Mo Di Mi Do Fr Sa So 
00 00 00 00 00 01 02 
03 04050607 08 09 
10 11 12131415 16 
17 181920212223 
24 252627282930

Aktuelle Termine

CEE IEH-ARCHIV

#172, Januar 2010
#173, Februar 2010
#174, März 2010
#175, April 2010
#176, Mai 2010
#177, Juni 2010
#178, Juli 2010
#179, September 2010
#180, Oktober 2010
#181, November 2010
#182, Dezember 2010

Aktuelles Heft

INHALT #180

Titelbild
Editorial
• das erste: Das Deutschland der Sarraziner schafft sich ab – so what?!
Island Deluxe
Option paralysis
Mouse on the Keys /live
»Messing with your emotion«
Hell on Earth Tour
Mice Parade, Laetitia Sadier, Silje Nes
 electric island  fall edition
Samiam, The Casting Out
Austin Lucas, Drag the River, Cory Branan.
DOOM-Europe Tour 2010

Hellnights 2010
Stomper 98, Volxsturm, HardxTimes
Far From Finished
Lesung: Was kostet die Welt
Tocotronic
Veranstaltungsanzeigen
»Das Ende des Kommunismus«
• review-corner buch: Abwarten? Nein Danke!
• doku: Solidarität mit Israel!
• doku: Leipzig / 16. Oktober / Call For Action
• doku: Der destruktive Charakter
• doku: Kapitalismus als Religion
• leserInnenbrief: Brief an die Leser_innen
Anzeigen
• das letzte: Stuttgart 21 – Widerstand wird zum demokratischen Fanal!

LINKS

Eigene Inhalte:
Facebook
Fotos (Flickr)
Tickets (TixforGigs)

Fremde Inhalte:
last.fm
Fotos (Flickr)
Videos (YouTube)
Videos (vimeo)

prosumer

 electric island  fall edition

prosumer /dj (Panoramabar, Ostgut – Bln)
anna /dj (Pacotek – jrslm)
resom /dj (homo elektrik – lpz)
rentek /dj (caramba! – lpz)

Ein Traum wird wahr. Einer, der schon lange geträumt wird und wo klar, dass er ein gutes Ende nimmt. Denn das wird es nehmen – sind die Protagonist/innen doch erfahren in ihrer Rolle als Traumtanzende. Schließt ihr die Augen und lauscht, passiert folgendes: Auf eine ganze Weile melodisch rollende Bassline setzen Snare und Hihats ein und treiben Tanzbeine anderer Unbestimmter, aber sicher Anwesender an. Mehr und mehr davon verfallen der Illusion – Raum und Zeit lösen sich in Wohlbefinden auf. Eine sinnliche Stimme ertönt, aber übertreibt es nicht – eine Kunst, die nicht jede/r beherrscht. Es wird nach Jack gerufen. Es ist klassischer Chicago House – gefeiert von dem Traumprotagonisten mit der größten Vorliebe für Pralinen.

Prosumer.

Achim Brandenburg aka Prosumer ist bekannt geworden durch seine Veröffentlichungen bei Ostgut Ton, Mobilee und Playhouse und natürlich seine Wahnsinnssets in der Berliner Panoramabar. Darin schafft er das, was selten passiert – die Lauschenden werden mitgenommen auf eine Reise in die Geschichte der House-Musik, ohne sich dabei auf eine Genredefition festzulegen oder aktuelle Releases auszusparen. Es ist eine Reise durch die eigene (Radio-)Geschichte – sind wir doch alle (mehr oder weniger) Kinder der achtziger Jahre. So wird ein DJ-Set zu einer individuell persönlichen Sache und genau das ist das Besondere daran. Wenn sich Menschen auf einem Tanzflur begegnen, sich, ein Musikstück erkennend, begeistert in die Augen sehen, aufeinander zugehen, als wenn man sich schon immer kannte und immer kennen wird.
Diese kleinen Geschichten bleiben bestehen, werden mit nach Hause genommen und weitergetragen. Prosumer spielt aus Leib und Seele heraus, singt mit und lebt jeden einzelnen Ton, der die Vinylrillen verlässt und dieser Sound ist prägnant analog.
Seit Anfang der 1990er beschäftigt er sich intensiv mit diesem analog produzierten „Chicago-Detroit-House-Techno“ und intensivierte sein Wissen im damaligen Saarbrücker HARDWAX – als Konsument und Plattenverkäufer. Mittlerweile arbeitet er bei der Berliner HARDWAX-Mutti. Dort macht er neben dem Verkauf auch den Einkauf im House-Bereich mit. 2008 produzierte er zusammen mit Murat Tepeli sein erstes Album „Serenity“ (Ostgut Ton 2008) – ein klassisches House-Album. „House ist dabei für Achim und Murat eine universelle Sprache, eine Matrix, auf die sie unterschiedliche Stimmungen legen: ihre Tracks erzählen ebenso von Wut und Trauer, sie beleuchten die stillen Momente genauso wie lauten.“ Und das zu einer Zeit, in der House plötzlich wieder ganz groß im Kommen war und alle Labels unbedingt House releasen und alle DJs gaaaanz viel House spielen mussten. Hier haben Murat und Achim definitiv einen Meilenstein gesetzt, an das kaum ein anderes Release herankam (es sei denn, es war ein Re-Release alter Klassiker wie Larry Heard oder Lil Louis).

Die Wochenenden über ist er auf der ganzen Welt als DJ unterwegs – fragt sich: Wann bleibt Zeit zum Produzieren oder für Freund/innen, was ihm nicht weniger wichtig ist. Doch scheinbar gibt es die Zeit zum Produzieren – im letzten Jahr sind einige Remixe und Co-Produktionen (mit Labelkollegin Tamasumo) entstanden. Mit der war er auch schon einige Male bei gemeinsamen Freund/innen in Israel zu Gast und sorgte auch dort für ordentlich Furore. Eine der beiden Pacotek`s haben wir zusammen mit Achim ins Conne Island eingeladen. Anna Haleta`s Sound ist ebenso Soul and Heartbreak wie bei Prosumer, aber eben anders – gröber und feinfühliger, straighter und verfrickelter, fern ab von Genres und nah an the (Hardwax) Sales Charts. An Qualität wird es dabei genauso wenig fehlen wie bei der Musikauswahl von resom und rentek, die den Rahmen des Abends bilden werden. Was sie alle vereint, ist die Liebe zum Spezifischen in der Musik und neben dem „four to the floor“ auch an das dazwischen, das danach und das davor zu denken. Und so steht nicht nur im Jerusalemer Plattenladencafé Uganda, wo Anna arbeitet, auf der Auslaufrille von Achim und Murats Album „Serenity“ und bei resom und rentek sowieso überall: Tanzen ist die wärmste Jacke!

You are invited to celebrate this familiar feeling!

uns_resi

anna

 

23.09.2010
Conne Island, Koburger Str. 3, 04277 Leipzig
Tel.: 0341-3013028, Fax: 0341-3026503
info@conne-island.de, tickets@conne-island.de