Mo Di Mi Do Fr Sa So 
00 00 00 0102030405060708091011 
12 1314 15 16 17 18 
19 20 21 22 232425 
26 27 28 29 30 31

Aktuelle Termine

CEE IEH-ARCHIV

#172, Januar 2010
#173, Februar 2010
#174, März 2010
#175, April 2010
#176, Mai 2010
#177, Juni 2010
#178, Juli 2010
#179, September 2010
#180, Oktober 2010
#181, November 2010
#182, Dezember 2010

Aktuelles Heft

INHALT #179

Titelbild
Editorial
• das erste: Linke Sprache, schwere Sprachen
„Dumbshit“
Future Islands
„Live-gespielte Clubmusik“
»Voller Entsetzen aber nicht verzweifelt«
Keith Caputo & Band
The Chap, Bachelorette
Burning Fight Tour
Who Knew
Tanzstern Galactica
Benefizdisco
Dark Tranquility, Insomnium
electric island
Rassismus? Kein Problem für Dich?
Das Geschlecht des Situationismus
Veranstaltungsanzeigen
• review-corner buch: Geschichtsstunde mit Maos Gespenstern
Revolutionärin im Dienst des Kindes
Why Theory?
• doku: Redebeitrag des Bündnis gegen Antisemitismus
Anzeigen
• das letzte: Der mit dem Alien tanzt

LINKS

Eigene Inhalte:
Facebook
Fotos (Flickr)
Tickets (TixforGigs)

Fremde Inhalte:
last.fm
Fotos (Flickr)
Videos (YouTube)
Videos (vimeo)

altin village & mine and postland present:

Future Islands

(thrill jockey/upset the rhythm.us)
+ support

Future Islands

Future Islands stammen aus Baltimore und musizierten bislang im Dunstkreis von Dan Deacon. Angeführt werden Future Islands von „one of the most magnetic frontmen in indie rock“, wie Herring an anderer Stelle bezeichnet wurde. Ihre Live-Shows genießen Kult-Status, in der Blogosphäre gelten sie als einer der besten Live-Acts der Gegenwart.

Gemäß eigenen Aussagen machen sie Post-Wave. Die Amerikaner beweisen sich im höchsten musikalischen Genre, das es gibt, sie beherrschen den Spagat zwischen Genres, die Überwindung von Gegensätzen. Sie kombinieren blubberige Electro-Sounds mit Singer-Songwriter-Attitüde, Teenie-Lo-Fi mit Country-Folk, Club- mit Kammermusik. Das klingt erwachsen und gleichzeitig jugendlich. Die Songs sind luftig dicht, angenehm sperrig und überraschend vertraut. Sie sind in sich der pure Gegensatz und darum so verdammt gut. Es sind Songs und Fragmente zugleich, die einen einfach gestrickten Kern haben und durch die Kombination von an sich nicht stimmigen Elementen zu Perlen werden.

Nachdem ihre letzte Platte „Wave Like Home“ noch auf dem englischen Label Upset! The Rhythm erschien, wird „In Evening Air“ auf Thrill Jockey veröffentlicht. Die auf 1.000 Exemplare limitierte und auf durchsichtiges, blaues Vinyl gepresste „Tin Man“-EP sowie die 12 Inch-„Post Office Wave Chapel“, auf welcher Kollaborationen mit Javelin, Victoria Legrand und No Age zu finden sind, gehören ebenso empfohlen.

www.78s.ch (Musikblog)

 

23.08.2010
Conne Island, Koburger Str. 3, 04277 Leipzig
Tel.: 0341-3013028, Fax: 0341-3026503
info@conne-island.de, tickets@conne-island.de