Mo Di Mi Do Fr Sa So 
00 00 01 02 030405 
06 07 08091011 12 
13 1415161718 19 
20 212223242526 
27 28 293031

Aktuelle Termine

CEE IEH-ARCHIV

#210, Februar 2014
#211, März 2014
#212, April 2014
#213, Mai 2014
#214, Juni 2014
#215, August 2014
#216, September 2014
#217, Oktober 2014
#218, November 2014
#219, Dezember 2014

Aktuelles Heft

INHALT #213

Titelbild
Editorial
• das erste: From Russia with Love
Rapsody & 9th Wonder
Alkaline Trio
Doomriders, Beastmilk, Herder
Perkele, Eastside Boys, Grumpy Old Men
Big Daddy Kane, Reverie & Louden, Self Provoked
TOKiMONSTA
Hercules & Love Affair , Wolfman
Touché Amoré, Birds in Row, No Omega
Future Islands, Ed Schrader ' s Music Beat, Kristian Harting
Infoveranstaltung über die »AfD«
Recht auf die Stadt! Henri Lefebvre? Perspektiven und Möglichkeiten einer Parole
Sookee, Shirlette Ammons, Lex Lafoy & DJ Doowap
Efdemin & Tobias
Giuda
Plaid, Pandt, Robyrt Hecht
Chuck Ragan
»All 4 Hip Hop Jam«
• inside out: In schlechter Verfassung
• kulturreport: Boiler Room – »The world’s leading underground music show« als Reinkarnation von Top of the Pops
Anzeigen
• das letzte: Auf der Titanic

LINKS

Eigene Inhalte:
Facebook
Fotos (Flickr)
Tickets (TixforGigs)

Fremde Inhalte:
last.fm
Fotos (Flickr)
Videos (YouTube)
Videos (vimeo)

Future Islands, Ed Schrader ' s Music Beat, Kristian Harting

Über Future Islands schreiben heißt über Samuel T. Herring zu schreiben. Man sollte eigentlich nur zu dem Konzert gehen um dem Frontman und Sänger zuzusehen. Das ist ein wahre Freude, ein Genuss. Bühnenperformance, Ausstrahlung heißt das. Bei Youtube schreibt jemand bei den Kommentaren: Ian Curtis meets Tom Waits meets Morrissey. Mit der ersten Single Seasons (Waiting on you) von dem neuen Album Singles debütierten Future Islands zuletzt im US-Fernsehen bei David Letterman und Sam überzeugte mit seinen schicken Dance Moves. Der Titel Singles ist natürlich eine Ansage, aber leider sind nicht nur Hits auf dem Album. Futures Islands machen in alter Manier weiter: Synthies, tanzbare Rythmen, dafür weniger nachdenklich und verkopft als das Album davor. An das beste Album In Evening Air kann es leider nicht ranreichen, ist auch schwierig. Kein Album habe ich in den letzten vier Jahren so oft gehört, wie dieses, weil das in jeder Lebenslage geht, aber am Besten im Zug. Vielleicht sollte ein Fan keine Ankündigung schreiben, oder vielleicht gerade vor allem. Auch wenn das neue Album nicht an Altes heranreicht, bin ich mir sicher, dass Future Islands im Island (haha, da habe ich mich schon kurz gefreut) unglaublich werden, weil sie eine der besten Livebands sind. Die Band ist seit fünf Jahren quasi nonstop on tour, haben in Berlin schon zig mal im kleinen Indie/Hardcore Schuppen Schokoladen gespielt, aber auch schon im Berghain (Alter, der Sound!). In einem Interview erzählte Sam, dass sie mal ein halbes Jahr Pause machten vom Touren, ihnen aber schnell langweilig wurde, weil Touren einfach ihre normale Arbeit sei. Kommt alle hin zum Konzert, denn es ist nicht nur Sams Stimme die überzeugt, sondern seine Energie und sein irrer Gesichtsausdruck, wenn er sich mal wieder auf die Brust schlägt oder sich eine Ohrfeige gibt.


[alex superbrain]

12.jpg

 

07.05.2014
Conne Island, Koburger Str. 3, 04277 Leipzig
Tel.: 0341-3013028, Fax: 0341-3026503
info@conne-island.de, tickets@conne-island.de