Mo Di Mi Do Fr Sa So 
00 00 00 00 0102 03 
04 05 06070809 10 
11 12 13 14 1516 17 
1819 20 21 22 23 24 
25 26272829 30 31

Aktuelle Termine

CEE IEH-ARCHIV

#183, Januar 2011
#184, Februar 2011
#185, März 2011
#186, April 2011
#187, Mai 2011
#188, Juni 2011
#189, September 2011
#190, November 2011
#191, Dezember 2011

Aktuelles Heft

INHALT #189

Titelbild
Editorial
• das erste: Das erste „Das Erste“ seit einem halben Jahr
• teaser: September und Oktober 2011 im Conne Island
Pttrns, My Disco
Art Brut
Can't Sleep!
20 Jahre Conne Island - 16 Jahre Drum and Bass
»The riddles keep slowin us down.«
Conne Island fühlt sich Pudelwohl
"Papst gefälscht"
»nothing can com close ...«
20 Jahre Hip Hop, 40 Jahre Torch
Dear Reader, Marching Band
Heroes in the city of dope …
CIV, Built on Trust
K.I.Z.
Toxpack
ease up^
Kode9 ♣ Mala
I like trains, Nihiling
The Riot Before, Smile and Burn, Diane Parkers Little Accidents
• inside out: Das doppelte Scheitern des Poll 2011
• doku: Noch lange nicht Geschichte
Von den Niederungen des Allerhöchsten
Der Raub- und Vernichtungskrieg gegen die Sowjetunion
Veranstaltungsanzeigen
Anzeigen
• neues vom: Sommer 2011

LINKS

Eigene Inhalte:
Facebook
Fotos (Flickr)
Tickets (TixforGigs)

Fremde Inhalte:
last.fm
Fotos (Flickr)
Videos (YouTube)
Videos (vimeo)



Das doppelte Scheitern des Poll 2011

Im Rahmen der „20 Jahre Conne Island“-Feierlichkeiten fanden sich Anfang 2011 einige Leute am Laden zusammen, die eine Umfrage zum Conne Island erstellten und diese unter http://20jahre.conne-island.de/poll.php veröffentlichten. Mittels Flyern, CEE IEH-Anzeige, Facebook-Einträgen und Newsletter wurde das Publikum penetrant darum gebeten, doch gefälligst diesen Online-Fragebogen auszufüllen.
Eigentlich legt das Conne Island wenig Wert auf die Meinung der Gäste. Einerseits ist man selbstbewusst genug, um eher (oft sicherlich berechtigte) Publikumsbeschimpfung zu betreiben anstatt mittels Markforschung potentiellen Zielgruppen Honig ums Maul zu schmieren. Andererseits würde letzteres auch allen eigenen kulturpolitischen Ansprüchen widersprechen. Kulturelle Avantgarde und politische Kritik kann man sich nämlich nur leisten, indem man gerade nicht darauf schaut, was das Publikum mag und denkt.
Nichtsdestotrotz war der diesjährige Poll kein Novum. Es gab bereits in den Jahren 1995, 1997 und 2001 ebensolche. Zur damaligen Intention kann ich nichts sagen, bin ich doch zu faul für eine entsprechende Umfrage unter den BetreiberInnen von anno dazumal. Aber sowohl die Fragen als auch die Auswertungen im CEE IEH zeigen, dass der Poll von niemandem so recht ernst genommen wurde, sondern vom Conne Island wie seinen Gästen eher als Persiflage bekannter Umfragen, mit denen man so im Leben konfrontiert ist, gedacht und verstanden wurde. Uneingestanden bestand wohl gleichzeitig auch der Wunsch, trotzdem ein wenig über das Publikum zu erfahren – und war dann ob der Antworten, die zwischen unwissend, prollig und trashig changierten, mächtig enttäuscht. So nannten etliche als bestes Konzert im Conne Island Bands, die nie hier gespielt hatten und auch nie hier spielen würden. Was gleich wieder einen neuen Anlass zur Publikumsbeschimpfung bot, der ausgiebig genutzt wurde (siehe: http://www.conne-island.de/nf/19/11.html, http://www.conne-island.de/nf/41/3.html, http://www.conne-island.de/nf/78/12.html). Befragt wurde das Publikum damals nicht nur zu expliziten Conne Island-Themen, sondern auch nach Dingen wie allgemeinen musikalischen Trends, Lieblings-Sportart, gelesene Zeitschriften, LP des Jahres, dem besten Club und meistgetrunkenen Alkoholika. Bei der Frage nach dem besten Publikum und dem Stammgast des Jahres durfte das Publikum sogar über sich selbst urteilen, aber auch das Conne Island durfte gelobt und kritisiert werden bei den Fragen zu den (un)beliebtesten MitarbeiterInnen bzw. CEE IEH-AutorInnen oder der besten Konzert-Deko bzw. dem schönsten CEE IEH-Cover. Die Antworten konnten in Papierform im Café abgegeben werden. Obwohl dies die Reichweite beschränkte, nahmen um die 100 Personen an den Umfragen teil, vermutlich zum großen Teil die dem Conne Island wohlgesonnen Stammgäste.

Dieses Jahr war alles anders: Die Umfrage kam sehr dröge daher; es gab kein Indiz dafür, die ganze Sache nicht so ernst zu nehmen, vielmehr wurde ein „als hoffentlich seriös zu bezeichnendes Endergebnis“ angekündigt. Gefragt wurde nicht mehr pauschal nach dem Lieblingskonzert, sondern fein säuberlich geschieden wurden sechs verschiedene Musiksparten abgefragt – um diese korrekt auszufüllen, war mehr Mühe und Sachverstand als zur Mülltrennung in die vier verschiedenfarbigen Container nötig. Es gab weder lustige Fragen, noch welche, die über den engen Tellerrand des Conne Island hinausreichten. Mit dem öden Gegensatzpaar beste/schlechteste wurde Tür und Tor für das Dissen unbeliebter Gruppen, Personen oder Meinungen geöffnet, wurde doch explizit nach dem schlechtesten Projekt am Laden, der schlechtesten Gruppe, der schlechtesten politischen Entscheidung, den unbeliebtesten MitarbeiterInnen und CEE IEH-AutorInnen gefragt. Dabei hätte man aus den Erfahrungen der Vorjahre wissen können, dass so was immer schief geht. Wie hieß es doch so schön in der Auswertung zu den unbeliebtesten MitarbeiterInnen im Jahr 2001: „Wie nicht anders zu erwarten, stehen die Frauen weit oben. Sich aber den 1. Platz mit einen Hund teilen zu müssen, ist schon bitter.“ Und damals schaffte es der amtierende Geschäftsführer Sören, dessen polarisierende Texte die wenigsten gelesen oder gar verstanden hatten, in jeder Rubrik, die Unbeliebtes abfragte, an erster Stelle genannt zu werden. Die Frage nach den beliebtesten/unbeliebtesten MitarbeiterInnen wurde dieses Jahr nach einigen Monaten allerdings aufgrund heftiger ladeninterner Kritik wieder entfernt.

In Form des schlechten Fragebogens ist der diesjährige Poll also einerseits gescheitert. Teil zwei der Misere war, dass trotz größtmöglicher Verteilung niemand von den Gästen auf den Fragebogen antworten wollte. Oder ist dies angesichts der schlechten Fragen sogar als Glück im Unglück zu werten? Wie dem auch sei, unser Publikum bestrafte den Online-Fragebogen mit Ignoranz. Es gab zwar bis Ende Juli ca. 60 Einträge, die aber zum größten Teil auf Leute aus dem Conne Island zurückgingen – dies ist aufgrund des Insiderwissens bei den meisten Einträgen mehr als offensichtlich. In den ersten Wochen machten sich hauptsächlich GegnerInnen der Wertmüller-Ausladung Luft, die unisono dies als schlechteste politische Entscheidung abkanzelten und auch in den anderen Rubriken ihre Wut auf den Laden rauskotzten. Als dies die Gegenseite erfuhr, setzte diese ebenso zum Feldzug an und pöbelte gegen antideutsche Gruppen oder CEE IEH-AutorInnen. Beide Fraktionen waren sich allerdings beim Thema unbeliebteste MitarbeiterInnen überraschend einig: es traf in erster Linie diejenigen am Laden, die von etlichen schief angesehen werden, weil sie nicht ganz ins Raster passen, nicht so cool sind und deren Mut, sich trotzdem im Haifischbecken Conne Island durchzubeißen, eigentlich nur zu bewundern ist. Am beliebtesten sind hingegen erwartungsgemäß diejenigen, die am wenigsten anecken.

Die folgende Poll-Auswertung gewährt also keinen Einblick in die Frage, was die Welt über das Conne Island zu sagen hat, sondern nur darin, was es über sich selbst so denkt. Die Antworten sind recht breit gestreut, es werden deswegen lediglich die häufigsten Mehrfachnennungen angeführt. Nur ein Konzert muss wohl für den gesamten Laden besonders traumatisch gewesen sein: MF Doom am 24.10.2010 – knapp zwei Drittel aller, die in der Kategorie HipHop etwas eingetragen haben, bezeichnen dies als schlechtestes Konzert dieser Sparte. Die Lieblinge des Ladens scheinen übrigens Cock Sparrer und Zion Train zu sein: die beiden einzigen Bands, die es zweimal hintereinander in die Top Five des Poll geschafft haben. Dies nur als kleine Booking-Empfehlung für „25 Jahre Conne Island“, welches in fünf Jahren hoffentlich ohne Umfrage zelebriert wird. Das einzig amüsante bei der Poll-Auswertung waren übrigens die Antworten auf die Frage nach den schönsten und schlimmsten Momenten, die für eine quantitative Auswertung natürlich nicht taugen und aus datenschutzrechtlichen Gründen hier leider nicht abgedruckt werden dürfen. Bei Interesse bei mir melden.

Andreas

23a.jpg

23c.jpg

23b.jpg

Heutzutag jedoch beschmieren Narrenhände,
das Webzwonull, Dreimaster und Bucheinbände.


Bestes Projekt am Laden
Freisitz (8x), Café (5x), Infoladen (4x), Halftime (4x), CEE IEH (3x), Radio Island (3x)

Schlechtestes Projekt am Laden
Proberäume (7x), Trainingsraum und -gruppen (5x)

Beste politische Gruppe
AFBL (8x), INEX (7x), LeA (7x), BGR (5x), BgA (3x)

Schlechteste politische Gruppe
Conne Island-Plenum (4x), AFBL (4x), INEX (4x), CEE IEH (2x)

Beste politische Entscheidung des Ladens
Palituch-Verbot (7x), Wertmüller-Ausladung (5x), Antifa-Mark (3x), MIA-Absage (3x), K.I.Z.-Auftritt (2x), keine Deutschlandspiele bei der Fußball-WM (2x)

Schlechteste politische Entscheidung des Ladens
Wertmüller-Ausladung (10x), Auftritt Suffer Survive (5x), Auftritt Stomper 98 (2x)

Lieblings-CEE IEH-AutorIn
Hannes (5x), Schlaubi (4x), Ecke (3x)

unbeliebtesteR CEE IEH-AutorIn
Hannes (5x), Chris (4x), Martin (4x), Schlaubi (3x)

Beliebteste Musiksparte
Elektro (7x), Punk (6x), Hardcore (6x), Indie (4x), Oi (4x), Dubstep (3x), Techno (2x)

Unbeliebteste Musiksparte
Reggae (10x), Ska (6x), HipHop (5x), Oi (5x)

Bestes Konzert – Kategorie Stromgitarre
Gorilla Biscuits (4x), Cock Sparrer (3x)

Bestes Konzert – Kategorie Pop
Tocotronic (7x), Kele (6x), Editors (3x)

Bestes Konzert – Kategorie Hip Hop
De La Soul (5x), Peanut Butter Wolf (4x)

Bestes Konzert – Kategorie Roots
Zion Train (4x), keins (4x)

Beste Clubveranstaltung – Kategorie electric island
Moderat (6x), die ersten (4x)

Beste Clubveranstaltung – Kategorie Bass
Kemistry & Storm (5x), Kode 9 (5x)

Schlechtestes Konzert – Kategorie Stromgitarre
We Butter The Bread With Butter (2x),
Bring me the Horizon (2x)

Schlechtestes Konzert – Kategorie Pop
Bodi Bill (2x), Blumfeld (2x)

Schlechtestes Konzert – Kategorie Hip Hop
MF Doom (14x), K.I.Z. (3x)

Schlechtestes Konzert – Kategorie Roots
Alle (4x), Mono & Nikitaman (3x)

Schlechteste Clubveranstaltung – Kategorie electric island
electric island (4x), Doxa Labelnight (3x)

Schlechteste Clubveranstaltung – Kategorie Bass
The Bug (2x)

07.09.2011
Conne Island, Koburger Str. 3, 04277 Leipzig
Tel.: 0341-3013028, Fax: 0341-3026503
info@conne-island.de, tickets@conne-island.de