Mo Di Mi Do Fr Sa So 
00 00 00 00 00 01 02 
03 04050607 08 09 
10 11 12131415 16 
17 181920212223 
24 252627282930

Aktuelle Termine

CEE IEH-ARCHIV

#172, Januar 2010
#173, Februar 2010
#174, März 2010
#175, April 2010
#176, Mai 2010
#177, Juni 2010
#178, Juli 2010
#179, September 2010
#180, Oktober 2010
#181, November 2010
#182, Dezember 2010

Aktuelles Heft

INHALT #179

Titelbild
Editorial
• das erste: Linke Sprache, schwere Sprachen
„Dumbshit“
Future Islands
„Live-gespielte Clubmusik“
»Voller Entsetzen aber nicht verzweifelt«
Keith Caputo & Band
The Chap, Bachelorette
Burning Fight Tour
Who Knew
Tanzstern Galactica
Benefizdisco
Dark Tranquility, Insomnium
electric island
Rassismus? Kein Problem für Dich?
Das Geschlecht des Situationismus
Veranstaltungsanzeigen
• review-corner buch: Geschichtsstunde mit Maos Gespenstern
Revolutionärin im Dienst des Kindes
Why Theory?
• doku: Redebeitrag des Bündnis gegen Antisemitismus
Anzeigen
• das letzte: Der mit dem Alien tanzt

LINKS

Eigene Inhalte:
Facebook
Fotos (Flickr)
Tickets (TixforGigs)

Fremde Inhalte:
last.fm
Fotos (Flickr)
Videos (YouTube)
Videos (vimeo)

Who Knew

Who Knew

Klar sagt man isländischen Bands so einiges nach und so sind auch Who Knew sehr eigen, allerdings stehen sie weniger für die eher typischen sphärischen Klänge ihrer Landsmänner bzw. Landsfrauen, sondern strotzen vielmehr vor unbändiger Energie, die sie auch live kaum im Zaun halten können und irgendwie an die frühen Shows der Libertines erinnern.
„Bits and pieces of a major spectacle“ heißt ihr Debüt-Album und ist doch nichts anderes als eine symphonische Party, die an Bands wie Clap Your Hands and Say Yeah und Wolf Parade erinnern mag, was nicht zuletzt dem Gesang von Àrmann geschuldet ist. Die sechsköpfige Band begann im Winter 2005 unter typisch isländischen Wetterbedingungen: „Die Garage war nicht beheizt und es war eiskalt, so dass ständig unsere Technik ausfiel. Aber so ist das in Island: aller Anfang ist schwer, aber genau dadurch werden die Bands auch viel besser“, so Gitarrist Balli.
Im Gegensatz zu den melancholischen Tiefen vieler isländischer Bands, die versuchen, die isländische Landschaft zu vertonen, geht es bei Who Knew eher um Spaß und Freude an der Musik: „Viele Bands versuchen, tiefgründige Emotionen einzufangen, aber wir wollen die Menschen mit Freude anstecken.“ (Bassist Jökull) Ergänzend dazu sagt Sänger Àrmann: „Die meisten Menschen mögen es nun mal mehr, sich zu beklagen als zu inspirieren. Wir dagegen lieben zu inspirieren statt zu jammern.“

Presseinfos

 

23.08.2010
Conne Island, Koburger Str. 3, 04277 Leipzig
Tel.: 0341-3013028, Fax: 0341-3026503
info@conne-island.de, tickets@conne-island.de