie bei ihrem nächsten Europa-Besuch zu begleiten. Der Sänger, der einst ein Album mit Chuck Ragan einspielte, teilt sich unter dem schönen Titel ‚Budget Helicopter Tour` genau wie Cory Branan hier die Bühne mit Drag The River.

ALLSCHOOLS FANZINE / www.whiskey-soda.de

 

23.09.2010
Conne Island, Koburger Str. 3, 04277 Leipzig
Tel.: 0341-3013028, Fax: 0341-3026503
info@conne-island.de, tickets@conne-island.de