Mo Di Mi Do Fr Sa So 
01 02 03 04 0506 07 
08 0910 11 1213 14 
15 1617 18 19 2021 
22 232425 26 2728 
29 30 

Aktuelle Termine

CEE IEH-ARCHIV

#172, Januar 2010
#173, Februar 2010
#174, März 2010
#175, April 2010
#176, Mai 2010
#177, Juni 2010
#178, Juli 2010
#179, September 2010
#180, Oktober 2010
#181, November 2010
#182, Dezember 2010

Aktuelles Heft

INHALT #176

Titelbild
Editorial
• das erste: Am Anfang war die Tat
Rockwell
The Chariot, I Wrestled A Bear Once, The Eyes of a Traitor
Im zweiten Anlauf…
TRASH – A never ending Story
Motorcitydubs
These Boots Are Made For Stomping...
Turbostaat
Die Welt ist sehr chaotisch geworden
Johnossi
la familia y amigos festival
Nichts Neues im Westen? Doch!
The Casting Out
Alkaline Trio
The Sonic Boom Foundation
The Bronx & Mariachi El Bronx
Veranstaltungsanzeigen
• doku: Mit der Rolle in der Wolle
• doku: In Bewegung – know your feminist history
• doku: And we're running down the backstreets – Oi! Oi! Oi!
• ABC: S wie Surrealismus
• review-corner film: Dreamworks statt teamWorx!!!
• kulturreport: Deutlich auf der Seite des Guten
Die verkürzte Deutschlandkritik
• doku: Eskalation in Sachsen
Anzeigen
• das letzte: Antirassismus

LINKS

Eigene Inhalte:
Facebook
Fotos (Flickr)
Tickets (TixforGigs)

Fremde Inhalte:
last.fm
Fotos (Flickr)
Videos (YouTube)
Videos (vimeo)

Im zweiten Anlauf…

Large Professor, Planet Asia, Gold Chain Military, iCON the Mic King

Wenn sich ein Künstler aus organisatorischen Gründen nicht machen lässt, heißt das noch lange nicht, dass er nicht doch irgendwann seinen Weg ins Conne Island findet. Ähnliches passierte auch, als Large Professor Co-Headliner zu Capone-N-Noreaga sein sollte. Eigentlich schade, wenn man bedenkt, wie unterirdisch die Performance von CNN dann war, oder vielleicht auch ganz gut so. Aber das ist längst Schnee von gestern und was lange währt, wird bekanntlich gut.

Large Professor

Planet Asia

Gold Chain Military

iCON the Mic King


Large Pro ordnet man mit ruhigem Gewissen irgendwo zwischen DJ Premier und Pete Rock ein – New York natürlich. Und wie bei seinen zwei Kollegen würde ich den mittlerweile inflationären Gebrauch von „Legende“ weiter auf die Spitze treiben. Allerdings lässt sich diese Meinung durchaus belegen. Mit 17, noch Schüler an der High School, bekam er schon die Möglichkeit, mit den damals richtig großen Eric B. & Rakim zu arbeiten, heraus gekommen ist dabei „Let The Rythem Hit `Em“. Als Folge dieser Zusammenarbeit produzierte er auch den Titelsong „Streets Of New York“ von Kool G Rap & DJ Polo's „Wanted: Dead or Alive“-Album. Aber nicht nur seine Arbeit als eigenständiger Künstler prägte zu großen Teile den Eastcoast-Rap der 90er, sondern auch als Teil von Main Source hatte er gewichtigen Anteil an der Entwicklung des typischen Soundbildes. Neben seinem persönlichen Erfolg gilt Pro als jemand, der den Each-One-Teach-One Gedanken gern für sich verstand. Noch während er 1989 für Eric B & Rakim produzierte, gab er einem jungen Rapper die Möglichkeit, im selben Studio aufzunehmen. Heute kennen wir ihn als Nas und das entstandene Album heißt „Illmatic“. Neben Nas gilt auch der junge DJ Premier als Protegé von Large Pro, der dies im Scratch Magazine eher zurückhaltender auslegt:

Im vergangenen Jahr erschien sein bislang letztes Release. Dabei handelt es sich bei „LP“ nicht um ein neues Album, sondern eigentlich um seine Debut-LP. Das Album hätte bereits 1996 über Geffen Records erscheinen sollen, wurde trotz zweier Single-Auskopplungen („The Mad Scientist“ / „IJUSTWANNACHILL“) nie veröffentlicht. Er erwarb die Rechte zurück und brachte es schon 2002 als Promo Only raus.

Der beeindruckenden Vita von Large Professor steht die von Fresnos Vorzeige-Wortsportlers Planet Asia nur in wenigen Punkten nach. Über ihn wurde auch schon vieles geschrieben und er hat dabei nie bei einem seiner Auftritte im Island etwas zu wünschen übrig gelassen. Im Gepäck hat er seine Gold Chain Millitary, dem quasi ersten Signing auf seinem Label Gold Chain Music. Deren Gemeinschaftsprojekt „Chain Of Command“ gibt es seit Februar käuflich zu erwerben. Abgerundet wird das Programm durch iCON the Mic King aus Philly, der bereits in Co-Produktion mit Yarah Bravo auf dem HipHopKemp zu überzeugen wusste.

Scientist

 

22.04.2010
Conne Island, Koburger Str. 3, 04277 Leipzig
Tel.: 0341-3013028, Fax: 0341-3026503
info@conne-island.de, tickets@conne-island.de