Mo Di Mi Do Fr Sa So 
00 00 00 0102030405060708091011 
12 1314 15 16 17 18 
19 20 21 22 232425 
26 27 28 29 30 31

Aktuelle Termine

CEE IEH-ARCHIV

#172, Januar 2010
#173, Februar 2010
#174, März 2010
#175, April 2010
#176, Mai 2010
#177, Juni 2010
#178, Juli 2010
#179, September 2010
#180, Oktober 2010
#181, November 2010
#182, Dezember 2010

Aktuelles Heft

INHALT #179

Titelbild
Editorial
• das erste: Linke Sprache, schwere Sprachen
„Dumbshit“
Future Islands
„Live-gespielte Clubmusik“
»Voller Entsetzen aber nicht verzweifelt«
Keith Caputo & Band
The Chap, Bachelorette
Burning Fight Tour
Who Knew
Tanzstern Galactica
Benefizdisco
Dark Tranquility, Insomnium
electric island
Rassismus? Kein Problem für Dich?
Das Geschlecht des Situationismus
Veranstaltungsanzeigen
• review-corner buch: Geschichtsstunde mit Maos Gespenstern
Revolutionärin im Dienst des Kindes
Why Theory?
• doku: Redebeitrag des Bündnis gegen Antisemitismus
Anzeigen
• das letzte: Der mit dem Alien tanzt

LINKS

Eigene Inhalte:
Facebook
Fotos (Flickr)
Tickets (TixforGigs)

Fremde Inhalte:
last.fm
Fotos (Flickr)
Videos (YouTube)
Videos (vimeo)

postland presents:

The Chap,
Bachelorette

The Chap

The Chap, eine pan-europäische moderne Popgruppe aus London und Berlin, enstand zu Anfang des vergangenen Jahrzehnts. Unter dem Vorhaben, Musik zu machen, die „falsch klingt“, nahmen sie den derzeitigen Trend für Lo-Fi-Prog-Pop-Musik voraus und brachten zwei hysterische, im Schlafzimmer produzierte Klassiker, „The Horse“ und „Ham“ heraus. Besonders für letzteres Werk erhielten sie Lob in der Fachpresse. Daraufhin produzierte die Gruppe ein weiteres, etwas polierteres Meisterwerk namens „Mega Breakfast“, wofür sie sich stilistisch auf den Bereich „Firmenbelegschafts-Motivationshymnen“ mit Texten über „richtige Musik“ und Sich-selber-klonen-wollen konzentrierten. Seltsamerweise blieben auch diesmal kommerzieller Erfolg und globale Chart-Dominanz aus, so dass The Chap sich schließlich dafür entschieden, „sell-out“ zu betreiben und ihr aktuelles Album „Well Done Europe“ aufzunehmen. Natürlich ist es wiederum ein Meisterwerk. Es enthält Hit auf Hit, und in nicht wenigen dieser Hits werden Liebe und Tod und ähnliches Zeug erwähnt. Es klingt wie das coolste New-Wave-Pop-Album, das je von einer Handvoll Lehrer aufgenommen wurde (fast niemand in The Chap betätigt sich als Lehrer). Es ist das wärmste, eingängigste Album, das The Chap bislang aufgenommen haben, aber es drückt ihre Hassliebe zur Popkultur nach wie vor in gewohnter Schärfe aus.

Hier noch etwas von einem Haufen prätenziösen Zeugs, das The Chap mal für einen Kulturförderungsantrag über sich selbst geschrieben haben:

„Die Mitglieder von The Chap tragen durch ihre verschiedenen kulturellen backgrounds eine Vielzahl an musikalischen sowie nichtmusikalischen Einflüssen zusammen. Gemeinsam ergründen sie Präsentation und Rezipierung von Popmusik durch Ansätze und Codes aus anderen Kunstbereichen – etwa Narrative und Anti-Narrative im Film, freie Improvisation, nicht-westliche Musiktraditionen und moderne klassische Komposition. Das Ziel ist, Popkultur zu zelebrieren und gleichzeitig ihre inhärente Tendenz zur Akzeptanz reiner Imitation als Innovation zu hinterfragen. Dabei verwenden The Chap selbst zahlreiche erkennbare Popreferenzen, mischen diese jedoch zu etwas vollkommen Eigenem, indem sie ihre Liebe zu einer Art Dada-Humor einfließen lassen, der eine Hinterlassenschaft ihre Jahre in Londons freier Improv- und Perfomancekunstszene ist. Bei Livekonzerten platzieren The Chap das vielschichtig Distanzierte ihrer Studioaufnahmen inmitten harter Rock`n`Roll-Direktheit. So erlangten sie binnen kurzem den Ruf einer der aufregendsten, anspruchsvollsten und mitreißendsten Live-Bands dieser Zeit.“

Wie es in einem Stück auf „Well Done Europe“ heißt: They got the funding.

Presseinfos

Bachelorette

 

23.08.2010
Conne Island, Koburger Str. 3, 04277 Leipzig
Tel.: 0341-3013028, Fax: 0341-3026503
info@conne-island.de, tickets@conne-island.de