Mo Di Mi Do Fr Sa So 
00 00 01 02 030405 
06 07 08091011 12 
13 1415161718 19 
20212223242526 
27 28 293031

Aktuelle Termine

CEE IEH-ARCHIV

#192, Januar 2012
#193, März 2012
#194, April 2012
#195, Mai 2012
#196, Juni 2012
#197, September 2012
#198, Oktober 2012
#199, November 2012
#200, Dezember 2012

Aktuelles Heft

INHALT #192

Titelbild
Editorial
• das erste: Interview mit dem Booker Jan
Disneyland des Unperfekten
The Bones
ease up^
Titanic Boygroup – die Abschiedstournee
extrem_ist_in
Get sw.amped up
Talib Kweli
Lords of the Underground
• teaser: Februar 2012 im Conne Island
Veranstaltungsanzeigen
• position: Keine Gewalt ist auch keine Lösung?
• leserInnenbrief: Zur sogenannten Gentrifizierung in Connewitz
• doku: 20 Jahre Nebenwiderspruch
• review-corner event: 20 YRS I
• review-corner event: 20 YRS II
• neues vom: Neues aus dem Briefkasten
Anzeigen

LINKS

Eigene Inhalte:
Facebook
Fotos (Flickr)
Tickets (TixforGigs)

Fremde Inhalte:
last.fm
Fotos (Flickr)
Videos (YouTube)
Videos (vimeo)



20 YRS II

Ich wurde gebeten, meine verbliebenen Eindrücke von den 20 Jahre Festivitäten des Conne Island zu Papier zubringen. Im Nachhinein konnte ich ohne die Hilfe des Conne Island Kalenders gar nicht mehr sagen, wann das Marathon-Event begann oder aufhörte, wie lange es dauerte und welche Abende dazugehörten. Die Frequenz und das Renommee der Tanz-, Musik- Politik- und Funveranstaltungen des Ladens ist mittlerweile so hoch, dass die Specials zum Geburtstag kaum noch auffielen und gefühlt dauerte der Geburtstag um die drei Monate.
Leider gab es bei den meisten Veranstaltungen wie auch im alltäglichen Gästeverkehr des Ladens eine Spartentrennung des Publikums, aber es war anscheinend für alle was dabei und bei einigen Events machten sich auch viele ehemalige Zuschauer auf dem Weg um zu erforschen, was denn aus dem „Früher“ geworden ist. Diese waren meist durch ein Glas Wein in der Hand erkennbar und traten oftmals mit einer jugendlichen Arroganz auf, als gehöre ihnen der Laden, nur weil sie vor 15 Jahren schon einmal da waren und heute die grüne Kiste bestellen. Ich schätze mal, dass dies vom Geburtstagskind aber auch intendiert war, denn gleichzeitig habe ich selten so viele Menschen mit dem Finger auf Fotos suchend und vor Plakaten zeigend, leicht sentimental und freudig erregt drein blickend erlebt.

Aber es gab neben den 20 Jahre Musikveranstaltungen noch allerhand weitere großartige Gimmicks als Zugabe, die um so mehr schimmerten und glitzerten. Am deutlichsten wird natürlich das Buch zum Geburtstag einen bleibenden Eindruck hinterlassen, nicht nur, da die Haltbarkeit von Büchern höher ist als beispielsweise von Ausstellungen, sondern auch weil der enorme Aufwand, der für die Veröffentlichung betrieben wurde, sich sehen lassen kann. Das Buch macht quasi für alle Interessierten ein Leseangebot. Es gibt Auskunft wie es zu Beginn war, wie es heute ist oder was eigentlich die Künstler und Künstlerinnen über den Laden denken. Gerade die unterschiedlichen Zugänge zur Geschichte des Ladens und die verschiedenen Formen der Darstellung machen das Buch so aufregend. Auch die Erklärungen, warum der Laden und seine Politik heute so praktiziert wird, finde ich wirklich wichtig. Im Ladenalltag des Conne Island ist es nicht möglich alle Positionen immer wieder neu zu diskutieren oder auch nur ihre Berechtigung zu erklären. Das Buch aber gibt die Chance dies alles wenigsten nachvollziehen zu können. Gerade deshalb hat es auch über die Stadtgrenzen Leipzigs hinaus seine Relevanz, da es kein vergleichbares Projekt wie das Conne Island gibt, es zudem innerhalb der Linken immer wieder für Diskussionen sorgte und weiterhin sorgen wird. Nicht zu vergessen, das Layout ist ganz wunderbar.



Sehr dankbar bin ich für die Erinnerungen an die große Geburtstagsgala. Noch nie habe ich eine so liebevoll gestaltete Veranstaltung im Conne Island gesehen und noch nie wurde mir bei einer Veranstaltung so deutlich vor Augen geführt, wer diesen Laden eigentlich alles schmeißt. Viele derer, die meist hinter den Kulissen wirbeln, sah das Publikum endlich einmal auf der Bühne Spaß haben. Die Fotoausstellung und die Bandwand sind spitze und ich hoffe, dass sie weiterhin hängen bleiben, weil ich denke, dass gerade daran die Besonderheit und die Vielfalt des Ladens für Interessierte deutlich werden kann.
Und letztendlich sollte das 20 Jahre Conne Island Video nicht vergessen werden. Ich finde es wirklich gut gemacht und es hat mir kleine Dimensionen im Island präsentiert, die ich so nie gesehen habe. Viele haben sich über das Video aufgeregt, weil der Laden so fancy nicht wäre, aber ich glaube, dass ein großer Teil des Publikums und viele Ehrenamtliche den Laden genau so sehen und damit ist der Laden teilweise auch genau so. Das Video zeigt die vielen Partizipationsmöglichkeiten auf und lässt den Zugang dazu auch relativ easy und spaßig (zumindest) erscheinen. Die sogenannten Politikveranstaltungen gingen als expliziter Teil des Geburtstagsprogramms leider etwas unter, was sicher auch daran lag, dass es kein richtiges Gesamtprogramm gab und die Termine einzeln beworben wurden. Soviel ich mitbekommen habe, hat aber jede einzelne Veranstaltung für Diskussion gesorgt und dies war sicherlich intendiert.
Ich hoffe, dass alle, für die der Geburtstag noch zusätzlich Zeit und Kraft gekostet hat, auch Spaß hatten und zufrieden mit den vielen tollen Ergebnissen waren. Ich freue mich schon auf mein Glas Wein zum 50. Geburtstag. Und, liebes Conne Island, Dein alltägliches Veranstaltungsgeschäft ist genauso spannend, viele Dank auch dafür.

P.S. Es gibt eigentlich nur einen Abzug in der B-Note: der Vorraum des Grauens aka Eingang des Vorderhauses, aber ich nehme an, dass viele Aufkleber und große Eddingkunst das Flair einer städtischen Nachmittagsbetreuungsanstalt bald übertünchen werden.

Mandy

 

26.01.2012
Conne Island, Koburger Str. 3, 04277 Leipzig
Tel.: 0341-3013028, Fax: 0341-3026503
info@conne-island.de, tickets@conne-island.de