Mo Di Mi Do Fr Sa So 
00 00 00 00 0102 03 
04 05 06 070809 10 
11 12 13 14 1516 17 
18 1920212223 24 
25 26 27 28 

Aktuelle Termine

CEE IEH-ARCHIV

#201, Februar 2013
#202, März 2013
#203, April 2013
#204, Mai 2013
#205, Juni 2013
#206, September 2013
#207, Oktober 2013
#208, November 2013
#209, Dezember 2013

Aktuelles Heft

INHALT #201

Titelbild
Editorial
• das erste: Die Identitären – Rassisten und Kulturalisten
NO NO NO! A Special Club Night
Roter Salon
State of Mind, Animal Instinct, RealityXReturns
Mala in Cuba Live
Maps & Atlases
Bizarre Ride II The Pharcyde Tour 2013
Sondaschule, Montreal, Das Pack
BORDER WEEKS - Electric Island pres.: Nathan Fake
Die Orsons
The Sea and Cake
Neaera, Bury Tomorrow, Counterparts
• inside out: Pressemitteilung des Conne Island zur aktuellen Ausstellung »In guter Verfassung« im Neuen Rathaus
• review-corner buch: Die Autobiographie des Besetzten Hauses Erfurt
• review-corner film: Marina Abramovic – Von der Arbeit, Kunst zu machen
• review-corner film: Blut muss fließen – Undercover unter Nazis
• doku: Kampf gegen Rassismus oder Beitrag zum Mythos Connewitz?
• position: It‘s a trap!
• doku: Redebeitrag 27.10.2012: »Rassismus tötet«-Demonstration
• leserInnenbrief: Zur Frage von Inhalt und Kritik
Das Werk 3 hat zu.
• das letzte: Wer Juden hasst, bestimme ich
Anzeigen

LINKS

Eigene Inhalte:
Facebook
Fotos (Flickr)
Tickets (TixforGigs)

Fremde Inhalte:
last.fm
Fotos (Flickr)
Videos (YouTube)
Videos (vimeo)

The Sea and Cake

+ Feinrippmarcel

Während ein klassischer Plattenladen nach dem anderen schließt, nimmt die sichtbar erfolgreiche H&M-für-Hipster-Kette Urban Outfitters immer mehr Schallplatten in ihr Sortiment auf und bestückt die „Indie-vidualisten“ von heute mit ausgewählten Soundtracks zum verzweifelten Dasein. Neben Platten von Godspeed your Black Emperor lassen sich Joy Division, Neutral Milk Hotel, Cat Power oder The XX kategorisch in jeder Filiale von Manhattan über Paris bis London und Hamburg entdecken und befriedigen die Sehnsucht der ankerlosen und alternden Jugend. Das Ganze klingt jedoch erst dann komisch, wenn deutlich wird, dass jene kaufhausähnlichen Shops in den teuersten Shoppingstrassen der Welt ausschließlich genau nur diese Art von Musik verkaufen. Zwischen dem hauptsächlich hippen Klamottenangebot steht somit in
jeder Accessoire-Abteilung der eigene obligatorische Indieplattenladen, als kleines Regal mit scheinbar exklusiver Auswahl für die Seemannsmützenträger von
heute.
Hier wird Individualität, Authentizität und Abgrenzung ganz bewusst und vor allem erfolgreich von der Stange verkauft. Urban Outfitters ist demnach ein Unternehmen als Hybrid, dass es geschafft hat, ganze Szeneviertel mit all ihren hübschen, kleinen, angesagten Platten- und Second-Hand-Läden einfach mal zu klonen, zusammenzufassen und mit der Essenz daraus viel Geld zu verdienen. Ein Betreten jener Shopskann sowohl abstoßend sein als auch Faszination für die Dreistigkeit des Konzeptes erwecken. Man fühlt sich irgendwie angeekelt und ertappt sich dennoch
aufgrund des clever konstruierten individuellen Angebotes dabei zu denken, hier genau das Richtige für sich zu finden. Funktioniert also am Ende nicht anders
als im handelsüblichen Plattenladen. Deshalb die Fragen: Ist das alles überhaupt so schlimm? Die Aufregung kratzt wohl vor allem an jenen, die sich damit um ihr unvergleichlich geglaubtes Lebensmodell belogen und betrogen fühlen. Das „Anders-Sein“, was einst ausschließlich einer Handvoll Leute vorbehalten war, wird ausgeschlachtet, verraten und verkauft! Sind jedoch die schwindenden Orte wie Schallplattenläden als „authentische“ Läden überhaupt wichtig und vor allem notwendig für trotzdem weiterhin gute Musik? Es ist wohl ähnlich wie mit Büchern. Der Wegfall des smarten Buchladens um die Ecke heißt noch lange nicht das Ende von Literatur. Waren also solche Orte überhaupt jemals wichtig für Exklusivität von Kunst und Kultur?
Nein! Jene Szenen und Spots verkaufen letztendlich auch nur Versprechen. Erfüllt wurde die Suche nach einer ganz eigenen Identität. Sie sind genauso Zulieferer von Kollektionen der Unabhängigkeit und tragen zur eigentlich Innovation von Musik wenig bei. Sie braucht für ihren Kern keine besonderen Plattenläden und ihr ist es egal, wer sie wie und wo erwerben kann. Das alles hat zum Glück rein gar nichts mit einer Band wie The Sea & Cake zu tun. Und genau deshalb sind sie das beste Beispiel für diese These. Seit 19 Jahren bereits umgarnen die poppigen Postrock-Pioniere aus Chicago die geschmackssichere Seiteder Menschheit. Als kleine Schwester der legendären Tortoise schreibt die Band um Mastermind Sam Prekob die leichtfüßigste und gleichzeitig tiefgründigste Musik, die man sich nur vorstellen kann. Ich spreche gern von Easy Listening, das tiefer nicht sein kann. Sie scheißen damit unbewusst auf die „Indie-isierung“ der Gesellschaft (Vermarktung von Unabhängigkeit) samt den oben beschriebenen Phänomenen und machen dadurch wiederum eines ganz deutlich:
Plattenläden, Urban Outfitters, Beutel, Konsumenten, Trends und popkulturelle Diskussionen sind Nichts – Musik ist für sich eben doch Alles!


[jeremy]

13.jpg


Klingt wie: Tortoise, The American Analog Set, Lali Puna, Calexico

 

01.02.2013
Conne Island, Koburger Str. 3, 04277 Leipzig
Tel.: 0341-3013028, Fax: 0341-3026503
info@conne-island.de, tickets@conne-island.de