home | aktuell | archiv | newsflyer | radio | kontakt
[151][<<][>>]



Boris Lurie, gest. 6. Januar 2008

Geboren am 18. Juli 1924 in Leningrad (St. Petersburg). Ein Jahr später zogen seine Eltern mit ihm nach Lettland (Riga). An einer deutschsprachigen Schule erlernte er seine baltische Ausdrucksweise. Nach der Besetzung seiner Heimat war Lurie von 1941 bis 1945 gefangen in den KZs Riga, Lenta, Stutthof und Buchenwald. Bei seiner Deportation aus Riga 1941 wurde er Zeuge der „großen Aktion“ in Riga-Rumbula, bei der seine Mutter, Großmutter, Schwester und seine Freundin ermordet wurden. Nach der Befreiung Emigration in die Vereinigten Staaten. Begründete 1959 in New York zusammen mit Goodman und Fisher die NO!art-Bewegung. Nie rückte er von dem Ziel dieser Bewegung ab, wie er 1995 in einem Interview verlauten lies: „Das wichtigste Symbol meiner Arbeit und das Leitmotiv, welches alles in einem Wort ausdrückt ohne ästhetisch oder politisch abzudriften, ist NO.“
Sein wohl berühmtestes wie auch umstrittenstes Werk ist die „Railroad Collage“ (1959) – ein Bild, auf dem sich ein Pin-up-Girl auf einem Leichenwagen mit KZ-Opfern auszieht: „Nach dem Krieg zeigten auflagenstarke amerikanische Magazine wie Life oder News Week zwar die Dokumentarfotos, die nach der Befreiung der KZs entstanden sind; sie gingen aber zwischen anderen News, Reklame und ersten Pin-ups im Tagesgeschäft unter. Als Reaktion auf eine Gesellschaft, die sich im Wohlstand einrichtete und eine Kunstproduktion, die dazu die Hintergrundbilder lieferte, entwickelte Lurie seinen radikalen Stil […] Er kontextualisiert immer wieder Pin-ups mit Bildern von KZ-Häftlingen und treibt damit das Spiel der Warenwelt zynisch und aggressiv auf die Spitze.“ (CEE IEH #104)


B, 91.9k

bonjour tristesse, 11.8k

Rote Hilfe, 36.4k

Radio Globalistic, 41.7k

Linke Medienakademie, 29.0k

Infoladen Leipzig, 3.8k

rotaprint 25 (Hrsg.)
agit 883 Bewegung, Revolte, Underground in Westberlin 1969-1972
Assoziation A, 2006

Holert, Tom/Terkessidis, Mark
Fliehkraft Gesellschaft in Bewegung - von Migranten und Touristen
KiWi, 2006

Alakus, Baris/Kniefacz, Katharina/Vorberg, Robert (Hrsg.)
Sex-Zwangsarbeit in nationalsozialistischen Konzentrationslagern
Mandelbaum, 2006

Notes from Nowhere (Hrsg.)
wir sind überall weltweit, unwiderstehlich, antikapitalistisch
Nautilus, 2007

Bernhardt, Markus
Schwule Nazis und der Rechtsruck in Gesellschaft und schwuler Szene
Pahl-Rugenstein, 2007

Dennert, Gabriele/Leidinger, Christiane/Rauchut, Franziska (Hrsg.)
In Bewegung bleiben 100 Jahre Politik, Kultur und Geschichte von Lesben
Quer (Verlag), 2007

Ronson, Jon
Radikal - Abenteuer mit Extremisten
Salis, 2007

Bude, Heinz/Willisch, Andreas (Hrsg.)
Exklusion Die Debatte über die "Überflüssigen"
Suhrkamp, 2008

kittkritik (Hrsg.)
Deutschlandwunder Wunsch und Wahn in der postnazistischen Kultur
Ventil, 2007

Zeuner, Bodo/Gester, Jochen/Fichter, Michael/Kreis, Joachim/Stöss, Richard
Gewerkschaften und Rechtsextremismus Anregungen für die Bildungsarbeit und die politische Selbstverständigung der deutschen Gewerkschaften
Westfälisches Dampfboot, 2007
Infoladen Leipzig
Koburger Str. 3, 04277 Leipzig
Tel: 0341-3026504
E-Mail: leipzig@infoladen.net
Internet: www.nadir.org/infoladen_leipzig
Online-Recherche: www.nadir.org/dataspace
Öffnungszeiten: Di. 17:00-20:00, Do. 15:00-20:00, So. 15:00-18:00



home | aktuell | archiv | newsflyer | radio | kontakt |
[151][<<][>>][top]

last modified: 22.1.2008