Mo Di Mi Do Fr Sa So 
01 02 03 04 0506 07 
08 0910 11 1213 14 
15 1617 18 19 2021 
22 232425 26 2728 
29 30 

Aktuelle Termine

CEE IEH-ARCHIV

#161, Januar 2009
#162, Februar 2009
#163, März 2009
#164, April 2009
#165, Mai 2009
#166, Juni 2009
#167, Juli 2009
#168, September 2009
#169, Oktober 2009
#170, November 2009
#171, Dezember 2009

Aktuelles Heft

INHALT #168

Titelbild
Editorial
Bilder im Heft
• das erste: An den Stadtrand abgeschoben
Chuck Ragan, Fake Problems, Digger Barnes
From Amen to Z
It’s all about the skit
RAEKWON
Station 17
electric island
Joker
Antitainment
On, Common Cause
Veranstaltungsanzeigen
Einladung an alle aktiven Gruppen im und ums Conne Island
• ABC: R wie Rassismustheorie
• review-corner buch: Das Problem heißt: Antiziganismus
• cyber-report: Nenne eine deutsche feministische Linguistin…
Kunst der Entfesselung
• doku: Still not lovin‘ Germany
• doku: Veranstaltungen
• sport: Ultras Red Bulls
Anzeigen
• das letzte: Sommerzeit – Reisezeit

LINKS

Eigene Inhalte:
Facebook
Fotos (Flickr)
Tickets (TixforGigs)

Fremde Inhalte:
last.fm
Fotos (Flickr)
Videos (YouTube)
Videos (vimeo)



Sommerzeit – Reisezeit

Wer braucht ihn nicht, den wohlverdienten Urlaub. Wer braucht sie nicht, die zwei stressfreien Wochen, die ihnen dabei helfen, den Akku wieder aufzuladen, damit auch sie bald schon wieder volle Kanne Arbeitskraft geben können, um Deutschland raus aus der Krise zu führen. Wo sie ihre Ware Arbeitskraft auch in den nächsten Jahren am Besten regenerieren können, verrät unser kleiner Sommerreisebericht.

Ägypten (Spaß für die ganze Familie)

Das Land der Pharaonen und Pyramiden bietet die perfekte Mischung aus Geschichte, Kultur und moderner Erlebniswelt. Wer sich auf die Spuren von Kleopatra begeben will, der sollte sich unbedingt die Pyramiden von Gizeh anschauen. Hier wird langweilige und vollkommen überbewertete Geschichte zu einem unvergesslichen Erlebnis. Wer sinnlos Geld ausgeben möchte, ist hier genau an der richtigen Stelle.
Lassen sie sich mit einem vollkommen ausgetrockneten und zugeballerten Einheimischen vor den eckigen Bergen Kairos fotografieren. Schauen sie in nichts-sagende schwarze Löcher und glauben sie dabei daran, das Grab irgendeines Pharaos bestaunen zu können. Nach dieser unbeschreiblichen Reise durch die Geschichte Ägyptens ist dann noch genug Zeit für einen kleinen Bummel durch die Altstadt Kairos. Verballern sie ihr Geld bei einem Besuch in den Trendshops der Stadt und kaufen sie was das Zeug hält, den als Kunst getarnten Kitsch. Genießen sie das leicht religiös aufgeladene Gebrüll der Mullahs, den Lärm und den Gestank Kairos, bei einer Tasse original Lipton-Schwarztee und einer ordentlichen Wasserpfeife, die ihnen dann den letzten Funken aufgeklärter Vernunft entzieht.
Wer mehr Wert auf Action und Fun legt, der sollte auf die Halbinsel Sinai reisen. Hier kann man den Tag mit 15 Minuten Wakeboarden beginnen lassen. Am vollkommen überfüllten Kunststrand schauen ihnen dabei hunderte Menschen zu, wie sie aller zwei Minuten ins Wasser klatschen. Für einen flotten Schnorchel- oder Tauchgang sollte danach noch genug Lust auf Salzwasser bestehen. Entdecken sie die nicht mehr belebte Unterwasserwelt des roten Meeres. Trampeln sie über das fast schon abgestorbene Riff und schauen sie danach, bei einer rasanten Fahrt mit dem Jeep durch die Wüste, dem Tod ins Auge. Den Abend ausklingen lassen können sie in einer der örtlichen Billigdiskotheken. Hier trinken und feiern sie zusammen mit Holländern und Engländern, bei musikalischer Dauerbeschallung durch die Hits der 90er Jahre bis in den frühen Morgen.

Geheimtip: Pirna (Sächsische Schweiz)

Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah. Wenn sie die Nase voll haben vom ständigen Ego-Kapitalismus der Großstädte, dann sind sie hier in mitten einer romantisch anmutenden, national-befreiten Zone genau richtig. Übernachten sie in einem der vielen Familienzeltlager und erleben sie gemeinschaftlich alte germanische Bräuche, wie Sonnenwendfeiern oder Ausländerklatschen. Bei einem Besuch Tschechiens können sie symbolisch die Beneš-Dekrete verbrennen oder kostengünstig Kleidung und Frauen erwerben. Erleben sie einen der letzten deutschen Flecke in Deutschland.

Für welchen Urlaubsort sie sich auch immer entscheiden: Machen sie Urlaub. Erholen sie sich, damit sie sich die restlichen 351 Tage im Jahr auch weiterhin ausbeuten lassen können. Sammeln sie andere Eindrücke fremder Kulturen und Bräuche. Genießen sie das Leben.

Florian

24a.jpg

27.08.2009
Conne Island, Koburger Str. 3, 04277 Leipzig
Tel.: 0341-3013028, Fax: 0341-3026503
info@conne-island.de, tickets@conne-island.de