Mo Di Mi Do Fr Sa So 
00 00 00 0102030405060708091011 
12 1314 15 16 17 18 
19 2021 22 232425 
26 27 28 29 30 31

Aktuelle Termine

SPARTEN

25YRS | Alternative | Bass | Benefiz | Brunch | Café-Konzert | Country | Dancehall | Disco | Drum & Bass | Dub | Dubstep | Edit | Electric island | Electronic | Experimental | Feat.Fem | Film | Filmquiz | Folk | Footwork | Funk | Ghetto | Grime | Halftime | Hardcore | HipHop | House | Import/Export | Inbetween | Indie | Indietronic | Infoveranstaltung | Island Deluxe | Jazz | Jungle | Kleine Bühne | Klub | Lesung | Metal | Oi! | Pop | Postland | Postrock | Psychobilly | Punk | Reggae | Rock | RocknRoll | Roter Salon | Seminar | Ska | Snowshower | Soul | Sport | Sub.island | Subbotnik | Techno | Theater | Veranda | Workshop | tanzbar |

VORVERKAUF

Conne Island
Koburger Str. 3, 04277 Leipzig

Culton
Peterssteinweg 9, Leipzig

Freezone
Nikolaistraße 28-32, Leipzig

Buchhandlung drift
Karl-Heine-Str. 83, 04229 Leipzig

Zu Spät
Kippenbergstraße 28, 04317 Leipzig

No Borders
Wolfgang-Heinze-Straße 8, 04277 Leipzig

Online-Verkauf

LINKS

Eigene Inhalte:
Facebook
Fotos (Flickr)
Tickets (TixforGigs)

Fremde Inhalte:
last.fm
Fotos (Flickr)
Videos (YouTube)
Videos (vimeo)

Termin: 15.02.2019

Café

Freitag, 15.02.2019, Einlass: 19:00 Uhr, Beginn: 20:00 Uhr

Leoniden

DIFFUS Magazin, Noisey Deutschland, taz, Spotify & urbanite Leipzig präsentieren:

Leoniden
„Kids Will Unite" Zusatztermin

Aus ihrer Homebase Kiel starteten die LEONIDEN 2017 auf die Bühnen der Sommerfestivals, spielten ausverkaufte Konzerte von Berlin bis Wolfsburg, gründeten ihr eigenes Label „Two Peace Signs“, veröffentlichten darauf ihr Debütalbum und weil die Welt manchmal doch gerecht ist, passierte das, was niemand erwarten konnte: Plötzlich laufen LEONIDEN-Songs im Radio, sie gewinnen den New Music Award, sind 200 von 365 Tagen im Jahr auf Achse und ihre Songs werden mehr als 8 Millionen mal auf Spotify gestreamt.

Und wisst ihr was? Es gibt niemanden, der diesen geilen Zirkus mehr verdient hätte als die LEONIDEN – namentlich die Brüder Lennart und Felix Eicke, Sänger Jakob Amr, Djamin Izadi und JP Neumann. Ihre Songs sind ein irres Feuerwerk, mischen Punk und Grunge kongenial mit Elementen aus Funk und Soul und entwickeln damit eine Dringlichkeit, der man sich einfach nicht entziehen kann - ganz gleich, ob der eigene Sound sonst eher Rap oder doch eher Techno ist.Filigrane Frickel-Riffs mischen sich auf ihrem 2017 erschienenen selbstbetitelten Debütalbum mit stürmischem Dancefloor-Hymnen; die musikalische Referenzliste reicht von At the Drive-In über die Foals bis hin zu Michael Jackson.Und mit Nummern wie „1990“, „Nevermind“ und nicht zuletzt „Sisters“ haben die Jungs einigeernstzunehmendeHits im Gepäck.

Auch nach einem kompletten Jahr im Fast-Forward-Modus macht sich bei den LEONIDEN keine Müdigkeit breit. Neue Songs wurden geschrieben, aufgenommen und das zweite Album „Again“ steht für den 26.10. in den Startlöchern. Die erste Single daraus nennt sich „Kids“ und wird ab sofort auf zahlreichen Festivals und natürlich auf der „Kids Will Unite Tour“ 2018 live vorgestellt.

siehe auch: https://www.facebook.com/leonidenleoniden
Leoniden

Ziemlich lang waren die Leoniden eine dieser Bands, die kein Album vorweisen konnten. Dann erschien 2017 das selbstbetitelte Debüt und die Kritiken überschlugen sich vor Lobeshymnen. Ich muss sagen: Zu recht. Es folgten eine eigene Tour, unzählige Clubkonzerte und massenhaft Festivalauftritte. Auch in Leipzig waren die fünf Kieler damals zu Gast. Die Stencils vorm Naumanns zeugen heute noch davon. Inzwischen haben die Leoniden sämtliche Autobahnen der Bundesrepublik mehrfach befahren und auch die Festivallandschaft in einigen Nachbarländern kennenlernen dürfen. Und irgendwie war da noch genug Zeit, um die Songs für ein zweites Album zu schreiben. Das wurde von Fans und Kritiker*innen gleichermaßen gespannt erwartet. Erstere wollten endlich neues Material und damit auch die Chance auf eine neue Tour und noch mehr Konzerte. Letztere hatten die Stifte schon gespitzt, um sich erneut tobendem Applaus in Schriftform hinzugeben. Der einzigartige Sound, die eingängigen Melodien und die energiegeladene Bühnenshow – all das sorgte wie gesagt schon beim Debütalbum vorletztes Jahr für viel Wohlwollen in der deutschen Musikszene. Nun besteht bei hervorragenden Debütalben aber immer das Risiko, dass der Nachfolger da nicht mehr rankommt. Das Überraschungsmoment ist weg, man kennt den Sound jetzt. Das große Ah! und Oh! bleibt aus. Ja, sowas soll es geben. Doch das im Oktober letzten Jahres erschienene Again kann ganz entspannt in den Vergleiche-Boxring steigen. Das Grundkonzept ist das Gleiche geblieben. Ausgehend von Indie-Rock schaffen es die fünf Kieler ein buntes Potpourri verschiedenster Stile und Genres zusammenzustellen. Indie, Disco, Hardcore, R’n‘B. Das sind die Grundbausteine. Vielleicht sind es auch Pop, Grunge, Funk und Soul. Will sagen: Bei den Leoniden sind Elemente jeglicher Musikrichtungen dabei. Diese werden dann ganz nach Belieben mit Streichern, Chören, Kuhglockensoli und jazzigen Klavierläufen erweitert. Wer also Angst vor einer musikalischen Richtungsänderung der Band hatte, kann beruhigt sein. Der Albumtitel Again weist ja auch schon ein bisschen darauf hin. Wobei eine musikalische Richtungsänderung auch sehr schwierig wird, wenn die herauszuhörenden Einflüsse ohnehin schon enorm breit gefächert sind. Damit lässt sich auch die Sorge darüber vertreiben, dass sich die Band mit mit dem neuen Album einfach wiederholen würde. Ihre Detailverliebtheit und der Perfektionismus lassen sich bei jedem Song raushören. Offensichtlich wurde alles aussortiert, dass nicht direkt als Ohrwurm hängen bleibt. Und nicht zuletzt deshalb ist es eine außergewöhnlich gute Platte. Es gibt Songs, bei denen sich eine gute Minute Zeit für ein Electro-Percussion-Kuhglockensolo genommen wird. Dann wiederum klingt ein Intro so, als ob gleich Justin Timberlake mit Cry me a River anfängt. Der »Indie-Rock-Dance-Funk-Hybrid« (INTRO) namens Leoniden haut nach wie vor alles raus, was so im Effekte-Köcher steckt. Und tatsächlich klingt das nur sehr selten überfrachtet. Eher überwiegt beim Anhören der Platte der Drang, aufzustehen und zu tanzen, sich direkt eine Konzertkarte zu besorgen oder die vom Lautsprecher überschwappende Energie irgendwie anderweitig umzusetzen. Mit Kids und People finden sich auf Again mindestens zwei Indie-Pop-Radiohits. Alone hingegen ist eine wunderschöne Misanthropenhymne auf das Alleinsein. Bei einigen Songs meint man sogar, dass die Breaks eigens für das Zünden einer Konfettikanone konzipiert wurden. Nun kommen die Leoniden im Rahmen ihrer Kids Will Unite-Tour zurück nach Leipzig. Das Konzert im Island ist übrigens schon der Zusatztermin. Das Konzert im Naumanns im November letzten Jahres war wie viele andere Termine der Tour nach kürzester Zeit ausverkauft. Jetzt also Leoniden im Eiskeller. Das wird ein Fest, da bin ich mir sicher. Die Band kommt mit Bus und Anhänger, in dem sie ihre eigene Backline ankarren. DIY wird hier groß geschrieben und glatt geschliffen, bis er den eigenen Perfektionismusansprüchen genügt. Immer die eigenen Sound- und Lichtleute dabei und den selbstgebastelten Bühnenhintergrund. Ich hab gehört, dass die sogar proben! Am Ende bleibt nur die Frage: Wer tanzt ekstatischer – Publikum oder Band? Oder (für Instagram- und sprechchoraffine Fans): WAS GEHT DENN AB? Schon das ARD-Morgenmagazin wusste: »Leoniden live, das ist immer eine große Party.«

[abr]



[aus dem CEE IEH #254]

14.01.2019
Conne Island, Koburger Str. 3, 04277 Leipzig
Tel.: 0341-3013028, Fax: 0341-3026503
info@conne-island.de, tickets@conne-island.de