Mo Di Mi Do Fr Sa So 
01 02 03 04 0506 07 
08 0910 11 1213 14 
15 1617 18 19 2021 
22 232425 26 2728 
29 30 

Aktuelle Termine

CEE IEH-ARCHIV

#172, Januar 2010
#173, Februar 2010
#174, März 2010
#175, April 2010
#176, Mai 2010
#177, Juni 2010
#178, Juli 2010
#179, September 2010
#180, Oktober 2010
#181, November 2010
#182, Dezember 2010

Aktuelles Heft

INHALT #179

Titelbild
Editorial
• das erste: Linke Sprache, schwere Sprachen
„Dumbshit“
Future Islands
„Live-gespielte Clubmusik“
»Voller Entsetzen aber nicht verzweifelt«
Keith Caputo & Band
The Chap, Bachelorette
Burning Fight Tour
Who Knew
Tanzstern Galactica
Benefizdisco
Dark Tranquility, Insomnium
electric island
Rassismus? Kein Problem für Dich?
Das Geschlecht des Situationismus
Veranstaltungsanzeigen
• review-corner buch: Geschichtsstunde mit Maos Gespenstern
Revolutionärin im Dienst des Kindes
Why Theory?
• doku: Redebeitrag des Bündnis gegen Antisemitismus
Anzeigen
• das letzte: Der mit dem Alien tanzt

LINKS

Eigene Inhalte:
Facebook
Fotos (Flickr)
Tickets (TixforGigs)

Fremde Inhalte:
last.fm
Fotos (Flickr)
Videos (YouTube)
Videos (vimeo)

Rassismus? Kein Problem für Dich?

Tagesseminar zu Rassismus und Weißsein

Rassismuserfahrungen und strukturell bedingte Ausschlüsse sind für Migrant_innen und People of Color gesellschaftliche Realität und Alltag in Sachsen. Doch sind sie selten Gegenstand theoretischer Auseinandersetzung und politischer Intervention.

Gegen Rassismus sind zwar irgendwie alle, bei den meisten weißen Menschen landet das Thema aber auf der persönlichen/politischen Prioritätenliste ziemlich weit hinten: Weil es sie vermeintlich nicht betrifft oder weil es der Beschäftigung mit der Kritik an kapitalistischen Verhältnissen als Nebenwiderspruch geopfert wird.

Menschen, die sich mit dem Nationalsozialismus und der Fortdauer des Antisemitismus in Deutschland auseinandersetzen, sind oft andere als die, die deutsche Flüchtlingspolitik kritisieren oder sich antirassistisch engagieren. Doch auch gut gemeintes antirassistisches Engagement ist nicht automatisch nicht rassistisch, wie Vertreter_innen der Postcolonial Studies gezeigt haben. Gleichzeitig wird die Frage nach der Verknüpfung von Rassismus, Nationalstaaten und den ökonomischen Verhältnissen der Gesellschaft viel zu wenig gestellt.

In dem Seminar wollen wir uns einen Begriff von Rassismus machen. Wir werden uns mit weißen Abwehrstrategien gegen die Auseinandersetzung mit Rassismus, dem Versuch nicht-rassistischer Sprache sowie mit postkolonialer Gegenwart beschäftigen. Außerdem wollen wir diskutieren, wie die rassistische Strukturiertheit der Gesellschaft mit anderen Herrschaftsverhältnissen verknüpft ist und durch die ökonomischen Verhältnisse verfestigt und reproduziert wird.

Seminarleitung: Ruth Hatlapa, Berlin. Sie ist seit mehreren Jahren in der politischen Bildungsarbeit tätig, u.a. bei der Kreuzberger Initiative gegen Antisemitismus. Sie arbeitet vor allem zu Rassismus/Critical Whiteness, Antisemitismus und Antiamerikanismus.

Es handelt sich um ein Einsteiger_innen-Seminar, Vorkenntnisse sind nicht nötig.
Die Teilnahmegebühr ist 5 Euro, die Anzahl der TN ist auf 15 Personen beschränkt.
Es gibt Pausenverpflegung und einen Reader, der nach Anmeldung zugeschickt wird.

Anmeldung bis zum 15.09.10 unter: info@adb-sachsen.de

Die Veranstaltungsräume sind leider nur eingeschränkt barrierefrei. Bitte gebt bei der Anmeldung Eure Bedürfnisse an und wir suchen nach gemeinsamen Lösungen.

Veranstaltet von: Antidiskriminierungsbüro e.V. Leipzig Unterstützt durch: Referat für Antirassismus des STURA der Uni Leipzig und Projekt e.V. /Conne Island

 

23.08.2010
Conne Island, Koburger Str. 3, 04277 Leipzig
Tel.: 0341-3013028, Fax: 0341-3026503
info@conne-island.de, tickets@conne-island.de